Unser Gartenguckloch im April 2017

Übersicht

Bekanntlich macht der April ja, was er will. Und dieses Jahr will er wohl allen eins auf den Deckel geben, die in Anbetracht der fast schon sommerlichen Temperaturen vom Monatsanfang ihre Winterjacken schon in den Schrank packen wollten.

Um Ostern herum wurde es leider sehr ungemütlich. Regnerisch, windig, kalt… uäh. Und seitdem haben wir sogar wieder regelmäßig Nachtfrost, sodass ich um sämtliche Blüten und Knospen bange. Im Großen und Ganzen scheint der Garten den Frost gut überstanden zu haben, nur die eigentlich leuchtend roten Blätter des Japanischen Ahorns sind teilweise braun geworden und der Enzian sieht auch nicht mehr so ganz taufrisch aus. :/

Immerhin blieben wir von Schneefällen verschont. Aber allzu viel im Garten gebuddelt habe ich diesen Monat tatsächlich nicht.

Aprilwetter 2017

Typisches Aprilwetter – in einem Moment strahlender Sonnenschein und im nächsten Augenblick schüttet es. Blick aus meinem Arbeitszimmer in Richtung Dorfstraße

Es wird allmählich bunt

Anfang des Monats habe ich begonnen, den Rand der Mulde zu bepflanzen. Davon habe ich neulich ja schon mal ein paar Fotos gezeigt:

Strauchmargeriten

Auch unser alter Apfelbaum sorgt derzeit mit seinen rosa-weißen Blüten für Farbakzente:

Apfelblüte

Apfelblüte im Morgenlicht

Was machen die Obststräucher?

Diesen Monat habe ich noch einige weitere Himbeerpflanzen aus dem Garten von Bekannten bekommen. Nennenswert gewachsen sind die Knirpse seitdem noch nicht, aber bei den Temperaturen kann ich’s ihnen nicht verdenken.

Vorsorglich habe ich ihnen aber schon mal ein Spalier gebaut, an das ich die Ruten später anbinden kann. Wie genau ich das gebaut habe, zeige ich demnächst auch mal in einem DIY-Beitrag.

Wie sich herausstellte, legt der Hund sich in diesem riesigen Garten am liebsten mit dem Popo ins Himbeerbeet. Gnarf… deswegen hatte ich da jetzt vorübergehend ein paar Zäunchen aufgestellt. Mittelfristig sollen die aber an andere Beete, nicht gerade vor die Obststräucher. ;)

Obststräucher-Beet

Im Hintergrund ist der Totholzstapel zu erkennen, vorne zwei der Johannisbeersträucher

Der Totholzstapel grenzt an unsere „Wilde Ecke“ – dieses Stückchen blieb bei den Baggerarbeiten rund um den Hausbau verschont. Und da schließlich auch „Un“Kraut hübsch blüht und Nahrung für Insekten bietet, lassen wir sie so, wie sie ist.

Totholzstapel

Le Totholzstapel

Eine Magnolie für unseren Garten

Im Garten meines Elternhauses stand eine Magnolie. Bzw. sie steht wohl immer noch dort, nur wurde das Haus vor einigen Jahren verkauft.
Als Kind bin ich in dieser Magnolie herumgeklettert und bis heute erinnert mich der Anblick von Magnolien an das Zuhause meiner Kindheit. Daher stand schon lange fest, dass wir auf jeden Fall eine Magnolie in unseren Garten pflanzen würden.

Das ist nun geschehen. :)

Unsere Magnolie im April 2017

Vorne die Magnolie, hinten links der junge Apfelbaum, ganz hinten die Weide

Links im Hintergrund ist unser neu gepflanzter Apfelbaum zu sehen. Der entwickelt fleißig seine ersten Blätter:

Die ersten Blätter am jungen Apfelbaum

Die ersten Blätter am jungen Apfelbaum

Wasser marsch!

Diesen Monat haben wir endlich unsere Zisterne in Betrieb nehmen können. Hier läuft ja das Wasser aus unseren Regenrohren hinein und mittlerweile war die Zisterne auch tatsächlich fast voll – aber wie bekommt man das Wasser wieder heraus?

Von Anfang an hatten wir dafür eine Pumpe geplant, die nun auch fachmännisch mit der Hilfe eines Kollegen verbaut wurde. Jetzt können wir unseren Garten endlich mit dem aufgefangenen Regenwasser gießen. :)

Auch das wird noch ein eigener Blogartikel… ich komme gerade mit dem Schreiben kaum hinterher. :D

Rasen eingesät

Als Vorbereitung für den Rasen habe ich weiter gerödelt, um Unkraut, Steine und Müll loszuwerden. Sogar der Beste hat mitgeholfen.

Unser Garten im April 2017

Das Vergissmeinnicht und die wild wachsende Minze habe ich dabei gerettet und vorläufig erstmal ins Himbeerbeet umgesiedelt, damit sie vor dem Fräsen sicher sind.

Vergissmeinnicht

Vergissmeinnicht

Letzte Woche rückte dann der GaLa-Trupp an, um den Rasen erst vorzubereiten und schließlich einzusäen.
Yay, ich kann mir gar nicht recht vorstellen, beim Blick aus dem Fenster keinen braunen Acker mehr zu sehen, sondern saftiges Grün! ;)

Hallo Gemüsebeete!

Der Verputzer war übrigens endlich da und hat die aus dem Boden herausragende Kellerwand hinter meinem Gemüsebeet in spe verputzt!

Gemüsebeet in spe

So sah die Wand vor dem Verputzen aus…

Gemüsebeet in spe

…. und so ist sie fertig verputzt

Anschließend wurde zwischen Beet und Wand noch ein Streifen Kiesbett zum Schutz der Kellerwand angelegt.

Jetzt kann ich also endlich mein Gemüsebeet nutzen! =)
Genauer gesagt werden es sogar zwei Beete – einmal das große Gemüsebeet mit 5 x 1,6m, und dann noch ein kleineres von etwa 2,5 x 1,2m schräg davor, vor den hohen L-Steinen.

Ich habe verdammt viel Zeit mit der Planung verbracht. :D Schließlich buddelt man nicht einfach lustig ein paar Gemüsepflänzchen da ein, wo es einem halt gerade in den Sinn kommt. Nee, das ist Rocket Science. ;)

  • Familienfehden: Pflanzen aus den gleichen Familien wollen nicht nebeneinander stehen, das gibt Jekloppe. Also etwa keinen Kohl neben eine andere Kohlsorte packen.
  • Achtung Fruchtfolge: Es gibt Stark-, Mittel- und Schwachzehrer. Da, wo im einen Jahr Starkzehrer standen, sollten im nächsten Jahr nicht wieder Starkzehrer hin, andernfalls riskiert man Pflanzenkrankheiten. Also auf Mischkulturen setzen und nicht zweimal hintereinander an der gleichen Stelle das gleiche Gemüse pflanzen, sondern mit den verschiedenen „Zehrern“ rotieren.
  • Gute Nachbarschaft: einige Pflanzen helfen sich gegenseitig, wenn sie nebeneinander stehen. Entweder in Sachen Fruchtbarkeit, oder weil sie sich gegenseitig Schädlinge fernhalten. Zwiebeln und Möhren beispielsweise.
  • Standortansprüche: die einen wollen’s windgeschützt, die anderen möglichst windig. Lehmboden yay, Lehmboden nay, geschützt vs. extra windig, und so weiter.
  • Platzbedarf: die Pflanzabstände sind manchmal schon erstaunlich. Meine Zucchini beispielsweise ist gerade noch ein etwas armseliges Pflänzchen, wird aber mal einen Quadratmeter Platz einnehmen. Kartoffeln wollen in Reihen gepflanzt werden, deren Abstand stolze 60cm beträgt, und innerhalb der Reihe 30cm Abstand haben.

Mittlerweile steht meine Planung aber und am Wochenende habe ich die Beete in Angriff genommen. =)

Das große Gemüsebeet habe ich gut zur Hälfte umgegraben – den Bereich, in den ich anschließend die Kartoffeln gesetzt habe. Weil ich alleine mit dem Stück schon drei Stunden lang zu Gange war, habe ich die andere Hälfte auf später verschoben, wenn ich das Gemüse dort auch direkt pflanze.

Gemüsebeete im April 2017

Vorne rechts das große Gemüsebeet mit den gehäufelten Kartoffelreihen, hinten links ist das kleine Gemüsebeet (abgegrenzt durch Linien in der Erde) grob zu erkennen

Das kleine Gemüsebeet habe ich komplett vorbereitet. Dort habe ich dann abwechselnde Reihen von Steckzwiebeln und Möhrensamen ausgebracht. An den Rand werden noch verschiedene Kräuter kommen. :)

So… dann hoffe ich mal, dass es im Mai endlich dauerhaft wärmer wird!

Wie war dein April im Garten? :)

Text & Fotos: Anne Schwarz

5 Kommentare zu “Unser Gartenguckloch im April 2017”

  1. Caro

    Hallo Anne!
    Schön zu sehen, wie sich der Garten entwickelt! Aber die Nachtfröste sind wirklich blöd. Mir sind schon einige Blüten erfroren, zum Glück bisher aber noch keine Totalausfälle. Habe jetzt die Staudenpflanzung aber erstmal pausiert – die letzten neugekauften stehen erstmal im Wintergarten.
    Deine Gemüseplanung hört sich gut an. Hier wird es Cherrytomaten, Minigurke, Chili und Mangold geben. Außerdem noch eine Melone – glaube aber noch nicht recht an reife Melonen aus unserem Garten… Vor allem nicht bei dem Wetter!

    Viele Grüße
    Caro

    1. Anne

      Hallo Caro,

      ja, sicherer ist das… ich hab’s mir gestern auch verkniffen, beim Gartencenter zu halten. Heute soll das Wetter ja top werden, nächste Woche aber schon wieder kühl und nass… aber dann zum nächsten Wochenende hin wieder besser. Irgendwann muss es ja mal warm werden. :D

      Übrigens habe ich dieser Tage den Tipp bekommen, dass man Physalis (diese kleine orangefarbenen Früchte) tatsächlich hierzulande im Kübel anbauen kann. Das muss ich auf jeden Fall mal ausprobieren, hab die immer für Südfrüchte gehalten. ^^

      Liebe Grüße
      Anne

  2. Tabea

    Winterjacke im Schrank? Guter Scherz – welch ein Glück, dass ich da nicht einen Moment lang dran gedacht habe… aber das aktuelle Wetter nehme ich dann halt so hin; schlimm genug, dass mir ständig jemand jammernde Whatsapps schickt ;)

    Von Schneefällen wurde ich aber im Gegensatz zu dir nicht verschont und Nachtfrost gab es öfter, sodass ich froh war, nicht auf ein Auto angewiesen zu sein.

    Die ganzen Blüten an den Bäumen und Blumen mag ich richtig gerne – irgendwie machen sie gute Laune. Da müsste ich eigentlich dringend auch noch mal ein paar Bilder von machen, aber bisher hatte ich noch keine Zeit.

    Himbeeren sind wirklich lecker – ich hoffe, meine Oma gibt mir im Sommer ein paar von ihren Beeren ab ;) Ob ich mir wohl einen Kübel mit einem Busch in den Garten stellen könnte? Ich kann hier kein Beet anlegen, weil es nur eine Mietswohnung ist.

    Sind Magnolien diese Bäumchen mit den gigantischen Blüten oder verwechsele ich da irgendwas? Ich habe nicht so wirklich Ahnung von Bäumen, abseits der gängigen im Wald und ein paar Obstsorten…
    Bei Apfelbäumen und auch Birnen- und weiteren Obstbäumen finde ich es immer so schade und nervig, dass die in den ersten Jahren so gut wie nichts tragen :( Dabei brauche ich doch immer Unmengen an Obst ;)

    Zum frischen Rasen gratuliere ich – das sieht bald sicher tausend mal schicker aus als der Baustellenboden! Und die Minze hätte ich auch gerettet an deiner Stelle.

    Auf deine Gemüsebeete bin ich ja echt neidisch… aber ich bin schon froh, hier wenigstens Kübel für Zucchini und Tomate aufstellen zu dürfen. Besser als nichts… und Kräuter in der Wohnung kann ich ja auch noch züchten und bin schon dabei.
    Dass du dir aber so viele Gedanken über die richtige Anordnung deines Gemüses im Beet machst, finde ich total vorbildlich. Da will ich mich später auch mal mit beschäftigen… was ich bis jetzt z.B. noch nicht verstehe, ist, warum der Abstand nicht zu allen Seiten gleich groß sein muss. Warum reicht der Kartoffel in eine Richtung 30cm, aber in eine andere braucht sie ganze 60?

    Mein Garten im April ist ein Indoor-Projekt ;) Ich habe Petersilie, Zitronenmelisse und Kresse angepflanzt, meine Tomate ist aufgegangen und hoffentlich keimen auch die Gurke und die Paprika noch.
    Und das alles in Töpfen am Fenster…

    Liebe Grüße

    1. Anne

      Guten Morgen,

      wow, Schnee… so gern ich den im Winter mag – im April finde ich ihn dann doch nur noch nervig.

      Laut Google kannst du Himbeeren auch im Kübel pflanzen… schau zum Beispiel mal hier: http://www.gartenjournal.net/himbeeren-im-topf
      Ich freue mich auch schon unglaublich darauf, Himbeeren zu naschen! Zum Kaufen bin ich zu geizig, da wird man ja arm :D…

      Magnolien blühen weiß-rosa (manche Sorten auch ganz weiß oder ganz lila), mit so relativ großen, tulpenförmigen Blüten… hier hatte ich vor einiger Zeit mal eine fotografiert:
      Magnolie

      Das mit den unterschiedlichen Abständen innerhalb der Reihen sowie zwischen den Reihen ist eine gute Frage. Im Falle der Kartoffeln vielleicht, weil man die ja so anhäufelt und es da leichter ist, wenn man die Erde zwischen zwei Reihen mit einem Brett schiebt (was einen gewissen Platz voraussetzt)…? Hmm.

      Viel Erfolg mit deinen Kräutern und Gemüsen! :) Magst du deinen Indoor-Garten mal im Blog zeigen?

      Liebe Grüße
      Anne

  3. Pingback: Rückblick – April 2017 » LifeSaysHello.com
  4. Trackback: Rückblick – April 2017 » LifeSaysHello.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Garten
Eingesäter Rasen
Rasen in der 30er-Zone

... ist hier ganz ausdrücklich erlaubt und erwünscht, denn: in ein paar Wochen nämlich werden in unserem Garten hoffentlich die ersten zarten Grashalme sprießen und unseren Acker damit in eine...

Schließen