Sternenhimmel

Sternenhimmel: Orion

Hier auf dem Land ist es nicht nur deutlich stiller. Es ist auch dunkler, nachts. So dunkel, dass bei klarem Wetter am Nachthimmel Abertausende funkelnder Sterne zu sehen sind. Orion, den Stier, den Großen Wagen, … immerhin ein paar Sternbilder kann ich identifizieren.

Allein schon die Bezeichnungen der Sterne klingen wundervoll: Alnitak, Alnilam, Mintaka, Ogma, Vindemiatrix, Beteigeuze, …

Aber man muss die Sterne gar nicht beim Namen kennen, um von ihnen fasziniert zu sein. Den Kopf in den Nacken zu legen und diese immense Weite auf sich wirken zu lassen, ist einfach irre. Und es gibt einem ein schwindelerregendes Gefühl von Winzigkeit angesichts dieser unglaublichen Dimensionen-

Sternenfotografie, erster Versuch.

Neulich bin ich nachts mit Kamera und Stativ den Hügel an unserem Haus hinaufgelaufen, um den Sternenhimmel zu fotografieren. Auf die 5D Mk III habe ich das Tamron 28-75mm f/2.8 draufgeschraubt.

Sternenhimmel über unserem Danhaus
Unser Danhaus unter dem weiten Sternenzelt… vom Dachfenster über dem Bett aus schauen wir beim Einschlafen in die Sterne. <3
Sternenhimmel

Hier ist oben rechts in der Ecke ein Stückchen von Orion zu sehen, diese drei senkrecht untereinander stehenden Sterne bilden das Schwert:

Blicke oft zu den Sternen empor – als wandelst du mit ihnen. Solche Gedanken reinigen die Seele von dem Schmutz des Erdenlebens.
Marc Aurel (121 – 180), römischer Kaiser und Philosoph

Marc Aurel (121 – 180), römischer Kaiser und Philosoph
Sternenhimmel

Und hier ist der Körper von Orion noch einmal vollständig:

Sternenhimmel: Orion

Mit Hilfslinien: 😉

Sternenhimmel: Orion
Und einmal mit Linien am Körper. Links davon erstreckt sich dann noch sein Köcher und rechts der gespannte Bogen

Solche besonders auffälligen Sternkonstellationen regen natürlich die Phantasie an… seit Jahrtausenden blicken Menschen in den Nachthimmel und sehen das, was wir auch wir heute sehen.

  • Seinen heutigen Namen hat das Sternbild den antiken Griechen zu verdanken, die hier den Jäger Orion erkannten. Wikipedia sagt dazu:
    „Möglicherweise ist der Name des Sternbilds älter als die griechische Mythologie selbst. So wird bisweilen die Vermutung geäußert, der Name leite sich vom akkadischen Uru-anna, „Licht des Himmels“, ab und sei später von den Griechen übernommen worden. Es wird auch vermutet, dass die Griechen die Heldengestalt aus dem sumerisch-babylonischen Epos um Gilgamesch, den mythischen König von Uruk, übernahmen.“ – Älter als die griechische Mythologie selbst, und wir verwenden den Namen heute immer noch. Irre, oder?
  • Die Sumerer sahen in Orion ein Schaf.
  • Im alten Ägypten wurde Orion für eine Widerspiegelung des Gottes Osiris gehalten.
  • Für die Germanen war hier ein Pflug zu sehen.
  • Die Wikinger erkannten Thor, wie er durch einen Fluss watet und dabei Loki an seinem Gürtel hängend hinüberzieht.
Sternenhimmel

Die Sterne sind der blitzende Tau auf den Fluren der Ewigkeit.
Unbekannt

Unbekannt
Sternenhimmel

So richtig zufrieden bin ich mit den Ergebnissen noch nicht. Aber immerhin, es war mein erster Versuch, den Sternenhimmel hier zu fotografieren. Richtig tolle Sternenfotos gibt es übrigens drüben bei Paleica zu sehen.

Sternenhimmel

Dass ich tatsächlich einfach nur ein paar Schritte von der Haustür entfernt loslegen kann und nicht erst wer weiß wie weit rausfahren muss, ist verdammt praktisch. Weiteren Versuchen steht nichts im Weg außer Regenwolken. 😉

Sternenhimmel über unserem Danhaus