Aufbewahrung von Bastelmaterialien - Stempel und Stanzen

Aufbewahrungstipps für Stempel, Stanzen & Co.

Nachdem mein Artikel über Aufbewahrungstipps für Papier & Karton neulich so gut angekommen ist, folgt heute der zweite Teil: wie kann ich Stempel, Stanzen und all den anderen Kleinkram rund ums Basteln praktisch aufbewahren?

In diesem Beitrag nehme ich dich mit zu einer weiteren kleinen Roomtour und erzähle einfach mal, was sich für mich im Lauf der Jahre bewährt hat. 🙂

Kleine Teile – kleine Schubladen & kleine Schachteln!

Zu Beginn hatte ich zwei, drei verhältnismäßig große Kisten, in denen ich alle möglichen Kleinteile wild durcheinander aufbewahrte: einzelne Stempel, Stanzteile, Masking Tape-Rollen, Perlen, … klar, dass das immer ein wüstes Durcheinander war, in dem ich nichts wiederfand. Und rate mal, was passiert, wenn in so einem Tohuwabohu schon mal der Deckel von einem dieser kleinen Stempel mit eingebautem Stempelkissen abfällt… 🙂

Daher bin ich dazu übergegangen, kleine Schubladen und Schachteln zu nutzen.

Beschriftete kleine Schachteln machen dir das Bastelleben leichter

Beschriftete kleine Schachteln machen dir das Bastelleben leichter

Im letzten Beitrag hast du ja schon mal ein Bild von meinem Schreibtisch gesehen – oben rechts steht so eine kleine Holzkommode aus dem Baumarkt, die ich weiß lackiert habe. So ähnlich gibt’s die auch bei Ikea als „Moppe“ (ich finde den Namen so herrlich, da könnte ich mich jedesmal beömmeln 😀 ).

Darunter stehen verschiedene kleine Pappschachteln:

Mein Schreibtisch: Hemnes von Ikea. Oben rechts: Mini-Kommode für Kleinteile

Mein Schreibtisch: Hemnes von Ikea. Oben rechts: Mini-Kommode für Kleinteile

Tipp: Beschrifte all diese kleinen Schubladen und Schachteln, um dir unnötige Sucherei zu ersparen. Mit dem Dymo* geht das sehr ordentlich und noch dazu sehen diese kleinen Etiketten ja auch einfach schick aus. 🙂
Dymo-Labels sind großartig :)

Dymo-Labels sind großartig 🙂

Aufkleber & Masking Tapes

Diese Mini-Kommode aus dem Baumarkt habe ich weiß lackiert und die einzelnen Schubladen mit dem Dymo beschriftet

Diese Mini-Kommode aus dem Baumarkt habe ich weiß lackiert und die einzelnen Schubladen mit dem Dymo beschriftet

Aufkleber und Masking Tapes füllen jeweils eine eigene DIN A4-Schublade aus… aber wie das so ist, aus Platzgründen dürfen auch ein paar Stoffbänder und besonders große Stempel in der untersten Schublade wohnen:

Meine Masking Tapes - mehr oder weniger sortiert :)

Meine Masking Tapes – mehr oder weniger sortiert 🙂

So ganz ordentlich ist das nicht, weil die einzelnen Rollen natürlich unterschiedlich dick sind, je nachdem, wie viel Band schon verwendet wurde. Solange ich aber auf einen Blick sehe, welche Farben und Muster mir zur Verfügung stehen, reicht mir das völlig.

Stempel von Stampin‘ Up!

Praktischerweise kommen die Stempel von Stampin‘ Up! ja in diesen Plastikhüllen, wie sie auch für DVDs benutzt werden. Dadurch lassen sie sich sehr einfach ins Regal stellen:

Meine Stempel von Stampin' Up! - ja, so viele sind das noch nicht ;)

Meine Stempel von Stampin‘ Up! – ja, so viele sind das noch nicht 😉

Meine Framelits / Thinlits und die Stempel von Stampin' Up!

Meine Framelits / Thinlits neben den Stempeln von Stampin‘ Up!

Links und rechts von den Stempelhüllen siehst du Ordnungshelferchen aus stabiler Pappe. Den großen Aufsteller habe ich mir vor einigen Jahren bei Tchibo gekauft, der kleine stammt aus dem Bastelladen. Der Zebra-Look der Schubladen ist selbstgebastelt: dazu habe ich mit der Decopatch-Technik dünnes Papier mit Leim bestrichen und aufgeklebt.

Holzstempel

Während die Stempel von SU! ja zum Benutzen auf wiederverwendbaren Acrylblöcken montiert werden, sind Holzstempel halt die Klassiker. Und nehmen prompt mehr Platz weg. 😉
Dafür lassen sie sich übersichtlich in Schachteln unterbringen:

Die Holzstempel bewahre ich in einer Kiste auf

Die Holzstempel bewahre ich in verschiedenen Kistchen auf

Noch mehr Stempel :o)

Noch mehr Stempel :o)

Tipp: Achte darauf, die Stempel vor dem Einräumen zu säubern und gut trocknen zu lassen, damit sie nicht die Schachtel vollmatschen.

So weit, so gut.

Aber dann waren da ja noch… die heimatlosen Clearstamps

Was aber macht man mit den ganzen Clearstamps, die ohne Hülle verkauft werden?

Hier verwende ich einen Ordner im Format DIN A5 mit Klarsichthüllen: die Clearstamps habe ich auf durchsichtiger Overhead-Folie* angebracht – dort halten sie ja von selbst – und lassen sich dann sehr einfach aus der Klarsichthülle heraus- und hineinschieben.

In einem DIN A5-Ordner mit Klarsichthüllen bewahre ich meine Clearstamps und Thinlits auf

In einem DIN A5-Ordner mit Klarsichthüllen bewahre ich meine Clearstamps und Thinlits auf

Somit kannst du unkompliziert durch deine Stempelsammlung blättern. 🙂

Meine Clearstamps, jeweils in einer Klarsichthülle

Meine Clearstamps, jedes Set in einer eigenen Klarsichthülle

Ich weiß leider nicht mehr, woher ich diese Idee habe – vor längerer Zeit auf irgendeinem Stempelblog gefunden. Wenn du weißt, welche Quelle ich meine, freue ich mich über einen Hinweis, um sie hier entsprechend zu verlinken. 🙂

Thinlits & Framelits

Wie du schon auf dem Ordnerrücken lesen kannst, sind dort auch eine ganze Reihe meiner Thinlits / Framelits zu Hause.

Auch hierfür verwende ich Klarsichthüllen. Damit die einzelnen Stanzen aber nicht einfach alle nach unten rutschen und übereinander liegen, habe ich zu einem Trick gegriffen: und zwar sind die Dinger ja aus Metall, sprich: magnetisch. Und von einem Magnetwand-Projekt hatte ich eh noch einige Bögen dicker Magnetfolie übrig. Die kann man wunderbar zurechtschneiden!

So dick wie meine Version (knapp 1mm) muss die Magnetfolie für diesen Einsatzzweck gar nicht sein, mit dieser dünneren Folie*, die zudem selbstklebend ist, sollte es auch gut funktionieren.

Tipp: Wenn du dicke Magnetfolie bzw. -bögen verwendest, nimm nicht deinen Papierschneider für diese Aktion und auch keine teure Schere. Ich habe mir damit erstmal königlich die Klinge von meinem Schneidebrett ruiniert (zum Glück kann man die nachkaufen!).
Am besten benutzt du zum Schneiden der Magnetfolie ein Cuttermesser und ein Metalllineal.

Für jede Klarsichtfolie habe ich ein passendes Stück Pappe im Format A5 verwendet, auf das ich mehrere Streifen Magnetfolie geklebt habe.

Die Thinlits halten dank eines Streifens Magnetfolie

Die Thinlits halten dank eines Streifens Magnetfolie

Tipp: Es reicht bei den meisten Stanzen völlig, wenn du einen verhältnismäßig schmalen Streifen zurechtschneidest, du brauchst keine Magnetfolie im Format A5. Dafür ist das gute Zeug nämlich ein bisschen zu teuer, und das Geld lässt sich doch besser in weitere Thinlits investieren, oder? 😀

Auf die gleiche Weise habe ich übrigens auch die Aufbewahrung der Stanzen von Sizzix gepimpt: die kommen ja in sehr praktischen Plastiktaschen, wobei sie mit starken Klebestreifen auf einer Pappe befestigt sind. Und dieser Kleber hat mich von Anfang an genervt! Teilweise klebten dadurch auch die Stanzenformen selber, sodass sie sich nach dem Stanzen nicht gut vom Papier lösen ließen. Und gerade bei fragileren Stanzen hatte ich echt Sorge, sie beim Ablösen vom Klebestreifen – der verdammt biestig klebt – zu verbiegen.

Dann doch lieber magnetisch:

Auch die Framelits und Thinlits von Sizzix bewahre ich auf einem Streifen Magnetfolie auf

Auch die Framelits und Thinlits von Sizzix bewahre ich auf einem Streifen Magnetfolie auf

Handstanzen

Weniger platzsparend sind die diversen Handstanzen, die sich so im Laufe der Zeit angesammelt haben.

Die kleineren Stanzen habe ich alle in einer der Schubladen von der weißen Holzkommode verstaut.

Die Stanzen von Stampin Up! sind allerdings besonders groß – da ich davon nicht allzu viele besitze, stehen die derzeit einfach in einem Regal auf meinem Schreibtisch:

Die Handstanzen von SU! stehen einfach im Regal

Die Handstanzen von SU! stehen einfach im Regal

Stanzteile, kleine Deko-Elemente & Co.

Weiter oben erwähnte ich ja schon, dass ich ein Fan von kleinen Schubladen bin.  Für die wirklich filigranen Teile wäre dann selbst so eine Holzkommode zu groß – stattdessen habe ich mich hier für ein Kleinteilemagazin entschieden. Die Dinger gibt es in verschiedenen Ausführungen – die meisten sind mit lauter schwarzem Plastik leider nicht gerade eine Zierde, aber das hier* finde ich okay:

Ein Kleinteilemagazin lässt sich flexibel zusammenstellen

Ein Kleinteilemagazin lässt sich flexibel zusammenstellen

Das Praktische ist, dass die einzelnen Etagen zusammengeklickt werden. Dadurch kannst du nicht nur die Höhe variieren, damit das gute Stück in ein Regal passt, sondern du kannst auch die Art der Schubladen austauschen. Die ganz große Schublade brauchte ich zum Beispiel nicht, dafür habe ich lieber noch eine Reihe kleiner Schubladen ergänzt.

Auch meine übrig gebliebenen Stanzteile bewahre ich so auf

Auch meine übrig gebliebenen Stanzteile bewahre ich so auf

Stempelkissen

Bei den Stempelkissen handhabe ich es so ähnlich wie bei den Handstanzen – die kleineren Exemplare wohnen in einer Schublade, nur die großformatigen Stempelkissen von SU! brauchen mal wieder eine Extrawurst. ^^ Daher habe ich diese derzeit einfach in ein Regal von meinem Schreibtisch gestapelt.

Die Stempelkissen von SU! nehmen schon eine Menge Platz weg :D

Die Stempelkissen von SU! nehmen schon eine Menge Platz weg 😀

So richtig praktisch ist das nicht: wenn ich an eines der unteren Stempelkissen dran will, muss ich halt alle darüber mit aus dem Regal nehmen. Bei der aktuellen Anzahl geht das noch ganz gut, aber das skaliert nicht. 😉

Es gibt einen „Aufbewahrungsturm“ von SU! selber, denn ich allerdings nicht allzu hübsch finde (und teuer dazu), außerdem diverse DIY-Anleitungen für Regale mit lauter kleinen Fächern. Eventuell werde ich mir sowas mal bauen, wenn wir mal mit dem Umzug fertig sind und ich in meinem Arbeitszimmer mehr Platz haben werde als jetzt.


So, jetzt hast du gesehen, wie ich meine Bastelmaterialien aufbewahre.
Ich hoffe, es war die ein oder andere Anregung für dich dabei. 🙂

Wie verstaust du deine Stanzen, Stempel und Co.?

23 Kommentare

  1. Caro sagt:

    Wow – das sieht total schön und ordentlich aus! Hätte ich auch gerne aber – liegt mir nicht. Ich ziehe das Chaos in meinem Bastelzimmer magnetisch an.

    Ich habe die meisten Bastelsachen in Samla-Boxen in einer großen Anrichte. Vorteil: Durchsichtig, ich sehe von außen, was wo liegt. Dafür aber etwas mehr Gewühle, weil die Boxen höher sind. Wobei ich ehrlich gesagt ein bisschen Wühlen auch gut finde 🙂

    Ende des Jahres ziehen auch wir um, mal gucken, wie ich meinen Kram dann sortiere.

    Gruß
    Caro

    • Anne sagt:

      Hallo Caro,

      ah, durchsichtige Boxen haben da natürlich auch ihre Vorteile. 🙂
      Wobei es mich vermutlich wahnsinnig machen würde, wenn es darin dann nicht halbwegs ordentlich wäre und ich das Chaos dann immer sehen würde. 😀

  2. Jenny sagt:

    Meine Aufbewahrung sieht GENAU so aus. Ich bin wieso ein Fan von Kisten,Schachteln etc. ich finde so sind so Kleinteile einfach praktisch eingeräumt und es sieht auch optisch im Zimmer ruhiger aus. Mein Freund macht sich allerdings immer etwas lustig über meine Vorliebe alles in Schachteln zu verstauen 😉

    LG

    • Anne sagt:

      Hallo Jenny,

      i wo, Schachteln sind großartig! 🙂
      Ich habe damit auch einige Schublade in unserer großen Kommode weiter unterteilt – das ist für mich der einfachste und zeitsparendste Weg, um allzu großem Durcheinander vorzubeugen.

  3. Rea sagt:

    Ohhh, vielen Dank für die Tipps! Ich suche schon seit einiger Zeit eine Möglichkeit, meine Clear Stamps zu lagern, und frage mich grade wirklich, weshalb ich nicht von selbst auf die Idee mit dem Ordner gekommen bin 😀 Vermutlich, weil ich hier bisher keine A5 Hüllen gesehen hab, aber die sollten nicht all zu schwer aufzutreiben sein. Super Idee, jetzt kann ich meine Stamps aus den Plastikfolien nehmen! Die halten ja leider auch recht wenig aus *hust*
    Ich träume im Übrigen von einer Stanzmaschine. Habe mich noch nicht für ein Modell entschieden, aber schmachte grundsätzlich alles an, was damit zu tun hat. 😀 Hach, und wenn ich jetzt bei dir die Thinlits sehe… ohhhh, ich will!
    Ich wusste gar nicht, dass die Stampin Up! Stempel in DVD Boxen kommen. Auch keine doofe Idee!

    • Anne sagt:

      Hallo Rea,

      die A5-Hüllen findest du mit etwas Glück im Schreibwarenladen oder sogar im großen Kaufhäusern, ansonsten halt good ol‘ Amazon. 😉

      Stanzmaschine… hehe, ich hab hier mal vor einiger Zeit meine Big Shot näher vorgestellt:
      https://vom-landleben.de/basteln/sizzix-big-shot/
      Ich liebe das Teil einfach! 🙂

      Liebe Grüße
      Anne

      • Rea sagt:

        Hehehe, über deinen Beitrag zur Big Shot bin ich gestern Abend auch schon gestolpert… seitdem durchforste ich das Web noch zielstrebiger nach Angeboten. *hust* Ich denke, die Anschaffung ist nur noch eine Frage der Zeit, im Zweifelsfall halt zum Geburtstag. Hach, allein was sich da für Welten erschließen in Punkto Basteln :O Ich habe das akute Bedürfnis, allen Menschen in meiner Umgebung hübsche Karten zu schenken. Waaah.
        Ich war am Anfang noch recht unsicher ob mir nicht die „kleine“ Big Shot reicht, aber ganz im Ernst, wenn, dann schon richtig, oder? Und A4 ist ja nun kein riesiges, ausgefallenes Format – dafür läuft dann alles darunter.
        Hab ich erwähnt, dass ich gestern Abend noch auf Youtube versackt bin und mir Videos zur Big Shot reingezogen habe? Ein endloses Loch. Vermutlich komme ich dort nie wieder raus. 😀 😀

        • Anne sagt:

          Hallo Rea,

          dann mal viel Spaß beim Süchtigwerden… 😀
          Mh, meistens stanze und präge ich tatsächlich nur in kleineren Formaten, habe ich festgestellt. Theoretisch würde mir also auch eine kleinere Big Shot reichen… Little Shot sozusagen. 😀 Liegt einfach daran, dass ich so gut wie nie etwas Größeres als die üblichen Kartenformate brauche… nur für die Stanzvorlage für so Kistchen kurble ich da etwas in A4 durch.

          Liebe Grüße
          Anne

  4. Tabea sagt:

    Kleine Schachteln und Beschriftungen – das muss ich mir dringend merken. Denn auch wenn ich eher noch wenig Bastelkram habe, so Bürozubehör wie Büroklammern, Tinte und Heftzwecken wollen ja auch weggeräumt werden.

    Also ich bin gerade echt überrascht, was man alles an Bastelkram haben kann… Von vielen Dingen wusste ich gar nicht, dass sie existieren. Jedenfalls war der Post sehr interessant und auch nicht gerade wenig inspirierend – jetzt weiß ich nämlich, was ich mir irgendwann alles noch kaufen könnte 🙂

    Liebe Grüße

    • Anne sagt:

      Hallo Tabea,

      hehe, so ging es mir früher auch jedesmal, wenn ich im Bastelladen war oder dann angefangen habe, Bastelblogs zu lesen… da draußen gibt es noch sooo viele tolle Techniken, die ausprobiert werden wollen! <3

    • Rea sagt:

      Ich hab meine Big Shot gestern bestellt und bin schon sooo gespannt!!! 😀 Vor allem auf das Kistchen. Heute habe ich schon Bastelpapier besorgt und ich habe die Tage auch noch Projektorfolien sowie A5 Einlagen besorgt – meine Clear Stamps befinden sich jetzt also schon wesentlich (!) platzsparender in einem Ordner. Damit habe ich das Plastikkistchen auch schon für Stempelkissen und Zubehör frei, umso besser. 😀 Bei Gelegenheit muss ich mir noch ein Kleinteilemagazin besorgen – ich würde übrige Stanzteile ungern wegwerfen und so gehen sie ja unter. Vielen Dank für die hilfreichen Tipps! Ich hoffe, ich kann auch bald mal was zeigen, was ich vollbracht habe. 😀

      • Anne sagt:

        Awww, wie toll! Ich drück dir die Daumen, dass das Paket ganz schnell ankommt (auf den Postboten warten zu müssen, ist das Doofe am eCommerce)! 🙂 Viel Spaß mit deiner Big Shot! <3

  5. Lara sagt:

    Wunderwunderschön. <3 Hast du irgendwo deine Stempelsets vorgestellt? Jetzt bin ich ja neugierig geworden – und gleichsam zu faul, um mir die Titel sebst zusammen zu suchen. 😉 Aber die Partyballons sind echt toll – gibt es da auch die passende Stanze?

    Liebe Grüße
    Lara

    • Anne sagt:

      Hallo Lara,

      mh, bislang habe ich die noch nie alle zusammen vorgestellt, immer nur bei den jeweiligen Karten-Anleitungen erwähnt… aber das ist eine gute Idee. 🙂

      Für die Partyballons gibt es eine passende Handstanze, ja, für zwei unterschiedlich große Ballons (die siehst du oben auf dem Handstanzen-Foto ganz links im Regal). 🙂

      Liebe Grüße
      Anne

  6. Aki sagt:

    Höhö, so habe ich auch angefangen – allerdings hatte ich meine kleinen Kisten in einer sehr großen gelagert.
    Das wurde mir schnell zuviel Gewühle und als ich dann ein Regal ausgemistet habe, hab ich es spontan zum Werkelregal erklärt. Beim Möbelschweden gab’s ne Serie von Pappkisten (die Nachfolger haben ähnliche Größen), da geht alles wunderbar rein. War witzig, ich saß einen ganzen Abend mit dem Maßband da und hab mir alle möglichen Maße aufgeschrieben. 😉
    Vielleicht sollte ich mein System auch mal vorstellen.. 😀

    • Anne sagt:

      Hallo Aki,

      au ja, bitte! Ich bin ja immer sehr neugierig, wie andere ihrem Krempel verstauen. 🙂
      Und du hast vermutlich Einiges mehr als ich, nehme ich an? 😉

      Liebe Grüße
      Anne

  7. Elisabeth sagt:

    Guten Morgen ;))
    Ordnung im Bastelzimmer- ein ewiges Thema !!
    Clearstamps immer schön in einer Hülle und in einer extra Schublade, Handstanzer auch in einer extra Schublade, Dies lasse ich immer in ihren Hüllen und dann nach Firmen sortiert in Pappschachtel, Papier eine echte Herausforderung;))), Stempelkissen von SU an der Wand nach Farbzusammengehörigkeiten gestapelt! Ach ich könnte noch ewig schreiben – nur Fotos von meinem privaten Chaos werde ich nie machen und niemanden zeigen ;))))
    Herzliche Grüße Elisabeth

  8. Jenny sagt:

    Einige sehr tolle Ideen hast du uns mal wieder gezeigt (: Woher beziehst du deine Stamping Up! Produkte eigentlich?

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

  9. […] sich gut aufbewahren lassen. Andere Hersteller schicken sie in einfachen Plastiktütchen – hier habe ich vor einiger Zeit ja mal gezeigt, wie ich so etwas […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.