Menü & Suche
Eine Dankeskarte in Lila

Eine Dankeskarte in Lila

Nette Nachbarn zu haben, ist einfach toll. Wir grillen ja ab und an zusammen, veranstalten Filmabende beim ein oder anderen Glas Wein, versorgen gegenseitig unsere Tiere und Pflanzen, wenn jemand mal nicht da ist… perfekt.
Und als wir neulich abends in der Küche standen und feststellen mussten, dass der Feta alle ist, da haben die Nachbarn ihre eigenen Feta-Vorräte geplündert und somit unser Abendessen gerettet. 🙂

Dafür gab’s dann am nächsten Tag eine gebastelte Dankeskarte (und natürlich eine Packung Feta 😉 ).

Wie immer verrate ich dir natürlich, wie ich die Karte gebastelt habe:

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachbasteln

Los ging’s mit zwei Kartons in Lilatönen, die ich mal in einem Set bei Tchibo (?) gekauft habe.

Mit Hilfe des Falzbretts habe ich mir die gewünschte Größe markiert und aus dem dunkleren Karton eine Klappkarte fabriziert.

Selbstgebastelte Dankeskarte

Dieses sogenannte Simply Scored Falzbrett (von Stampin Up!) ist übrigens ebenso simpel wie praktisch: der Untergrund besteht aus parallel verlaufenden Rillen. Man legt den Karton auf, markiert auf dem Lineal am oberen Rand die gewünschten Maße und zieht an der jeweiligen Position dann einfach mit einem Metallstift die Rille nach.
Dadurch erhält man eine sehr gerade, saubere Linie, die man entweder als Markierung zum Schneiden nutzen kann oder halt als Falz zum Knicken.

Selbstgebastelte Dankeskarte

Standardmäßig ist das Falzbrett übrigens in Zoll ausgezeichnet. Es gibt zwar eine Erweiterung für das metrische System, die ist mir aber zu teuer. Da rechne ich lieber ein bisschen. 😉

Die Vorderseite der Karte habe ich dann in Silber mit einem Blütenstempel aus dem Set Flower Shop bestempelt.
Diese silberne Stempelfarbe habe ich mal in einem sehr preiswerten Set mit einer ganzer Menge kleiner Stempelkissen gekauft – auf diesem Untergrund kommt sie jetzt zwar nur bei einem bestimmten Lichteinfall gut zur Geltung, generell bin ich mit der Farbe aber zufrieden. Einzig das Abwaschen vom Stempel gestaltet sich etwas mühsam, weil die kleinen Glitzerpartikel verdammt hartnäckig sind.

Selbstgebastelte Dankeskarte

Darauf habe ich einen Untersetzer aus Papier geklebt (und mir alle Mühe gegeben, mit dem Kleber nicht herumzumatschen).

Selbstgebastelte Dankeskarte

Auf dem Foto erkennt man ganz gut, was ich mit dem speziellen Lichteinfall meine… hier sind die silbernen Blüten leider fast unsichtbar.

Mittig habe ich dann einen Streifen aus dem helleren Karton geklebt:

Selbstgebastelte Dankeskarte

So weit, so gut.
Dann habe ich etwas ausprobiert, was ganz gut geklappt hat: doppelseitige Banner! 🙂

Und zwar besitze ich für die Big Shot ja diese Framelits in Bannerform – verschieden große längliche Rechtecke, die auf der einen Seite eine dreieckige Einkerbung haben. Allerdings hätte ich gerne ein Banner, was auf beiden Seiten diese Einkerbung hat.

Also habe ich mir das Framelit mit einem Stückchen Masking Tape so auf dem Karton platziert, dass es nicht verrutschen konnte. Beim Durchkurbeln habe ich kurz vor dem Ende Halt gemacht, weil ich das Banner ja noch nicht ganz ausstanzen wollte. Stattdessen habe ich die Form dann umgedreht, möglichst exakt parallel zum ersten Teil der Stanzung platziert, wieder festgeklebt und auch diesmal wieder nur so weit gekurbelt, als dass nur der dreieckige Part und ein Stück Mitte gestanzt wurden.

Selbstgebastelte Dankeskarte

Das hat sehr schön funktioniert. 🙂

Anschließend habe ich darauf mit zwei Stempeln aus dem Set Work of Art den Dankes-Schriftzug gestempelt, in Himbeerrot und Wassermelone:

Selbstgebastelte Dankeskarte

Weil die Karte noch etwas „nackig“ wirkte, habe ich die Kontur des Banners dann noch mit einem silbernen Lackstift nachgezogen.

Bevor ich das Banner mit Hilfe von Dimensionals auf die Karte geklebt habe, bekam das schmale Kartonstück aber noch ein paar himbeerrote Streifen verpasst. Hierfür habe ich einen Stempel aus dem Set What’s Your Type? verwendet.
(Und dann war ich zu ungeduldig beim Trocknenlassen und hab die Tinte prompt etwas verschmiert… möp.)

Selbstgebastelte Dankeskarte

Vor einiger Zeit hatte ich ja mal ein paar Blüten aus bemaltem Aquarellpapier auf Vorrat gebastelt – das kam mir jetzt zupass. Strasssteinchen drauf und fertig!

Selbstgebastelte Dankeskarte

Selbstgebastelte Dankeskarte

Die verschmierte Farbe an den linken Streifen ärgert mich natürlich, und im Nachhinein denke ich mir, dass ich bei der silbernen Umrandung auch besser mit einem Lineal gearbeitet hätte, anstatt sie so frei Schnauze nachzuziehen.
Naja. Jeden Tag ein bisschen besser, oder wie war das? ^^

6 Kommentare

  1. Wiwi
    vor 3 Jahren

    ich finde gerade die Unstimmigkeiten stimmig und wunderschön auf der Karte! 🙂 Sie ist eben auch nicht perfekt und würde bestimmt auch mal Feta vergessen. 😛
    Das finde ich wirklich super, dass ihr so liebe Nachbarn habt! Ein Abendessen ohne geplanten Feta wäre schrecklich! :O

    • vor 3 Jahren

      „Sie ist eben auch nicht perfekt und würde bestimmt auch mal Feta vergessen“ – jetzt musste ich gerade so lachen, dass ich mich an meinem Kaffee verschluckt habe. 😀 Danke! ^^

  2. vor 3 Jahren

    Ich finde die Dankeskarte sieht klasse aus, vor allem weil es selbst gemacht und sehr individuell ist. Das ist doch das Schönste an DIY-Dingen 🙂

    Liebe Grüße

  3. vor 3 Jahren

    Gefällt mir richtig gut! Und, dass man die silbernen Blüten nicht immer sieht, macht die Karte interessant, finde ich. 😉

  4. vor 3 Jahren

    Hallo,

    die Karte ist schick geworden und ganz ehrlich, mittlerweile sind doch Karten in, die nicht perfekt aussehen. Damit hast du ein wirkliches Unikat geschaffen (auch wenn es das schon vorher gewesen ist), so ungewollt unperfekt bekommt man es gewollt doch nie hin.
    Man muss es nur selbst zulassen, nicht immer perfekt zu sein.

    Viele Grüße
    Jana

  5. vor 3 Jahren

    Die ist aber hübsch geworden! 🙂 Ich bin für sowas leider immer zu ungeduldig 😀

    Alles Liebe,
    Fee von Floral Fascination