Was brauchst du zum Kartenbasteln?

6 Kommentare

Ich weiß noch genau, wie ich mich damals fühlte, als ich zum ersten Mal nicht nur in unserem relativ kleinen örtlichen Bastelladen nach neuen Materialien zum Kartenbasteln stöberte, sondern im Internet: WOOOOOW! oO =)
So unglaublich viele Möglichkeiten, Techniken, Werkzeuge, Ideen…! Ich war vollkommen geflasht und orientierungslos. Und dezent schockiert, wie viel Geld man da loswerden kann. *hüstel*

Falls es dir ähnlich geht und du vor lauter Auswahl gerade gar nicht weißt, in was du sinnvoll investiert, habe ich hier mal eine kleine Shopping-Hilfe für dich zusammengestellt.
Denn während einige Produkte definitiv Luxus sind und sich erst dann lohnen, wenn du wirklich viel und oft bastelst, sind andere Dinge ganz essentiell.

Stampin' Up! - selbstgebastelte Karten

Die Basics: gescheites Werkzeug

Ohne gescheites Werkzeug kommst du nicht weit. Es macht einfach keinen Spaß, wenn dein zugeschnittenes Papier immer ausgefranste Ecken hat, bloß weil dein Schneidbrett nichts taugt. Es nervt, wenn angeklebte Teile nicht halten und alsbald wieder abfallen, weil der Kleber eine Nulpe ist. Wenn Schriftzüge wie Kindergartengekrakel aussehen, bloß weil der Stift ausläuft. Und so weiter…

Daher: tu dir selbst einen Gefallen und gönn dir vernünftige Tools! Als Grundausstattung brauchst du nicht viel, aber hier solltest du definitiv nicht am falschen Ende sparen.

Gutes Werkzeug, halbe Arbeit.
Ungarisches Sprichwort

Mit am wichtigsten finde ich ein ordentliches Schneidebrett. Das Schneidebrett von Stampin‘ Up! kann ich dir nur empfehlen – ich verwende es selber quasi täglich und es ist eine der besten Investitionen, die ich in Sachen Bastelmaterial je getätigt habe. Vorher hatte ich ein billiges Schneidebrett vom Discounter und ich war ständig frustriert von dem Ding – das Fallbeil stand schief und riss das Papier mehr, als dass es schnitt. Schnitte wurden schief. Ich zweifelte an meiner selbst, weil alle anderen doch immer so ordentliche Karten hatten… und nur ich war scheinbar zu doof, etwas gerade zurechtzuschneiden?!
Dann habe ich in das Schneidebrett von Stampin‘ Up! investiert… und siehe da: wie von Zauberhand wurden auch meine Karten plötzlich akkurat. Falzen kannst du mit dem guten Stück übrigens auch.

Schneidbreitt von Stampin' Up!

Kleber ist ebenso wichtig. Insbesondere für filigrane Stanzteile liebe ich den Tombow Mono. Durch die schmale Spitze kannst du damit winzig kleine Klebertröpfchen setzen und mehr braucht es davon auch tatsächlich nicht, um bombig zu halten. Zudem kommst du mit einem Fläschchen auch verdammt lange hin.

Beim Zusammenkleben von Papier bin ich ein großer Fan von diesen Fotoklebedingern, die du beispielsweise bei dm für kleines Geld bekommst. Preiswert, schnell und einfach in der Handhabung… und ihr größter Vorteil: sie matschen nicht! 😀 (Ich bin ein furchtbares Kleckerkind und die, bei der Flüssigkleber alle naselang da landet, wo er garantiert nicht hinsollte. Übrigens genauso wie Tomatensoße.)

Bei Scheren finde ich es hilfreich, zwei verschiedene Größen zu haben: eine normale Bastelschere plus eine kleine Nagelschere, wenn du filigrane Dinge ausschneiden möchtest.

Außerdem solltest du über ein 30cm langes Lineal, ein Geodreieck, einen ordentlichen Bleistift (mitsamt Spitzer – logisch, ne?) sowie über einen nicht schmierenden (!) Radiergummi verfügen.

Damit du deinen Tisch nicht in Mitleidenschaft ziehst, ist dann noch eine entsprechende Unterlage empfehlenswert. Die gibt es beispielsweise ab und an für wenig Geld beim Discounter oder bei Tchibo. Zum Stempeln lege ich gerne auch einfach mal ein Stück Schmierpapier unter – was den schönen Nebeneffekt hat, dass ich zu entsorgendes Papier nicht einfach so wegwerfe, sondern es zumindest noch ein zweites Mal nutze.

Karton & Stempelkissen

Diese beiden Punkte fasse ich hier aus einem ganz einfachen Grund zusammen: eines der Geheimnisse von gelungenen Karten ist es, dass die Farben miteinander harmonisieren. Beim Kauf von buntem Karton und Papier solltest du ebenso darauf achten, dass die Farben zusammenpassen, wie auch bei Stempelkissen, Stoffbändern und so weiter.

Bei den Produkten von Stampin‘ Up! hast du den großen Vorteil, dass alle Produkte farblich aufeinander abgestimmt sind. Du kannst also sowohl Karton, als auch gemustertes Papier, Stempelkissen und die passenden Stifte im gleichen Farbton erwerben. Es gibt verschiedene Farbkollektionen mit je 10 zueinander passenden Farben. Das macht es dir besonders einfach, stimmige Karten zu basteln.

Aufbewahrung von Bastelmaterialien

Für den Anfang würde ich dir empfehlen, dich für eine der fünf Kollektionen zu entscheiden. Leg dir anschließend Karton und Stempelkissen in drei bis vier Farben zu. Damit bist du erstmal gut aufgestellt, ohne gleich ein Vermögen ausgeben zu müssen.
Ich mag zum Beispiel die Kollektion „Signalfarben“ sehr gerne. Wassermelone, Bermudablau und Osterglocke sind drei tolle, kräftige Farben, mit denen du viel gestalten kannst.

Außerdem benötigst du weißen Karton, denn auf dem wirst du in der Regel stempeln. Hier kannst du problemlos zu normalem Fotokarton greifen, den es für wenig Geld zu kaufen gibt. Die Variante in Flüsterweiß verwende ich nur, wenn mir das normale Weiß zu hart / grell wäre.

Geschenkpapier lässt sich übrigens auch gut verbasteln und die Rollen sind meist nicht allzu teuer.

Stempel

Kommen wir zu den Stempeln selber.
Ganz grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten von Stempeln:

  • solche, die fest auf Holzblöcken montiert sind
  • Gummistempel
  • Klarsichtstempel

Gummi- und Klarsichtstempel verwendest du, indem du sie auf einen transparenten Acrylblock legst, an dem sie statisch haften bleiben. Nach dem Stempeln löst du sie einfach wieder ab.
Das bedeutet, dass du hierfür entsprechende Stempelblöcke benötigst. Diese sind in verschiedenen Größen erhältlich, je nach Stempelgröße. Am häufigsten arbeite ich mit Block C von Stampin‘ Up!, der ungefähr 5 mal 5cm misst. Der reicht für den Anfang beim Kartenbasteln auch völlig aus.

Meine Stempel - von Stampin Up! und anderne

Klarsichtstempel finde ich am praktischsten, weil du hier exakt siehst, wohin du stempelst. Bei Gummistempeln und Holzstempeln ist das natürlich immer ein bisschen Herumgerate. In jedem Fall nehmen Klarsicht- und Gummistempel weniger Platz weg als Holzstempel. Geliefert werden sie bei Stampin‘ Up! in beschrifteten DVD-Hüllen, die sich gut aufbewahren lassen. Andere Hersteller schicken sie in einfachen Plastiktütchen – hier habe ich vor einiger Zeit ja mal gezeigt, wie ich so etwas aufbewahre.

Tipp: kauf dir im Supermarkt einen Schwamm – keinen Spülschwamm, sondern diese altmodischen hellbraunen Dinger mit unterschiedlichen großen Poren. Die gibt’s für wirklich wenig Geld und du kannst sie wunderbar in kleinere Stücke zerschneiden, um anschließend mit Stempeltinte oder Wasserfarben bunte Hintergründe zu wischen. 🙂

Stanzen

Bis zu einem gewissen Grad kannst du deine Motive von Hand ausschneiden. Wirklich filigrane Stücke werden dir damit aber kaum gelingen. Wenn du merkst, dass du beim Basteln Blut geleckt hast, lohnt sich auf jeden Fall die Investition in eine Big Shot: das ist eine Walze, mit der du prägen und stanzen kannst. Dafür benötigst du entsprechende Stanzformen und Prägefolder, die natürlich weitere Ausgaben nach sich ziehen. *hust* 😀

Thinlits & Framelits - Mein Bastelquipment

Die Alternative zu einer Big Shot sind Handstanzen. Die sind allerdings teilweise verhältnismäßig teuer und nehmen mehr Platz weg. Besonders wuchtig und dadurch halt aucb stabil sind die Handstanzen von Stampin‘ Up!. Einige kleinere aus dem Bastelladen verrichten bei mir ebenfalls treu ihre Dienste. Nur die Stanzen von einem bekannten holländischen Shop waren nur vermeintliche Schnäppchen… de facto haben sie hundsmiserabel gestanzt und das Papier wenn überhaupt nur gerissen und zerknickt. Die haben leider diesen alten Spruch bestätigt –  „wer billigt kauft, kauft zweimal“…

Stempel & Stanzen: ein paar Gedanken zu den Motiven

Ich versuche, möglichst vielseitig verwendbare Motive zu kaufen. Vor allem zu Beginn finde ich das wichtig. Denn es mag ja sein, dass es da einen noch so süßen Froschstempel gibt – wenn du insgesamt nur drei Stempel hast, werden dir die Frösche bald zum Hals raushängen.

Blüten machen sich beispielsweise immer gut und passen zu vielen Gelegenheiten – sowohl als schicker Akzent, als auch dezent im Hintergrund.

Ein paar Schriftzüge zum Thema Geburtstag und Weihnachten lohnen sich auf jeden Fall, auch Allgemeineres wie etwa „Danke“ oder „Alles Liebe“. Hier ist es natürlich hilfreich, wenn du zwei, drei verschiedene Varianten hast, damit nicht dein ganzer Bekanntenkreis das gleiche Motiv bekommt.

Tipp: Klar, gestempelte Schriftzüge haben ihren ganz eigenen Charme. Vor allem zu Beginn wird dir aber immer mal wieder ein bestimmter Spruch fehlen, oder du willst einfach mal Abwechslung reinbringen. Verständlich! Hier kannst du dich entweder mit einem Set von Buchstabenstempeln ausrüsten, die du frei kombinieren kannst – oder du druckst dir den Schriftzug einfach aus.

Wo bekomme ich denn überhaupt diese ganzen Bastelmaterialien?

Gut sortierte Bastelläden sind leider nicht ganz leicht zu finden, vor allem, wenn du etwas ab vom Schuss wohnst. Ein Hoch auf das Internet! :o) Fast alles kannst du online bestellen. Aber Obacht bei Bestellungen aus den USA und anderen Ländern: hier können nicht nur saftige Versandkosten auf dich zukommen, sondern mit etwas Pech landet dein Päckchen auch noch beim Zoll.

Wie gesagt, Tchibo, Aldi, Lidl & Co. bieten ein paar Mal im Jahr Bastelmaterialien an, wo sich immer mal wieder nette Dinge finden lassen.

Stampin' Up! - selbstgebastelte Karten

Und zu guter Letzt… geh einfach mit offenen Augen durch deinen Alltag. Es finden sich so viele Materialien, die sich wunderbar verbasteln lassen – seien es Tapetenreste, ein Stück alte Kordel, aussortierte Knöpfe, Karton von Verpackungen, und und und…  hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. 🙂


Wie sind deine Erfahrungen – welche Anschaffungen sind am Anfang beim Kartenbasteln sinnvoll?
Was gehört für dich zur Grundausstattung?

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann nimm ihn doch mit auf Pinterest und speichere ihn, damit du ihn später wiederfindest und auch andere Blogger ihn entdecken! 🙂

Grundausstattung zum Kartenbasteln: Stempel, Papier & Co.

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

6 Kommentare

  1. Ein wunderbarer Artikel! Ich bin immer wieder erstaunt, was man in jeder Bastelabteilung alles schon findet – aber wenn ich dann im Internet lese, was für Materialien für Karten wie deine verwendet werden, dann fühle ich mich doch erschlagen. Vielleicht habe ich auch deswegen noch nicht mit dem Basteln begonnen – weil ich dachte, ich hätte nicht das nötige Material, und kein Geld ausgeben wollte.
    Der Tipp mit dem Geschenkpapier ist klasse. Das kann man ja auch gut sammeln, wenn man mal was geschenkt bekommt – ich finde es nämlich immer schade, dass das Zeug so schnell im Müll landet. Meine Schwester und ich haben sogar schon öfter aus Prospekten Dinge ausgeschnitten und dann zu Weihnachtskarten verarbeitet – da gab es z.B. Weihnachtsbäume aus grünem Wirsing 😉

    Also mein liebster Shop um solchen Kram zu kaufen ist ja Idee. Den gibt es leider aber nicht in meiner Nähe… 🙁

    Liebe Grüße

    Antworten

    • Lieben Dank – freut mich, dass dir der Beitrag gefällt! 🙂

      Haha, Wirsing-Weihnachtsbäume klingen stylish. 😀

      Antworten

  2. Hallo, toller Artikel mit wichtigen Infos. Frage: wo kann man das Falz- und Schneidebrett kaufen ??? Ich habe verschiedene Plattformen besucht und nichts gefunden ?.
    Ich wohne in der Schweiz, aber Versand nach D ist kein Problem, ich hole es dort ab.
    Kann man beide Klingen drin lassen und verwenden oder muss man die jeweils wechseln ?
    Lieben Dank für die Antwort, Deine Videos sind toll…
    Silvia

    Antworten

    • Hallo Silvia,

      das Falz- und Schneidebrett bekommst du über Stampin Up!-Demonstratoren – entweder direkt bei dir in der Nähe (vom Prinzip her so wie Tupperpartys) oder du bestellst online. Hier ist das gute Stück im SU!-Shop: https://www2.stampinup.com/ECWeb/ProductDetails.aspx?productID=122334

      Die Klingen bleiben beide gleichzeitig drin, die jeweils nicht benötigte parkt einfach am Rand.

      Jetzt bin ich aber ein bisschen verwundert – was für Videos meinst du? 😉

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

      • Hallo Ganz lieben Dank für deine Antwort. Ich habe mich vertan wegen den Videos. Ich habe zuerst Videos geschaut, und kann dann über Google Bildersuche auf deinen Blog. Daher habe ich gedacht, das letzte Video sei auch von dir . Ganz herzlichen Dank für die Aufklärung. Dieses Brett ist genau das was ich brauche und ich werde es mir besorgen, da ich nahe an der Grenze wohne.
        Besonders hat mir gefallen wie klar und deutlich du die Sachen erklärst und auf den Punkt bringst. Ganz vielen Dank und herzliche Grüße aus der Schweiz. Silvia

        Antworten

        • Hallo Silvia,

          ah, kein Problem. 😉
          Videos wollte ich irgendwann eigentlich auch mal aufnehmen, das Projekt ist bislang aber tatsächlich am Aufwand gescheitert.

          Viel Spaß beim Basteln!

          Liebe Grüße
          Anne

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.