Ein Fotospaziergang an der Wahnbachtalsperre

Dunkle Wolken werden über den Himmel geschoben, kündigen den Herbst an. Frisch ist es, aber noch nicht so kalt, als dass der Atem in der Luft schon kleine Wölkchen bilden würde.
Die ersten bunten Blätter haben sich von den Bäumen losgerissen und trudeln vorbei an Hagebutten und Spinnweben und an ein paar letzten, verdorrten Brombeeren, um endlich mit einem leisen Seufzen neben ein paar Pilzen auf den feuchten Waldboden zu sinken.

Eine Kamera klackt.

Spaziergang an der Wahnbachtalsperre

An der Wahnbachtalsperre in der Nähe von Wolperath, gestern.
Rund 6km entfernt von unserem neuen Zuhause, meiner alten Heimat.

Spaziergang an der Wahnbachtalsperre

Kleine Sträßchen, links und rechts von hügeligen Weiden gesäumt.
Blick aufs Siebengebirge:

Blick von der Wahnbachtalsperre zum Siebengebirge
Spaziergang an der Wahnbachtalsperre
Spaziergang an der Wahnbachtalsperre
Spaziergang an der Wahnbachtalsperre

Die Wahnbachtalsperre selber:

Spaziergang an der Wahnbachtalsperre
Spaziergang an der Wahnbachtalsperre

Und was wäre ein Spaziergang auf dem Land ohne Kühe…?

Kuh an der Wahnbachtalsperre
Kuh an der Wahnbachtalsperre
Kuh an der Wahnbachtalsperre

Ich freue mich so unglaublich darauf, endlich wieder in dieser Gegend zu wohnen! 🙂
Zum Projekt Hausbau schreibe ich übrigens demnächst mal wieder ein ausführlicheres Update.

Da ich gestern keine Lust hatte, die große Spiegelreflex mitzuschleppen, sind die Bilder mit der Sony alpha a6000 und, im Falle des Panoramabildes, mit dem iPhone 6 entstanden.

Zwischenzeitlich hatte ich ja überlegt, die a6000 doch wieder zu verkaufen, weil ich meistens dann doch lieber “auf Nummer sicher” gegangen bin und die 5D Mk III eingepackt habe. In den letzten Wochen kommt die a6000 aber doch wieder mehr zum Einsatz – und das Gewicht der Kamera gestern so gut wie gar nicht zu spüren, war schon fein. 🙂

Dieser Beitrag wurde bereits 2mal kommentiert - was denkst du?

Lies weiter :

Nebel im Wald - Taunus
11

Ein Wochenende im Taunus

… liegt hinter uns. Genauer gesagt: im Hochtaunuskreis, wo der Beste und ich meinen Cousin samt Frau und Filius besucht haben. Die Anfahrt Am Samstagmittag fuhren wir los und hatten rund 200km Strecke vor uns. Dank des Navis, was uns extrem rechtzeitig von der Autobahn runterlotste, bekamen wir erstmal die volle Dröhnung AdW à la […]

Siegmündung in den Rhein
3

Wo die Sieg in den Rhein mündet…

Urlaubsfeeling quasi vor der Haustür: wir waren an der Siegmündung, wo die Stadtgrenzen von Bonn, Troisdorf und Niederkassel aneinanderstoßen.

Hof Tüschenbonnen - ein Garten im Bergischen Land
3

Hof Tüschenbonnen – was für ein Garten!

Es gibt ja Gärten und Gärten. Solche, bei denen man sich denkt: okay, ein Garten. Solche mit dem “Ohhh, wunderschön!”-Effekt. Und dann gibt es noch jene Gärten, die einen einfach nur überwältigen! Ein derartiges Juwel durfte ich heute kennenlernen: den Hof Tüschenbonnen, der nur wenige Kilometer entfernt von uns liegt.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.