Der Termin mit dem Architekten

Vorgestern war es soweit: wir hatten unseren ersten Termin mit dem Architekten! 🙂

Morgens um 8.30 trafen wir uns am Grundstück. Wir waren ein bisschen eher da und hatten Zeit für ein paar Fotos… derzeit sieht es arg, eh… wildromantisch aus:

Blick von der Straße auf's Grundstück...

Blick von der Straße auf’s Grundstück…

... und umgekehrt vom Grundstück auf die Straße

… und umgekehrt vom Grundstück auf die Straße

Nach einer gemeinsamen Geländebegehung fiel uns schon mal ein Stein vom Herzen: aus Sicht des Architekten spricht nichts dagegen, unser Haus dort hinzustellen, wo wir es uns ausgemalt haben – und sogar mit Keller! 🙂

Wie sieht unser Grundstück eigentlich aus?

Das Grundstück ist relativ schmal geschnitten, dafür aber recht lang. Insgesamt haben wir rund 740m².

An der schmalen Seite vorne führt die Straße vorbei – was „Straße“ dort bedeutet, sieht man auf dem Foto ja ganz gut. 😉 Neben ein paar normalsterblichen Autos gurkt da immerhin auch der Schulbus zum nächsten Dorf entlang.

Rechts hinter der Weide, auf Höhe des Ortsschilds, beginnt unser Grundstück

Rechts hinter der Weide, auf Höhe des Ortsschilds, beginnt unser Grundstück

Zwischen Straße und Grundstück befindet sich ein Graben – zwar nicht allzu tief und außer bei Starkregen wohl auch trocken, aber insofern tricky, als dass wir ihn nur maximal 3m breit verrohren dürfen. Für eine Doppelgarage bedeutet das also leider einiges Rangieren.

Links grenzt das Grundstück an den Garten der Nachbarn, die hintere schmale Seite wird durch einen Sichtschutz zu einem weiteren Nachbargrundstück begrenzt. An der rechten Seite befindet sich im hinteren Bereich der nächste Nachbargarten und vorne eine Pferdekoppel. 🙂

Aufgrund der Ausrichtung und weil wir die Sonne natürlich im Garten haben wollen, kommt das Haus relativ weit nach hinten. Das bedeutet zwar einen gewissen Aufpreis beim Verlegen der Zuleitungen, die dadurch natürlich länger werden, aber mei. 😉

Unser Grundstück - Juni 2015

Ungefähr in der Mitte der vorderen Schmalseite kommt die Zufahrt hin, rechts davon der gepflasterte Bereich vor den Garagen, deren Tore zur Straße hin ausgerichtet sind. Rechts reichen die Garagen direkt an die Grundstücksgrenze und bieten uns dann ein bisschen Sichtschutz von der Straße aus.
Der Weg zum Haus wird an der linken Grundstücksseite entlangführen.

Aktuell ist das Grundstück mit zwei hohen Bäumen, einigen kleinen Obstbäumen und diversen Hecken bewachsen. Ich hoffe, dass wir den großen Baum (den man auch oben auf dem Foto aufragen sieht) und ein, zwei Obstbäume stehenlassen können… da müssen wir nochmal genau nachmessen, wie das mit den Gebäuden so passt.

Obstbaum auf unserem Grundstück - Juni 2015

Aber zurück zum Architekten:

Was haben wir mit dem Architekten besprochen?

Nach einer guten halben Stunde auf dem Grundstück fuhren wir alle zu meiner Mom, die ja nur ein paar Kilometer weiter weg wohnt und einen großen Tisch hat. Und den brauchten wir tatsächlich. 😉

Die Position im Kosmos…

Jetzt ging es nämlich daran, aus der ungefähren „da hinten dann das Haus hin“-Angabe eine exakte Position zu machen. Das Geländegefälle will dabei ebenso bedacht werden wie vorgeschriebene Abstände zur Grenze (je 3m Mindestabstand für das Haus sowie die Acalor-Luftwärmepumpe, 50cm Abstand für niedrige Hecken und so weiter).

Auch die Garagen sowie die Zufahrt haben wir jetzt genau festgelegt. Insbesondere bei der Zufahrt hat uns der Architekt enorm weitergeholfen mit einer Idee, wie wir auch ohne 180°-Rückwärtskurve beide mit unseren Autos rauskommen, ohne uns wahlweise gegenseitig zu Klumpatsch zu fahren oder im Graben zu landen. 🙂

Alle Positionen wurden auf einem großformatigen Geländeplan genau eingetragen.

… und die inneren Werte

Wir hatten nicht genau gewusst, was bei diesem Termin alles besprochen werden würde, und waren positiv überrascht, dass es jetzt nicht nur um die Positionierung auf dem Grundstück gehen würde, sondern auch um die Innenaufteilung. 🙂

Vor ein paar Tagen hatten wir bereits einen ersten Entwurf zugeschickt bekommen und dann fleißig darin herum gemalt und mit dem Lineal Wände verschoben. Die Unterlagen hatten wir natürlich alle dabei und es konnte losgehen.

Vom Keller…

Im Keller haben wir nicht viel verändert – nur eine Wand rausgenommen (damit wir einen großen Fitnessraum haben) und einen Lichtschacht versetzt. Neben dem Fitnessraum werden dort die Haustechnik untergebracht, Waschmaschine & Trockner und halt das übliche liebgewonnene Gerümpel, was man nicht bis auf den Dachboden schleppen will. 😉

… ins Erdgeschoss…

Im Erdgeschoss gibt es dann das Gäste-WC, ein Gästezimmer, den Wohn-/Essbereich sowie die Küche mit angeschlossener Vorratskammer.
Hier haben wir uns gegen eine Nische für die Garderobe entschieden, weil das irgendwie dann doch recht beengt geworden wäre, und haben stattdessen lieber die Gäste-Toilette vergrößert.

Grundriss - Unser Haus entsteht ;-)

Bei der Küche haben wir lange überlegt, debattiert, geplant, verworfen und neu geplant: offen oder geschlossen? Beides hat ja seine Vorteile. Eine offene Küche, die in den Essbereich übergeht, ist geselliger und heller. Dafür zieht der Essensgeruch durch’s halbe Haus und außerdem fällt eine Wand für Oberschränke weg. Hmm… letztlich haben wir uns für die offene Variante erschienen. Küche und Essbereich trennen wir durch einen Block aus Unterschränken mit Arbeitsplatte obendrauf.

… bis hoch ins Dachgeschoss

Hier fiel der meiste Hirnschmalz an! 😉

Ursprünglich waren im Dachgeschoss das Badezimmer, das Schlafzimmer sowie zwei weitere Räume vorgesehen – einen davon bekommt der Beste als seine liebevoll sogenannte Bibliothek und ich den anderen für mein Arbeitszimmer, beide gehen in Richtung Garten / Straße auf die Loggia raus.

Nun ist es allerdings so, dass ich üblicherweise deutlich vor dem Besten aufstehe. Ausschlafen ist halt einfach nicht so meins, und gerade wenn der Beste Spätdienst hat oder gar vom Nachtdienst kommt, will er natürlich in Ruhe weiterschlafen können.
Derzeit habe ich deswegen meinen Kleiderschrank in meinem Arbeitszimmer stehen.

Für das Haus haben wir uns ganz feudal für ein Ankleidezimmer entschieden. 😉 Sprich, einen separaten Raum nur für die Klamotten.

Dafür wollten wir sowohl vom Schlafzimmer, als auch vom Bad ein bisschen was abzweigen und außerdem den ansonsten ungenutzten Platz neben dem Treppenaufgang nutzen, wo allenfalls eine mehr oder minder dekorative Topfpflanze gelandet wäre. Wie genau man das nun positioniert – auch in Hinblick auf die Schrägen – stand dann auf einem anderen Blatt: einfach zwischen Schlafzimmer und Bad, mit Zugang vom Flur aus? An der gleichen Stelle, aber mit Zugang vom Bad aus? Ganz woanders hin?

Letztlich hatte der Architekt eine gute Idee: vom Flur aus geht man ins Ankleidezimmer und von dort aus ins Bad. Das Ankleidezimmer macht dabei einen Knick, sodass die Raumaufteilung auch nicht überall so langweilig rechteckig ist.

Schlussendlich steht jetzt nur noch die genaue Anzahl, Größe und Positionierung der Dachfenster aus:

  • Im Schlafzimmer möchten wir gerne eins über dem Bett haben, ganz romantisch zum Sternegucken. 😉
  • Im Ankleidezimmer will ich auf jeden Fall auch eines haben, um dort für Tageslicht zu sorgen.
  • Und eventuell kommt auch eins ins Treppenhaus… da müssen wir mal gucken, wie genau das aussehen wird. Eigentlich wollten wir die Stufen offen lassen, weil das einfach heller wirkt. Wie genau die Kellertreppe aussehen wird, ob offen oder durch eine Tür abgetrennt, klären wir aber erst morgen beim Termin mit dem Kellerbauer – nicht, dass die Katze, ungeschickt wie sie ist, beim Spielen im Dachgeschoss durch die Stufen durchpurzelt und dann erst im Keller landet. oO

Ein großer Schritt vorwärts

Insgesamt dauerte der Termin sage und schreibe vier Stunden. oO

Er hat uns unglaublich viel weitergebracht – jetzt ist schon mal das riesige Fragezeichen weg, ob unser Haus überhaupt dort zu stehen kommen kann, wie wir es uns überlegt haben. Und auch dass die Innenaufteilung jetzt so konkret geworden ist, fühlt sich einfach unglaublich gut an. 🙂

Und der Architekt selber? Der war genau so, wie wir ihn uns erträumt hatten: kompetent, engagiert, hatte viele gute Ideen („Wenn das mein Haus wäre, würde ich ja….“)… kein Vergleich zu der Schnarchnase vorher! Ich bin unglaublich froh, dass wir den Architekten gewechselt haben. 🙂

Und wie geht es jetzt weiter?

Der Architekt erstellt einen neuen Entwurf anhand unserer Kritzeleien von Montag.

Derweil haben wir jede Menge „Hausaufgaben“… Auskünfte einholen, insbesondere zur Entwässerungssituation. Die Freistellung vom Bergbauamt besorgen. Uns für eine Farbe der Dachziegel entscheiden, weil die im Bauantrag erwähnt werden muss. Ein konkretes Angebot vom Fertiggaragenhersteller (Zapf) einholen. Und so weiter…

Morgen früh haben wir einen Termin mit dem Kellerbauer Glatthaar. Ich bin sehr gespannt und werde berichten. 🙂

17 Kommentare

  1. Das wird ja super spannend!
    Bin schon sehr gespannt wie es weitergeht!

    Greetings & Love
    Ines
    http://www.eclectic-kleinod.de

  2. Danny sagt:

    Na endlich, freut mich dass ihr jetzt einen kompetenten Architekten habt.

    Ich bin ganz gespannt auf das fertige Haus, hört sich toll an!
    Und ich wünsche euch viel Durchhaltevermögen und Kraft für die nächsten Monate, die wahrscheinlich stressig sind aber sich hundert pro lohnen werden! 🙂

  3. Mila sagt:

    Bei Dachfenstern im Schlafzimmer wäre ich vorsichtig – ziemlich heiß im Sommer und sehr laut bei Regen… habe selbst Jahre unterm Dach gewohnt 🙂
    Viel Spaß beim Hausbau 🙂

    • Anne sagt:

      Hmm, ja, gerade wegen der Hitzeentwicklung haben wir auch noch ein kleines bisschen Zweifel… das Geräusch vom Regen finde ich tatsächlich eher toll. 😀
      Gegen die Hitze gibt es zwar Außenrollos, aber so richtig viel bringen die anscheinend auch nicht… hast du da Erfahrungen? Gerade, weil der Beste beim Nachtdienst ja tagsüber schlafen muss.

  4. Fyn sagt:

    Ich finde deine Artikel zu eurem Hausbau ja immer sehr spannend. Und da man ein Haus ja optimalerweise nur einmal im Leben baut möchte man alles perfekt haben, da ist so viel zu entscheiden! Aber es wirkt so als wüsstet ihr was ihr wolltet und seid euch einig, das ist schön 🙂

    • Anne sagt:

      Thihi, wir haben da diesen Spruch kennengelernt: „Das erste Haus baut man am besten für seine Feinde, das zweite für Freunde und erst das dritte für sich selbst.“ 😀

  5. Limettchen sagt:

    Hallo Anne,

    Kleiner Tipp von mir: lasst unbedingt die Garderoben-Nische! Ein kleines Gästebad ist das kleinere Übel zu einem dauerhaften Jacken-Chaos! Oder ihr versteckt eure Garderobe „in der Treppe“. Die Lösung habe ich (wobei nach einem Jahr Wohnzeit im Haus immernoch die Türen von unserem Garderoben-Schrank fehlen) und es wirkt deutlich aufgeräumter. Allerdings befürchte ich, dass die Idee bei euch nicht funktioniert, da ihr ja eine offene Treppe wollt und vor allem der Kellerabgang direkt darunter liegt.
    Besprecht mal die Idee mit dem Architekten, wie man das Chaos der Garderobe trotzdem elegant verstecken kann. Sonst fühlt ihr euch beim nach Hause kommen nicht so wohl, wie in einem aufgeräumten Flur. Meine Treppe ist geschlossen, jedoch mit Glasscheibe als Handlauf. War günstig, ist pflegeleicht und trotzdem luftig!

    Glg
    Limettchen von http://www.limettengruen.de

    PS: falls du dich mal über Hausbau etc austauschen willst, melde dich gerne! Ich hab ein bisschen Erfahrung anzubieten 😉

    • Anne sagt:

      Hej,

      danke – ich werd mich dieser Tage nochmal bei dir melden! 🙂

      Unter der Treppe war auch meine erste Idee, um diesen Raum irgendwie sinnvoll zu nutzen. Dass da die Kellertreppe sein wird, hatte ich tatsächlich selber erstmal nicht auf dem Schirm. 😀
      Naja, eventuell ist die Kellertreppe aber auch durch eine Tür abgetrennt und nicht offen, allein schon der Energieeffizienz wegen. Das werden wir heute beim Termin mit dem Kellerbauer erfahren (der praktischerweise zu Danhaus in die Fertighauswelt kommt, sodass wir auch gleich unsere Ansprechpartnerin von Danhaus dabei haben).

      Liebe Grüße

  6. Rea sagt:

    Ahhh, richtig gute Neuigkeiten! 🙂 Schlafzimmer auf dem Dach ist allerdings wirklich warm – mein Freund hatte früher auch das Dachzimmer und im Sommer ist das wirklich unerträglich. Allerdings hatte er auch kein Rollo.
    Andererseits habt ihr ja durchaus einige Räume, und ich glaube, wenn es wirklich gar nicht geht, könnte man noch mal umrangieren, also im Gästezimmer schlafen, oder so?

    • Anne sagt:

      Mh, genau, der Beste hatte auch schon überlegt, bei allzu großer Hitze ins Gästezimmer umzusiedeln, falls es tagsüber zu heiß werden sollte. Irgendwie mag ich mich nicht von dem Sterneguck-Fenster verabschieden… möp. ^^

  7. kleinstadtprinzessin sagt:

    Das hört sich traumhaft an! 🙂 Ankleidezimmer und Fenster über’m Bett zum Sterne gucken ♥

    Wegen der Treppe: Wir haben eine offene Holztreppe und unsere Katzen lieben die (die sitzen da immer und schauen runter :D) und sind bisher noch nie hinunter gefallen, nicht mal meine tollpatschigste Katze 🙂

    Grüsse ♥

  8. kaddinator sagt:

    Ich hab auch immer mehr Lust aufs Land zu ziehen und in so einer tollen Umgebung zu wohnen. Ich bin weiterhin gespannt und warte auf Updates 😀

  9. […] – wir hatten ja zu Beginn die Pläne für das „Standardmodell“ bekommen, dann beim ersten Architektentermin einen geänderten Entwurf erstellt und letzte Woche zusammen mit dem Architekten in Teilen von […]

  10. […] – wir hatten ja zu Beginn die Pläne für das „Standardmodell“ bekommen, dann beim ersten Architektentermin einen geänderten Entwurf erstellt und letzte Woche zusammen mit dem Architekten in Teilen von […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.