Unser Gartenguckloch im Oktober 2017

6 Kommentare

Braun und nass – das beschreibt den Garten derzeit ganz gut. Da draußen dank Dauerregen alles ziemlich matschig ist und ich ja wochenlang an meiner Erkältung herumdokterte, habe ich diesen Monat herzlich wenig Zeit im Garten verbracht.

Hallo Hecke!

Jetzt im Herbst konnten wir endlich die Hecke pflanzen, die den Mülltonnenstellplatz von der Straße abschirmen soll. Schließlich sollten die schnöden Mülltonnen ja nicht das Erste sein, was man von unserem wunderschönen Danhaus sieht. 😀

Hecke an der Garage

Vorher…

Ich habe abwechselnd Hainbuche, Rotbuche und Feldahorn gesetzt. Damit die Hecke schnell dicht wird, habe ich den Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen etwas geringer gehalten, später dürfen einige von ihnen dann in den Vorgarten umziehen. Also dahin, wo aktuell nur Schotter ist und wir übernächstes Jahr einen Teil pflastern und den linken Bereich in einen Vorgarten verwandeln werden.

Hecke an der Garage

… und nachher!

Im Mittelgarten

… habe ich ein letztes Mal für dieses Jahr Unkräutlein und verirrte Grashalme rausgezupft. Im September hatte ich ja diverse Töpfe mit Astern, Erika und anderen Herbstblühern bestückt – die habe ich jetzt alle in den Mittelgarten gepflanzt, damit sie den Frost gut überstehen.

Gartenguckloch im Oktober 2017 – Mittelgarten

Die Hostas haben Anfang Oktober zum Teil nochmal geblüht, jetzt werden ihre Blätter braun und beginnen zu verrotten.

Gartenguckloch im Oktober 2017 – Hosta

Hinten im Garten

Den alten Apfelbaum haben wir fast ganz abgeernet und jede Menge Äpfel eingelagert. Ein bisschen Fallobst durfte für die verschiedenen tierischen Gartenbewohner liegenbleiben.

Gartenguckloch im Oktober 2017 – Fallobst

Moos am alten Apfelbaum

Das Moos am Stamm ist wunderschön, oder? <3

Die Hortensien sind mittlerweile fast ganz verblüht:

Gartenguckloch im Oktober 2017 – Hortensie

Wer sich so gar nicht herbstlich benimmt, ist die Magnolie – die hat nämlich lauter Knospen bekommen. Menno, hoffentlich blüht sie nach dem Frost dann trotzdem nochmal!

Gartenguckloch im Oktober 2017

Den Rasen haben wir für dieses Jahr wohl zum letzten Mal gemäht. Mittlerweile lugen verschiedene Pilze zwischen den Grashalmen hervor:

Gartenguckloch im Oktober 2017 – Pilze

Die Wildblumenwiese in der Mulde sieht ziemlich wüst aus… fast alles ist verblüht und braun geworden. Jetzt, wo nicht mehr die leuchtenden Farben im Mittelpunkt stehen, kommen aber die verschiedenen Strukturen und Formen zur Geltung:

Gartenguckloch im Oktober 2017 – Herbst Gartenguckloch im Oktober 2017 – Herbst

Leckeres aus dem Nutzgarten

Wir ernten weiterhin einen Haufen Möhren und ich bin ganz hin und weg von der Sorte („Rodelika“), weil die einfach so unglaublich… möhrig schmecken! 😀 Wirklich sehr geschmacksintensiv und verdammt lecker.

Im großen Gemüsebeet pflücke ich regelmäßig meinen Salat. Die Ringelblumen daneben geben nochmal alles. Irgendwie habe ich’s leider verpennt bzw. bin zu faul, sie wie ursprünglich geplant zu Salbe zu verarbeiten. Naja, erfreue ich mich halt einfach an den hübschen Blüten und nehme mir das für nächstes Jahr vor. 🙂

Gartenguckloch im Oktober 2017 – Gemüsebeet

Salat, Ringelblumen & Rotkohl

Gartenguckloch im Oktober 2017 – Ringelblume

Der Rotkohl wird immerhin allmählich größer, auch wenn noch kein richtiger Kohlkopf zu sehen ist. Im Sommer hatten sich die Zucchini ja so breit gemacht, dass er kaum Licht bekam, da hat der arme Kerl wohl ein Kindheitstrauma davongetragen. *g* Gartenguckloch im Oktober 2017 – Rotkohl

Die Knollensellerie ist bald erntereif:

Gartenguckloch im Oktober 2017 – Knollensellerie

Here comes the Sellerie

Vor einem Jahr…

… sah es noch ganz schön chaotisch aus rund ums Haus. Der Hang an der Terrasse war noch gar nicht angeschüttet – hier guckt die Zisterne noch aus dem Boden:

Unsere Danhaus-Baustelle im Oktober 2016

Unsere Danhaus-Baustelle im Oktober 2016

Dieser Beitrag wurde bereits 6mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

6 Kommentare

  1. Das Wetter ist für Freunde des Gartens gerade echt nicht gerade toll…
    Aber deine Hecke ist da echt gut platziert, denn Mülltonnen sind tatsächlich nicht das Hübscheste 😉 Unsere stehen auch hinter einer Hecke.

    Äpfel hat meine Oma auch eingelagert, allerdings nicht annähernd so viele wie letztes Jahr, weil unsere Bäume mit dem Frost im Frühjahr Probleme hatten. Aber dafür bekomme ich gerade bei jedem Besuch eine wundervolle Endivie 🙂

    Weißt du was? Es ist echt unheimlich schön zu sehen, wie viel du in dem einen Jahr aus dem Garten gemacht hast!

    Liebe Grüße

    Antworten

    • Ja, so wirklich ansehnlich sind die Dinger ja wirklich nicht… aber die Boxen, in denen man sie verschwinden lassen kann, auch nicht. Daher dann halt einfach eine Hecke davor und gut ist.

      Hier in der Ecke tragen ganz viele Bäume überhaupt nicht – da habe ich wirklich Glück gehabt. Nachbars Apfelbaum vor unserem Küchenfenster hatte diese Saison keinen einzigen Apfel, der hat den Frost wirklich nicht gut vertragen. Schade, dass es eure Bäume auch getroffen hat… aber solange ihr wenigstens noch ein paar Äpfel ernten konntet, geht’s ja.

      Ich find’s selber krass, wie schnell sich hier wie viel verändert hat… deswegen stöbere ich selber ganz gerne in den früheren Gartengucklöchern. ^^

      Antworten

  2. Mit Anne durch das Jahr ^^
    Ich liebe deine Gartengucklochartikel. Informativ und trotzdem so persönlich geschrieben. Freue mich schon auf den nächsten Monat.
    Lg Lena

    Antworten

    • Haha, genau. 😀
      Freut mich, dass dir die Gartengucklöcher gefallen! 🙂 Mal sehen, wie viel sich hier über den Winter im Garten tun wird…

      Antworten

  3. Das Moos ist wirklich toll. Ich fotografiere sowas auch gerne.
    Richtig klasse finde ich, dass ihr die Äpfel abgeerntet habt und sie auch verarbeitet, bzw. einlaggert.

    LG, nossy

    Antworten

    • Mh, ich bin mal gespannt, wie lange sich die Äpfel lagern lassen. Ich guck auf jeden Fall alle paar Tage nach, dass nichts faulig wird.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.