Ordnung im Werkelzimmer: clevere Aufbewahrung für Clear Stamps & Thinlits!

Heute habe ich mal wieder eine kleine Inspiration zum Thema Organisation im Werkelzimmer für dich. 🙂

Schon seit längerem war ich nämlich unzufrieden mit der Aufbewahrung meiner Clear Stamps und Thinlits / Stanzschablonen. Die Sets von Sizzix und Stampin’ Up! kommen ja in stabilen Plastikhüllen daher, die man einfach ins Regal stellen kann. Aber die meisten anderen Hersteller liefern halt einfach so ein dünnes Cellophan-Tütchen mit einem Stück Pappe oder Plastik darin – und alle haben natürlich ein bisschen andere Maße. Gnah, das widerstrebt doch dem Monk in mir. 😀

Bislang hatte ich die Kartons bzw. Folien einfach in DIN A5-Hüllen gesteckt und in einem Ordner abgeheftet. Ab einer gewissen Menge rutschten die Dinger dann aber sehr unschön in den Hüllen herum und es ließ sich nicht gut umblättern. Zudem halten die Stanzen ja üblicherweise dank einiger Klebepunkte auf dem Karton, und wenn man die dreimal abgefriemelt hat, ist der Karton verknickt oder pappt einfach nicht mehr.

Das geht besser! 🙂 Vor einiger Zeit habe ich dann endlich mal einen verregneten Abend genutzt, um meinen Kreativkrempel anders zu organisieren.

Ich wollte weiterhin meinen DIN A5-Ordner mitsamt der passenden Klarsichthüllen nutzen, das Ganze aber aufs nächste Level wuppen. Den Ordner habe ich dir hier in dem Beitrag ja schon mal gezeigt:

Aufbewahrung von Clearstamps und Thinlits

Erstmal habe ich alle Klarsichthüllen leergeräumt.

Stabilität dank Fotokarton

Für jedes einzelne Stempel- oder Stanzenset habe ich mir dann einen DIN A5-großen Bogen weißen Fotokarton zurechtgeschnitten. Ich nutze ja eh ganz gerne einfachen Fotokarton für meine Karten, denn der kostet weitaus weniger als die teuren Kartons von SU! & Konsorten. Mit dem Papierschneider ist der dann auch ganz flott einfach in der Mitte durchtrennt.

Papierschneider von Stampin‘ Up!

Der Fotokarton soll jeweils für die nötige Stabilität beim Umblättern sorgen.

Jeden Karton habe ich dann mit dem Namen des Stempel-/Stanzensets sowie des Herstellers beschriftet. Ganz früher habe ich da nie so drauf geachtet und mich dann geärgert, wenn ich später beim Verbloggen einer Karte gar nicht mehr sagen konnte, von wo der Stempel oder die Stanzen stammt.

Clearstamps aufbewahren – Organisation im Werkelzimmer

Magnetfolie & Overhead-Folie

So – und jetzt kommt der coole Teil. Via Amazon habe ich mir nämlich Magnetfolie* besorgt – 10 Bögen im Format DIN A4 kosten knapp 10 €, das geht.

Für jedes Thinlit-Set habe ich ein jeweils passend zurecht geschnittenes Stück Magnetfolie auf den Karton aufgeklebt. Allzu viel Magnetfolie braucht es da gar nicht, mit einem DIN A4-Bogen kommt man ziemlich lange aus. Allerdings habe ich jetzt darauf geachtet, dass alle Stanzen flächig auf dem Magneten aufliegen können. Früher hatte ich mal nur ein paar Streifen Magnetfolie verwendet, aber das hat sich im laufenden Betrieb als zu instabil erwiesen.

Thinlits aufbewahren – Organisation im Werkelzimmer

Zum Ankleben der Magnetfolie habe ich einfach Fotokleber verwendet, da matscht wenigstens nichts. 😉

Clearstamps aufbewahren – Organisation im Werkelzimmer

Analog dazu habe ich für die Clear Stamps Overheadfolie* verwendet, sofern die Stempel nicht eh schon auf zwei Lagen Folie montiert waren.

Divider für eine bessere Übersicht

So weit, so gut.

Zum Abschluss habe ich dann noch ein paar Divider gebastelt, um die Stanzen und Stempel zumindest grob thematisch zu sortieren. Dazu habe ich einfach einen hübsch gemusterten Karton eingetütet und am Rand ein ausgestanztes Label angepappt.

Clearstamps aufbewahren – Organisation im Werkelzimmer
Clearstamps aufbewahren – Organisation im Werkelzimmer

Ich muss ja zugeben, dass der Ordner jetzt schon aus sämtlichen Nähten platzt – vermutlich wird’s früher oder später auf einzelne Ordner pro Thema hinauslaufen. 😀

Clearstamps & Thinlits aufbewahren – Organisation im Werkelzimme

Auf jeden Fall blättere ich jetzt wieder viel lieber durch meine Stempel und Stanzen durch und freue mich, dass ich alles auf Anhieb finde und die einzelnen Seiten so ordentlich sind. 🙂 Vielleicht ist die Idee für den ein oder anderen von euch ja hilfreich!

Wie bewahrst du denn deine Clear Stamps und Thinlits auf?

Dieser Beitrag wurde bereits 7mal kommentiert - was denkst du?

Lies weiter :

14

So kannst du dein DIY-Lattenrost selber bauen

Ein Lattenrost selber bauen ist gar nicht so schwierig, wie es klingt: hier findest du unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung für ein günstiges und bequemes DIY-Lattenrost.

8

#12xkreativ im März: Genähtes und Bemaltes

Was ist bei mir im März Kreatives für die Challenge #12xkreativ entstanden? – Selbstgenähte Spültücher und eine mit Acrylfarben verzierte Kommode:

Tri Shutter Card - Geburtstagskarte
8

Eine Tri Shutter Card zum Geburtstag

Kürzlich hatte eine liebe Freundin Geburtstag und ich versuchte mich mal wieder an einer neuen Kartenform: eine sogenannte Tri Shutter Card sollte es werden. 🙂 Eigentlich geht so eine Karte recht einfach herzustellen: Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachbasteln 1. Schneide dir einen länglichen Streifen Karton zu, der die gewünschte Höhe deiner Karte hat und die dreifache Breite. Tipp: Am […]

7 Kommentare

  1. Achja, die Ordnung im Werkelzimmer.
    Ich bewahre meine in Kisten vom Möbelschweden auf – die einzelnen Sets bzw. Stanzen habe ich in Schnellverschlussbeuteln. Zum Stabilisieren habe ich auch Fotokarton drin, das geht ganz gut. Labelchen draufkleben, freuen.

  2. Wow… Du hast ja echt viel Kram und da kann ich gut verstehen, dass du ein übersichtliches System haben wolltest.

    Dass mit der Magnetfolie merke ich mir mal – so müsste man doch auch beispielsweise Büroklammern aufbewahren können, oder?

    Bastelmaterial wie Stanzen und so habe ich ja nicht 😉

    Liebe Grüße

    • Klar, die halten darauf ja auch. Ich glaube, für Büroklammern würde ich dann aber keine Klarsichthüllen verwenden, sondern die Magnetfolie irgendwo draufkleben, wo die Klammern einfach aufliegen können – auf einen kleinen Karton oder so.

  3. Na, wie viele Ordner sind es inzwischen 😉

    Ich möchte auch einiges sortieren und habe Stempelsets größer als DIN A5, die ich gerne teilen würde. Dafür bin ich auf der Suche nach der richtigen Unterlage. Deshalb freue ich mich, hier nach einer längeren Anwendungszeit nachfragen zu können: Hat sich die Overhead-Folie bewährt? Sind die Silikonstempel noch intakt und lassen sich auch nach längerer Zeit noch von ihr lösen?

    • Hallo Carola,

      tatsächlich nur der eine Ordner. 😀 Zwischendurch habe ich aber auch mal aussortiert und einige Stempel verschenkt, die ich irgendwie nie verwendet habe.
      Die Folie ist prima! Die Stempel lassen sich nach wie vor gut davon ablösen. Das einzige Manko ist die Befestigung der Folie am Karton – ich habe da ja einfach diese Fotoklebedingies genommen, aber wenn man nicht super vorsichtig ist, zieht man die Folie mitsamt dem Stempel vom Karton ab. Ich wollte das immer mal ordentlicher machen und die Folie ringsum mit Tesafilm festkleben, hab es aber bislang noch nicht in Angriff genommen. 😉

      Liebe Grüße
      Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.