Fotoparade 2020 Spezial – trotz Corona!

17. Dezember 2020- aktualisiert: 17. Dezember 2020 Fotografie 9 Kommentare

In guter #FopaNet-Tradition hat Michael von Erkunde die Welt wieder eine Fotoparade ins Leben gerufen: Fotoparade 2020 Spezial – Coole Bilder trotz Corona!

Da es beim #FopaNet in der Regel um Reisefotos geht und wir selten verreisen, habe ich erst einmal daran teilgenommen.

Aber Ausflüge sind ja irgendwie auch Reisen… und dieses Jahr ist eh alles anders. Eigentlich hatte ich superviele Wanderungen und Tagestouren geplant. Uneigentlich ist daraus, wie bei den meisten, corona-bedingt fast nichts geworden. Deswegen gibt es bei der Fotoparade diesmal auch keine festen thematischen Vorgaben:

Sei kreativ und bastle einfach nur einen schönen Beitrag mit den Bildern zusammen, die dir in diesem Jahr wichtig waren. Die dein Jahr zeigen oder wie du es empfunden hast.

Michael über die Fotoparade 2020 Spezial

Beim Durchsehen meiner Bilder ist mir eines klargeworden: die besonderen Fotos dieses Jahres sind für mich diejenigen, die ich mit einer Auszeit von Corona verbinde. Irgendwo in der Natur, möglichst ohne (fremde) Menschen.

Schlehenblüte

Schlehe - Blüte im März

Diese Schlehe habe ich Mitte März unweit von unserem Grundstück fotografiert.

Damals wurde uns hierzulande das potentielle Ausmaß der Corona-Pandemie gerade erst bewusst. Ich schätze, ich war nicht die einzige, der die Sorge um die Familie und die Zukunft sehr an die Substanz ging. Zudem war das Wetter bis dahin meistens kalt, nass und matschig gewesen – nicht gerade stimmungsaufhellend.

Dann kam dieser Tag, an dem es plötzlich sonnig und frühlingshaft warm war. Vor dieser über und über mit weißen Blüten bedeckten Schlehe zu stehen und dabei das Summen der Bienen zu hören, hatte etwas unglaublich Tröstliches. Hier, direkt vor diesem Baum, war ein Stückchen Welt einfach in Ordnung.

Die übrigens Fotos aus dieser Serie habe ich übrigens zur Illustration des Artikels Bloggen in Zeiten der Coronakrise verwendet.

Hühnerfreundschaften

Eule und Lotte - Unsere Hühner

Im April durfte unsere kleine Hühnerschar bei uns im Garten einziehen. Seitdem sorgen die Mädels nicht nur für frische Eier, sondern bringen mich auch so oft zum Lächeln.

Sei es die etwas tollpatschige Hilde, die neugierig auf einen Eimer flattert und mitsamt dem Ding umkippt, sodass sie in bester Slapstick-Manier unter dem umgestülpten Eimer landet.
Sei es Henriette, die einen Regenwurm findet und vor Begeisterung so laut gackert, dass die anderen Huhnis aufmerksam werden und ihr den Wurm schließlich vor dem Schnabel wegschnappen.
Oder sei es das ganz leise zärtliche Gurren, mit dem die Mädels abends antworten, wenn ich die Stalltür schließe und ihnen eine gute Nacht wünsche.

Das Foto zeigt Eule und Lotte, stellvertretend für den ganzen Rest.

Gewitterfotografie

Gewitter - August 2020

Zum allerersten Mal ist es mir diesen Sommer gelungen, Blitze zu fotografieren. Bislang scheiterte dieses Vorhaben zumeist an meiner Ungeduld. 😬

Der Vordergrund bzw. alles außer dem Himmel ist nun nicht wirklich spektakulär. Zum Fotografieren stand ich halt einfach bei uns am Schlafzimmerfenster und das ist der Blick nach links den Hügel hoch. Aber hey, besser als nüscht.

Ich habe die Kamera bei geöffnetem Fenster auf dem Fensterbrett justiert, Langzeitbelichtung eingestellt und dann ging es ungefähr eine Stunde lang so: auslösen — warten — klack — auslösen — warten — klack — …

Am Rhein

An der Siegmündung in den Rhein

Im August unternahmen der Beste und ich abends einen kleinen Ausflug in die Nähe von Bonn, dorthin, wo die Sieg in den Rhein mündet. Das ist nicht sonderlich weit von uns entfernt und sorgte trotzdem mal für einen Mini-Tapetenwechsel.

Viel Wasser, viele große und kleine Schiffe gucken… ein bisschen Urlaubsstimmung kam da schon auf.

Ein Baum im Nirgendwo

Fotos mit dem iPhone 12 Pro - Baum

Diesen stattlichen Baum entdeckte ich durch Zufall, als ich hier in der Gegend mit dem Auto unterwegs war. Er steht quasi jottwehdeh an einer schmalen Straße inmitten von Feldern. Wie alt er wohl sein mag… und was er schon alles miterlebt hat?

Mir geht immer ein bisschen das Herz auf, wenn ich so urige Bäume sehe. Und hoffe sehr, dass sie nicht achtlos gefällt werden, nur weil sie diesem oder jenem im Weg stehen.

Im Garten

Hinten im Garten - Juni 2020

Ich liebe unseren Garten so oder so, aber dieses Jahr umso mehr. Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir hier unser eigenes Stück Land haben. Dass wir im Zweifelsfall auch trotz Quarantäne draußen sein können und dafür, dass ich hier unser Obst und Gemüse anbauen kann.

Übrigens war ich dieses Jahr so selten im Gartencenter wie schon lange nicht mehr. Im Zweifelsfall fiel das für mich einfach in die Kategorie “unnötiges Risiko”.
Ich freue mich aber schon sehr darauf, hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft wieder unbesorgter unter Menschen gehen zu können und nach Herzenslust nach neuen Pflanzen zu stöbern. Auch wenn der Garten eigentlich voll ist… irgendwo findet sich immer noch ein Eckchen. 🙂


Auf dieser Seite findest du eine Übersicht aller Teilnehmer an der Fotoparade 2020.

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

Fotoparade 2020 Spezial – trotz Corona!

17. Dezember 2020 Fotografie 9 Kommentare

In guter #FopaNet-Tradition hat Michael von Erkunde die Welt wieder eine Fotoparade ins Leben gerufen: Fotoparade 2020 Spezial – Coole Bilder trotz Corona!

Da es beim #FopaNet in der Regel um Reisefotos geht und wir selten verreisen, habe ich erst einmal daran teilgenommen.

Aber Ausflüge sind ja irgendwie auch Reisen… und dieses Jahr ist eh alles anders. Eigentlich hatte ich superviele Wanderungen und Tagestouren geplant. Uneigentlich ist daraus, wie bei den meisten, corona-bedingt fast nichts geworden. Deswegen gibt es bei der Fotoparade diesmal auch keine festen thematischen Vorgaben:

Sei kreativ und bastle einfach nur einen schönen Beitrag mit den Bildern zusammen, die dir in diesem Jahr wichtig waren. Die dein Jahr zeigen oder wie du es empfunden hast.

Michael über die Fotoparade 2020 Spezial

Beim Durchsehen meiner Bilder ist mir eines klargeworden: die besonderen Fotos dieses Jahres sind für mich diejenigen, die ich mit einer Auszeit von Corona verbinde. Irgendwo in der Natur, möglichst ohne (fremde) Menschen.

Schlehenblüte

Schlehe - Blüte im März

Diese Schlehe habe ich Mitte März unweit von unserem Grundstück fotografiert.

Damals wurde uns hierzulande das potentielle Ausmaß der Corona-Pandemie gerade erst bewusst. Ich schätze, ich war nicht die einzige, der die Sorge um die Familie und die Zukunft sehr an die Substanz ging. Zudem war das Wetter bis dahin meistens kalt, nass und matschig gewesen – nicht gerade stimmungsaufhellend.

Dann kam dieser Tag, an dem es plötzlich sonnig und frühlingshaft warm war. Vor dieser über und über mit weißen Blüten bedeckten Schlehe zu stehen und dabei das Summen der Bienen zu hören, hatte etwas unglaublich Tröstliches. Hier, direkt vor diesem Baum, war ein Stückchen Welt einfach in Ordnung.

Die übrigens Fotos aus dieser Serie habe ich übrigens zur Illustration des Artikels Bloggen in Zeiten der Coronakrise verwendet.

Hühnerfreundschaften

Eule und Lotte - Unsere Hühner

Im April durfte unsere kleine Hühnerschar bei uns im Garten einziehen. Seitdem sorgen die Mädels nicht nur für frische Eier, sondern bringen mich auch so oft zum Lächeln.

Sei es die etwas tollpatschige Hilde, die neugierig auf einen Eimer flattert und mitsamt dem Ding umkippt, sodass sie in bester Slapstick-Manier unter dem umgestülpten Eimer landet.
Sei es Henriette, die einen Regenwurm findet und vor Begeisterung so laut gackert, dass die anderen Huhnis aufmerksam werden und ihr den Wurm schließlich vor dem Schnabel wegschnappen.
Oder sei es das ganz leise zärtliche Gurren, mit dem die Mädels abends antworten, wenn ich die Stalltür schließe und ihnen eine gute Nacht wünsche.

Das Foto zeigt Eule und Lotte, stellvertretend für den ganzen Rest.

Gewitterfotografie

Gewitter - August 2020

Zum allerersten Mal ist es mir diesen Sommer gelungen, Blitze zu fotografieren. Bislang scheiterte dieses Vorhaben zumeist an meiner Ungeduld. 😬

Der Vordergrund bzw. alles außer dem Himmel ist nun nicht wirklich spektakulär. Zum Fotografieren stand ich halt einfach bei uns am Schlafzimmerfenster und das ist der Blick nach links den Hügel hoch. Aber hey, besser als nüscht.

Ich habe die Kamera bei geöffnetem Fenster auf dem Fensterbrett justiert, Langzeitbelichtung eingestellt und dann ging es ungefähr eine Stunde lang so: auslösen — warten — klack — auslösen — warten — klack — …

Am Rhein