Blogmarketing mit CoSchedule

20. September 2019- aktualisiert: 29. Dezember 2019 Bloggen3.9 min read 8 Kommentare

Es ist ja so: du steckst viel Zeit und Herzblut in das Verfassen deines Blogartikels. Anschließend teilst du ihn beherzt auf deinen Social Media-Kanälen, verlinkst ihn vielleicht nochmal in ein, zwei anderen Beiträgen – und dann? Bedeckt ihn langsam, aber sicher eine immer dicker werdende Staubschicht.
Dein wunderbarer Artikel gerät in Vergessenheit, weil du schlicht nicht die Zeit hast, ihn regelmäßig aufs Neue zu teilen.

Mir geht’s genauso. Und deswegen schwöre ich seit Jahren auf ein Tool, was mir beim Blogmarketing unheimlich viel Arbeit abnimmt: CoSchedule*.

Was ist CoSchedule und was kann es?

Ganz grundsätzlich ist CoSchedule ein Marketing-Kalender für Blogeinträge und soziale Netzwerke, der dir dank intelligenter Automatisierung das Bloggerleben leichter macht.

Der Überblick verrät dir, an welchen Tagen Artikel erschienen (bzw. geplant sind) und auch, welche Social Media-Messages anstehen. Auf diese Weise entdeckst du leicht Lücken, die es für ein regelmäßiges Bespielen der einzelnen Kanäle noch zu füllen gilt.

CoSchedule
Der Kalender in CoSchedule

ReQueue: intelligente Marketing-Automatisierung

Eines der für mich persönlich wichtigsten Features ist ReQueue: du kannst ausgewählte Social Media-Nachrichten nach einer gewissen Zeit automatisch erneut posten lassen. Das ist verdammt hilfreich, um für deine Blogposts regelmäßig die Werbetrommel zu rühren!

Du kannst dabei einstellen, wie groß die zeitlichen Abstände sein sollen, um deinen Follower genügend Abwechslung zu bieten. Ich bewerbe jeden Beitrag beispielsweise nur einmal pro Monat. Außerdem kannst du festlegen, wie viele dieser Nachrichten du pro Kanal und Tag herausschicken möchtest. CoSchedule sucht dann von selbst die optimale Uhrzeit aus.

ReQueue in CoSchedule
ReQueue teilt Nachrichten automatisch erneut

Einmalig & zentral alle Plattformen bestücken

Sobald du einen Blogpost erstellt hast, taucht er in deinem CoSchedule-Kalender auf. Hier kannst du jetzt direkt festlegen, wann er auf welchen Social Media-Kanälen beworben werden soll. Das spart Zeit, weil du auf einen Schlag und an einer zentralen Stelle für richtig viel Werbung sorgst.

Parallel zur ReQueue-Automatik kannst du natürlich auch einmalige Nachrichten senden.

Social Media-Messages planen mit CoSchedule
Als Beispiel dient hier ein Artikel meines anderen Blogs notizbuchmagie.de

Wie gut ist die Überschrift formuliert?

Ebenfalls eine schicke Sache ist der Headline Analyzer, der deine Überschrift untersucht und dir sagt, ob sie spannend, emotional und mit der optimalen Länge daherkommt.

Allerdings ist dieses Tool klar für Englisch ausgelegt und funktioniert für deutsche Titel nur sehr bedingt. Mein Workaround ist, den frei verfügbaren Headline Analyzer aufzurufen, meine Überschrift auf Englisch einzugeben, damit herumzuspielen und dann am Ende halt wieder zurück zu übersetzen.

Effiziente Arbeit im Team

Falls du gemeinsam mit anderen Bloggern in einem Team arbeitest, unterstützt CoSchedule beim Planen des Workflows – wer muss was bis wann erledigen?

Als Solo-Blogger benötige ich das allerdings nicht, daher kann ich zu diesem Feature nicht viel sagen.

Was hat’s gebracht?

Zu guter Letzt bietet CoSchedule auch eine umfangreiche Statistik. Hier siehst du für jeden Social Media-Kanal, wie viele Nachrichten abgesetzt wurden, welche am erfolgreichsten waren, wie viel Interaktion mit deinen Followern es gab, welche Uhrzeit für dich perfekt ist und etliches mehr.

Analytics in CoSchedule
Die Analytics zeigen dir diverse Statistiken

Zusätzlich kannst du per Mail darüber informiert werden, wie viel Engagement und Zeitersparnis du pro Woche durch ReQueue erreicht hast.

ReQueue Digest E-Mail von CoSchedule
Einmal pro Woche informiert eine Mail über die ReQueue-Statistik

Wie funktioniert CoSchedule?

Um CoSchedule nutzen zu können, benötigst du ein selbstgehostetes WordPress-Blog. Blogger und wordpress.org werden leider nicht unterstützt.

Nach deiner Anmeldung auf coschedule.com* verbindest du CoSchedule über das entsprechende Plugin erst mit deinem Blog und anschließend, optional, mit den diversen sozialen Plattformen. Zur Auswahl stehen hier derzeit Pinterest, Twitter, facebook, Instagram, LinkedIn und Tumblr.

Nach der Einrichtung kannst du CoSchedule entweder über die WebApp nutzen oder auch direkt innerhalb von WordPress.

CoSchedule innerhalb von WordPress
Komfortabel: die Integration von CoSchedule in WordPress

Praktisch ist, dass du in deinem CoSchedule-Kalender auch mehrere WordPress-Blogs auf einmal verwalten kannst. Wenn du so wie ich mehrere Blogs betreibst oder als Social Media-Manager verschiedene Projekte betreust, entstehen dir also keine zusätzlichen Kosten.
Über eine farbliche Kennzeichnung kannst du die einzelnen Projekte auseinanderhalten.


CoSchedule

Kennst du CoSchedule und verwendest es vielleicht auch? Wie sind deine Erfahrungen?

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

Blogmarketing mit CoSchedule

20. September 2019- aktualisiert: 29. Dezember 2019 Bloggen 8 Kommentare

Es ist ja so: du steckst viel Zeit und Herzblut in das Verfassen deines Blogartikels. Anschließend teilst du ihn beherzt auf deinen Social Media-Kanälen, verlinkst ihn vielleicht nochmal in ein, zwei anderen Beiträgen – und dann? Bedeckt ihn langsam, aber sicher eine immer dicker werdende Staubschicht.
Dein wunderbarer Artikel gerät in Vergessenheit, weil du schlicht nicht die Zeit hast, ihn regelmäßig aufs Neue zu teilen.

Mir geht’s genauso. Und deswegen schwöre ich seit Jahren auf ein Tool, was mir beim Blogmarketing unheimlich viel Arbeit abnimmt: CoSchedule*.

Was ist CoSchedule und was kann es?

Ganz grundsätzlich ist CoSchedule ein Marketing-Kalender für Blogeinträge und soziale Netzwerke, der dir dank intelligenter Automatisierung das Bloggerleben leichter macht.

Der Überblick verrät dir, an welchen Tagen Artikel erschienen (bzw. geplant sind) und auch, welche Social Media-Messages anstehen. Auf diese Weise entdeckst du leicht Lücken, die es für ein regelmäßiges Bespielen der einzelnen Kanäle noch zu füllen gilt.

CoSchedule
Der Kalender in CoSchedule

ReQueue: intelligente Marketing-Automatisierung

Eines der für mich persönlich wichtigsten Features ist ReQueue: du kannst ausgewählte Social Media-Nachrichten nach einer gewissen Zeit automatisch erneut posten lassen. Das ist verdammt hilfreich, um für deine Blogposts regelmäßig die Werbetrommel zu rühren!

Du kannst dabei einstellen, wie groß die zeitlichen Abstände sein sollen, um deinen Follower genügend Abwechslung zu bieten. Ich bewerbe jeden Beitrag beispielsweise nur einmal pro Monat. Außerdem kannst du festlegen, wie viele dieser Nachrichten du pro Kanal und Tag herausschicken möchtest. CoSchedule sucht dann von selbst die optimale Uhrzeit aus.

ReQueue in CoSchedule
ReQueue teilt Nachrichten automatisch erneut

Einmalig & zentral alle Plattformen bestücken

Sobald du einen Blogpost erstellt hast, taucht er in deinem CoSchedule-Kalender auf. Hier kannst du jetzt direkt festlegen, wann er auf welchen Social Media-Kanälen beworben werden soll. Das spart Zeit, weil du auf einen Schlag und an einer zentralen Stelle für richtig viel Werbung sorgst.

Parallel zur ReQueue-Automatik kannst du natürlich auch einmalige Nachrichten senden.

Social Media-Messages planen mit CoSchedule
Als Beispiel dient hier ein Artikel meines anderen Blogs notizbuchmagie.de

Wie gut ist die Überschrift formuliert?

Ebenfalls eine schicke Sache ist der Headline Analyzer, der deine Überschrift untersucht und dir sagt, ob sie spannend, emotional und mit der optimalen Länge daherkommt.

Allerdings ist dieses Tool klar für Englisch ausgelegt und funktioniert für deutsche Titel nur sehr bedingt. Mein Workaround ist, den frei verfügbaren Headline Analyzer aufzurufen, meine Überschrift auf Englisch einzugeben, damit herumzuspielen und dann am Ende halt wieder zurück zu übersetzen.

Effiziente Arbeit im Team

Falls du gemeinsam mit anderen Bloggern in einem Team arbeitest, unterstützt CoSchedule beim Planen des Workflows – wer muss was bis wann erledigen?

Als Solo-Blogger benötige ich das allerdings nicht, daher kann ich zu diesem Feature nicht viel sagen.

Was hat’s gebracht?

Zu guter Letzt bietet CoSchedule auch eine umfangreiche Statistik. Hier siehst du für jeden Social Media-Kanal, wie viele Nachrichten abgesetzt wurden, welche am erfolgreichsten waren, wie viel Interaktion mit deinen Followern es gab, welche Uhrzeit für dich perfekt ist und etliches mehr.

Analytics in CoSchedule
Die Analytics zeigen dir diverse Statistiken

Zusätzlich kannst du per Mail darüber informiert werden, wie viel Engagement und Zeitersparnis du pro Woche durch ReQueue erreicht hast.

ReQueue Digest E-Mail von CoSchedule
Einmal pro Woche informiert eine Mail über die ReQueue-Statistik

Wie funktioniert CoSchedule?

Um CoSchedule nutzen zu können, benötigst du ein selbstgehostetes WordPress-Blog. Blogger und wordpress.org werden leider nicht unterstützt.

Nach deiner Anmeldung auf coschedule.com* verbindest du CoSchedule über das entsprechende Plugin erst mit deinem Blog und anschließend, optional, mit den diversen sozialen Plattformen. Zur Auswahl stehen hier derzeit Pinterest, Twitter, facebook, Instagram, LinkedIn und Tumblr.

Nach der Einrichtung kannst du CoSchedule entweder über die WebApp nutzen oder auch direkt innerhalb von WordPress.

CoSchedule innerhalb von WordPress
Komfortabel: die Integration von CoSchedule in WordPress

Praktisch ist, dass du in deinem CoSchedule-Kalender auch mehrere WordPress-Blogs auf einmal verwalten kannst. Wenn du so wie ich mehrere Blogs betreibst oder als Social Media-Manager verschiedene Projekte betreust, entstehen dir also keine zusätzlichen Kosten.
Über eine farbliche Kennzeichnung kannst du die einzelnen Projekte auseinanderhalten.


CoSchedule

Kennst du CoSchedule und verwendest es vielleicht auch? Wie sind deine Erfahrungen?

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel: