Unser Gartenguckloch im Mai 2018

9 Kommentare

Wieder einmal neigt sich ein Monat seinem Ende entgegen und ich kann es nicht erwarten, mit dem Gartenguckloch jede Menge Fotos aus unserem Garten zu teilen. Damit’s nicht zu lang wird, gibt es wieder ganz viele Bilder und ich halte mich dafür beim Texten zurück. 😉

Wunderbar warm ist es und es wächst und blüht hier alles so wunderbar, dass der Garten von Tag zu Tag voller und üppiger wird.

Im Mittelgarten

Lila blühen der Storchenschnabel und der Ziersalbei, dazwischen leuchtet gelb Mädchenauge und bald auch der Frauenmantel, der unglaublich gewachsen ist und kurz vor der Blüte steht. Die Hostas sind kräftig gewachsen und werden sicher auch nicht mehr lange mit den Blüten auf sich warten lassen.

Mittelgarten im Mai 2018

Der rote Farbtupfer hinten neben der Harlekinweide ist übrigens Klatschmohn, der sich wild ausgesät hat – was für eine schöne Überraschung! Sogar auf dem kargen Schotter an den Mülltonnen wächst er.

Mittelgarten im Mai 2018

Vorne im Bild ist Kamille zu sehen, die sich fast überall im Garten ausgesät hat. Allerdings handelt es sich nicht um die Echte Kamille, sie riecht also nicht und taugt auch nicht als Heilpflanze. Hübsch ist sie trotzdem! Echte Kamille habe ich im Gemüsegarten zu stehen, dazu kommen wir gleich noch. 😉

Ziersalbei – Mai 2018

Ziersalbei

Storchenschnabel im Mai 2018

Storchenschnabel

Storchenschnabel

Storchenschnabel

Die Akelei ist mittlerweile leider verblüht – ich hoffe, dass sie sich fleißig aussät und nächstes Jahr viele Freunde hat.

Akelei am Teich – Mai 2018

Akelei

Akelei

Juli am Teich

In Sachen Pink halten derweil die Nelken die Stellung:

Nelken – Mai 2018

Besuch am Teich hatten wir von einer Kröte:

Kröte

Hier in der Gegend gibt es ja unzählige Teiche und Tümpel und aktuell wird nachts gequakt, was das Zeug hält. Manche Menschen mögen das nervig finden, aber ich mag dieses ganz besondere Konzert.

Hinten im Garten

Der größten Veränderung im Garten habe ich neulich ja einen eigenen Beitrag gewidmet: wir haben ein Gewächshaus gebaut!

Gewächshaus

So richtig gewachsen sind die Paprika und Tomaten aber noch nicht. Hrmpf… da ist wohl mal wieder Geduld gefragt, zugegebenermaßen ja nicht gerade meine Stärke. Immerhin zeigen sich die ausgesäten Kräuter und Blumen.

Hinten im Garten – Mai 2018

Die Mulde entfaltet allmählich ihre Farbenpracht:

Garten im Mai 2018

Silberblatt – Mai 2018

Silberblatt

Iris – Mai 2018

Iris

Juli im Garten

Am Spalier in Richtung Gemüsegarten lugt die erste Rosenblüte des Jahres hervor: es ist die Kletterrose Dukat, die hier so vorwitzig ist. Die anderen Rosen stehen aber auch schon alle in den Startlöchern und haben jede Menge Knospen.

Kletterrose Dukat

Kletterrose Dukat

Die weiß blühende Utersener Klosterrose habe ich umgepflanzt. Eigentlich war ja die Idee, sie malerisch am Apfelbaum hochranken zu lassen. Aber nachdem ich gehört habe, dass das dem Baum auf Dauer nicht gut tut und mir im Zweifelsfall der alte Apfelbaum doch wichtiger ist als eine junge Rose, habe ich sie ausgegraben und ihr ein neues Zuhause am Spalier geschenkt. Da fehlte ja eh noch eine Rose. Ein bisschen übel genommen hat sie mir das Versetzen ja – toi toi toi, dass sie sich davon gut erholt.

Im Gemüsegarten

Erwähnte ich schon, dass alles wie verrückt wächst!?
Zum Vergleich mal zwei Bilder vom Monatsanfang sowie von heute – rechts am Zaun sind zwei Reihen Kartoffeln und dazwischen eine Reihe Dicke Bohnen zu sehen:

Gemüsegarten im Mai 2018

1. Mai 2018

Gemüsegarten im Mai 2018

27. Mai 2018

Irre, oder? =)

Gemüsegarten im Mai 2018

Als ich mir für unser Gewächshaus die Erde aus dem aufzulösenden Hochbeet geholt habe, durfte ich netterweise auch gleich die Holzbretter mitnehmen. Ein bisschen morsch sind sie schon, das macht aber nix: als Beeteinfassung leisten sie noch wunderbare Dienste. Das Hügelbeet habe ich damit schon stabilisiert und sauber eingefasst. Die andere Seite des Wegs folgt, sobald die unmittelbar am Rand wachsenden Zwiebeln und Erdbeeren abgeerntet sind.

Gemüsegarten im Mai 2018

À propos Ernten: Spinat, Salat, Rauke, Radieschen und Erdbeeren habe ich diesen Monat geerntet! Und außerdem jede Menge Minze und Knoblauchsrauke. Letztere ist ein Wildkraut, das praktischerweise direkt in meinem Gemüsegarten zu wachsen beschloss und uns sowohl in diversen Salaten, als auch als Pesto schmeckt.

Erdbeeren aus eigener Ernte

Die ersten Erdbeeren

Radieschen im Mai 2018

Bei den Radieschen habe ich schon die zweite Charge nachgesät, so schnell waren sie verputzt

Knoblauchsrauke

Knoblauchsrauke

Die versprochene Echte Kamille:

Echte Kamille – Mai 2018

Echte Kamille

Die Erbsen fangen an, Schoten zu bilden. Mein Rankgerüst hat sich leider als nicht ganz so praktisch erwiesen, für nächstes Jahr lasse ich mir etwas mit noch mehr Streben einfallen.

Beim Rotkohl musste ich eine Pflanze opfern – quasi von jetzt auf gleich hatten die jede Menge Raupen annektiert. Ich habe den Kohl dann halt an das andere Ende vom Garten verpflanzt und den Tierchen guten Appetit gewünscht. Am nächsten Tag war vom Kohl nur noch ein Gerippe übrig. Kohlweißlinge wollen halt auch von etwas leben. 😉

Kohlweißling-Raupen auf Rotkohl

Von wegen, Kinder mögen keinen Kohl… Kohlweißling-Raupen lieben Rotkohl 😉

Radikal abgefressen wurden meine Wildtomaten, die Gurken und die Zucchini. 😐 Hier waren Schnecken die Übeltäter – obwohl ich sie regelmäßig morgens und abends absammle. Die Kartoffeln sowie ein Teil vom Kohlrabi haben auch darunter gelitten.
Immerhin kommen bei der Gurke und der Zucchini die neu ausgesäten Pflanzen nach und wachsen kräftig – auf dass sie es diesmal schaffen.

Unbeschadet wachsen die beiden Kürbisse und daneben die Kapuzinerkresse:

Kürbis und Kapuzinerkresse

Kürbis und Kapuzinerkresse

Der Blick zurück: vor einem Jahr…

Im Mai 2017 nahm der Garten so allmählich Gestalt an:

Das erste Mal Rasenmähen in unserem Garten

Gartenguckloch im Mai 2017 - Gemüsebeet

Was tut sich bei dir gerade im Garten oder auf dem Balkon? 🙂

Dieser Beitrag wurde bereits 9mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

9 Kommentare

  1. Bei uns der Balkon ist jetzt erst einmal voll. Gestern hab ich die letzte Dahlie reingesetzt…die drei vom letzten Jahr kommen runter in den Garten die Woche. Die die ich jetzt schon etwas in der Erde habe,strecken das erste grün raus. 6 Stück hab ich nun oben und bin richtig gespannt was drauß wird.

    Erdbeeren ernte ich so alle 2-3 Tage ein paar kleine. Die sind super lecker 🙂 Der Lavendel fängt an vorsichtig zu blühen,die zwei Trompetenlilien mutieren lustig vor sich her,das Steinkraut wächst,die wilde Blumenmischung kommt auch so langsam usw. Allerdings meine Nelken weiß ich nicht ob die was werden. Die sind vom letzten Jahr,hatte sie zu spät gesät und keine Ahnung ob´s zu kalt war für die Winzpflänzchen. Bisher haben sie nur Blätter,aber sonst nichts.
    Auf die Hortensien hab ich ein Auge. Geblüht haben sie letztes Jahr nicht,dieses Jahr wird´s wohl auch nichts. Weiß nicht was ich da gekauft hab. Der Spontankauf „Ruby“ von vor ein paar Wochen hat zumindest Blühtenansätze inzwischen.
    Auch noch frisch gesät hat ich einen Eimer voll Vergissmeinnicht die so langsam wachsen,ebenso einen Kasten Mohn wo ich den Samen letztes Jahr eingesammelt hatte von vorhandenen Pflanzen.

    Stachelbeeren werden wir dieses Jahr wohl nicht haben. Der Strauch ist leer bisher. Da waren zwei kleine Raupen am Werk die sich über das Blattwerk hergemacht haben. Ich fürchte die sind dafür verantwortlich. Bisher hat der Busch jedes Jahr mehr als üppig getragen 😉
    Bei den Johannisbeeren waren wieder die Vögel schneller und pflücken sie grün 😀 Da hängen jetzt nur noch ein paar wenige Rispen mit grünen Beeren dran. Die zwei kleinen Apfelbäume tragen zur Zeit nur Läuse ^^ Geblüht haben sie bislang noch nie,entsprechend auch noch keine Äpfel gehabt. Aber die zwei sind auch noch recht jung.

    *gg* ich bin sehr froh drüber das unsere Frösche im Teich extremst human sind was ihr Gequake angeht.
    Bevor ich von zu Hause auszog ist irgendwer in der Siedlung in der ich wohnte auf die Idee gekommen sich Frösche anzuschaffen. Die Tierchen waren HÖLLE -.- Von Mai bis September war an Schlaf in der Nacht nicht zu denken. Bin nie dahinter gekommen in welchem Garten die waren,aber es hörte sich so an als hockten die Frösche bei mir am Fußende vom Bett und quakten (ich hat die Wohnung im 1. OG) Die Lautstärke war super extrem und ich hab weder davor noch danach Frösche erlebt,die so derbe laut waren und so ausdauernd Oo
    Die Frösche hier quaken höchstens 2-3 Wochen im Frühjahr und das ziemlich leise. Hört man halt nur wenn man im Garten ist.

    Einen guten Start in die Woche 😉
    Blackmoon

    Antworten

    • Hui, das klingt ja auch toll bei dir! =)

      Meine Hortensien sind größtenteils auch noch nicht sonderlich weit. Als wir im März nochmal so richtig fiese zweistellige Minustemperaturen hatten, hat’s die richtig erwischt und die ganzen Knospen sind erfroren. Die Hortensie im Mittelgarten ist die einzige, die verhältnismäßig groß ist (ca. einen halben Meter hoch). Die hat auch die ersten Blütenknospen.
      Aber die beiden anderen im letzten Jahr gepflanzten Hortensien, die rund um die Mulde stehen, musste ich nach dem Frost ziemlich zurückschneiden. Die treiben zwar alle von unten neu aus und haben jede Menge Blätter, sind aber halt verdammt klein. Mal sehen, ob die dieses Jahr blühen. Zwei Hortensien habe ich diese Saison neu gepflanzt, die kommen ganz gut. 🙂

      Antworten

  2. Im Vergleich zum letzten Jahr ist es ja richtig bunt geworden – der Garten lebt und heute mag es Dir zu langsam gehen – als Außenstehende sehe ich aber schon krasse Unterschiede. Und selber gezogen und draußen wachsend ist immer langsamer als das was Gärtnereien kräftig vorgezogen anbieten. Dafür aber meist auch leckerer 🙂 Denn gut Ding will Weile haben …

    Antworten

    • Da sagst du etwas Wahres. 😉
      Ich glaube, meine drinnen selber vorgezogenen Pflänzchen standen vielleicht auch etwas zu dunkel (obwohl ich sie direkt unter dem Dachfenster platziert hatte). Hab für nächstes Jahr schon ein Plätzchen im Wintergarten bei meiner Mom reserviert, der ist nämlich deutlich heller. 😀

      Antworten

      • Tomaten mögen es auch, wenn man sie bei der Anzucht mindestens 2mal umpflanzt (jeweils in einen größeren Topf). Beim Umpflanzen auch immer ein bißchen tiefer setzen (bis zu 2 cm), das sorgt für einen besser bewurzelten Ballen (also bessere Versorgung für die Pflanze) und mehr Standfestigkeit. Den Tip hab ich von jemandem bekommen, die in der Pflanzenzucht arbeitet.
        Ich mache es außerdem so, daß ich bei entsprechend warmem Wetter die Töpfe im Frühjahr tagsüber rausstelle und abends wieder reinhole. Da bekommen sie nochmal deutlich mehr Licht als drin, haben aber trotzdem Schutz vor den zu kalten Nachttemperaturen (unter 8 Grad ist nicht gut, mal ne Nacht mit 5 Grad geht schon, aber besser nicht).
        Ich bin dieses Jahr auch das Risiko eingegangen, die Tomaten schon Anfang Mai auszupflanzen, weil ja die letzten kalten Tage über den ersten Mai waren und dann für die nächsten nur warmes Wetter vorausgesagt. Das haben sie mir mit pompösem Wachstum gedankt, sie sind jetzt schon hüfthoch, verzweigen sich wie blöde (ich muß dauernd ausgeizen) und machen ordentlich Blüten.

        Antworten

  3. krass, wie schnell das alles im Gemüsegarten gewachsen ist.
    Die Erdbeeren sehen sehr sehr gut aus. Bei meinem Verzehr müsste ich hunderte Erdbeersträucher setzen. ? Hab heute wieder drei Schalen gekauft. Aber was will man machen, wenn man süchtig ist? ?
    Bei uns blühen im Vorgarten die Rosen fleißig und der Lavendel. Ich hab letztens außerdem noch Wildblumensamen gestreut, die auch aus dem Boden schießen. Und ich hab mir eine Hortensie gekauft. Hinten im Garten sieht es allerdings immer noch nach Urwald aus. ?

    Antworten

    • Haha, das ist auch mein Plan für die nächsten Jahren – immer schön fleißig Ableger bilden und die Erdbeeren weiter vermehren. 😀

      Ui, das klingt toll – magst du mal Fotos von deinem Garten zeigen? 🙂

      Antworten

  4. Ist Frauenmantel bei dir Deko oder trinkst du den Tee? Ich hab das letztes Jahr probiert, aber es half nicht gegen die Schmerzen. Vielleicht hab ich dem Zeug auch nicht genug Zeit gegeben…
    Die Kröte ist total cool! Und euer neues Häuschen mag ich auch.
    Und der Gemüsegarten ist ein Traum! Bei mir gibt es wohl dieses Jahr keine Erdbeeren, weil ich sowas im Supermarkt nicht kaufe und sie anderswo ein Vermögen kosten…

    Liebe Grüße und viel Glück, dass die Schnecken dich jetzt in Ruhe lassen.

    Antworten

    • Bislang nur Deko, weil ich mich noch nicht getraut habe, von den bisher noch eher kleinen Pflanzen etwas abzuschneiden. 😀
      Dieses Jahr will ich das aber mal ausprobieren. Von den Vermietern meiner Mom, die einen riesigen Garten haben, habe ich zudem weitere Frauenmantel-Ableger bekommen. Ich hab den jetzt also nicht nur im Mittelgarten, sondern auch hinten im Garten am Zaun zu stehen. Genügend Backups sind also vorhanden. 😉

      Mh, Erdbeeren klappen auch ganz gut in Kästen oder Töpfen – vielleicht wäre das für dich eine Alternative? 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.