Gebuddel im Mittelgarten

8 Kommentare
Gartenguckloch im Juli 2017

Vor einiger Zeit hatte ich euch ja von unseren Plänen für den liebevoll Mittelgarten getauften Teil des Gartens erzählt – den Bereich zwischen Haustür und Garage.
Bevor wir hier mit dem Gestalten und Bepflanzen loslegen konnten, mussten wir auf den Landschaftsbauer warten: der hatte den Auftrag, den Hang an der Garage erstmal mit L-Steinen abzufangen. Auch auf der anderen Seite der Garage, wo der Stellplatz für die Mülltonnen entstehen soll, waren L-Steine nötig.

Diese Woche ist der GaLa-Bauer fertig geworden, und daher konnte ich heute mit dem Bepflanzen durchstarten! Natürlich habe ich euch von der ganzen Aktion einen Schwung Fotos mitgebracht. 🙂

Los geht’s mit einem Update von dem Bereich zwischen Garage und Straße, wo die Mülltonnen zu stehen kommen sollen.

Der Mülltonnenstellplatz

Als erstes wurde diese Woche nämlich der künftige Mülltonnenstellplatz auf der anderen Seite der Garage befestigt. So sah es dort vorher aus:

Der Mülltonnenstellplatz

Der Weidenzaun war schon ein Stück abgerutscht, als der Hang bei dem vielen Regen irgendwann absackte. Es wurde also höchste Zeit, das endlich zu befestigen.

Im ersten Schritt wurden Lehm und Schotter abgebaggert, ehe die L-Steine aufgestellt wurden.

Befestigung des Mülltonnen-Stellplatzes

Befestigung des Mülltonnenstellplatzes

Anschließend wurde hinter den Steinen wieder Boden angefüllt, sodass eine plane Fläche entstand. Als oberste Schicht wurde Mutterboden verteilt, damit ich hier Rasen säen kann.

Schlussendlich wurde noch der Seitenwegegraben ausgebaggert, damit wir einmal ohne Unkraut starten. 😉

Der Mülltonnenstellplatz entsteht

Zur Straße hin setze ich im Herbst eine Hainbuchenhecke, um die Mülltonnen zu kaschieren. Dann ist es da auch nicht mehr so kahl.

Der Mülltonnenstellplatz entsteht

Mittelfristig wollen wir hier natürlich pflastern. Im Zuge dessen kommen vorne an die Garagenwand, also links von den Mülltonnen, Pflanzgefäße oder ein schmales Beet, damit wir die Garagenwand begrünen können.

Die Vorbereitungen für den Mittelgarten

So, jetzt kommen wir aber zum spannenderen Teil! 🙂

Diesen Anblick des Mittelgartens kennt ihr schon – ein Hügel aus aufgeschüttetem Lehmboden thronte gegenüber der Haustür, ringsherum mit Gestrüpp bewachsen.

Der Mittelgarten im Juni 2017

So sah es im Juni aus

Mittelgarten / Garage

Blick von der Haustür in Richtung Garage

Als erstes wurde der Erdhaufen abgetragen und hinter der Garage zum Anfüllen verwendet.

Danach wurde der Boden für die L-Steine vorbereitet, die ja ein Fundament brauchen. Dabei fiel übrigens auf, dass wir ein Drainagerohr verlegen müssen… hach ja, ohne Mehrkosten wäre es ja auch langweilig, ne? 😉

Der Mittelgarten entsteht

Hier stehen die L-Steine:

Der Mittelgarten entsteht

Da die L-Steine einbetoniert wurden, gab es dann erstmal einen Tag Ruhepause zum Trocknen. Diese Zeit nutzte der Beste, um aus der Garage heraus ein Stromkabel ins Beet zu verlegen. Hier wollen wir einen kleinen Springbrunnen in alten Weinfässern installieren. Angeschlossen wird das Kabel demnächst von einem Fachmann.

Der Mittelgarten entsteht

Der Stock sorgt dafür, dass das Kabel beim Anfüllen des Mutterbodens nicht verschütt gehen würde.

Ta-daa, fertig angefüllt:

Der Mittelgarten entsteht

Seit die Mülltonnen nicht mehr neben der Haustür stehen, wirkt der ganze Bereich viel größer!
Statt der Mülltonnen wollen wir hier eine weiße Holzbank hinstellen… ja, schön kitschig. 😀

Der Mittelgarten entsteht

Suchbild: wo ist Nala? 😉

(Ja, ich freue mich schon sehr darauf, irgendwann eine richtige Stufe anstelle der oberstylishen Palette vor der Haustür zu haben. 😀 )

Der Mittelgarten entsteht

Heute früh ging es dann zu einem Blumenhof hier in der Nähe – zu unserer Einweihungsfeier damals hatte das Dorf nämlich zusammengelegt und uns einen Gutschein geschenkt. Was gibt es Tolleres, als nach Herzenslust Pflanzen in den Einkaufswagen laden zu können, ohne allzu sehr auf den Preis schielen zu müssen? 🙂
Tatsächlich habe ich die Ladefläche von unserem Combo komplett vollbekommen und habe trotzdem sogar noch etwas vom Gutschein übrig. 😀

Der Mittelgarten entsteht

Quasi in den Startlöchern

Als erstes habe ich mit Rindenmulch den Weg abgestreut, der durch das Beet kurven soll:

Der Mittelgarten entsteht

Letztlich habe ich den Weg noch ein Stückchen weiter nach unten gelegt

Praktischerweise lässt sich die Wegführung dabei ganz easy korrigieren. *ahem*

Wie man auf den Fotos sieht, war das Wetter übrigens nicht ganz so bombig – grau, kühl und immer wieder Nieselregen. Fast schon herbstlich…

Dann habe ich die Pflanzen mal so ungefähr platziert, ehe ich ans Pflanzen gegangen bin:

Der Mittelgarten entsteht

Lila und gelb sind die Farbtöne, in denen ich den Mittelgarten vorwiegend gestalten mag.

Links am Weg entlang soll ein langer Lavendelwall entstehen. Der duftete schon beim Pflanzen die ganze Zeit über unglaublich toll! Sechs Lavendel habe ich heute neu gekauft, die anderen hatte ich bislang teils in Töpfen, teils an einer anderen Stelle im Garten. Direkt am Zaun sollte ja eigentlich ein Lavendelbeet entstehen, letztlich hatte sich das dort aber als unpraktisch herausgestellt. Dann doch lieber hier.

Weiter oben wechseln sich Salbei und Sonnenhut ab. In der Mitte sorgt China-Schilf für Abwechslung.

Das aktuell noch recht dünne Stämmchen gehört zu einer Harlekinweide – die wird nicht allzu groß und passt daher gut hierhin. Im Hintergrund am Zaun sind die Cosmea zu sehen, die ich neulich hierhin umgepflanzt habe.

Harlekinweide

Harlekinweide

Der Mittelgarten entsteht

Auf der anderen Seite des Weges habe ich vier Mal Frauenmantel gepflanzt – die standen ursprünglich ein paar Meter weiter, am Zaun neben den Malven und dem Purpur-Sonnenhut. Allerdings hatten sich die Malven derart ausgebreitet, dass der Frauenmantel kaum Platz hatte. Dahinter bildet eine Campanula den Abschluss, auch die wurde umgesiedelt.

Auf die derzeit noch freie Fläche in der Mitte kommen demnächst die Wasserkübel.

Die vielen kleinen lilafarbenen Pflänzchen hinter dem Lavendelwall sind Ballonblumen (Platycodon) – die Blüten sehen aus wie Sterne, oder? 🙂

Lavendel und Ballonblumen

Lavendel und Ballonblumen – ich habe leider keine Ahnung, wie das gelbe Pflänzchen in der Mitte heißt

Ballonblume und Lavendel

Links Ballonblume, rechts Lavendel

Hier ist dann noch ein zweiter, kleiner Weg entstanden:

Der Mittelgarten entsteht

Die hellgrünen kleinen Pflänzchen sind Stockrosen, die ich bislang in Kästen vorgezogen hatte. Blühen werden sie erst nächstes Jahr. Die Pflanze mit den hellgelben Blüten vor dem Kiesbett ist ein Löwenmäulchen. Am Zaun sind die besagten Malven und der Purpur-Sonnenhut zu sehen.

Purpur-Sonnenhut

Purpur-Sonnenhut (Echinacea)

Wo wir schon mal beim Thema Sonnenhut sind – das sind die gelben Verwandten weiter oben im Beet:

Sonnenhut

Sonnenhut (Rudbeckia)

Der Sonnenhut wechselt sich ab mit Salbei:

Salbei

Salbei

Eine weitere Hortensie durfte heute auch einziehen… Juli nahm sie gleich mal in Augenschein:

Juli an einer Hortensie

Hortensie

Hortensien sind einfach traumhaft schön, finde ich <3

Bei den drei Pflanzen in der Bildmitte handelt es sich um Hostas – zwei hatte ich bislang in Töpfen an der Haustür zu stehen, eine ist heute neu hinzugekommen.

Der Mittelgarten entsteht

Zwischen den Hostas und der Hortensie werde ich Rasen einsäen. Ein Rasenweg wird dann in Richtung Weidenzaun führen; entlang des Zauns werde ich ebenfalls Rasen säen. Aktuell stehen zwar leider keine Ponys mehr auf der Wiese, aber wer weiß, was die Zukunft bringt. Daher bleibe ich mit den Stauden lieber ein Stück weit weg vom Zaun – eine Armlänge, eh, eine Ponyhalslänge Abstand sozusagen. 😀

Alles in allem gibt es im Mittelgarten aktuell noch relativ viele freie Zwischenräume – aber ich gehe mal davon aus, dass die Pflanzen bald größer werden. 🙂
Sobald die Wasserkübel stehen und ich weiß, wie viel Platz sie genau in Anspruch nehmen, kann ich drumherum auch noch etwas pflanzen. Katzenminze hätte ich beispielsweise gerne noch, und Storchschnabel. Ich habe ja noch einen Gutschein-Rest. 😉

Dieser Beitrag wurde bereits 8mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

8 Kommentare

  1. Wow… Da hat sich ja in nun doch recht kurzer Zeit nach dem langen Warten einiges verändert…

    Blumen habe ich ja noch nie getan gekauft, aber ein Gutschein für das Gartencenter könnte mich sicher ähnlich glücklich machen wie dich. Ich würde dann lauter Obst und Gemüse kaufen 😉 Und die passenden Töpfe… In Moment habe ich nur ganz billige pflanzgefäße ohne Übertopf 🙁

    Optisch gefällt mir dein Ergebnis aber echt gut.

    Liebe Grüße

    Antworten

    • Hallo Tabea,

      jaah, der ganze Bereich wirkt jetzt so viel anders! 🙂

      Töpfe sind bei mir auch so ein Thema… zum Glück hat mir meine Mom ein paar überlassen, für die sie auf ihrem Balkon keinen Platz hatte. Die meisten Töpfe hier – beispielsweise von den ganzen Tomaten – sind aber auch nur einfache Plastiktöpfe, in denen ich andere Pflanzen gekauft hatte. Zum Wegwerfen sind die mir zu schade, und auch wenn sie keine Augenweide sind. Als wider Erwarten Dutzenden von Tomatensamen gekeimt hatten, war ich beim Pikieren froh, überhaupt so viele Töpfe zu haben. 😉

      Am liebsten hätte ich nur Keramiktöpfe und nichts aus Plastik… aber die sollten dann halt schon Frost aushalten können und das macht sie schweineteuer.

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  2. Was für eine tolle Verwandlung. Ich mag diese Farbkombi mit lila und gelb sehr!
    Die Idee mit den Wegen finde ich auch toll, dass macht es so gemütlich. Sind das dann eigentlich nur Deko-Lavendel oder kann man die auch essbar verarbeiten? Irgendwann hatte ich mal gehört oder gelesen, dass man nicht jeden Lavendel essen kann/darf. Ich erinnere mich allerdings so gerne an eine Lavendel-Schoki-Praline die ich mal in einer Pâtisserie gegessen habe, miam… war das lecker! 🙂

    Lieben Gruß, nossy

    Antworten

    • Hallo nossy,

      da das Echter Lavendel ist, kann man den essen, ja. 🙂 Wobei ich das tatsächlich noch nie ausprobiert habe.

      Den Weg wollte ich ursprünglich noch mit großen Kieseln vom Beet abgrenzen… ich war gestern im Baustoffhandel und habe mich mal erkundigt, was sowas kostet. Wäre tatsächlich erschwinglich, so um die 30 Euro für eine halbe Tonne Steine. Allerdings gefällt es mir ohne Steine auch schon so gut, dass ich das vermutlich erstmal so lasse. 🙂

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  3. Hallo Anne,
    das geht ja voran, sehr schön. Wir verbringen auch den ersten Sommer im neuen Heim und es gibt viel zu tun und zu pflanzen. Unser Vorbesitzer hatte eine Vorliebe für Frauenmantel, daher kommt nun eine kleine Warnung… Frauenmantel, der sich über Jahre(Jahrzehnte) ungehindert ausbreiten darf, entwickelt Mammutkräft. Er kommt wirklich ÜBERALL durch, auch an Stellen, an denen er das absolut nicht soll. Das Wurzelwerk ist enorm, ein echtes Labyrinth. Ich möchte ihn jetzt in geringen Mengen im Garten in Schach halten…wird aber nicht einfach…
    LG Nora

    Antworten

    • Hallo Nora,

      jaaah, der kann sich ganz schön ausbreiten… stimmt. 😉
      Wobei das ja mit vielem so ist, wenn man nicht aufpasst. Die Himbeeren auch, oder die Minze, oder Efeu… danke für die Warnung auf jeden Fall.
      Und viel Spaß in eurem Garten! 🙂

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  4. Pingback: Urlaubsprojekt: wir bauen einen Gartenteich! | vom Landleben

  5. Pingback: Unser Gartenguckloch im August 2017 | vom Landleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.