{Rezension} Die Honigfabrik

4 Kommentare

Unsere Nachbarn haben einen Bienenstock, der direkt bei uns am Gartenzaun steht. Immer mal wieder habe ich so die Gelegenheit, beim Imkern zuzuschauen – und finde das superspannend!
Dass wir noch dazu regelmäßig leckeren Honig geschenkt bekommen, der regionaler nicht sein könnte, ist natürlich auch toll.

Der Bienenstock unserer Nachbarn steht direkt am Zaun
Der Bienenstock unserer Nachbarn steht direkt am Zaun

Ich kann mir auch durchaus vorstellen, mittelfristig selber unter die Imker zu gehen. Dafür fehlt mir aber natürlich noch eine ganze Ecke an Fachwissen. Der Imkerverein unterstützt neue Imker zwar netterweise mit Rat und Tat, aber ich bin ja jemand, der am liebsten vorher schon mal ganz viel Theorie in sich aufsaugt.

Ein humorvoll geschriebenes Fachbuch klang da als Einstieg vielversprechend!

Die Honigfabrik: Die Wunderwelt der Bienen – eine Betriebsbesichtigung*

Auf knapp 300 Seiten nehmen der Bienenexperte Jürgen Tautz und Hobbyimker Diedrich Steen den geneigten Leser mit in den Bienenstock und erklären die verschiedenen Lebensphasen einer Biene, wie sie kommuniziert und welche Aufgaben sie im Laufe ihres Lebens hat.

Der Schreibstil ist dabei locker und alles andere als trocken. „Gespritzt, geschwitzt und ausgespuckt – Was aus einer Biene so alles rauskommt“, lautet beispielsweise eines der Kapitel. 😉
Immer wieder wird der Bienenstock übrigens mit einer Firma verglichen – daher der Untertitel „Eine Betriebsbesichtigung“.

Wie ausgefuchst die Bienen kommunizieren, um einmal entdeckte Blütenquellen an ihre Kolleginnen weiterzugeben, ist schon irre faszinierend.
Ich erinnere mich noch an meine Grundschulzeit, als ein engagierter Referendar uns Kindern den Bienentanz beibringen wollte. Zum krönenden Abschluss standen wir dann auf dem Schulhof um ihn herum, während er einen Tanz aufführte – aus dem wir schlussfolgern sollten, wo auf dem Gelände er Süßigkeiten versteckt hatte. (Okay, letzten Endes haben wir die Kekse dann doch mehr durch Zufall entdeckt. 😀 )

Der Geschichte der Imkerei ist ebenfalls ein kurzer Abriss gewidmet. Es hat ja tatsächlich eine Weile gedauert, bis die Menschen dahinter gekommen sind, wie sie gefahrlos an den süßen Honig herankommen – ohne selbst Risiken einzugehen und auch ohne dabei das ganze Bienenvolk umzubringen.

Honig aus eigener Imkerei von den Nachbarn
Ein Glas Honig, das wir just diese Woche von den Nachbarn bekommen haben – unglaublich lecker!

Die Basics in Sachen Imkern lernt man quasi ganz nebenbei kennen. Was in aller Welt ein Stift mit Bienen zu tun hat, was man unter Rähmchen und Magazinen versteht und was es mit Propolis und Perga auf sich hat, wird im Buch auf unterhaltsame Weise erläutert.

Zwar werden sehr viele Fakten vermittelt, aber auch als Laie fand ich alles gut verständlich erklärt. Stellenweise hätte ich mir nur noch ein paar mehr Abbildungen gewünscht, um die theoretischen Beschreibungen besser nachvollziehen zu können.

À propos Abbildungen: was ich ein bisschen gewöhnungsbedürftig fand war die Tatsache, dass sich fast alle Bilder ganz hinten im Buch befinden. Beim Lesen muss man also immer mal wieder hin und her blättern.

Wenn du gerne mehr über Bienen und das Imkern wissen magst, kann ich dir die „Honigfabrik“* auf jeden Fall ans Herz legen. 🙂

Die Honigfabrik -  Jürgen Tautz und Diedrich Steen

Abschließend möchte ich gerne ein Zitat nennen, mit dem das Buch endet:

Eine kleine Welt zu kennen, in der Gegenseitigkeit funktioniert, hilft, an einer Welt, die in immer egoistischerem Streben immer mehr auseinander zu fliegen scheint, nicht zu verzweifeln. Bienen geben Hoffnung und – sie machen glücklich.

Hast du dich schon einmal näher mit Bienen befasst?

Dieser Beitrag wurde bereits 4mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

4 Kommentare

  1. Huhu Anne,
    vielen Dank für den Einblick in das Buch – es landet definitv auf meiner Leseliste. Denn obwohl mich das Imkern tierisch interessiert und ich es im nächsten Jahr angehen möchte, habe ich es noch nicht geschafft mir Wissen darüber anzueignen.
    Jetzt würde mich allerdings interessieren, ob das Buch auch wesensgerechte Bienenhaltung erläutert oder lediglich die konventionelle? (Hab ich womöglich diesen Punkt in deiner Rezi überlesen?)

    Ich schicke dir viele liebe Grüße,
    Natalie

    Antworten

    • Mh, in einem der abschließenden Kapitel geht es um die Frage, was unter wesensgerechter Bienenhaltung zu verstehen ist und was sie kritisiert – ob zu Recht oder zu Unrecht. Spannend fand ich beispielsweise das Argument beim Unterbinden vom Schwärmen: ja, eigentlich schwärmen Bienen. Aber was würde bei der auch in der Stadt immer beliebteren Bienenhaltung passieren, wenn dauernd Schwärme unterwegs wären? – Abgesehen davon, dass die Bienen dort vermutlich keine natürliche neue Bleibe finden würden, würden sich höchstwahrscheinlich Leute gestört oder bedroht fühlen und schon drohen potentielle Verbote für die Imkerei in Wohngebieten. Das Aus für diese Völker.

      Ich denke, ganz viel ist ein Kompromiss… gerade weil sich die Landschaft doch stark gewandelt hat und es deutlich weniger unberührten Lebensraum gibt. Einen Hund oder eine Katze als Haustier zu halten entspricht auch nicht unbedingt ihrer ursprünglichen Natur, aber trotzdem kann man den Tieren ein glückliches und zufriedenes Leben ermöglichen.

      Man merkt dem Buch auf jeden Fall an, welche Fasziniation für und welchen Respekt vor dem Bien die Autoren empfinden.

      Antworten

      • Vielen lieben Dank für die Antwort.

        Mir ging es bei „wesensgerecht“ zum Beispiel um den Umgang mit der Varoamilbe, beim „zuckern“ als Überwitterungshilfe… Nicht so sehr um das Schwärmen.

        Du hast mich auf jeden Fall neugierig auf das Buch gemacht. Ich werde nachschauen, ob es das in der Bib geht und ansonsten tatsächlich mal den Buchhändler glücklich machen.

        Liebe Grüße,
        Natalie

        Antworten

  2. Oh wow, Honig, der mitunter sogar von den eigenen Blumen kommt, ist schon etwas ganz Besonderes!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.