Vegane Dr. Martens

27 Kommentare

Hinweis: Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Werbung. Ich schreibe hier über ein Produkt, das ich von meinem eigenen Geld bezahlt habe und das ich schlicht deswegen im Blog erwähne, weil es mich überzeugt.

Was Schuhe betrifft, bin ich ja absolut frauen-untypisch. Ich hasse Schuhekaufen.
Ich ziehe fast jeden Tag die gleichen Schuhe an und trage sie so lange, bis sie auseinander fallen.

Und ich habe weniger Schuhe als der Beste*:

  • zwei Paar Laufschuhe (zählen ja eigentlich nicht)
  • Rennradschuhe (zählen auch nicht)
  • Neoprenschuhe zum Schwimmen im See (dito)
  • meine Motorradstiefel (Shellys ❤️ )
  • Wanderstiefel für Sauwetter-Hundespaziergänge
  • schwarze Pumps
  • weinrote Chucks (die ich ziemlich selten trage)
  • … und die Boots, die ich so gut wie jeden Tag anziehe.

Ich liebe Boots. Die Shellys sind mir zu schwer für den Alltag, weswegen ich mir letztes Jahr im Szeneshop meines Vertrauens schwarze Boots von t.u.k. gekauft hatte. Sehr schnieke, 8-Loch, mit silbernen Schnallen und einem Reißverschluss an der Seite.

Darüber, dass sich die Nähte nach ein paar Monaten allmählich zu lösen begannen, sah ich geflissentlich hinweg. Als ich vor zwei Wochen dann aber auf dem Weg vom Büro zur Bahn plötzlich einen vermeintlich großen Stein im Schuh hatte, der sich jedoch als ein Stück Gummi aus der Verbindung von Obermaterial und Sohle herausstellte… wo nun eine Lücke klaffte und auch der Rest lustig vor sich hin bröckelte… da war klar: neue Schuhe mussten her!

Und ich wusste auch direkt, was für welche:

Dr. Martens!

Mein erstes Paar Docs habe ich mir mit 15 gekauft. Dunkelblau, 8-Loch. Dafür hatte ich eine ganze Weile gespart, denn die waren damals schon nicht gerade billig. „Die zahlst du selber, solche Botten ziehst du doch eh nicht an!“, sprach meine Frau Mutter mit hochgezogenen Augenbrauen… hoppla, da hatte sie sich dezent getäuscht.

Für die nächsten Jahre sollten mich diese Stiefel fast überall hin begleiten, haben Festivals durchgestanden und Wanderungen im Schnee, Hunderte von Kilometern bin ich damit gelaufen.

Zweimal musste ich die Absätze erneuern lassen, die mit der Zeit doch ziemlich abgelatscht waren, aber ansonsten haben sie tadellos gehalten. Nach 11 Jahren sahen sie dann allerdings doch dermaßen zerschrammelt und mitgenommen aus, dass ich mich mit einem wehmütigen Blick von ihnen getrennt habe.

Genau solche Schuhe wollte ich wieder haben. Naja, fast. Schwarz sollten sie diesmal sein, und mittlerweile gibt es von Dr. Martens auch vegane Boots, die aus Synthetikleder gefertigt sind.

Heute kam das Paket an, und was soll ich sagen… ein Traum! 
Bestellt habe ich sie über Amazon – die Variante hier * .

Vegane Dr. Martens

Ich weiß noch, wie furchtbar ich damals über das Einlaufen der Docs geflucht hatte. Wochenlang lief ich mit blutig aufgescheuerten Füßen durch die Gegend. Ich glaube, das wird mir diesmal nicht passieren: das Material ist unglaublich weich und geschmeidig!

Ich konnte es mir nicht verkneifen, die Schnürsenkel ein bisschen zu modifizieren und jeweils zwei schwarze Holzperlen aufzufädeln, die eine silberne Perle flankieren.

Vegane Dr. Martens

Bei meinem ersten Paar Docs hatte ich ebenfalls ein paar Holzperlen eingefädelt. Oh, und eine Zeitlang hatte ich auch mal Silberglöckchen dabei, zum Leidwesen der Nerven meiner Mitmenschen. *g*

Trägt jemand von euch auch Dr. Martens? 🙂

* Wen es interessiert: der Beste bestand darauf, seine Schuhe ebenfalls aufzulisten.
Es steht 9 zu 16. *g*

  1. Fußball-Nockenschuhe
  2. Fußball-Multi-Noppenschuhe (wtf…)
  3. Tennis-Hallenschuhe
  4. Tennis-Sandplatzschuhe
  5. Laufschuhe
  6. Arbeitsschuhe
  7. Alltagsturnschuhe
  8. 8-Loch Doc Martens
  9. Doc Martens Halbschuhe
  10. Motorradstiefel
  11. Gothic-Boots
  12. Feld-Wald-und-Wiesenschuhe von Jack Wolfskin
  13. Fahrrad-Clickschuhe für’s Tourenbike
  14. Fahrrad-Clickschuhe für’s Mountainbike
  15. Fahrrad-Clickschuhe für’s Rennrad
  16. … und ein Paar Hausschuhe. 🙂

Update vom Herbst 2017: mittlerweile trage ich die Dr. Martens seit über drei Jahren und sie sind immer noch tadellos in Schuss – die vegane Variante ist also genauso stabil und haltbar wie die Lederschuhe!

Dieser Beitrag wurde bereits 27mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

27 Kommentare

  1. Boots sind echt mal so gar nichts für mich 😀 Und bei Schuhen bin ich ein typisches Mädchen, ich möchte gar nicht aufzählen, wie viele ich habe ^^*
    Aber ich finde die Idee mit den Perlen echt schick, das ist ein schönes Detail <3 Ich drücke die Daumen, dass sie ähnlich lang halten wie das erste Paar! 🙂
    Liebe Grüße
    Missi

    Antworten

    • Danke, ich bin gespannt… ich werde dann mal in 11 Jahren darüber bloggen (gosh, dann bin ich 38 😀 ).

      Antworten

  2. Ohja, meine Boots fliegen hier auch noch irgendwo rum. 14-Loch-Sheffield-Ranger, die ich mit 15 gekauft habe. Die halten wirklich ewig, im Sommer wollte ich allerdings nicht damit rumlaufen. Schwitzt du in deinen nicht?

    Antworten

  3. Also ich bin bei Schuhen zum Teil ein typisches Mädchen. Ich mag hohe Schuhe, obwohl ich über 1,80 bin, aber die ziehe ich dann meistens doch nicht an.
    Ansonsten trage ich auch Docs (passt zwar nicht wirklich zusammen, aber ich LIEBE sie) in schwarz. Da mein Vater aber sagte, dass diese wie Springerstiefel aussähen, habe ich sie ein wenig verändert, in dem ich ihnen einen „Bienenlook“ gegeben habe. Ein Schnürsenkel schwarz, der andere gelb. Einfach tolle Schuhe: Man fällt auf, sie sind super bequem und passen einfach zu allem. Ich ziehe sie sogar zu Kleidern an 🙂
    Liebe Grüße, Cathi von Carpe Kitchen!

    Antworten

  4. Mir gefällt die Idee mit den Perlen so gut, dass ich sie sofort an meinen eigenen Schuhen ausprobieren möchte! Danke dafür! 🙂

    Antworten

  5. Ich kann dir gut nachfühlen. Ich hab auch kaum Schuhe und allgemein hasse ich es Schuhe zu kaufen. Ich bin total wählerisch und für so nachgemachte Chucks will ich meistens nicht mehr als 15-20€ ausgeben, gerade weil die so schnell kaputt gehen.

    Ist aber schön zu sehen, dass es noch einige gibt, die Docs richtig wertschätzen können. =) Meine ersten 20 Locher hab ich mit 15 gekauft. Und knapp 9 Jahre später trag ich sie immer noch. =D Ich musste nur einmal den Reisverschluss austauschen. Die sehen aber mittlerweile auch schon ganz schön geschunden aus. Trotzdem..irgendwie trag ich sie dann doch öfter und lieber als meine zwei neuen 14 Locher.

    Krass ist aber das man den Veganen Docs gar nicht ansieht das es kein echtes Leder ist. Sehr beeindruckend. =)

    Geht das eintragen bei dir auch so mühsam voran? =D

    Antworten

    • Jap… und die echten Chucks halten irgendwie auch nicht viel länger. ^^

      Also, ich hab die Docs heute den Tag über angehabt, sprich bei den Hundespaziergängen und in der Firma inklusive zweimal anderthalb Kilometer zum Bahnhof laufen, und es hat NICHTS gescheuert. Ich bin vollkommen baff. ^^

      Antworten

  6. Ich liebe Dr. Martens. Meine ersten haben mich auch über viele Jahre lang auf Schritt und Tritt begleitet, auch im Hochsommer bei 35 Grad. Irgendwann sind sie dann fast auseinander gefallen und ich habe mich von ihnen getrennt, vermisse sie aber manchmal schon. Ich hab momentan ähnliche von einer anderen Marke, aber irgendwann werden auch bei mir wieder echte Dr. Martens einziehen.

    Und ich habe auch weniger Schuhe als mein Mann 🙂

    Antworten

  7. Keine Blasen beim Einlaufen? wirklich nicht??? Ich bin verblüfft, denn selbst meine Stoff- Doc Martens haben für wundgescheuerte Fersen gesorgt. Macht nix, ich liebe sie trotzdem.

    Antworten

    • Also, auch nach mehreren Tagen mit vielen Kilometern sind die Docs immer noch saubequem und ich habe keine einzige Blase davongetragen. Herrlich! 🙂

      Antworten

  8. Ich bin jetzt 16 und hätte auch gern docs aber meine Mutter sagt, die sind nichst für mich weil sie die früher, in ihrer Jugend, schrecklich fand…. 🙁
    ich spar jetzt mein Geld und kauf mir echte, vegane docs!! 😉

    Antworten

  9. Hey,bin beim Suchen nach Erfahrungsberichten über Deinen Eintrag gestolpert. Mich würde sehr interessieren, wie die Docs jetzt ausschauen. Hält das Material durch? Ich muss mir meine ersten Docs als Veganer kaufen und bin ein wenig unsicher…
    So, jetzt stöber ich mich hier mal so durch… 😉 VG Susanne

    Antworten

    • Hallo Susanne,

      die Docs sind immer noch super intakt, obwohl ich sie sehr oft trage. Die kann ich dir uneingeschränkt weiterempfehlen! 🙂

      Antworten

  10. Hallo, heute kamen meine veganen Docs an (in Cherry Red, einfach nur wunderschön!). Ich habe etwas Sorge, dass sie nicht lange halten, da schon nach wenigen Minuten Einlaufzeit ‚Risse‘ auftauchten. Das war bei meinen Docs aus Echtleder nicht so… Pflegst du deine in irgendeiner Weise? 🙂
    Die Idee mit den Perlen finde ich übrigens richtig toll, das werde ich wohl auch bei meinen machen. Komisch, dass man auf so etwas einfaches nicht selbst kommt 😀

    Antworten

    • Hallo Alia,
      dann mal Glückwunsch zu den neuen Schuhen! 🙂

      Nö, ich pflege meine gar nicht – also allenfalls mal feucht abwischen, wenn ich durch Matsch gelaufen bin. 😀
      Risse haben sie nicht, und ich habe sie jetzt ja schon vier Jahre und ziemlich oft an.

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

      • Hallo Anne,
        danke, ich werde bestimmt viel Spaß mit den Schuhen haben 🙂
        Dann muss ich das frühe Auftreten der Risse bei meinen wohl einfach akzeptieren.
        Danke für die schnelle Antwort!
        Liebe Grüße, Alia

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.