Ein Liebster Award und viele Fragen

4. Februar 2018- aktualisiert: 4. Februar 2018 Leben 15 Kommentare

Die liebe Aileen von be.happy hat meinen Blog für den Liebster Award nominiert – merci! 🙂

Liebster Award?! Was ist denn das?

Anders als der Name vermuten lässt, ist der Liebster Award eigentlich mehr ein Stöckchen als ein Award: ein Frage-Antwort-Spiel, das seit einigen Jahren in der Blogosphäre herumgereicht wird. Man beantwortet elf Fragen, denkt sich elf neue Fragen aus und nominiert weitere Blogger. Der Sinn des Liebster Award ist es, die anderen Blogger besser kennenzulernen und etwas über die Menschen hinter den Blogs zu erfahren. Eine nette Sache also. 🙂

… eigentlich. Da das Weiterreichen natürlich ein wunderbares Schneeball-Prinzip verursacht, eskalierte das Ganze irgendwann und viele Blogger verdrehten die Augen, wenn dieser “Kettenbrief” sie zum x-ten Mal erreichte. Ich hatte früher auch schon zwei- oder dreimal mitgemacht, leider sind diese Beiträge inzwischen irgendeiner Ausmist-Aktion zum Opfer gefallen. Gefühlt wurde es dann erstmal ruhig um den Liebster Award, ehe er jetzt wieder auftauchte.

Auch wenn ich das inflationäre Herumschicken auch bald nervig fand, mag ich die Grundidee des Liebster Award immer noch. Ursprünglich sollte jeder Teilnehmer tatsächlich elf weitere Blogger nominieren, was eine ganze Menge ist, wenn man das mal auf ein paar Iterationen hochrechnet. Mittlerweile wurde diese “Regel” auf 5 bis 11 weitere Blogger heruntergeschraubt… weniger ist halt manchmal mehr.

Aileens Fragen

Was treibt dich an, regelmäßig zu bloggen?

Ich schreibe gerne, ich fotografiere gerne, ich code gerne… all das zusammen sind die Grundzutaten beim Bloggen. Weil mir das alles unglaublich viel Spaß macht, muss ich mich nie zum Bloggen “zwingen”. 🙂

Und die Sache mit der Regelmäßigkeit? – Tatsächlich kommt es bisweilen vor, dass ich genügend Ideen für ein Dutzend Artikel pro Woche hätte – und manchmal herrscht dann aber halt auch Flaute. Hier hilft mir mein Redaktionsplan, die Themen halbwegs gleichmäßig zu verteilen. Auch wenn ich manchmal wirklich Hummeln im Hintern habe, weil ein toller Beitrag dann noch ein oder zwei Wochen warten muss (aktuell bin ich soooo, so gespannt darauf, euch Fotos vom Sternenhimmel neulich zu zeigen! Die kommen übermorgen endlich!).

Welche Art von Blogs verfolgst du als Leser am liebsten?

Das ist ganz unterschiedlich. Ich schätze gut geschriebene Beiträge, gerne ausführlich. Persönlichere Blogs lese ich dabei genauso gerne wie Fachblogs. Thematisch bin ich da gar nicht allzu sehr festgelegt: Reiseblogs lese ich beispielsweise eigentlich so gut wie gar nicht, aber Caros Artikelreihe über ihre Wanderung auf dem Jakobsweg ist so wunderbar geschrieben, dass ihr Blog da eine Ausnahme bildet und ich ihn abonniert habe.
Das Einzige, was ich tatsächlich gar nicht lese, weil es mich schlicht nicht interessiert, sind Beauty- und Fashionblogs.

An welchem Projekt arbeitest du gerade hinter den “Blogkulissen”?

Ich bin immer noch damit beschäftigt, die alten Tutorials vom Blogdings nach und nach zu überarbeiten und hier wieder zu veröffentlichen. Die stapeln sich noch in den Entwürfen… ungefähr ein bis zwei Artikel pro Woche schaffe ich. Mühsam nährt sich das Eichhörnchen.

Serienjunkie oder Bücherwurm?

Puh, da kann ich mich wirklich nicht auf eines von beidem festlegen.

Ich schaue abends oder am Wochenende gerne die ein oder andere Serie: die Simpsons, Futurama und Battlestar Galactica sind Dauerbrenner, Doctor Who ebenfalls. Breaking Bad und Better Call Saul haben der Beste und ich ebenso gerne gesehen wie Westworld oder True Detective, und, natürlich, Game of Thrones. Derzeit bin ich alleine an Grimm dran und gemeinsam wollen wir demnächst mal mit Stranger Things anfangen.

Gleichzeitig lese ich aber auch verdammt viel. 2017 habe ich es auf 55 Bücher gebracht, dem vielen Pendeln in der Bahn sei Dank. Im Moment lese ich übrigens die “Gebrauchsanweisung für Finnland”, was gleichermaßen lustig und interessant ist.

Ich bin also sowohl Serienjunkie, als auch Bücherwurm.

Auf welchen Beitrag bist du ganz besonders stolz?

Hmm… da fällt mir gar kein bestimmter Artikel ein. Wenn ich so darüber nachdenke, bin ich allgemein selten stolz auf irgendetwas. Wenn dich das Bloggen unter Druck setzt ist auf jeden Fall einer der Beiträge, die viel Resonanz bekommen haben, und die Fotos vom Hof Tüschenbonnen oder dem Lavendel schaue ich mir immer mal wieder gerne an.

Welcher Punkt steht als erstes auf deiner Bucket List?

Tatsächlich besitze ich gar keine Bucket List – zumindest nicht in schriftlicher Form.

Ein paar meiner großen Träume habe ich mir bereits verwirklicht und genieße sie, beispielsweise eine wundervolle Hochzeit mit dem Besten zu feiern, gemeinsam ein Haus auf dem Land zu bauen, einem Hund ein Zuhause zu geben, und und und…

Natürlich gibt es darüber hinaus jede Menge, was ich noch vorhabe. Das meiste davon ist aber nichts, was man einfach irgendwann erledigen und dann auf einer Liste abhaken könnte – es sind längerfristige Dinge wie etwa viel mehr über die Natur zu lernen.

Woher nimmst du deine Ideen?

Aus dem Leben, ganz einfach! 🙂 Die allermeisten Beiträge hier drehen sich ja um das, was ich so erlebt, fotografiert oder gewerkelt habe.

Wie sieht dein perfekter Tag aus?

Ein Wochenende im Sommer, an dem ich viel draußen unternehme: im Garten herumwurschteln, eine Tour mit dem Rennrad oder Mountainbike unternehmen, abends mit Freunden auf der Terrasse grillen… solche Tage sind schon ziemlich perfekt. 🙂

Welche drei Wünsche würdest du an die gute Fee richten?

Über diese Frage musste ich wirklich eine ganze Weile nachdenken. Eigentlich wünsche ich mir gar nichts außer dass meine Lieben und ich gesund bleiben. Na gut, und vielleicht, dass es bald Frühling wird. 😉

Wofür bist du momentan ganz besonders dankbar?

Dafür, dass ich seit Anfang Dezember symptomfrei bin, was die MS angeht.

Was machst du, wenn du nicht bloggst?

Arbeiten, Zeit mit dem Besten verbringen, Mountainbiken, den Hund knuddeln, fotografieren, lesen, essen, schlafen, mit Schrubber und Staubsauger einen zugegebenermaßen ziemlich aussichtslosen Kampf gegen Schlammpfotenabdrücke und Gebrösel führen, basteln, im Garten wühlen, laufen, querbeet Kurse auf Udemy ansehen, … was man halt so alles tut.

Meine Fragen:

Ich bin ja ein neugieriger Mensch – das sind meine elf Fragen für die nächste Runde:

  1. Wie würdest du dich selbst in drei Worten beschreiben?
  2. Wie lange bloggst du schon?
  3. Worauf bist du stolz?
  4. Welche anderen Blogs liest du regelmäßig?
  5. Wie oft bist du schon umgezogen – und fühlst du dich wohl dort, wo du gerade wohnst?
  6. Hast du schon einmal ein Vlog bzw. einen Videobeitrag gedreht?
  7. Was siehst du, wenn du aus dem Fenster schaust?
  8. Welches sind deine drei Lieblingsfilme?
  9. … und deine drei Lieblingsbücher?
  10. Kennst du viele Blogger persönlich?
  11. Was hast du zuletzt fotografiert?

Und wen nominiere ich?

  1. Paleica vom episoden.film
  2. Aki von Fräulein Nebel
  3. Tabea von Habutschu!
  4. Lexa von LexasLeben
  5. Blackmoon von Blackmoonrose

Die Regeln vom Liebster Award:

  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen – oder benutze die gleichen Fragen, die du gestellt bekommen hast.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
  • Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

Hast du schon mal beim Liebster Award mitgemacht?
Was hältst du von solchen Aktionen?

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

Ein Liebster Award und viele Fragen

4. Februar 2018- aktualisiert: 4. Februar 2018 Leben 15 Kommentare

Die liebe Aileen von be.happy hat meinen Blog für den Liebster Award nominiert – merci! 🙂

Liebster Award?! Was ist denn das?

Anders als der Name vermuten lässt, ist der Liebster Award eigentlich mehr ein Stöckchen als ein Award: ein Frage-Antwort-Spiel, das seit einigen Jahren in der Blogosphäre herumgereicht wird. Man beantwortet elf Fragen, denkt sich elf neue Fragen aus und nominiert weitere Blogger. Der Sinn des Liebster Award ist es, die anderen Blogger besser kennenzulernen und etwas über die Menschen hinter den Blogs zu erfahren. Eine nette Sache also. 🙂

… eigentlich. Da das Weiterreichen natürlich ein wunderbares Schneeball-Prinzip verursacht, eskalierte das Ganze irgendwann und viele Blogger verdrehten die Augen, wenn dieser “Kettenbrief” sie zum x-ten Mal erreichte. Ich hatte früher auch schon zwei- oder dreimal mitgemacht, leider sind diese Beiträge inzwischen irgendeiner Ausmist-Aktion zum Opfer gefallen. Gefühlt wurde es dann erstmal ruhig um den Liebster Award, ehe er jetzt wieder auftauchte.

Auch wenn ich das inflationäre Herumschicken auch bald nervig fand, mag ich die Grundidee des Liebster Award immer noch. Ursprünglich sollte jeder Teilnehmer tatsächlich elf weitere Blogger nominieren, was eine ganze Menge ist, wenn man das mal auf ein paar Iterationen hochrechnet. Mittlerweile wurde diese “Regel” auf 5 bis 11 weitere Blogger heruntergeschraubt… weniger ist halt manchmal mehr.

Aileens Fragen

Was treibt dich an, regelmäßig zu bloggen?

Ich schreibe gerne, ich fotografiere gerne, ich code gerne… all das zusammen sind die Grundzutaten beim Bloggen. Weil mir das alles unglaublich viel Spaß macht, muss ich mich nie zum Bloggen “zwingen”. 🙂

Und die Sache mit der Regelmäßigkeit? – Tatsächlich kommt es bisweilen vor, dass ich genügend Ideen für ein Dutzend Artikel pro Woche hätte – und manchmal herrscht dann aber halt auch Flaute. Hier hilft mir mein Redaktionsplan, die Themen halbwegs gleichmäßig zu verteilen. Auch wenn ich manchmal wirklich Hummeln im Hintern habe, weil ein toller Beitrag dann noch ein oder zwei Wochen warten muss (aktuell bin ich soooo, so gespannt darauf, euch Fotos vom Sternenhimmel neulich zu zeigen! Die kommen übermorgen endlich!).

Welche Art von Blogs verfolgst du als Leser am liebsten?

Das ist ganz unterschiedlich. Ich schätze gut geschriebene Beiträge, gerne ausführlich. Persönlichere Blogs lese ich dabei genauso gerne wie Fachblogs. Thematisch bin ich da gar nicht allzu sehr festgelegt: Reiseblogs lese ich beispielsweise eigentlich so gut wie gar nicht, aber Caros Artikelreihe über ihre Wanderung auf dem Jakobsweg ist so wunderbar geschrieben, dass ihr Blog da eine Ausnahme bildet und ich ihn abonniert habe.
Das Einzige, was ich tatsächlich gar nicht lese, weil es mich schlicht nicht interessiert, sind Beauty- und Fashionblogs.

An welchem Projekt arbeites