Yippieh, das Gewächshaus ist fertig!

16 Kommentare

Vorfreude sei die schönste Freude, heißt es ja, und davon hatte ich reichlich: im Februar legten nämlich der Beste, meine Mom sowie Freunde zusammen und schenkten mir einen Bausatz für ein Gewächshaus zum Geburtstag – und dann dauerte es geschlagene drei Monate, bis wir es dieser Tage endlich montieren konnten. =)
Erst hatten wir lange Bodenfrost, dann war es zu matschig, und dann warteten wir auf den GaLa-Bauer, der das Fundament anlegen sollte… aber der Reihe nach.

Die Vorbereitungen: Platz da!

Als Standort für das Gewächshaus hatte ich die ehemalige Bunte Ecke auserkoren, also hinten links auf unserem Grundstück. Die Weide dort musste ohnehin weg, da sie sehr dicht am Haus der Nachbarn stand und ihre Wurzeln über kurz oder lang die Mauern in Mitleidenschaft ziehen würden.

Unser Garten im März 2018

Anfang März 2018: hinten links die „Bunte Ecke“ und die Weide

An dieser Stelle bekommt das Gewächshaus von frühmorgens bis mittags viel Sonne ab, steht ab nachmittags aber nicht mehr in der prallen Sonne. Die Pflanzen sollen ja schließlich nicht gegrillt werden. Die Mauer des Nachbarhauses sowie der Schuppen der anderen Nachbarn sorgen dafür, dass es etwas windgeschützt ist – hier oben weht ja doch oft eine ganz schön steife Brise. Nicht zuletzt steht ein Gewächshaus dort am Rand des Grundstücks auch einfach nicht im Weg herum.

Im März entfernten wir also die Weide (die bei Bekannten im Garten ein neues Zuhause gefunden hat) und gruben die Wurzel aus. Das war ein ziemlicher Kraftakt – wie gut, dass ich mit einem Wikinger verheiratet bin. 😀

Wurzel ausgraben

Die Hortensie, die Astern, Himbeeren und einige weitere Stauden aus dem ehemaligen Beet pflanzte ich um. Die Rose direkt am Zaun konnte stehenbleiben.

Vorbereitungen für das Gewächshaus

Einige Tage später: das Beet ist geräumt, der Baum weg

Auf den ersten Blick sieht der Bereich dort hinten relativ eben aus. Bei genauerem Hinsehen wird aber doch ein leichtes Gefälle sichtbar. Wir planten auf jeden Fall ein Streifenfundament aus Kantsteinen, um dem Häuschen mehr Stabilität zu verleihen, das würde dann auch das Gefälle ausgleichen.

Besagtes Fundament wollten wir lieber von Profis machen lassen, ehe wir da selber etwas verpfuschen würden. Einmal einbetonierte Dinge lassen sich halt nur recht unschön wieder korrigieren, und wer meine Geduld mit solchen Dingen kennt… 😉
Daher hieß es jetzt warten – und warten… und warten… auf dass der GaLa-Bauer unseres Vertrauens endlich Zeit haben würde. Mitte Mai, nach den Eisheiligen, wollte ich ja pflanzen können!

Den Fundamentrahmen des Gewächshauses hatten wir bereits montiert und den genauen Standort mit Heringen abgesteckt.

Das Fundament & die Tücke des Objekts

Letzte Woche war es denn endlich soweit: das Fundament wurde angelegt. =)
Dazu wurden einfach Kantsteine einbetoniert, sodass sich im Inneren des Gewächshauses normaler Erdboden befindet.
Erst jetzt fiel  auf, wie krass das vermeintlich geringe Gefälle doch ist: satte 30cm ragen die Steine hinten links aus der Erde, während sie vorne rechts ebenerdig sind.
Der ein oder andere erinnert sich vielleicht, dass wir einen ähnlichen WTF-Moment hatten, als damals unser Keller gebaut wurde und der hinten links dann auch deutlich weiter als erwartet aufragte…

Das Warten hat sich aber auf jeden Fall gelohnt – die GaLa-Jungs haben sehr akkurate Arbeit abgeliefert, so sauber hätten wir selber das nicht hinbekommen.

Schippen & Schaufeln: Anfüllen

Am nächsten Tag schippte ich den Erdhaufen, der vom Setzen der Kantsteine übrig war, zurück und verteilte ihn in und um das Fundament. Innen soll die Erde natürlich bis zur Oberkante der Steine angefüllt werden, außen sollten sie ebenfalls abgestützt werden.

Fundament für das Gewächshaus

Wie ich alsbald feststellte, kam ich damit aber nicht weit – es fehlte noch eine ganze Menge Erde. Praktischerweise wollten Bekannte ohnehin ein Hochbeet auflösen. Tags drauf fuhren wir also mit Anhänger in das Nachbardorf und schaufelten den ganzen Anhänger voll mit Erde. Ausgerechnet an dem Tag regnete es in Strömen, sodass das eine ziemliche Matscheparty wurde, ich habe auf Fotos verzichtet. 😀

Nun weiß ich ja, dass ich mich in Sachen Augenmaß schon mal vertue, wenn ich übrig gebliebenes Essen in Gefrierdosen umfülle. In Anbetracht des vollen Anhängers war ich mir aber wirklich sicher, dass wir viel zu viel Erde hätten! Haha… von wegen. Letztlich reichte sie gerade so, um innen bis zur Oberkante der Steine anzufüllen und den Hang außen zu modellieren.

Gewächshaus – Fundament

Endlich: der Aufbau

Praktischerweise hatten der Beste und ich diese Woche Urlaub, sodass wir den ganzen Montag Zeit zum Aufbauen hatten.
Als erstes bereiteten wir die Kantsteine vor: wir legten den Alurahmen darauf, richteten es exakt aus und markierten dessen vorgegebene Löcher auf dem Beton.

Mit dem Akkubohrer wurden diese Löcher vorsichtig vorgebohrt, ehe der Bohrhammer randurfte:

Gewächshaus aufbauen

Dübel rein und fertig. Damit konnten wir das Alurahmen dann festschraubenGewächshaus aufbauen

Nach und nach montierten wir die diversen Teile, die ich in weiser Voraussicht vorsortiert hatte.

Gewächshaus aufbauen

Alles in allem klappte der Aufbau besser als erwartet. Wir fluchten zwar, als ein Plastikteil fehlte und ein anderes dann partout nicht passte – nur um festzustellen, dass sich das vermeintlich fehlende Teil in dem anderen verkantet hatte und am Ende doch alles gut war. 😀Gewächshaus aufbauen

Sieht doch schon fast fertig aus, oder?Gewächshaus aufbauen

Nala war natürlich mit von der Partie!Gewächshaus aufbauen

Voilà! =) Nach ungefähr sieben Stunden waren wir tatsächlich fertig:Gewächshaus aufbauen

Wer sich jetzt fragt, was für ein Gewächshaus das ist: es handelt sich um das Modell „Hybrid“ von Palram in der Größe 247x185x208 cm*.

Das Fenster auf dem Bild oben ist noch die manuelle Variante, die mitgeliefert wird. Hier kurbelt man das Fenster einfach auf und zu. Da ich unter der Woche aber tagsüber nicht daheim bin, habe ich dann noch in einen automatischen Fensteröffner* investiert. Der kommt ohne Strom aus und lässt sich leicht nachträglich einbauen. Bei Temperaturen ab 12-15°C dehnt sich ein Wachs darin aus und öffnet bzw. schließt das Fenster – das ist schon saupraktisch. 🙂
Der nachträgliche Einbau war kein Problem.

Wenn es richtig heiß ist (und ich da bin), lasse ich zudem die Tür offen. Ein Magnet fixiert sie am Rahmen, sodass sie nicht wieder zugeweht wird. Hier muss ich nur noch eine großes Rankgitter besorgen, das ich vor die Öffnung stelle – sonst latscht mir der Hund auf die Pflänzchen. Über ein Holzbrett ist er mit Unschuldsmiene einfach drübergesprungen, der alte Schlingel. 😀

Die Pflanzen dürfen einziehen!

Am nächsten Morgen legte ich mit dem Bepflanzen los. Als erstes brachte ich noch eine Schicht Blumenerde auf und vermengte sie mit Kompost.

Dann durften endlich die vorgezogenen Tomaten und Paprika einziehen! =)

  • 5 Tomaten „Vilma“
  • 2 Tomaten „Harzfeuer“ (habe ich als Pflanzen von Bekannten geschenkt bekommen)
  • 1 Tomate „Green Zebra“ (die Samen hat mir die liebe Caro geschenkt)
  • 5 Paprika „California Wonder“
  • 6 Paprika „Sweetgreen“

Gewächshaus bepflanzen

Auch wenn die Pflänzchen noch recht klein sind, habe ich schon mal Rankhilfen in den Boden gesteckt. Dann wissen sie direkt, wo sie hinsollen. 😉

Neben den Tomaten habe ich Plastiktöpfe leicht schräg in den Boden gegraben: das Gießwasser kippe ich nicht aufs Erdreich, sondern in die Töpfe. Darüber versickert es gleichmäßig im Boden und es kommt definitiv kein Wasser auf die Blätter – das mögen Tomaten ja gar nicht.

Tomate im Gewächshaus

Zum Schutz der Pflanzen, um den Platz gut auszunutzen und nicht zuletzt auch Insekten anzulocken, die später zum Bestäuben wichtig sein werden, habe ich außerdem noch ein paar Kräuter und Blumen gesät bzw. gepflanzt:

  • Basilikum (gesät)
  • Minze (Ableger eingepflanzt)
  • Petersilie (gesät)
  • Zitronentagetes (gesät)
  • Orangentagetes (gesät)
  • Tagetes patula Cresto Flame (zwei gekaufte Pflanzen gesetzt)

Gewächshaus bepflanzen

Am Ende habe ich den Boden noch mit einer Schicht Stroh gemulcht.

Gewächshaus bepflanzen

Noch während des Pflanzens machte es plötzlich *PLONG* – ein Vogel war gegen eine Scheibe geflogen. Der Piepmatz flog zwar unversehrt weiter, aber damit hier keine Unfälle passieren, habe ich ringsum an den Scheiben noch ein paar Vogelschutz-Aufkleber angebracht.

Außenherum

Außen sollte natürlich auch nicht einfach nackige Erde bleiben.
Den Hang auf der Rückseite habe ich mit Bodendeckern bepflanzt.

Auf der dem Garten zugewandten langen Seite habe ich Dahlien vergraben, außerdem hat eine meiner vorgezogenen Astern hier ein Zuhause gefunden und ich habe Salbei gesät. Wahrscheinlich wird hier auch die Zitronenmelisse wiederkommen, deren Wurzeln noch im Boden stecken müssten.
Daneben sowie neben der Tür habe ich noch ein paar bunte Farbkleckse gepflanzt und unser Rabe hat auch ein neues Zuhause gefunden.

Beet am Gewächshaus

Auf eine reiche Ernte! 🙂

Unser Garten im Mai 2018

Dieser Beitrag wurde bereits 16mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

16 Kommentare

  1. Das Gewächshaus ist schick geworden! Ich wünsche dir schon mal eine reiche Ernte.
    Wir haben auch gerade die Tomaten ausgepflanzt 🙂 Letztes Jahr hatten wir alle Tomaten im Wintergarten, dieses Jahr testen wir mal den Anbau draußen. Durch die hohen Temperaturen sind wir letztes Jahr kaum mit Gießen nachgekommen…
    Ich wünsche euch schöne Pfingsten
    LG Caro

    Antworten

    • Danke! 🙂
      Aktuell sind die Pflänzchen noch echt klein… ich hoffe, sie wachsen bald mal. 😀

      Antworten

  2. wie cool! Da bin ich ja mal gespannt, wie die Tomatenernte ausfällt. ? Mein Vater hatte das mal versucht, aber mit keinem Erfolg. Allerdings haben meine Eltern kein Gewächshaus, sondern die hatten eine Art Zeltschrank aufgestellt, der extra für sowas gedacht war. Eigentlich kam da auch genug Sonne dran, aber irgendwie hat das nicht geklappt. Dafür wächst der Rhabarber umso besser und die Himbeer- und Johannisbeerernte fällt auch immer gut aus. Letztes Jahr hatten meine Eltern ein Erdbeerpflänzchen unterm Eichenbaum entdeckt, das definitiv nicht von ihnen kam. ?

    Unser Garten, also vom Freund und mir, ist leider zu klein für ein Gewächshaus (der muss aber sowieso mal komplett neu gemacht werden, weil auf dem „Rasen“ hoch Brennnesseln wachsen und anderes Unkraut. Ich nenne den Garten deshalb gerne Urwald. In meinem Kopf plane ich aber schon einiges, selber machen werde ich das aber nicht, sondern einen Experten holen. Mein Freund interessiert sich nicht für den Garten, aber ich hoffe, er finanziert die Neugestaltung. ? Ich habe dafür ja kein Geld – zumal das Haus/Grundstück ja sein Eigentum ist und nicht meins). Aber ich hatte letztens die Idee, unseren verrosteten alten kleinen Klappgrill umzufunktionieren: Folie rein, Erde drauf und Kräutersamen sähen. Wenn der Garten dann mal gemacht ist, hätte ich wenigstens gerne ein kleines Beet für Gemüse/Salat. Mich juckt es ja in den Fingern und ich würde sofort mit dem Garten anfangen, aber der Garten ist nicht die einzige Baustelle.

    Antworten

    • Ja, so klassische Tomatenhäuser sind an den Seiten offen.
      Himbeeren sind einfach traumhaft – super, dass ihr da so viele habt! Letztes Jahr haben meine Sträucher noch nicht so viel getragen, weil ich sie da gerade erst gepflanzt hatte, diese Saison hoffe ich auch auf eine größere Ernte. Himbeeren sind mein Lieblingsobst. <3

      Thihi, bei so einem Urwald würde es mir ja in den Fingern kribbeln, direkt loszulegen. 😉
      Deine Idee mit dem umfunktionierten Grill finde ich super! Berichte mal, ob es geklappt hat. 🙂

      Antworten

      • glaub mir, mir juckts so in den Fingern, den Urwald zu entfernen. Aber die Wurzeln vom Umkraut sind teilweise so krass und dann wächst da auch noch Efeu und jede Menge Disteln und die Brennnesseln. Ich bräuchte außerdem Säcke für den Grünschnitt. Und und und. *seufz*

        Antworten

        • Mhm, so ähnlich sah es hier ja auch aus, als wir damals das Grundstück gekauft hatten. Hinten rechts stand ein altes Gartenhäuschen, von dem wir dachten, es würde sich am Grundstücksrand befinden. Erst als ich das ganze Gestrüpp aus Brombeerranken, Efeu, Brennnesseln, Drüsigem Springkraut, Bäumen usw. entfernt hatte, sahen wir, dass da fast zwei Meter Abstand waren, die wir sonst einfach verschenkt hätten. oO
          Eine Plackerei ist sowas schon, das stimmt.

          Wenn ihr so viel Grünschnitt auf einmal habt: habt ihr evtl. jemandem mit Anhänger im Bekanntenkreis? Dann könntet ihr das alles auf einmal zur Deponie fahren.

          Antworten

  3. wenn ich das alles so bei dir sehe denke ich mir immer, ich wäre auch gern jemand, der einen grünen daumen und hang zu gartenarbeit hat. aber irgendwie nervt es mich schon, meine drei topfpflanzen zu gießen -.- trotzdem kann ich deine begeisterung irgendwie ganz gut nachvollziehen 🙂

    Antworten

    • Hmm, Zimmerpflanzen sind aber auch nochmal etwas anderes als ein Garten, finde ich… die sind schon ein bisschen langweilig. 😀 Und hey, mich nervt meine Gießrunde hier drinnen auch immer ein bisschen… 😉

      Antworten

  4. Liebe Anne,
    Herzlichen Glückwunsch zu deinem Gewächshaus! Toll diese Teile, nicht wahr? Ich bin auch begeistert 😀
    Viel Erfolg und viel Ernte wünsche ich dir!
    Viele Grüße, Izabella

    Antworten

    • Dankeschön – was für ein Gewächshaus hast du denn? Deines ist ja auch gerade neu, oder?

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  5. Oh supercool! Du hast echt Glück, dass dein Mann da auch soviel mitzieht 😀 So ein Gewächshaus ist aber auch eine tolle Sache. Bin gespannt, wie gut es dann funktioniert, in meiner Vorstellung gibt es Gewächshäuser nur in riesig groß mit irre viel automatischer Bewässerungstechnik und fancy Zeugs. Was natürlich Quatsch ist. 😀

    Antworten

    • Jaah, das sind dann die Porsches unter den Gewächshäusern. Es gibt ja auch welche, die im Winter beheizt werden. Das erweitert den Spielraum natürlich enorm, aber die Energiekosten rechnen sich für Privathaushalte eher nicht. 😉

      Antworten

  6. Hallo Anne,
    na das sieht doch schonmal sehr gut aus! Ich bin auch gespannt, wann die erste Ernte hier gezeigt wird 😉 Aber auf jeden Fall gewinnt der Garten so auch optisch dazu. Bei meinen Schwiegereltern bin ich immer wieder erstaunt, in welcher Menge und Größe da Tomaten und Zucchinis heraus kommen. Davon kann ich mit meinem Hochbeet nur träumen.
    Viel Erfolg und Sonnenschein wünsche ich dir mit deinen Pflänzchen!
    Liebe Grüße Kathrin

    Antworten

    • Hallo Kathrin,

      lieben Dank! Ich bin auch total gespannt – gefühlt wachsen die Pflänzchen derzeit so gar nicht, obwohl sie ausreichend Licht, Wasser und Nährstoffe haben. Hrmpf… probehalber habe ich gestern im Gartencenter mal eine Paprikapflanze mitgenommen, so als Vergleich. 😀

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  7. Pingback: Unser Gartenguckloch im Mai 2018 | vom Landleben

  8. Ein Gewächshaus ist was Tolles! Mangels eigenem Garten kann ich leider keins haben (ich darf an unserem Mietshaus ein Beet im Garten bestellen und bin da sehr froh drüber) und gucke daher immer sehnsüchtig in Gärten mit Gewächshaus…
    Ich wünsche Dir, daß alles gut wächst und gedeiht!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.