Warum du deine Artikel planen solltest (und welche Tools dir dabei helfen)

15 Kommentare

Es ist schon spät abends und du sitzt frustriert vor deinem Blog. Schon wieder ist heute kein Beitrag live gegangen, obwohl du dir doch so fest vorgenommen hattest, endlich mal wieder zu bloggen. Aber dafür war einfach keine Zeit… und jetzt willst du eigentlich auch nur noch ins Bett. Ideen hast du gerade eh keine.

Kennst du das?

Ein vernünftiger Blogeintrag schreibt sich halt nicht einfach mal so nebenbei. Dafür brauchst du Zeit und Ruhe – und an stressigen Tagen ist das einfach nicht drin. Ehe du jetzt halbherzig ein paar Sätze hinklatschtst, nur um dein schlechtes Gewissen zu beruhigen, habe ich aber eine bessere Idee für dich: Plane deine Beiträge im Voraus.

Wieso dir Vorausplanung hilft

In der oben beschriebenen Situation wirst du kaum einen wirklich guten Blogpost zuwege bringen können. Und vor allem wird es dir keinen Spaß machen. Ist das der Sinn der Sache? Nö.

Besser ist es, wenn du dir an einem entspannteren Tag – beispielsweise am Wochenende – die Zeit nimmst, um gleich mehrere Beiträge auf einmal vorzubereiten. Die sollen natürlich nicht alle gleichzeitig live gehen – vielmehr legst du dir einen kleinen Vorrat an Artikeln an.

Dadurch nimmst du dir selber viel Druck von den Schultern. Du hast immer ein paar Beiträge in Reserve, die du im Zweifelsfall ins Rennen schicken kannst. Unter der Woche hast du dann den Kopf frei und kannst dich um deine ganzen anderen Aufgaben kümmern.

Und oft ist es ja ohnehin so, dass dir beim Tippen eines Blogeintrags gleich zwei, drei Ideen für weitere Posts kommen. Nutze die Gunst der Stunde. 😉

Wie organisierst du deine Artikelreserven am besten?

Wenn du Beiträge schreibst, die nicht gleich veröffentlicht werden sollen, stehst du vor zwei verschiedenen Herausforderungen:

  1. Du musst deine Entwürfe irgendwo ablegen.
  2. Du musst sie zum gewünschten Zeitpunkt veröffentlichen – entweder von Hand oder automatisiert.

Bei beidem solltest du dir das Leben so leicht wie möglich machen. 🙂

Am einfachsten ist es, wenn du deine Entwürfe genau da speicherst, wo du auch sonst an deinen Blogartikeln arbeitest. Je nachdem, wie dein Workflow aussieht, kann das beispielsweise ganz normal in deinem Blogsystem sein oder vielleicht auch in einem Tool wie Evernote.
Dadurch ersparst du dir unnötiges Hin- und Herkopieren und siehst auf einen Blick, wie viele Entwürfe bei dir gerade in der Pipeline liegen.

Und wie gehst du am besten beim Veröffentlichen vor? Planst du deine Beiträge direkt für einen bestimmten Termin vor, an dem sie dann automatisiert veröffentlicht werden, oder machst du das besser von Hand, wenn es gerade passt?

Ich selber lege für einen fertig geschriebenen Artikel immer gleich fest, wann er erscheinen soll. Wenn das ein Datum in drei Wochen ist, kann es durchaus sein, dass ich das später nochmal um einige Tage nach vorne oder hinten schiebe, weil kurzfristig aktuelle Beiträge dazu kommen. Aber theoretisch kann ich beruhigt mein Blog schließen und muss mich erstmal nicht mehr weiter um den Artikel kümmern.

Ich finde es einfach beruhigend, wenn für die kommende Woche feststeht, an welchem Tag welcher Artikel live gehen wird und wenn dieser dann eben auch schon fertig vorbereitet ist. Das stelle ich denn auch im Vorfeld so in WordPress ein, sodass ich mich unter der Woche nicht darum kümmern muss.

Beiträge in WordPress planen

Anstatt direkt auf „Veröffentlichen“ zu klicken, wählst du „Sofort veröffentlichen – Bearbeiten“ aus.

WordPress: Beiträge planen

Hier kannst du nun ein beliebiges Datum in der Zukunft eingeben und auch die Uhrzeit festlegen.

Nach dem Bestätigen mit „OK“ siehst du, dass der rote Button jetzt auch nicht länger „Veröffentlichen“ heißt, sondern „Planen“. Nachdem du den angeklickt hast, musst du nichts mehr weiter tun, der Beitrag wird automatisch zum gewünschten Zeitpunkt veröffentlicht.

WordPress: Beiträge planen

Beiträge bei Blogger planen

Bei Blogger funktioniert das Ganze recht ähnlich – hier wählst du in der rechten Sidebar die Option „Planen“ aus und gibst dein Datum und die Uhrzeit ein:

blogger-beitraege-planen

Tools, die dir beim Vorausplanen helfen

Jetzt weißt du, wie du deine Beiträge rein technisch an einem Datum in der Zukunft erscheinen lassen kannst.
Aber wie organisierst du diese ganzen geplanten Artikel?

Über Redaktionspläne zum Bloggen sind schon unzählige Beiträge verfasst worden – und mindestens ebenso viele Tools gibt es, die dich dabei unterstützen wollen.
Dabei kannst du zwischen eigenständigen Programmen, Plugins oder ganz schnöden analogen Papierlösungen wählen. Probier einfach aus, was am besten zu dir passt.

WordPress-Plugin: Editorial Calendar

WordPress generiert eine Liste aller geplanten Beiträge. Allerdings ist diese Auflistung herzlich unübersichtlich.

Daher kann ich dir das Plugin Editorial Calendar wärmstens empfehlen: es erzeugt eine Kalenderansicht, sodass du auf einen Blick siehst, welche Beiträge für welches Datum geplant sind. Die einzelnen Beiträge lassen sich sehr bequem per Drag & Drop einem anderen Tag zuordnen und über ein einfaches Formular kannst du auch neue Beiträge bzw. Entwürfe anlegen.

screenshot-wordpress-editorial-calendar

Ja, im Vergleich zu anderen Tools kommt der Editorial Calendar recht einfach und zugegebenermaßen in einem etwas altbackenen Layout daher. Dafür ist aber kostenlos.

Den Editorial Calendar habe ich eine ganze Weile lang benutzt, ehe ich auf ein anderes Tool umgestiegen bin:

CoSchedule: Redaktionsplan für Artikel und Social Media-Beiträge mit WordPress-Anbindung

CoSchedule* kann all das, was der Editorial Calendar kann… und jede Menge mehr.

Vor allem kannst du mit CoSchedule nicht nur deine Blogartikel planen, sondern auch deine Social Media-Aktivitäten auf Twitter, facebook & Konsorten. Und die kannst du sogar direkt mit den Artikeln verknüpfen!

Ausführlicher habe ich CoSchedule hier vorgestellt: Warum ich CoSchedule liebe

Das gute alte Papier

So, nun sitzt du ja aber – auch als Blogger 😉 – nicht ständig am Rechner. Ideen für DIY-Projekte oder Beiträge kritzele ich da auch sehr gern auf das nächstbeste Fitzelchen Papier, was mir gerade in die Finger kommt. Ich gehöre nämlich zu jener Sorte zerstreuter Menschen, die ihre hervorragenden Geistesblitze so schnell wieder vertüddeln, wie sie ihnen gekommen sind. *hüstel* Dass das allerdings relativ schnell zu einer chaotischen Zettelwirtschaft führt, kannst du dir denken. 😉

Abhilfe schafft da ein Notizbuch, in dem du all deine Blogideen festhältst.
Auch dein Filofax kann dir beim Bloggen helfen.

„Ich bin zu doof zum Planen!“

Diesen Satz habe ich schon oft gehört. Und vermutlich kennst du das ja auch: Du beginnst ganz euphorisch, ein neues Tool zu nutzen – und nach zwei, drei Wochen schläft das Ganze irgendwie ein. Du machst dir Vorwürfe. Hast du schon wieder nicht durchgehalten. Warst du wieder zu faul.

Stopp! Denn vielleicht liegt es gar nicht an mangelnder Disziplin, sondern es gibt einen viel simpleren Grund: das Tool passt nicht zu dir und deinem Workflow.
Das heißt auch nicht, dass das Tool an sich schlecht ist. Jeder Jeck ist halt einfach anders, wie der Kölner weiß. 😉

Ich selber habe auch schon verschiedene Formate durchprobiert. Mittlerweile weiß ich: zum wirklichen Planen komme ich mit einem Online-Tool am besten klar. Hier sehe ich, wann ich was geplant habe, kann direkt zum Artikel springen, kann Beiträge ohne Durchstreichen oder Radieren verschieben und so weiter.
Notizen hingegen halte ich am liebsten auf Papier fest, einfach weil ich viel schneller etwas hinkritzeln kann, als erst die entsprechende App zu starten und dann auf der fuppeligen Handytastatur herumzutatschen.

Wie gesagt: da probierst du dich am besten durch und findest heraus, was dir am besten hilft.

Fazit

Deine Beiträge im Voraus zu planen, kann dir viel Stress ersparen. Zudem behältst du durch leichter einen Überblick darüber, wann was online geht – und vermeidest du Durststrecken sowie Zeiten, in denen du deine Leser mit lauter neuen Beiträgen förmlich bombardierst.
Ein Redaktionsplan ist eine sehr nützliche Sache (und klingt auch noch so professionell! 😀 ). Hierfür gibt es eine Vielzahl von Tools wie beispielsweise CoSchedule, die dich beim Planen unterstützen.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann nimm ihn doch mit auf Pinterest und speichere ihn, damit du ihn später wiederfindest und auch andere Blogger ihn entdecken! 🙂

Blogartikel planen – hilfreiche Tools

Und wie machst du das? Planst du deine Beiträge im Voraus?
Sammelst du deine Ideen irgendwo?

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

15 Kommentare

  1. RICHTIG KLASSE!!! Vielen vielen Dank für den Blogeintrag. Ich finde das empfohlene Plugin sehr toll. Habe es mir direkt installiert und ja – toll! Hihi.

    Bis vor sehr kurzem habe ich meine Einträge nicht geplant. Da sich aber durch die Probleme mit dem Umzug sehr sehr viel gestaut hat, mache ich nun doch einen auf Planung ;D

    Antworten

    • Gern geschehen & dann mal viel Spaß beim Planen – ich finde es ja eh bewundernswert, wie regelmäßig du deine Bilder postest! 🙂

      Antworten

  2. Aktuell plane ich eigentlich gar keine Artikel.
    Durch mein 365-Tage-Projekt „muss“ ich sowieso täglich ran und da gibt es nicht groß etwas zu planen.
    Generell habe ich das aber uach schon gemaht, allerdings auch nicht in so sehr großen Ausmaßen. Da konnte ich dann auch so immer noch gut den Überblick behalten.

    Antworten

  3. Hi Anne,

    das Plugin ist in der Tat ein absoluter Hit. Ich will es wirklich nicht mehr missen! Früher habe ich die meiste Zeit damit verbracht die Einträge in meinem analogen, selbst gemachten Kalender immer und immer wieder durchzustreichen und woanders hinzuschreiben. Mit dem Editorial Calendar geht alles so unglaublich viel schneller und einfacher… Es macht viel mehr Spaß 🙂

    Schöne Grüße,
    Daniela

    Antworten

  4. Pingback: Wie dir dein Filofax beim Bloggen helfen kann - Anne

  5. Pingback: Warum ich CoSchedule liebe | vom Landleben

  6. Gerade den Artikel gesehen und den Blog Planer sofort bestellt! Bin schon ganz gespannt wie er ist. Habe zuvor immer nur welche für 20 Euro und aufwärts gefunden – und das war mir dann doch etwas zu viel Geld!

    Also Danke für die tolle Erwähnung des Shops bei DaWanda und den Blog Planer!

    Liebe Grüße,
    Lisa

    Antworten

  7. Hallo Anne,
    Ich persönlich finde den Editorial Calendar genial, da er vieles abdeckt und kostenlos ist. Bei mehreren Autoren ist Coschedule für mich einfach zu teuer. Schon immer habe ich allerdings ein Problem mit der Planungseinstellung bei WordPress. Wenn ich alles einstelle und plane, sieht alles so aus, als ob es funktionieren würde. Am Tag x steht aber plötzlich „verpasste Planung“ und das noch Stunden danach. Weisst du, woran das liegen könnte?
    ♥ Sabrina

    Antworten

    • Hallo Sabrina,

      ja, die Preise von CoSchedule haben mittlerweile tatsächlich verdammt angezogen – gerade, wenn du mit mehreren Autoren an einem Blog arbeitest.

      Das von dir beschrieben Problem mit den geplanten Beiträgen habe ich so noch nicht gehabt und kann da auch nur raten, ob es evtl. an einem Problem mit deiner Serverkonfiguration liegt? Schau mal hier in dem Beitrag, da wird ein Plugin empfohlen, was Abhilfe schafft (der Link im Artikel funktioniert nicht mehr, aber in den Kommentaren steht ein anderer Link) – http://www.preikschat.de/2016/01/autoplanung-in-wordpress-schlaegt-fehl/

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  8. CoSchedule ist mir definitiv zu teuer, der Editorial Kalender tut es auch.
    Ich schreibe und plane meine Posts aber schon seit längerem in Evernote.
    https://www.dropbox.com/s/7zewpt69h0561gf/blogplanung.jpg

    Also Ideen für Posts gehen mir nicht aus 😉
    Der Vorteil von Evernote ist: man hat alles an einem Platz: alle Webseiten, Artikel, Ideen etc., die man im Web so findet, sammelt man mit dem „Webclipper“ direkt in Evernote (siehe Screenshot).
    In einem separaten Evernote-Notizbuch schreibe ich für jeden Artikelentwurf eine neue Notiz.
    Da man in Evernote in einer Notiz auch andere Notizen verlinken kann, habe ich eine einzelne Kalendernotiz, in die ich solche Notizlinks zu Artikelentwürfen einfüge. So „plane“ ich dann 🙂

    Bei Pinterest z.B. findet man massig „Evernote templates“, auch für Kalender, z.B. https://help.evernote.com/hc/en-us/articles/214865798-2017-calendar-templates

    Da Evernote sich mit allen Geräten synchronisiert, hab ich meine Ideen UND meine Planung UND meine Artikelentwürfe, sowie auch Ideen für den Blog an sich usw. immer in EINEM Tool und immer alles dabei 🙂

    Antworten

    • Hallo Ina,

      danke für den Einblick in deine Blogplanung! 🙂
      Evernote habe ich ebenfalls eine Zeit lang verwendet (in dem Haufen der noch umzuziehenden Artikeln liegt auch einer über Evernote).

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  9. Pingback: DIY-Blogkalender für die Wand | vom Landleben

  10. Danke, dein Artikel hilft mir sehr weiter. Ich habe gerade erst angefangen zu bloggen und stehe auch nicht unter (Zeit-) Druck. Aber damit alles „Hand und Fuß“ und seine Ordnung hat, brauche ich wirklich einen Plan.
    Gruß Hanna

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.