Ein Tabakschuppen in der Pfalz

11. August 2014- aktualisiert: 10. Oktober 2020 Ausflugsziele in Rheinland-Pfalz 1 Kommentar

Auf der Rückfahrt vom Westwall nahmen wir nicht den direkten Weg. Stattdessen gurkten wir auf gut Glück noch ein bisschen durch die schöne Pfälzer Landschaft.

In der Pfalz

Bei Kapsweyer fiel mir eine Art Scheune auf, die viel höher war als sonst. Die Wände schienen aus Holzlamellen zu bestehen, was auch ungewöhnlich ist:

Verfallener Tabakschuppen in der Pfalz - Lost Places

„Vermutlich ein alter Tabakschuppen„, meinte meine Mom.

Ach was, in Deutschland wurde mal Tabak angebaut?! Tatsächlich. Laut Wikipedia seit 1573, und sogar heute noch, wenngleich nur noch in kleinerem Umfang. Seit 2010 wird der Tabakanbau in Deutschland nicht mehr subventioniert, sodass es sich wohl nicht mehr lohnt.

Verfallener Tabakschuppen in der Pfalz - Lost Places

Ich stieg aus und ging über das Feld näher, um mir den Schuppen aus der Nähe anzuschauen. Plötzlich wurden hinter mir Traktorengeräusche lauter. Halb befürchtete ich schon, dass ich jetzt mit einem übellaunigen Bauern Ärger bekommen würde, weil ich auf seinem Grund herumlaufe und seine Gebäude ausspioniere, aber im Gegenteil:

Der Herr erwies sich als sehr nett und nachdem ich die Preisfrage „Wisse Sie denn iwwerhaupt, wos des isch?“ richtig beantworten konnte, schloss er den Schuppen sogar auf und führte mich drinnen herum.
(Derweil meine arme, im Auto wartende Mom diverse Krisen bekam, als ich so einfach mit dem Bauern im Tabakschuppen verschwand. Sorry. 😀 )

Das Innere besteht aus Holzstreben auf insgesamt vier Etagen, auf denen man die Tabakblätter zum Trocknen ausbreitete. Über Winden konnten sie nach oben bezogen werden.

Direkt nach der Ernte enthalten Tabakblätter ungefähr 90% Wasser, was sich durch den Trocknungsprozess auf ungefähr 15% reduziert. Dabei verfärben sich die Blätter braun und die Blätter entwickeln dadurch wohl einen angenehmeren Geruch und Geschmack, als wenn man sie frisch rauchen würde.

Verfallener Tabakschuppen in der Pfalz - Lost Places

Mittlerweile bewohnen dne Schuppen nur noch Eulen, die diesen Rückzugsort schätzen.

Verfallener Tabakschuppen in der Pfalz - Lost Places

Schwindelfrei und vermutlich besser auch nicht allzu schwer sollte man allerdings sein, wenn man da herumklettert, denn das Holz ist stellenweise schon relativ morsch. Ich war auf jeden Fall froh, als ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte. 😉

Auf jeden Fall war das ein interessanter Abstecher, den man so nicht alle Tage erleben kann!


Nachmittags fand die Beisetzung meiner Oma statt und am nächsten Tag ging es nach etlichen Verwandtschaftsbesuchen wieder nach Hause.

Hach ja, die Pfalz ist schon verdammt schön… 🙂

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

Ein Tabakschuppen in der Pfalz

11. August 2014- aktualisiert: 10. Oktober 2020 Ausflugsziele in Rheinland-Pfalz 1 Kommentar

Auf der Rückfahrt vom Westwall nahmen wir nicht den direkten Weg. Stattdessen gurkten wir auf gut Glück noch ein bisschen durch die schöne Pfälzer Landschaft.

In der Pfalz

Bei Kapsweyer fiel mir eine Art Scheune auf, die viel höher war als sonst. Die Wände schienen aus Holzlamellen zu bestehen, was auch ungewöhnlich ist:

Verfallener Tabakschuppen in der Pfalz - Lost Places

„Vermutlich ein alter Tabakschuppen„, meinte meine Mom.

Ach was, in Deutschland wurde mal Tabak angebaut?! Tatsächlich. Laut Wikipedia seit 1573, und sogar heute noch, wenngleich nur noch in kleinerem Umfang. Seit 2010 wird der Tabakanbau in Deutschland nicht mehr subventioniert, sodass es sich wohl nicht mehr lohnt.

Verfallener Tabakschuppen in der Pfalz - Lost Places

Ich stieg aus und ging über das Feld näher, um mir den Schuppen aus der Nähe anzuschauen. Plötzlich wurden hinter mir Traktorengeräusche lauter. Halb befürchtete ich schon, dass ich jetzt mit einem übellaunigen Bauern Ärger bekommen würde, weil ich auf seinem Grund herumlaufe und seine Gebäude ausspioniere, aber im Gegenteil:

Der Herr erwies sich als sehr nett und nachdem ich die Preisfrage „Wisse Sie denn iwwerhaupt, wos des isch?“ richtig beantworten konnte, schloss er den Schuppen sogar auf und führte mich drinnen herum.
(Derweil meine arme, im Auto wartende Mom diverse Krisen bekam, als ich so einfach mit dem Bauern im Tabakschuppen verschwand. Sorry. 😀 )

Das Innere besteht aus Holzstreben auf insgesamt vier Etagen, auf denen man die Tabakblätter zum Trocknen ausbreitete. Über Winden konnten sie nach oben bezogen werden.

Direkt nach der Ernte enthalten Tabakblätter ungefähr 90% Wasser, was sich durch den Trocknungsprozess auf ungefähr 15% reduziert. Dabei verfärben sich die Blätter braun und die Blätter entwickeln dadurch wohl einen angenehmeren Geruch und Geschmack, als wenn man sie frisch rauchen würde.

Verfallener Tabakschuppen in der Pfalz - Lost Places

Mittlerweile bewohnen dne Schuppen nur noch Eulen, die diesen Rückzugsort schätzen.

Verfallener Tabakschuppen in der Pfalz - Lost Places

Schwindelfrei und vermutlich besser auch nicht allzu schwer sollte man allerdings sein, wenn man da herumklettert, denn das Holz ist stellenweise schon relativ morsch. Ich war auf jeden Fall froh, als ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte. 😉

Auf jeden Fall war das ein interessanter Abstecher, den man so nicht alle Tage erleben kann!


Nachmittags fand die Beisetzung meiner Oma statt und am nächsten Tag ging es nach etlichen Verwandtschaftsbesuchen wieder nach Hause.

Hach ja, die Pfalz ist schon verdammt schön… 🙂

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

Schreib einen Kommentar

  1. […] mit Fotos vom Westwall, einer Verteidigungsanlage aus dem II. Weltkrieg, und aus dem Inneren eines Tabakschuppens, den ich durch Zufall betreten […]

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, zeitnah zu antworten! Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig schreibt, dass er einen guten Malerbetrieb sucht, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben – der kann sich seine Mühe sparen.

Schreib einen Kommentar

  1. […] mit Fotos vom Westwall, einer Verteidigungsanlage aus dem II. Weltkrieg, und aus dem Inneren eines Tabakschuppens, den ich durch Zufall betreten […]

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, zeitnah zu antworten! Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig schreibt, dass er einen guten Malerbetrieb sucht, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben – der kann sich seine Mühe sparen.