Pinterest: Durchstarten mit Gruppenboards

15 Kommentare

Willkommen zum dritten Teil meiner Beitragsreihe über Pinterest! 🙂 Du hast bereits erfahren, was Pinterest eigentlich ist und wie du gelungene Pinnwände erstellst. Heute schauen wir uns eine ganz besondere Art von Pinnwänden an: nämlich Gruppenboards!

Gemeinsam pinnen: so funktionieren Gruppenpinnwände

Normalerweise legst du Pinnwände ja an, um deine eigenen Pins zu organisieren. Jeder kann sie sehen, aber nur du selbst kannst Inhalte darauf pinnen.
Bei Gruppenboards bzw. Gruppenpinnwänden ist das anders – hier schließen sich mehrere Nutzer zusammen, um gemeinsam eine Pinnwand zu befüllen.

Auf diese Weise kommen natürlich mehr Pins zusammen – auf einer Gruppenpinnwand entdeckst du mehr Inhalte. Da die Pins ja von den anderen Nutzern kuratiert wurden, findest du darüber oft auch Dinge, die du selber beim Suchen nach diesem Thema vielleicht gar nicht unbedingt entdeckt hättest.

Wieso du als Blogger auf Gruppenboards mitpinnen solltest

Gerade große Gruppenboards ziehen viel Aufmerksamkeit auf sich. Indem du auf ihnen mitpinnst, erhöhst du die Reichweite deiner Pins. Mehr Leute sehen deine Pins, mehr Leute werden auf dich aufmerksam – die Chance auf mehr Traffic für deinen Blog!

Sofern du nicht ohnehin schon auf der ein oder anderen Gruppenpinnwand mitmischst, wird es also höchste Zeit. 🙂

Wie finde ich Gruppenboards?

Leider ist es nicht ganz einfach, Gruppenpinnwände zu finden. Du kannst Pinterest nämlich nicht gezielt danach durchsuchen.

Die Webseite PinGroupie listet aktuell rund 66.000 Gruppenboards auf, die du thematisch filtern kannst. Hier findest du hauptsächlich englischsprachige Pinnwände. Wenn du deine Blogposts auf Deutsch verfasst, ist es allerdings relativ witzlos, sie in einer englischsprachigen Community zu teilen – die Nutzer können mit deinen Inhalten halt nichts anfangen.

Deswegen hat sich Lexa von LexasLeben die unglaubliche Mühe gemacht, eine umfangreiche, thematisch sortierte Übersicht über Gruppenboards zu erstellen! Hier tummeln sich auch viele deutschsprachige Boards.

Übersicht über Pinterest-Gruppenboards bei Lexas Leben

Auf LexasLeben findest du eine Übersicht über Pinterest-Gruppenboards

Auch in einschlägigen Bloggergruppen auf facebook wird immer mal wieder für (neue) Gruppenboards Werbung gemacht.

Wie kann ich auf einem Gruppenboard mitpinnen?

Auch das ist leider noch herzlich umständlich: derjenige, der die Pinnwand erstellt hat, muss dich nämlich manuell hinzufügen. Dafür muss er natürlich erst einmal erfahren, dass du mitpinnen möchtest – indem du ihm eine PN oder eine E-Mail an eine angegebene Adresse schickst. Die Details dazu findest du in der Beschreibung der jeweiligen Pinnwand. Anschließend muss er dich von Hand in die Liste der Mitpinner eintragen.

Hier würde ich mir wirklich wünschen, dass Pinterest das Mitpinnen einfacher macht! Ich könnte mir zum Beispiel gut vorstellen, dass man ähnlich wie bei facebook-Gruppen über einen Klick eine Beitrittsanfrage stellt und die dann nur noch freigeschaltet werden muss. Mal schauen, was die Zukunft da bringt.

Fürs Erste solltest du also geduldig sein, wenn eine deiner Anfragen nicht direkt beantwortet wird. Die meisten Gruppenboard-Admins sind trotz des Aufwands aber ziemlich flott.

Jedes Gruppenboard hat seine eigenen Regeln, an die du dich halten solltest. Auch die findest du jeweils in der Beschreibung angegeben, beispielsweise hier bei Get Crafty:

Pinterest – Gruppenboard „ Get Crafty“

Die Regeln des Gruppenboards “ Get Crafty“

Grundsätzlich basieren Gruppenboards auf dem Prinzip „Geben und Nehmen“: Überflute sie nicht einfach nur mit deinen eigenen Blogposts, sondern teile auch die Inhalte der anderen Nutzer weiter.

Pinterest: Durchstarten mit Gruppenboards

Woran erkenne ich ein Gruppenboard?

Jetzt haben wir schon viel über Gruppenpinnwände geredet – aber wie genau kannst du denn sehen, ob auf einer Pinwand einer oder mehrere Leute pinnen? Dass es sich bei einer Pinnwand um ein Gruppenboard handelt, erkennst du an den vielen Profilbildern neben der Beschreibung: hier taucht nicht nur ein einziger Nutzer auf, sondern alle, die auf diesem Board pinnen.

Pinterest: Gruppenboards

Ein Gruppenboard erkennst du an mehreren Profilbildern – hier bei „BloggingTipps von & für BloggerInnen“

In der Übersicht der Pinnwände ziert Gruppenboards zudem ein kleines rundes Icon mit einigen Profilbildern darin:

Pinterest: Gruppenpinnwand erkennen

Wie kann ich selber ein Gruppenboard erstellen?

Eine normale Pinnwand kannst du im Handumdrehen in ein Gruppenboard verwandeln!
Klick zuerst auf das Stiftsymbol, um deine Pinnwand zu bearbeiten:

Pinterest: Pinnwand bearbeiten

In dem sich öffnenden Fenster findest du die Option, Mitwirkende einzuladen. Hier trägst du einfach den jeweiligen Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse ein. 🙂

Pinterest: Gruppenboard erstellen

So einfach kannst du ein Gruppenboard erstellen

Nach Möglichkeit solltest du eine Nische besetzen, zu der es noch kein Gruppenboard gibt.

Denk daran, in deiner Board-Beschreibung zu erklären, auf welche Weise Interessierte dir Bescheid geben sollen, wenn sie mitpinnen möchten.

Bevor du eine Gruppenpinnwand ins Leben rufst, solltest du dir über den Aufwand im Klaren sein: du wirst regelmäßig neue Mitglieder eintragen müssen, die entsprechenden Nachrichten wollen also alle gelesen und beantwortet werden. Wenn du Regeln definierst wie etwa „nur ein Pin pro Blogpost“, solltest du deren Einhaltung auch irgendwie im Auge behalten. Und natürlich solltest du darauf achten, dass nur thematisch passende Pins gesammelt werden und sich kein Spam ansammelt.


Wie sehen deine Erfahrungen mit Gruppenboards aus?
Pinnst du auf welchen mit – oder betreibst du vielleicht sogar selber welche? 🙂

Dieser Beitrag wurde bereits 15mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

15 Kommentare

  1. Ein sehr informativer Artikel. Und das sage ich nicht nur, weil du so groß Werbung für meine Übersicht machst 😉 Alles, was es zu Gruppenboards zu wissen gibt, findet sich hier.
    LG Lexa

    Antworten

  2. Pingback: Pinterest - Gruppenboards | LexasLeben

  3. Danke für deine tolle Übersicht. Ich habe mich auch schon mal kurz mit den Gruppenboards beschäftigt. War mir dann aber zu kompliziert. Mit deiner Erklärung ist ein bisschen mehr Licht ins Dunkel gekommen. Ich mache mich jetzt mal auf die Suche, nach einem passend Gruppenboard für mich. Da wird es bestimmt was geben.
    LG Kerstin

    Antworten

    • Freut mich, dass ich dir da weiterhelfen konnte! Gerade im kreativen Bereich gibt es auch unzählige Gruppenboards.

      Antworten

  4. Hallo Anne,
    Deine Pinterest-Artikelserie hat für mich schon viel Licht ins Dunkel gebracht. Danke dafür! Ich bin zwar schon seit einiger Zeit bei einem Gruppenboard dabei, aber wie ich das gut „bespiele“ und nutze ist mir bislang nicht wirklich klar gewesen. Jetzt muss ich auch gleich mal bei Lexa nachsehen, ob dies Board schon in ihrer Übersicht vertreten sind. Es handelt sich tatsächlich um ein Nischenboard: Expatmamas in China: https://www.pinterest.de/expatmamas/china-expatmamas-l%C3%A4nderboard/
    LG Linni

    Antworten

  5. pinterest ist für mich ja im allgemeinen in seiner funktionsweise ein bisschen ein „spanisches dorf“ wie man bei uns so schön sagt. ich suche selber bei gewissen dingen wahnsinnig gern dort, aber als contentproducer bin ich dort noch gar nicht angekommen. vielleicht schaue ich mich mal ein bisschen bei lexas gruppenboards um… danke für den tipp, auf jeden fall!

    Antworten

  6. Pingback: Übersicht über Pinterest Gruppenboards | Meergedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.