Ein Nebelmorgen auf dem Land

Nebelmorgen auf dem Dorf

Krähen sind Frühaufsteher. Während die Sonne gerade erst aufgeht und sich durch den dichten Nebel zu kämpfen versucht, sind wir alleine – die Krähen, der Hund und ich. Bis auf ihr heiseres Krächzen und ab und an ein unwirsches Flügelschlagen ist es still.

Nebelmorgen auf dem Land

Bergan, wir folgen einem Wanderweg durch den Wald.
Der weiche Waldboden schluckt das Geräusch unserer Schritte.

Nebelmorgen im Wald

Als wir die Hügelkuppe erreicht haben, entlässt uns der Waldrand wieder in weiße Ungewissheit. Die Dörfer auf den benachbarten Hügeln gibt es nicht mehr. Staksige Telefonmasten führen irgendwohin in Nichts, halten sich unsicher über ihr Kabel aneinander fest.

Nebelmorgen auf dem Land

Das Ende der Felder links und rechts vom Weg hat ein müder Maler mit einem breiten Pinsel verwischt, keine Konturen, keine Details. Himmel und Acker gehen unbestimmt ineinander über.

Nebelmorgen auf dem Land

Aus so einem Morgen kann alles werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 6mal kommentiert - was denkst du?

Lies weiter :

Hof Tüschenbonnen - ein Garten im Bergischen Land

Hof Tüschenbonnen – was für ein Garten!

Es gibt ja Gärten und Gärten. Solche, bei denen man sich denkt: okay, ein Garten. Solche mit dem „Ohhh, wunderschön!“-Effekt. Und dann gibt es noch jene Gärten, die einen einfach nur überwältigen! Ein derartiges Juwel durfte ich heute kennenlernen: den Hof Tüschenbonnen, der nur wenige Kilometer entfernt von uns liegt.

Ein Ausflug zur Dhünntalsperre

„Weißt du was?“, kam der Beste gestern an, „Lass uns doch morgen früh den Hund ins Auto packen und irgendwo spazierengehen, wo es nett ist!“ – Gesagt, getan. Ich suchte einen Navigationspunkt in der Nähe der Dhünntalsperre raus. Die liegt nämlich nicht allzu weit von hier entfernt bei Wermelskirchen, und trotzdem waren wir erst ein […]

Siegmündung in den Rhein

Wo die Sieg in den Rhein mündet…

Urlaubsfeeling quasi vor der Haustür: wir waren an der Siegmündung, wo die Stadtgrenzen von Bonn, Troisdorf und Niederkassel aneinanderstoßen.

6 Kommentare

  1. Das sind ja ganz wunderbare Fotos. Ich bin selber auf dem Land aufgewachsen. Obwohl ich schon lange in der Stadt wohne, kehre ich immer wieder gern zurück.

  2. Ich find vor allem das erste Bild so traumhaft <3
    Ich will auch schon seit Ewigkeiten irgendwo auf dem Feld im Nebel fotografieren. Das Problem: ich bin einfach kein Frühaufsteher..aber als ich früher zur Uni gependelt bin, habe ich die Zeit, wenn ich Sonne im Nebel aufgeht immer sehr genossen…aus dem Zug 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.