Eine Zeitreise im Bergischen Land – wir waren im Freilichtmuseum Lindlar

Freilichtmuseum Lindlar

Stell dir mal vor, es gäbe ein Tor in längst vergangene Zeiten. Du gehst hindurch, und schwupps, lässt du Autos, Plastik, Business Sprech und Co. hinter dir zurück und bist auf einmal über hundert Jahre in die Vergangenheit versetzt.

Die Landschaft sieht noch vertraut aus, aber sie ist deutlich weniger dicht besiedelt. Du stehst zwischen blühenden Wiesen, die von Wäldern begrenzt werden. Rechterhand siehst du einen Bauern mit seinen beiden Pferden, der ein Feld umpflügt, und am Horizont erkennst du ein kleines Dorf mit schwarz-weißen Fachwerkhäuschen. Ein staubiger Schotterweg führt zwischen den Hügeln entlang und neugierig läufst du los, um diese Welt zu erkunden…

Freilichtmuseum Lindlar

… klingt nach Fantasy à la Diana Gabaldon oder einem Rollenspiel? – Nö.
So ein Tor gibt es wirklich. Es ist der Eingang zum LVR-Freilichtmuseum Lindlar.

Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar

Aus allen Ecken des Bergischen Landes stammen die historischen Gebäude, die vorsichtig abgebaut und hier wieder errichtet wurden. Auch ein Wegekreuz von einem Dorf bei uns in der Ecke hat seinen Weg hierher gefunden.

Das Gelände ist so unglaublich weitläufig, dass sich selbst die Besucherscharen eines sonnigen Sommersonntags angenehm verteilen. Und dabei waren wir sogar anlässlich des Bauernmarktes vor zwei Wochen da – die Parkplätze ringsherum waren rappelvoll, von Drängeln oder Anstehen trotzdem keine Spur. I like.

Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar

Neben den diversen Häusern, in denen zum Teil auch Ausstellungen wie etwa zur Nachkriegszeit in der Region untergebracht sind, gibt es auch jede Menge Tiere zu sehen:

Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar

Anlässlich des Bauernmarkts wurde abgesehen von den unzähligen Marktständen selber unheimlich viel geboten: eine Postkutsche fuhr über das Gelände, ein Schmied zeigte seine Künste, wir konnten beim Pflügen mit einem Pferdegespann zusehen oder eine große Säge in Aktion bestaunen, und und und.

Freilichtmuseum Lindlar

Anstatt vieler Worte lasse ich einfach mal die Bilder für sich sprechen. 🙂

Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar

In die verschiedenenen Gemüsegärten spinxte ich natürlich ganz besonders neugierig – welche Pflanzabstände wurden für dieses oder jenes Gemüse gewählt, wie sehen die Karotten hier aus, was könnten wir nächstes Jahr bei uns im Garten sonst noch so anbauen…? 😉

Gemüsegarten im Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar
Freilichtmuseum Lindlar

Übrigens dürfen Hunde mitgebracht werden – wir hatten Nala zu Hause gelassen, weil wir mit deutlich mehr Gedrängel gerechnet hatten. Das wäre aber gar kein Problem gewesen, für’s nächste Mal wissen wir das. 🙂

Ein bisschen was eingekauft haben wir natürlich auch… nach der Alepposeife probiere ich jetzt mal eine Shampoo-Seife mit Rosmarin und Lavendel vom Naturseifengarten, eine Holzbürste für den Abwasch durfte mit, eine Flasche Met von heimischen Bienen, ein bisschen herbstliche Deko und weil es unverhofft so sonnig war, erstand der Beste noch einen Strohhut, den ich künftig ganz stylish bei der Gartenarbeit tragen kann. 😉

Freilichtmuseum Lindlar

Übrigens ist die Fahrt von uns aus nach Lindlar selber schon ein kleines Abenteuer – ohne Navi hätten wir uns vermutlich auf irgendeinem dieser schmalen Sträßchen verirrt und uns in Anbetracht der teils wirklich krassen Steilhänge in den Alpen gewähnt. 😀

Infos zu den Öffnungszeiten findest du auf der Webseite des Freilichtmuseums.

Dieser Beitrag wurde bereits 8mal kommentiert - was denkst du?

Lies weiter :

6

Ruine Eibach – oder: von versagenden Navis & feudalen Ziegen

Eine malerische Burgruine an einem See – die ehemalige Wasserburg Eibach bei Lindlar ist ein fotogener Ausflugstipp im Bergischen Land.

2

Ein Fotospaziergang an der Wahnbachtalsperre

Dunkle Wolken werden über den Himmel geschoben, kündigen den Herbst an. Frisch ist es, aber noch nicht so kalt, als dass der Atem in der Luft schon kleine Wölkchen bilden würde.Die ersten bunten Blätter haben sich von den Bäumen losgerissen und trudeln vorbei an Hagebutten und Spinnweben und an ein paar letzten, verdorrten Brombeeren, um […]

Märchenwald Altenberg
9

Märchenwald Altenberg

Den Altenberger Dom kennt man ja auch jenseits des Bergischen Landes, und nur ein kleines Stückchen weiter liegt der Deutsche Märchenwald Altenberg. Märchenwald? Märchenwald! Bisher war ich ein einziges Mal in einem Märchenwald, und das ist locker 22 Jahre her. Damals war es der Märchenwald Ruppichteroth, der leider vor elf Jahren schließen musste. Generell gibt […]

8 Kommentare

  1. das ist ja eine tolle idee. ich kenne sowas ähnliches – peter roseggers waldheimat. das areal ist viel kleiner, aber es war dennoch schön, das so anschaulich bewundern zu können.

      • ist es auch. zumal meine mama aus der gegend stammt und ich halt dazu zu dem schriftsteller auch seit meiner kindheit ein wenig bezug hab. ich mag solche dinge immer gern. wir haben auch ein freiluft steinzeitmuseum in asparn an der zaya. da waren wir vor der hälfte meines lebens mit der schule. aber es war spannend genug, dass es sich mir eingeprägt hat 🙂

        • Oh, das ist ja noch toller. Und ein Steinzeit-Freiluftmuseum klingt auch super – wir haben hier in der Ecke, bei Düsseldorf, das Neandertalmuseum. Das ist auch gut gemacht, allerdings nur drinnen. Da war ich schon ewig nicht mehr, der Beste mag aber unbedingt mal hin… na, das können wir auch im Winter machen.

          • stimmt – es ist eh immer gut, einen haufen möglicher winteraktivitäten zu sammeln. ich bin ganz froh, dass ich das klettern für mich entdeckt hab. in den hallen kann man seine zeit auch bei schlechtem wetter gut rumbringen ^.^

  2. Ach Anne, ich bin neidisch darauf, dass du ein derartiges Museum in deiner Nähe hast. Ich war zwar mal in Molfsee (Schleswig Holstein) in einem ähnlichen Freilichtmuseum, aber da gab es keine Leute, die wirklich an der Arbeit waren.
    Nur die Weitläufigkeit habe ich auch genossen…

    Klingt also wirklich wundervoll, was du erlebt hast.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.