Happy birthday to me #30 & eine Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Übersicht

Seit gestern habe ich also eine 3 vor meinem Alter zu stehen… upsi, früher dachte ich immer, mit 30 sei man erwachsen oder so. Naja. :D

So sehr ich meinen Job mag, den Tag gestern hatte ich mir dann doch freigenommen. Der Beste hatte Frühdienst und ich wollte nicht den halben Tag lang einfach zu Hause sein und Dinge tun, die ich auch an einem gewöhnlichen Tag tun würde (ihr glaubt gar nicht, wie viel Papierkram noch vom Umzug übrig ist und mit einem vorwurfsvollen Blick auf meinem Schreibtisch liegt!).

Stattdessen hatte ich mir eine längere Wanderung vorgenommen: die Wahnbachtalsperre, aus der wir hier übrigens unser Trinkwasser beziehen, hatte ich ja schon mal kurz vorgestellt. Sie beginnt ungefähr 5km von unserer Haustür entfernt gleich hinter Neunkirchen.
Bisher war ich immer nur an einzelnen Punkten gewesen, wie etwa an der Staumauer. Ursprünglich wollte ich heute einmal komplett außen herum wandern… allerdings war die Strecke mit rund 23km für über 8 Stunden angegeben, und so viel Zeit hatte ich nicht. :D Daher sollte es die Hälfte werden: von Wolperath im nordöstlichen Teil bis zur Staumauer im Südwesten.

Ich folgte der Beschilderung des Talsperrenwegs, der komplett um die Wahnbachtalsperre herum führt. Ein Großteil der Strecke bildet außerdem einen Abschnitt des Bergischen Wegs, der von Essen bis Königswinter reicht. Der Weg ist wirklich gut beschildert: alle paar Meter finden sich die Symbole der Routen an Bäumen oder Zaunpfosten. An einigen Stellen informieren zudem Infotafeln über die Geschichte der Wahnbachtalsperre und über das Wegenetz.

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Die Symbole des Bergischen Wegs und des Erlebniswegs Sieg, zu dem der Talsperrenweg gehört

Start in Wolperath

An der Ecke Krokusweg / Pfarrer-Stauf-Straße im Dorf Wolperath geht’s los. Meine Mom ist so nett, das Hundetier und mich dort abzusetzen, sodass ich nicht zu irgendeinem Parkplatz zurückkehren muss.

Bevor der Weg in den Wald hinunter führt, bietet sich ein schöner Panoramablick auf den Fernsehturm in Birk:

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Von Wolperath aus bietet sich ein tolles Panorama bis zum Fernsehturm in Lohmar-Birk

Insgesamt wechselt die Strecke immer wieder zwischen Feld- und Waldwegen, sodass keine Langeweile aufkommt. Dabei geht es mal berghoch, mal bergab – ebene Abschnitte bilden eher eine Ausnahme. ;)

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Der erste Waldabschnitt hinter Wolperath

Unten im Wald angekommen, schimmert zum ersten Mal das Wasser der Talsperre durch die Bäume. Relativ oft laufe ich so am Wasser entlang, nur an einigen Stellen bietet sich ein freier Blick. Im Sommer dürfte man davon fast gar nichts mehr sehen.

In den schattigen Waldabschnitten ist es noch empfindlich kalt und ich bin verdammt froh über meine Handschuhe. Der wolkenlose Himmel verrät aber schon, dass uns ein wunderbarer Vorfrühlingstag bevorsteht – und tatsächlich klettern die Temperaturen später sogar über die 10°C-Marke. :)

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Die Sonne spinxt schon mal durch die Bäume hindurch…

Ein Abstecher zum Uferbereich

Kurz darauf zweigt ein Weg zum Ufer ab. Da es sich bei der Wahnbachtalsperre um ein Wasserschutzgebiet handelt (das ja auch Auswirkungen auf unsere Baugenehmigung hatte), gelten sehr strenge Vorschriften, was hier gestattet ist und was nicht. Die Wege verlassen darf man zum Beispiel nicht, nicht reiten (obwohl relativ viele Pferdeäpfel herumlagen) und natürlich auch nicht in der Talsperre baden.
Schön, dass man hier offiziell ans Wasser gelangt und den Ausblick über die weite Wasserfläche genießen kann. :)

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Eine kleine Bucht…

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

… mit schroffen Felsen…

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

… und einem Blick über die Wasseroberfläche

Danach führt der Weg wieder durch ein Waldstück… und witzigerweise marschiere ich dann schon eine ganze Weile, als ich am Waldrand linkerhand auf dem nächsten Hügel meinen Ausgangspunkt sehen kann. So viel zum Thema U-Turn. :D

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Feld- und Waldwege wechseln sich ab

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Von einem Aussichtspunkt aus bietet sich ein beeindruckend weiter Blick über die Wahnbachtalsperre:

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Das Dörfchen Remschoss sehe ich nur aus der Ferne, während mich der Weg in Richtung Pinn führt. Nala trabt derweil schwanzwedelnd von einem spannenden Schnupperhalt zum nächsten… da auch ich alle naselang für ein Foto stehenbleibe, kommen wir unterm Strich nicht ganz so flott voran. ;)

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Für Nala war der Ausflug natürlich ein Riesenspaß :)

Yay, eine Kletterpartie!

Kurz vor Pinn beginnt das Ganze irgendwie ein bisschen eintönig zu werden… Bäume links, Bäume rechts, Bäume vorne usw.

Perfektes Timing für das, was dann kommt: zuerst denke ich, der Weg sei einfach durch umgestürzte Bäume versperrt. Bei genauerem Hinsehen führt die Route aber an den mächtigen Wurzeln vorbei den Hang hinauf – über in den Lehmboden gehauene Stufen! Auf diese „Treppe“ folgt ein schmaler Trail, der sich in engen, steilen Windungen den Hang hinauf schlängelt.
Das macht richtig Laune und ich hoffe, noch mehr von diesen Abwechslungen entdecken zu dürfen (und werde nicht enttäuscht)! =)

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Der erste Trail-Abschnitt!

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Der Blick zurück

Von Pinn nach Happerschoss

Alsbald erreichen wir dann Pinn, in dem die Künsterkolonie Galerie Sattelgut mit ihren liebevoll dekorierten Außenanlagen definitiv einen Abstecher wert ist.

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

In Pinn

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Galerie Sattelgut

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

„Nebenan“ – Galerie Sattelgut

Leider habe ich erst hinterher daheim festgestellt, dass es in Pinn eine Aussichtsplattform gegeben hätte, mit einem Blick direkt auf die Staumauer. Naja, beim nächsten Mal. ;)

Hinter Pinn führt der Weg wieder in den Wald hinunter und geht erneut in einen schmalen Trampelpfad über. Unten angekommen, gilt es einen kleinen Bach auf einem Damm aus Baumstämmen zu überqueren:

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Eines von Dutzenden kleiner Bächlein, die in die Wahnbachtalsperre münden

Nach einem Stück normalem Wanderweg bringt dann wieder eine Kletterpartie Abwechslung ins Spiel – jap, das da über die Wurzeln ist der offizielle Weg, da erweisen sich die zahlreichen Markierungen an den Bäumen als verdammt hilfreich:

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Kurz vor Happerschoss bietet sich ein bizarrer Anblick: eine weihnachtlich geschmückte Tanne am Wegesrand, behangen mit Christbaumkugeln, Schleifen und einem bunten Peace-Zeichen.

Wanderung an der Wahnbachtalsperre Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Nach einem letzten Anstieg erreichen wir den Ortsrand von Happerschoss, an dem die Route entlangführt. Anschließend geht es wieder bergab, und dann schimmert plötzlich ein weißer Strich durch die Bäume: die Staumauer!

Ein letzter kleiner Pfad bergab, dann ist die Staumauer erreicht und mit ihr als Belohnung für das Gekraxel ein toller Blick:

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Der Ausblick von der Staumauer hat was, oder?

Federvieh ist auch anwesend…

Wanderung an der Wahnbachtalsperre

Quak quak quak!

Insgesamt waren wir rund 4,5 Stunden unterwegs und haben dabei rund 14km zurückgelegt, mit gefühlten drölfzigtausend Höhenmetern. Das rechtfertigte später am Abend in der Cocktailbar einen Sahnecocktail. ;)

Es war auf jeden Fall eine richtig schöne Wanderung – und natürlich mag ich auch noch die zweite Hälfte der Strecke erkunden! :)

Text & Fotos: Anne Schwarz

12 Kommentare zu “Happy birthday to me #30 & eine Wanderung an der Wahnbachtalsperre”

  1. Annika

    Liebe Anne,

    Alles Liebe noch zum Geburtstag! Das ist ja eine wunderschöne Gegend in der ihr da gelandet seid! Ich hoffe ihr genießt euer Heim!
    Liebe Grüße (aus der Internetlosigkeit) :-)

    1. Anne

      Hallo Annika,

      lieben Dank! :)
      Ja, es ist einfach unglaublich schön, endlich hier angekommen zu sein!

      Ich hoffe, ihr bekommt auch bald Internet?

      Liebe Grüße
      Anne

  2. Lisa

    Hallo Anne,
    alles Liebe nachträglich! Was für ein schöner Ausblick auf die Talsperre [erinnert mich an unsere Okertalsperre]. Ja, früher hab ich das über 30-jährige auch gedacht!;) Viele Grüße aus dem Harz! Lisa

    1. Anne

      Guten Morgen Lisa,

      dankeschön – und viele Grüße zurück in den Harz! :)

      Anne

  3. nossy

    Aaaaalllles gute nachträglich zum B-Day :)
    Du hast dir auf jeden Fall einen wirklich tollen Tag gemacht! Ich Glück und Freude im neuen Lebensjahr.
    Lieben Gruß, nossy^^

    1. Anne

      Hallo nossy,

      herzlichen Dank! :)

  4. Tabea

    Herzlichste Glückwünsche nachträglich!!

    Also dass du an deinem Geburtstag allein auf Wanderungen gehst, finde ich echt genial! Das sollte ich auch mal machen…

    Aber warum werden denn 8h für 23km angegeben? Ich bin mit meinen Freunden vor 2 Jahren in 10 Stunden 42km gewandert… Wobei, du scheinst doch ein paar Berge mehr als ich damals überwunden zu haben ;)

    Die Strecke sieht jedenfalls echt toll aus – ein Traum!!! :)

    Liebe Grüße

    1. Anne

      Guten Morgen Tabea,

      lieben Dank! :)

      Mh, ich fand die angegebene Zeit auch erst viel zu lang angesetzt und hatte damit gerechnet, die 14km in zweieinhalb Stunden locker zu absolvieren. Man vertut sich da, wenn man die vom Laufen bekannten Zeiten zur Hand nimmt und einfach nur ein bisschen draufschlägt. ^^ Das ist mir schon mal aufgefallen, als ich mit meinem Mann eine Etappe des Rheinsteigs gelaufen bin. Da waren wir auch deutlich länger unterwegs als gedacht. Zum einen haben die Anstiege halt Zeit gefressen, zum anderen haben wir aber halt auch wirklich dauernd angehalten zum Schnuppern oder halt Fotografieren. Aber naja, es sollte ja auch kein Gewaltmarsch werden. ;)

      Liebe Grüße
      Anne

  5. Vicky

    Alles Liebe nachträglich zu deinem Geburtstag!
    Einen ganz schönen Marsch hast du da unternommen – die Bilder sehen jedenfalls großartig aus, bestimmt hat es sehr sehr viel Spaß gemacht.
    Toll, was es dort alles zu entdecken gibt :)

    1. Anne

      Hallo Vicky,

      herzlichen Dank! <3
      Ja, ich bin schon gespannt auf die zweite Hälfte der Strecke. :)

      Liebe Grüße
      Anne

  6. Paleica

    auch von mir noch nachträglich alles gute. das hört sich ja nach einem superschönen tagesprogramm an! wunderbare blicke!

    1. Anne

      Herzlichen Dank, liebe Paleica! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Wandern & Ausflugstipps
Burg Honrath
Burg Honrath – eine Burg, die gar nicht wie eine Burg aussieht

Was für ein Bild hat man unwillkürlich im Kopf, wenn man an das Wort "Burg" denkt? - Jap, so ein imposantes Gemäuer mit riesigen Türmen, einem Falltor und vielleicht auch...

Schließen