HRS Business Run 2014

22. August 2014- aktualisiert: 22. August 2014 Fitness 3 Kommentare

(Ich weiß – es ist Freitag, und somit hätte heute eigentlich ein Beitrag aus der Reihe {Foto-Freitag} erscheinen sollen. Aber ich hatte die Woche über so viel um die Ohren, dass ich nicht dazu gekommen bin, den Artikel vorzubereiten. Sorry!
Dafür habe ich etwas ganz Aktuelles aus der Fitness-Ecke für dich.)

Eigentlich wollte ich dieses Jahr ja keine Wettkämpfe laufen, mal abgesehen vom Triathlon im September. Der Petit Médoc war ja eher ein Spaßlauf und zählt daher nicht.  Als wir von der Firma aus im Juni wieder beim Kölner Unilauf an den Start gegangen sind, habe ich daher dankend abgelehnt.

Jetzt stand dann aber erneut ein kölsches Laufevent an, bei dem wir dieses Jahr zum ersten Mal mit der Firma starten würden… der HRS Business Run. Und irgendwie habe ich dann doch zugesagt. 😉

Business Run?

Business Run heißt: da starten Firmen. Man kann sich nicht als Einzelperson melden, sondern immer nur in Dreierteams über die Firma. Gelaufen wird dann zwar nicht in einer Staffel, sondern alle gehen gleichzeitig an den Start, aber am Ende werden die drei Einzelzeiten addiert und ergeben die Teamplatzierung.

Unsere Firma konnte gleich mehrere Teams aufstellen und der organisierende Kollege sorgte dafür, dass die Teams ungefähr gleich stark wurden.
Ich hab gleich gesagt, dass ich ja gern mitlaufen würde, aber jedem Team die Zeit ruinieren würde. 😉  Papperlapp hieß es nur, und so fand ich mich in einem Team mit zwei Läufern wieder, die beide rückwärts auf einem Bein hüpfend vermutlich immer noch schneller sind als ich. Herrje. 😉

Business Run!

Also los. Der HRS Business Run findet am RheinEnergie-Stadion in Köln statt – das ist da, wo der FC spielt. 😉

Die insgesamt 17.000 (!) Starter wurden auf 5 Blöcke aufgeteilt, wobei wir aufgrund unserer späten Anmeldung im letzten landeten. Während der erste Startschuss also schon um 18 Uhr fiel, waren wir erst eine Stunde später dran und hatten ausreichend Zeit, um den anderen Starts zuzugucken, ein Gruppenfoto zu schießen, die Taschen abzugeben und so weiter.

HRS Business Run 2014

Blick auf den Startbereich, im Hintergrund das Stadion:

HRS Business Run 2014

Mit dem Wetter hatten wir wirklich Glück. Den ganzen Tag über war es trocken, als wir am Start standen, zog dann eine massive Wolkenfront auf. Dass die Sonne dahinter so verschwand, dass die Wolken eine leuchtende Kontur bekamen, sah sehr nett aus. 🙂 Allerdings hatte ich mein Handy mitsamt meiner Tasche abgegeben, sodass ich kein Foto davon gemacht habe.
An sich laufe ich ja gerne bei Regen, aber was 34.000 Füße aus einem Waldweg gemacht hätten, kann sich jeder vorstellen. 😉

Sardinenbüchsenfeeling

Zusammen mit ein paar Kollegen startete ich ungefähr in der Mitte des Startblocks. Dass es sich auf den ersten paar Hundert Metern knubbelt, ist klar, aber meistens zieht sich das Feld dann ja recht schnell auseinander. Gestern allerdings nicht… ich bin noch nie auf einer so vollen Strecke gelaufen. oO

Eigentlich war die Ansage, dass die langsameren Läufer bzw. Geher sich rechts halten sollten, damit links überholt werden kann. Davon war aber nichts zu merken.
Ich bin ja nun selber nicht die Allerschnellste, war aber trotzdem die ganze Zeit über damit beschäftigt, immer wieder Lücken zu finden, mich durchzuschlängeln, zu überholen, ein paar Meter später gezwungenermaßen wieder abzubremsen, neue Lücken zu suchen, …

Unterwegs…

Die Strecke selber ist wirklich nett – wir starteten vor dem RheinEnergie-Stadion und bogen dann in den Stadtwald ab. Die meiste Zeit über hat man also Waldweg unter den Füßen, der nur an einzelnen Stellen schlammig war. Bäume links, Bäume rechts, zwischendrin vorbei an der Jahnwiese und am Adenauerweiher.

Den ersten Kilometer lief ich zusammen mit einer Kollegin, die ich immer schräg hinter mir wähnte. Als ich mich dann aber mal umdrehte, war sie plötzlich weg bzw. da war jemand anders… hups, sorry. 😉

Ab da bin ich dann schneller gelaufen. KM1 war in 6:57, bei KM 2 stand eine 13:20 auf der Uhr, KM 3 in 19:01. Danach hab ich nicht mehr auf die Uhr geguckt.

Bei KM 4,5 kam die Speed Challenge – ein optionaler 50m-Sprint für eine Extrawertung, d. h. ein Stück Extradrängeln. 😉

… und ins Ziel

Dann war auch schon das Stadion erreicht, die Strecke bog ab und führte in einem „U“ durch’s Stadion…

HRS Business Run 2014

… bis zum Ziel:

HRS Business Run 2014

Aus mir unerfindlichen Gründen hat mein Handy von sich aus ein Panoramabild aus den beiden Aufnahmen gemacht, was du oben im Artikelbild siehst. Auch gut.

Beim Zieleinlauf klatschten mir die ersten Regentropfen ins Gesicht, und dann ging auch schon ein kräftiger Schauer los. Duschen ohne Anstehen, sehr freundlich. 😉

HRS Business Run 2014

Nach dem Ziel staute es sich nochmal ordentlich, bis man schließlich wieder vor dem Stadion stand. Schnell die Tasche abholen…

HRS Business Run 2014

… nochmal kurz ins Büro und dann ab nach Hause.

Und die Moral von der Geschicht‘?

Letztlich ist es eine 33:32 für die 5,4km geworden, also ein Pace von 6:12. Für mich ist sowas relativ flott, ja. 😉 Am Ende bin ich somit trotz des ersten lahmen Kilometers und des Gedrängels auf der Strecke schneller gelaufen, als ich es vorhatte.

Und vor allem: es hat Spaß gemacht! 🙂
Meinen bislang einzigen 5km-Wettkampf beim Lauf ums Bayerkreuz hatte ich letztes Jahr in einer 27:irgendwas absolviert und das war einfach nur ein unschönes Gehetze von A bis Z. Gestern hat das Laufen deutlich mehr Spaß gemacht und ich schätze, dass ich auf einer leereren Strecke auch ein paar Minuten schneller gewesen wäre.

Ich bin froh, dass ich gestartet bin. 🙂 Auch wenn ich ja keine wirkliche Lust hatte bzw. mir selber Druck gemacht habe, zwangsläufig das Bremsklötzchen in unserem Team zu sein (insgesamt haben wir 1:18:04 gebraucht, d.h. Kollege A ist in ~22 und Kollege B in ~23min gelaufen).

Bis zum nächsten Jahr also.
Und ich habe überlegt, eventuell den 5er bei der Leverkusener Winterlaufserie mitzunehmen. 🙂

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

HRS Business Run 2014

22. August 2014- aktualisiert: 22. August 2014 Fitness 3 Kommentare

(Ich weiß – es ist Freitag, und somit hätte heute eigentlich ein Beitrag aus der Reihe {Foto-Freitag} erscheinen sollen. Aber ich hatte die Woche über so viel um die Ohren, dass ich nicht dazu gekommen bin, den Artikel vorzubereiten. Sorry!
Dafür habe ich etwas ganz Aktuelles aus der Fitness-Ecke für dich.)

Eigentlich wollte ich dieses Jahr ja keine Wettkämpfe laufen, mal abgesehen vom Triathlon im September. Der Petit Médoc war ja eher ein Spaßlauf und zählt daher nicht.  Als wir von der Firma aus im Juni wieder beim Kölner Unilauf an den Start gegangen sind, habe ich daher dankend abgelehnt.

Jetzt stand dann aber erneut ein kölsches Laufevent an, bei dem wir dieses Jahr zum ersten Mal mit der Firma starten würden… der HRS Business Run. Und irgendwie habe ich dann doch zugesagt. 😉

Business Run?

Business Run heißt: da starten Firmen. Man kann sich nicht als Einzelperson melden, sondern immer nur in Dreierteams über die Firma. Gelaufen wird dann zwar nicht in einer Staffel, sondern alle gehen gleichzeitig an den Start, aber am Ende werden die drei Einzelzeiten addiert und ergeben die Teamplatzierung.

Unsere Firma konnte gleich mehrere Teams aufstellen und der organisierende Kollege sorgte dafür, dass die Teams ungefähr gleich stark wurden.
Ich hab gleich gesagt, dass ich ja gern mitlaufen würde, aber jedem Team die Zeit ruinieren würde. 😉  Papperlapp hieß es nur, und so fand ich mich in einem Team mit zwei Läufern wieder, die beide rückwärts auf einem Bein hüpfend vermutlich immer noch schneller sind als ich. Herrje. 😉

Business Run!

Also los. Der HRS Business Run findet am RheinEnergie-Stadion in Köln statt – das ist da, wo der FC spielt. 😉

Die insgesamt 17.000 (!) Starter wurden auf 5 Blöcke aufgeteilt, wobei wir aufgrund unserer späten Anmeldung im letzten landeten. Während der erste Startschuss also schon um 18 Uhr fiel, waren wir erst eine Stunde später dran und hatten ausreichend Zeit, um den anderen Starts zuzugucken, ein Gruppenfoto zu schießen, die Taschen abzugeben und so weiter.

HRS Business Run 2014

Blick auf den Startbereich, im Hintergrund das Stadion:

HRS Business Run 2014

Mit dem Wetter hatten wir wirklich Glück. Den ganzen Tag über war es trocken, als wir am Start standen, zog dann eine massive Wolkenfront auf. Dass die Sonne dahinter so verschwand, dass die Wolken eine leuchtende Kontur bekamen, sah sehr nett aus. 🙂 Allerdings hatte ich mein Handy mitsamt meiner Tasche abgegeben, sodass ich kein Foto davon gemacht habe.
An sich laufe ich ja gerne bei Regen, aber was 34.000 Füße aus einem Waldweg gemacht hätten, kann sich jeder vorstellen. 😉

Sardinenbüchsenfeeling

Zusammen mit ein paar Kollegen startete ich ungefähr in der Mitte des Startblocks. Dass es sich auf den ersten paar Hundert Metern knubbelt, ist klar, aber meistens zieht sich das Feld dann ja recht schnell auseinander. Gestern allerdings nicht… ich bin noch nie auf einer so vollen Strecke gelaufen. oO

Eigentlich war die Ansage, dass die langsameren Läufer bzw. Geher sich rechts halten sollten, damit links überholt werden kann. Davon war aber nichts zu merken.
Ich bin ja nun selber nicht die Allerschnellste, war aber trotzdem die ganze Zeit über damit beschäftigt, immer wieder Lücken zu finden, mich durchzuschlängeln, zu überholen, ein paar Meter später gezwungenermaßen wieder abzubremsen, neue Lücken zu suchen, …

Unterwegs…

Die Strecke selber ist wirklich nett – wir starteten vor dem RheinEnergie-Stadion und bogen dann in den Stadtwald ab. Die meiste Zeit über hat man also Waldweg unter den Füßen, der nur an einzelnen Stellen schlammig war. Bäume links, Bäume rechts, zwischendrin vorbei an der Jahnwiese und am Adenauerweiher.

Den ersten Kilometer lief ich zusammen mit einer Kollegin, die ich immer schräg hinter mir wähnte. Als ich mich dann aber mal umdrehte, war sie plötzlich weg bzw. da war jemand anders… hups, sorry. 😉

Ab da bin ich dann schneller gelaufen. KM1 war in 6:57, bei KM 2 stand eine 13:20 auf der Uhr, KM 3 in 19:01. Danach hab ich nicht mehr auf die Uhr geguckt.

Bei KM 4,5 kam die Speed Challenge – ein optionaler 50m-Sprint für eine Extrawertung, d. h. ein Stück Extradrängeln. 😉

… und ins Ziel

Dann war auch schon das Stadion erreicht, die Strecke bog ab und führte in einem „U“ durch’s Stadion…

HRS Business Run 2014

… bis zum Ziel:

HRS Business Run 2014

Aus mir unerfindlichen Gründen hat mein Handy von sich aus ein Panoramabild aus den beiden Aufnahmen gemacht, was du oben im Artikelbild siehst. Auch gut.

Beim Zieleinlauf klatschten mir die ersten Regentropfen ins Gesicht, und dann ging auch schon ein kräftiger Schauer los. Duschen ohne Anstehen, sehr freundlich. 😉

HRS Business Run 2014

Nach dem Ziel staute es sich nochmal ordentlich, bis man schließlich wieder vor dem Stadion stand. Schnell die Tasche abholen…

HRS Business Run 2014

… nochmal kurz ins Büro und dann ab nach Hause.

Und die Moral von der Geschicht‘?

Letztlich ist es eine 33:32 für die 5,4km geworden, also ein Pace von 6:12. Für mich ist sowas relativ flott, ja. 😉 Am Ende bin ich somit trotz des ersten lahmen Kilometers und des Gedrängels auf der Strecke schneller gelaufen, als ich es vorhatte.

Und vor allem: es hat Spaß gemacht! 🙂
Meinen bislang einzigen 5km-Wettkampf beim Lauf ums Bayerkreuz hatte ich letztes Jahr in einer 27:irgendwas absolviert und das war einfach nur ein unschönes Gehetze von A bis Z. Gestern hat das Laufen deutlich mehr Spaß gemacht und ich schätze, dass ich auf einer leereren Strecke auch ein paar Minuten schneller gewesen wäre.

Ich bin froh, dass ich gestartet bin. 🙂 Auch wenn ich ja keine wirkliche Lust hatte bzw. mir selber Druck gemacht habe, zwangsläufig das Bremsklötzchen in unserem Team zu sein (insgesamt haben wir 1:18:04 gebraucht, d.h. Kollege A ist in ~22 und Kollege B in ~23min gelaufen).

Bis zum nächsten Jahr also.
Und ich habe überlegt, eventuell den 5er bei der Leverkusener Winterlaufserie mitzunehmen. 🙂

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

Schreib einen Kommentar

  1. Kopf wie ein Sieb 22. August 2014 um 13:31- Antworten

    Hallo Anne.
    Respekt! Das du dich zu dem Lauf überwinden konntest. Ich selbst habe erst vor kurzem wieder damit angeefangen meine müden Knochen in Schwung zu bringen und gehe seit ca. 3 Monaten ins Fitnesstudio. Und das einzige Geräte welches ich grundsätzlich links liegen lasse ist das Laufband. Ich weiß nicht warum, aber ich hasse laufen. Dagegen sind der Crosstrainer und wie es sich für einen „richtigen“ Kerl gehört, die Kraftaufbaugeräte meine bevorzugte Wahl.
    Seit dem ernähre ich mich auch wieder gesünder…
    Denn ich wüsste nicht wann ich sonst schonmal eine größere Portion Quark mit Früchtemüsli zu mir genommen habe.
    Vielleicht schreibe ich bald mal einen Artikel zu meiner neuen LEIDENSCHAFT, dem Sport.
    Man ließt sich!
    LG Sascha

  2. Christiane 24. August 2014 um 10:43- Antworten

    Bei uns in Hamburg gibt es auch eine Winterlaufserie mit 5km… werde ich wohl auch mal einer Beiwohnen 🙂 Hab ich mir zumindestens vorgenommen.

  3. Sarah 27. August 2014 um 20:58- Antworten

    Da „musste“ ich auch schon zweimal mitmachen. Das ist an sich ja ganz witzig, aber ich mag halt generell so Massenveranstaltungen nicht. Vielleicht lasse ich mich ja nächstes Jahr wieder überreden 😉

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, zeitnah zu antworten! Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig schreibt, dass er einen guten Malerbetrieb sucht, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben – der kann sich seine Mühe sparen.

Schreib einen Kommentar

  1. Kopf wie ein Sieb 22. August 2014 um 13:31- Antworten

    Hallo Anne.
    Respekt! Das du dich zu dem Lauf überwinden konntest. Ich selbst habe erst vor kurzem wieder damit angeefangen meine müden Knochen in Schwung zu bringen und gehe seit ca. 3 Monaten ins Fitnesstudio. Und das einzige Geräte welches ich grundsätzlich links liegen lasse ist das Laufband. Ich weiß nicht warum, aber ich hasse laufen. Dagegen sind der Crosstrainer und wie es sich für einen „richtigen“ Kerl gehört, die Kraftaufbaugeräte meine bevorzugte Wahl.
    Seit dem ernähre ich mich auch wieder gesünder…
    Denn ich wüsste nicht wann ich sonst schonmal eine größere Portion Quark mit Früchtemüsli zu mir genommen habe.
    Vielleicht schreibe ich bald mal einen Artikel zu meiner neuen LEIDENSCHAFT, dem Sport.
    Man ließt sich!
    LG Sascha

  2. Christiane 24. August 2014 um 10:43- Antworten

    Bei uns in Hamburg gibt es auch eine Winterlaufserie mit 5km… werde ich wohl auch mal einer Beiwohnen 🙂 Hab ich mir zumindestens vorgenommen.

  3. Sarah 27. August 2014 um 20:58- Antworten

    Da „musste“ ich auch schon zweimal mitmachen. Das ist an sich ja ganz witzig, aber ich mag halt generell so Massenveranstaltungen nicht. Vielleicht lasse ich mich ja nächstes Jahr wieder überreden 😉

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, zeitnah zu antworten! Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig schreibt, dass er einen guten Malerbetrieb sucht, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben – der kann sich seine Mühe sparen.