Radtour rund um Hackenbroich

Am Sonntag haben der Beste und ich die Räder ins Auto geladen und sind in das Örtchen mit dem romantischen Namen Hackenbroich gegurkt (kleine Ortskunde am Rande: in Hackenbroich steht das Kreiskrankenhaus Dormagen – und das bezeichnenderweise in der Dr. Geldmacher-Straße. Ich find das so herrlich. ^^ )
Von dort aus ging es dann mit den Rädern los, hauptsächlich über Waldwege, teilweise aber auch asphaltierte kleine Sträßchen entlang.

Der Himmel zeigte sich zwar meist bedrohlich wolkenverhangen, aber bis auf ein paar vereinzelte Tropfen haben wir nichts abbekommen. Nur kalt war es. *_*

Ganz am Anfang haben wir dem Hackenbroicher Waldsee einen Besuch abgestattet und ich habe natürlich gleich die Kompaktkamera rausgekramt:

Radtour rund um Hackenbroich

Durch den Chorbusch, ein großflächiges Waldgebiet, fuhren wir bis nach Delhoven zum Blechhof. Weiter ging es dann in Richtung Stommelerbusch – Felder links, Felder rechts, mittendrin wir.
Unterwegs kamen wir an einer ehemaligen belgischen Kaserne vorbei, am Hubertushof sowie an einem Golfplatz.

Vom Hubertushof nach Butzheim führt ein richtiger Hohlweg, die Butzheimer Bruchstraße: nachdem man ein Schild mit der Aufschrift „Teilweise schlechte Wegstrecke“ passiert hat, ragen linker- und rechterhand des Pfades gut mannshohe Wände aus Erde auf, und zusammengewuchterte Äste und Ranken bilden ein Dach. Leider habe ich dort kein Foto gemacht, nur am Ende:

Radtour rund um Hackenbroich

Wir hielten uns dann wieder links und folgten einem Sträßchen durch die Felder, was zwischendrin eine beeindruckende Steigung parat hielt:

Radtour rund um Hackenbroich

Davon abgesehen war die Strecke aber ziemlich flach.

Wir folgten dem Bruchrandweg bis zur L280, bogen dort am Ziegelhof rechts ab und nach einem kurzen Stück entlang der Landstraße befanden wir uns wieder zwischen lauter Feldern und Wäldern, die das Kloster Knechtsteden umgeben.
An einem Waldrand legten wir eine Rast ein, aus Kalt-Klo-Hunger-Gründen aber nicht sonderlich lange. 😉

Radtour rund um Hackenbroich

Also, Rückweg. Bis zum Auto sollte es nicht weit sein – eigentlich. Wir hatten die Rechnung bloß ohne die Knechtstedener Wälder gemacht, die heimtückisch ihre Abzweigungen versteckten, und so fuhren wir einen ziemlichen Umweg. Am Ende standen dann rund 36 Kilometer auf dem Tacho und wegen des eher gemütlichen Tempos fühlte ich mich mittlerweile wie tiefgefroren. Aber schön war’s. 😉

Dieser Beitrag wurde bereits 3mal kommentiert - was denkst du?

Lies weiter :

5

Köln unterirdisch

Eine Stadtmauer im Parkhaus, Mosaike und ein römischer Abwasserkanal – das alles haben wir uns bei der Stadtführung „Köln unteriridisch“ angesehen…

Edelsteinmuseum Weiherschleife
2

Im Edelstein-Museum Historische Weiherschleife

Der Hunsrück ist ja eine Edelsteinregion – und so haben wir das Edelsteinmuseum Historische Weiherschleife besichtigt:

Burg Honrath
3

Burg Honrath – eine Burg, die gar nicht wie eine Burg aussieht

Was für ein Bild hat man unwillkürlich im Kopf, wenn man an das Wort „Burg“ denkt? – Jap, so ein imposantes Gemäuer mit riesigen Türmen, einem Falltor und vielleicht auch einem Wassergraben außen herum. Aber es geht auch anders. 😉

3 Kommentare

  1. […] Meistens bin ich alleine gefahren; eine längere Radtour von 57km stand zusammen mit dem Besten und einer Arbeitskollegin von ihm an und dann waren der Beste und ich ja noch in Hackenbroich und Umgebung unterwegs. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.