{Lieblinks} … zum Thema Minimalismus

13 Kommentare

Minimalismus als Lebensstil liegt im Trend – in den letzten Jahren sind jede Menge Bücher, Blogs und Magazine rund um das einfache Leben entstanden. Neu ist die Idee allerdings nicht, wenn mir mal an den ollen Diogenes in seiner berühmten Tonne denken, der schon vor über 2000 Jahren versuchte, überflüssige Bedürfnisse loszuwerden (so viel zum Thema „früher war alles besser“).

Was ist Minimalismus?

Heute werden unter dem Begriff Minimalismus oft verschiedenste Bereiche vermischt: es geht um Organisation und Ordnung, um Nachhaltigkeit und Umweltschutz, um Sparen, Achtsamkeit und bewussten Verzicht, um Fair Fashion, Müllreduktion bis hin zu Zero Waste, und und und …  eine bunte Mischung von Themen also, die alle für sich existieren können, die aber irgendwie auch miteinander verwoben sind.

Ich denke nicht, dass Minimalismus das Allheilmittel ist, als dass er bisweilen angepriesen wird: Reduktion allein macht nicht glücklicher, gesünder und entspannter. Und zum Selbstzweck sollte das Verzichten schon gar nicht werden.

Allerdings bietet das Thema jede Menge hilfreiche Gedanken und Denkanstöße!

Deswegen habe ich in diesem Beitrag mal meine Leseempfehlungen aus der Blogpsphäre für dich zusammengestellt. 🙂

Meine Lesetipps

Die häufigsten Fragen (und ihre Antworten darauf) hat Sabine als FAQ zum Minimalismus auf A HUNGRY MIND zusammengestellt, auch ihr Artikel über Minimalismus als Lifestyle bietet einen guten Einstieg. A HUNGRY MIND ist übrigens ein sehr gut geschriebener Blog, von dem ich hier gleich noch ein paar weitere Artikel empfehle.

Weniger materielle Güter zu besitzen, ist ein essentieller Bestandteil des Minimalismus. Monica von minime.life (noch so ein Blog, von dem ich hier fast jeden Post empfehlen könnte) stellt sich die Frage, wie sie ihren Besitz reduzieren kann – und warum überhaupt?

Sabine stellt verschiedene Methoden zum Entrümpeln sowie ihren eigenen Ansatz vor. Dazu gibt es eine Liste der 3 Ausreden, die du beim Ausmisten vergessen solltest.  Und was machst du mit dem ganzen Kram, von dem du dich getrennt hast? Verschenken statt wegwerfen (oder verkaufen – Hauptsache, nicht einfach in den Müll pfeffern).

Tja, und wenn du irgendwann auf einmal fertig bist – was bleibt, wenn alles ausgemistet ist?

Steffi von Feine Seele hat 25 Ideen zusammengestellt, mit denen du direkt in den Minimalismus starten kannst.

Bei Jeannine von Mini and me findest du eine Entscheidungshilfe mit 7 Fragen, die du dir vor dem Kauf neuer Produkte stellen solltest.

Jenni von Mehr als Grünzeug schreibt darüber, wie sich ihre Beziehung zum Besitz verändert hat.

Birte schreibt über ihren Start in den Minimalismus anhand eines 30 Tage-Plans – diese „30 Days to Minimalism“-Checkliste zum Ausdrucken findest du übrigens hier.


Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und Lesen! 🙂
Welche Artikel kannst du sonst noch zum Thema Minimalismus empfehlen?

Dieser Beitrag wurde bereits 13mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

13 Kommentare

  1. Liebe Anne, ich freue mich dass Du auf meinen Minimalismus-Start gestoßen bist und natürlich auch über den Link! Es wäre ja toll wenn dadurch noch mehr Leute mitmachen würden! Der nächste Teil folgt auch bald 🙂 Liebe Grüße Birte

    Antworten

  2. Liebe Anne, vielen lieben Dank für deine Erwähnung, toll zusammengestellter Beitrag. Habe mich sehr gefreut. Liebe Grüsse aus Hamburg, Steffi

    Antworten

  3. Danke für die Links! Ich kann mich irgendwie noch nicht richtig zum Aufräumen aufraffen, weil ich nicht weiß, wohin mit dem Zeug. Mülltonne ist für mich eben nicht immer eine Option.

    Liebe Grüße

    Antworten

    • Wir haben hier in der Ecke eine Nachbarschaftshilfe, die freuen sich über Kleidung, Möbel etc., die noch gut in Schuss ist. Vielleicht wäre das für dich auch eine Option?

      Antworten

  4. Das Thema Minimalismus ist in unserer heutigen Zeit presenter denn je. Ich bin auch der Meinung, dass nur ja nicht zu viel haben und ja auf alles schauen nur nicht auf uns. Leben darf ich ja wohl noch 😉
    Ein sehr schöner Eintrag, der zum Nachdenken anregt!

    Antworten

    • Hallo Sarah,

      freut mich, wenn der Beitrag einige Gedankenanstöße für dich parat halten konnte. 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.