Monatsbuch: September 2018

20 Kommentare
Stoppelfeld im Herbst

Ich hab mir überlegt, hier probehalber mal wieder einen persönlichen Monatsrückblick einzuführen. Nicht nur, weil ich solche Beiträge bei anderen Bloggern gern lese und so ein Blick hinter die Kulissen einfach nett ist. Sondern auch um all die diversen kleineren Erlebnisse irgendwo festzuhalten, für die sich kein eigener Artikel lohnt (oder ich schlichtweg zu faul bin, ihn zu tippen 😀 ).

Alles in allem also kein Tagebuch, sondern ein Monatsbuch. 😉

Los geht’s!

In der ersten Septemberwoche hatten der Beste und ich gemeinsam Urlaub (wie auch schon in der letzten Augustwoche). Weggefahren sind wir nicht, haben aber ein paar Tagestouren unternommen und rund um Haus & Hof gewerkelt.

Erlebtes

Wir hatten paar Mal Besuch von Bekannten und Freunden, mit denen wir zum Teil auch im Garten gegrillt haben. Mit Einbrechen der Dämmerung haben wir dann unsere Feuertonne angezündet und den Flammen zugeschaut (und uns gewärmt – mittlerweile wird es schon empfindlich kalt).

Die Fotos von unserem Ausflug zum Flughafen Köln/Bonn habe ich hier ja schon gezeigt.

Mitte September war ich auf der Kreistierschau auf dem Krewelshof – hier wurden diverse Nutztiere wie Hühner, Schafe, Ziegen, Rinder und so weiter gezeigt. Auch Pferde und Kaninchen gab es. Mich hatten vor allem die Hühner und Schafe interessiert, aus Gründen. 😀 Hühner waren leider sehr wenige da, dafür aber ein ganz wolliges Minishetty-Fohlen. Ach Gottchen! 😍

Am gleichen Tag fand auch die Offene Gartenpforte statt. Im Gegensatz zum letzten Jahr steuerten meine Mom und ich diesmal aber uns unbekannte Gärten an, insgesamt drei besuchten wir. Zwei davon waren sehr schön, einer eher langweilig. Aber es ist immer toll, Inspirationen zu bekommen!

Von der Firma aus gab es im September eine Schnitzeljagd mit iPads durch Köln, die richtig viel Spaß gemacht hat. Nur zum Fotografieren bin ich dabei nicht gekommen. 😀

Selbstgemachtes

Diverse Einmachgläser in verschiedenen Größen durften diesen Monat einziehen. Teilweise benötigt der Beste sie für seinen Sauerteig, teilweise verwahre ich darin meine selbst gesammelten und getrockneten Kräuter, und dann koche ich seit Neustem eben auch ein. Tomatensoße, Apfelkompott und Apfelmus hab ich schon, more to come.

Das Rezept für das sauleckere Apfel-Curry-Dressing, das ich neulich im Gartenguckloch erwähnte und für das sich gleich mehrere interessieren, werde ich hier auf jeden Fall in den nächsten Tagen verraten. 🙂

Im Urlaub haben wir endlich das Unterfangen „wir begrünen unser Garagendach“ in Angriff genommen. Dazu wird’s demnächst auch noch einen Artikel mit jeder Menge Fotos geben. 
So sieht’s aktuell aus – die Holzkonstruktion ist komplett fertig, mit dem Schutzanstrich bin ich beinahe soweit und zumindest auf dem hinteren Dach wächst auch schon Efeu in Blumenkästen. Die vorderen Dächer begrünen wir im Frühjahr.

Entlang der Holzkonstruktion soll das Efeu ranken 

Sportliches

Montagabends bin ich immer im Yogastudio und dienstags nach der Arbeit beim Tennistraining. Das habe ich im September ganz gut durchgezogen, nur einmal habe ich es nicht zum Yoga geschafft.

Wir waren zweimal mountainbiken: einmal zum Galgenberg bei Windeck und einmal „einfach so“ in der Gegend hier.

Immerhin einmal war ich außerdem laufen. 😊

Was sonst noch so passiert ist

Die Herausforderung schlechthin waren diesen Monat Zahnschmerzen. Mit einem Zahn habe ich schon seit Jahren Probleme, weil der seit einer Behandlung wahnsinnig empfindlich ist. Anfang September ging dann aber gar nichts mehr und ich habe mich nolens volens zum Zahnarzt getraut bzw. mir überhaupt erstmal eine Praxis hier gesucht. Tjo – der Nerv war massiv entzündet.

Drei Termine, ganz viel Tapfersein und eine Wurzelbehandlung später ist jetzt endlich Ruhe im Karton. Und die Moral von der Geschicht‘? Die neue Zahnärztin ist mir um einiges sympathischer als mein vorheriger Zahnarzt. Und kompetenter wirkt sie auch irgendwie. Wär ich mal früher hier zum Zahnarzt gegangen, hätte ich mir vermutlich einiges ersparen können. 😀

Die beiden Shetties, die ich in den letzten Monaten mitversorgt habe, sind leider umgezogen. Dafür steht auf der Weide jetzt ein anderes Pferdchen, ein ganz lieber Kerl, mit dem ich Zeit verbringen darf und der bald auch noch Gesellschaft bekommen soll. 🙂

Rufus

Das war also mein September – wie sah er denn bei dir aus?

Und wie findest du so ein Monatsbuch, interessieren dich solche Einblicke?

Dieser Beitrag wurde bereits 20mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

20 Kommentare

  1. Ach, ich mag solche Posts. 🙂
    Vorneweg – ich fühle das sehr, diese Zahnarztgeschichte. Ich drücke die Daumen, dass jetzt wirklich Ruhe ist! Und YAY, you didZ it! Zahnarzt ist übel, richtig übel.

    Ich bin sehr gespannt auf das Dressing-Rezept und auf die Begrünung der Garagen! Sieht sehr abenteuerlich aus – ich hab mir noch nie Gedanken gemacht, ob sowas einen „Unterbau“ braucht, deshalb.. ich werd‘ was lernen dabei. 😉

    Antworten

    • Jap, du hattest den Spaß mit den Zähnen ja auch neulich erst… naja, ich sag mir: so doof Zahnarzt auch ist, ohne wär’s noch doofer. 😉

      Eigentlich braucht man nicht so eine aufwändige Konstruktion, sondern könnte die Ranken auch einfach so drüberlegen. Allerdings hatten wir Sorge, dass das Regenwasser dann nicht mehr gescheit abfließen kann – hinten in der Ecke ist jeweils ein Abflussrohr. Daher ist der Plan, dass das Efeu am Holz entlang rankt und ich den Boden freihalte.

      Antworten

  2. Ich schließ mich dem an,ich mag solche Posts 🙂 Mach ja nun selbst auch Monatsrückblicke und liebe sie woanders zu lesen.

    „Offene Gartenpforte“ würde mich auch reizen. Gibt mit Sicherheit die ein oder andere Idee. Wobei ich glaub ich auch Hemmungen hätte mich in fremden Gärten umzuschauen *g* Wär ein merkwürdiges Gefühl ^^

    Ohje,ich drück die Daumen für den Zahn das nun Ruhe ist. Mein Göttergatte musste auch jetzt 3 Mal und ist noch nicht ganz fertig. Ihn piekte auch eine fiese Entzündung im Zahn,Wurzelbehandlung und so. Der Zahn ist nun fertig nach 4 Sitzungen. Nu kommt der nächste dran ^^

    Einkochen,das erinnert mich wieder. Das muss ich mir ganz dick auf den Plan für´ s nächste Jahr schreiben. Ich hab etwas geblutet als die Holunderbeeren wieder reif waren und quasie nur Vogelfutter. Für das trockne Wetter dieses Jahr haben die Büsche ansich ordentlich getragen.
    Ansich wollte ich schon letztes Jahr hinterher suchen wie man es am ungeschicktesten anstellt mit entsaften und Co. Hab´s nämlich nicht mehr im Kopf wie´s meine Oma früher gemacht hat. Ausser der uralte Entsafter und die riesen Schweinerrei im Garten ^^

    Antworten

    • Haha, einfach so bei wildfremden Menschen im Garten herumzulaufen, fand ich am Anfang auch etwas strange. Was es aber leichter macht: da sind außer dir noch diverse andere Besucher, und man merkt den Gartenbesitzern oft auch einfach an, wie sehr sie sich über Interesse und Begeisterung freuen und gerne über dieses oder jenes Pflänzchen fachsimpeln. 🙂
      Zumindest hier in der Ecke gibt es die Offene Gartenpforte an zwei Terminen im Jahr (ein Haupttermin im Juni und ein zweiter im Juni, wo zumindest ein Teil der Gärten nochmal geöffnet hat).

      Och menno, direkt mehrere Zähne? Wie fies. 😐

      Mit dem Holunder hab ich’s auch nicht geschafft, irgendwas anzustellen. Weder mit den Blüten, noch jetzt mit den Beeren. Für nächstes Jahr habe ich es mir aber auch vorgenommen…

      Wenn du dir einen Entsafter zulegst, berichte mal! Ich hab keinen und wollte jetzt auch erstmal kein Geld dafür ausgeben. Letztes Jahr habe ich Apfelsaft selber gemacht und dafür die Äpfel erst im Thermomix geschreddert und dann von Hand in einem Leinentuch ausgewrungen… da ist man schon ewig beschäftigt. 😀

      Antworten

    • Oha, krass dass dein Körper da direkt drauf anspringt.
      Die Zahnärztin meinte, sie könne nicht garantieren dass das jetzt ewig hält – ganz eventuell zickt der Nerv wohl irgendwann am unteren Ende herum und da kommt man nur chirurgisch dran. Aber darüber will ich gar nicht nachdenken und bleibe einfach mal optimistisch, dass es das jetzt war. 😀

      Antworten

  3. Generell weiß ich nie recht, ob ich solcherlei Beiträge mag oder nicht. Ich glaube aber tatsächlich, dass das eher was mit Lieblingsbloggern zu tun hat…? Ich folge momentan super wenigen Bloggern und finde es schwer, bei Neuen Fuß zu fassen…

    Was ich eigentlich sagen will: Da ich eh so gut wie alle Beiträge von dir lese, finde ich es doch ganz interessant, bei dir ein wenig „Hinter die Kulissen“ schauen zu können. Für manche Erlebnisse lohnt sich nicht immer ein ganzer Beitrag, aber interessant ist es ja dennoch.

    Das rechte Bild von dem neuen Pferd ist super witzig! Ich musste sehr lachen! 😀
    Und auf den Beitrag zu eurem Garagendach freue ich mich schon! 🙂

    Antworten

    • Ja, das kann sein… bei einigen Blogs würde mich so ein Einblick vermutlich nicht sonderlich interessieren, weil mir die Leute nicht sympathisch sind oder sie mich zumindest nicht allzu sehr interessieren. Andererseits können solche Beiträge dann vielleicht auch helfen, den Menschen hinter dem Blog überhaupt erstmal etwas kennenzulernen.

      Dass du hier quasi alles mitliest, finde ich total lieb. Danke! ❤️

      Antworten

  4. Das mit der Feuertonne klingt ziemlich gemütlich. 😌

    Hühner und Schafe, aus Gründen? Wollt ihr euch welche zulegen? 😀

    Schnitzeljagd mit iPads, auch nicht schlecht. Schön, dass die Digitalisierung auch da angekommen ist. 😀

    Ich bin mal gespannt wie das Garagendach am Ende aussehen wird, das wird sicher wunderschön!

    Antworten

    • Jaaaah, zumindest spiele ich mit dem Gedanken und der Beste hat seine anfängliche Skepsis abgelegt und ist auch einverstanden. 🙂

      Schafe werden erstmal nichts, weil man dafür wirklich, wirklich viel Weideland braucht. Aber Hühner wären schon toll und deutlich machbarer… es steht und fällt alles damit, ob ich hier ein Stück Land pachten kann. Die Tierchen sollen es ja gut haben und deswegen plane ich zwei ordentlich große Ausläufe, das passt dann nicht in den Garten. Ich weiß also noch nicht, ob das klappt, aber zumindest für den Fall, dass ich etwas Land bekomme, habe ich mich schon sehr genau informiert, die Konstruktionspläne für Stall und Voliere im Kopf fertig und so weiter. Also Daumen drücken! 😀

      Antworten

      • Ich drücke die Daumen. 🙂
        Eigene Hühner haben ist bestimmt super. Eine Freundin von mir kommt aus Adscheid (das kennst du bestimmt auch, ist glaube ich neben oder in der Nähe von Uckerath) und die haben auch eigene Hühner. Das ist ziemlich cool!

        Antworten

  5. Du schreibst immer sehr interessant, deswegen lese ich sowieso fast alle Beiträge. Und ja, der Monatsrückblick ist interessant. Solange Du Dir die Mühe machen magst, das zu schreiben, lese ich es gerne 🙂

    Ich drück mal die Daumen wegen der Zähne. Eine Wurzelspitzenresektion ist übrigens nicht so übel, wie man annehmen könnte. Man wird ja ordentlich betäubt und die Wunde verheilt schnell. Also falls der Zahn doch wieder muckern sollte, ist das auf jeden Fall gut, um ihn noch mal zu retten.

    Auf das Apfeldressing-Rezept bin ich übrigens auch ganz scharf 🙂

    Antworten

  6. Ich finde solche Einblicke immer interessant 😉 Zeigst du uns das Minishetty-Fohlen noch?

    Antworten

    • Von dem habe ich leider kein gescheites Foto… da waren halt überall Stangen und Gatter im Weg und das Tierchen war so klein, dass auf dem Bild 80% Stangen zu sehen sind und dazwischen 20% geflecktes Fell mit Ohren. 😀

      Antworten

  7. Wow, da war aber bei dir auch eine Menge los.

    Hühner und Schafe interessieren Dich aus Gründen? Nur so ein MiNi-Tipp: Es gibt auch ganz kleine Schafrassen. Die brauchen zwar lange, um zutraulich zu werden, aber dafür braucht man halt auch weniger Platz und Futter. Meine Mama hat drei, die nur so groß wie mittlere Hunde sind.

    Liebe Grüße

    Antworten

    • Thihi, ja… habt ihr etwa Ouessants? Mit denen hatte ich tatsächlich geliebäugelt. Es gibt eine Züchterin in Wuppertal, mit der wollte ich mal Kontakt aufnehmen, sofern das mit der Weide irgendwann klappen sollte (Hühner sind da etwas realistischer als Schafe… gerade, weil es bei uns fast nie erlaubt wird, Unterstände zu bauen bzw. selbst seit Ewigkeiten stehende Ställe abgerissen werden müssen).

      Antworten

  8. Ich liebe Selbstgemachtes für den Herbst und Winter: Paprika, Gurken und geröstete Äpfel <3

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.