Burg Honrath – eine Burg, die gar nicht wie eine Burg aussieht

Burg Honrath

Was für ein Bild hat man unwillkürlich im Kopf, wenn man an das Wort “Burg” denkt? – Jap, so ein imposantes Gemäuer mit riesigen Türmen, einem Falltor und vielleicht auch einem Wassergraben außen herum. Aber es geht auch anders. 😉

Burg Honrath ist nämlich so eine Burg, die man auf den ersten Blick gar nicht als solche erkennt. Eher schaut sie aus wie ein großzügig dimensioniertes Fachwerkhaus mit einem Erdgeschoss auch Bruchsteinmauern. Dabei steckt in den Grundfesten tatsächlich eine rund tausendjährige Geschichte…

Entdeckt habe ich diese eher “getarnte”, aber sehr schmucke kleine Burganlage, als ich auf der Suche nach alten Burgen in unserem schönen Bergischen Land vor einigen Monaten mal in Richtung Agger gefahren bin – in das kleine Dörfchen Honrath in der Nähe von Lohmar.
Vorletzte Woche war ich nochmal dort, sodass jetzt Fotos aus zwei verschiedenen Jahreszeiten folgen. 🙂

Die Anreise

Am Schloss Auel und der daran angeschlossenen weitläufigen Golfanlage vorbei führt mit der B484 erst einmal eine Landstraße durch das Aggertal. Nach Honrath zweigt dann linkerhand eine deutlich kleinere Straße ab, die sich in teils beachtlichen Kurven den Berg hinauf windet.

Wer mit dem Auto angereist ist, stellt sein Gefährt am besten auf dem geräumigen Parkplatz neben der Kirche ab.

Alternativ dazu bietet sich der kleine Bahnhof Honrath an, den man mit der RB25 erreicht. Hier wird dann allerdings noch ein strammer Fußmarsch den Berg hinauf fällig.

Burg Honrath & St. Margaretha

Gleich hinter der weiß leuchtenden St. Margaretha schließt sich auch schon die Burg Honrath an – das Fachwerkhaus rechts ist bereits ein Teil der Burganlage:

Burg Honrath

Auf den ersten Blick nimmt man sie tatsächlich gar nicht als Burg war, sondern eher als ein liebevoll restauriertes altes Wohnhaus… wenn da nicht dieser Turm wäre:

Burg Honrath

Errichtet zwischen 1100 und 1200, ist die Burg Honrath fast vollständig erhalten. Das Burghaus, was heute noch steht, wurde im 16. Jahrhundert auf den Grundfesten eines Vorgängergebäudes gebaut. Dessen romanische Kellergewölbe sind bis heute erhalten.

Burg Honrath

Seit 1930 befindet sich die Burg in bürgerlichem Besitz und wird privat bewohnt.

Burg Honrath
Burg Honrath

Früher waren der Kirchturm und die Burg durch einen Bogengang miteinander verbunden.

Burg Honrath

Es lohnt sich, an der Burg vorbei noch ein Stückchen weiter zu gehen. Die kleine Straße mündet in einen Feldweg mit einer tollen Aussicht über das Umland. Aber Obacht – Kopf einziehen! Links und rechts erstrecken sich nämlich die Ausläufer der Golfanlage. 😉

Dieser Beitrag wurde bereits 3mal kommentiert - was denkst du?

Lies weiter :

Die Zonser Altstadt
0

Zons – ein mittelalterliches Städtchen am Niederrhein

Komm mit auf einen Ausflug in die charmante Altstadt von Zons, mit alter Stadtmauer, einer Windmühle und lebensgroßen Schweineskulpturen:

2

Wanderung zur Germana-Kapelle in Much

Das sonnige Wochenende haben wir für einen Wanderausflug in Much genutzt. 🙂Unser Ziel war die Germana-Kapelle in der Nähe von Wersch. Das Auto haben wir auf dem Parkplatz des Hotel FIT abgestellt (die ehemalige Jugendherberge – Berghausen 30). Von dort aus führen verschiedene kleine Sträßchen und Feldwege in die hügelige Umgebung. Wir folgten der schmalen […]

6

Die Müngstener Brücke

Zwischen Solingen und Remscheid befindet sich mit der Müngstener Brücke eine besondere Sehenswürdigkeit: die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands.

3 Kommentare

  1. Cool, dass du Fotos aus gleich zwei Jahreszeiten dabei hast – ich finde es immer spannend, sich anzuschauen, wie sich Orte im Jahresverlauf verändern.

    Irgendwie ist die Burg aber echt unscheinbar – ich hätte sie nicht als solche erkannt, wenn ich ehrlich bin. Da kann ich mir gut vorstellen, dass sie heute einfach bewohnt wird… und ich glaube, dafür werde ich auch keine 2 Stunden Anfahrt auf mich nehmen…

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.