Ruine Schmidtburg

Unterwegs im Hunsrück II: Keltendorf Altburg, Ruine Schmidtburg & Edelstein-Museum

Puh, jetzt ist es schon fast 14 Tage her, dass wir ein Wochenende in der Nähe von Idar-Oberstein verbracht haben – und ich habe den zweiten Teil meiner Fotostrecke ja noch gar nicht verbloggt! oO
Den ersten Part mit Fotos von Burgruinen, der Felsenkirche und unserer idyllischen Unterkunft auf einem Campingplatz gibt es hier.

Nala schläft im Bett

Nala hat übrigens gut geschlafen, ja… 😀

Historische Weiherschleife

Der Hunsrück ist ja berühmt für die Edelsteinvorkommen. Daher war auch das Leben der Menschen dort lange Zeit vom Fördern und Schleifen der Edelsteine geprägt.
Wie dieses Handwerk aussah, davon konnten wir uns in der Weiherschleife in Fischbach einen Eindruck machen:

Historische Weiherschleife Historische Weiherschleife

Ehrlich gesagt, habe ich mir vorher nie groß Gedanken darüber gemacht, wie Edelsteine eigentlich ihre Form erhalten – bzw. wie man das Schleifen ohne Computer so ebenmäßig fertigbringt und was für eine harte körperliche Arbeit das früher bedeutete.
In dieser Haltung arbeiteten die Schleifer, um die Edelsteine mit ihrem ganzen Körpergewicht gegen den Schleifstein pressen zu können:

Edelstein-Museum Weiherschleife

Das ist schon bemerkenswert und danach sah ich die Exponate in der angrenzenden Edelstein-Ausstellung mit ganz anderen Augen, als ich das sonst wohl getan hätte.

Edelsteinmuseum Weiherschleife

Ruine Schmidtburg

In einem der Prospekte, die auf dem Campingplatz auslagen, hatten wir von einem Keltendorf in der Nähe von Schneppenbach gelesen. Klar, dass wir dort hinwollten!

Wir fuhren also ein ganzes Stück über Land und waren schon fast an unserem Ziel angekommen, als sich plötzlich ein verdammt großartiger Ausblick bot:

Ruine Schmidtburg Ruine Schmidtburg

Umringt von höheren Bergen, liegt die Ruine Schmidtburg quasi auf einem Hügel inmitten eines Tals.

Ruine Schmidtburg

Aus Zeitgründen guckten wir uns diese Burgruine aber nur aus der Entfernung an und wanderten stattdessen zu unserem eigentlichen Ziel auf dem nächsten Hügel:

Keltendorf Altburg

Über stetig bergan führende Waldwege erreicht man das Keltendorf, was zwischen dem 3. und 1. Jahrhundert vor Christus eine Burganlage war. In Abgrenzung zur deutlich jüngeren Schmidtburg wird diese als Altburg bezeichnet.
In den 80er Jahren wurde an der ursprünglichen Siedlungsstelle ein Freilichtmuseum errichtet.

Den Weg flankieren zwei Pfahlgottheiten

Keltendorf Altburg Keltische Pfahlgottheit bei Altburg

… und dann standen wir plötzlich auf einem Plateau – vor uns ein steil abfallender Abhang, rechterhand die mit Palisaden befestigte Siedlung.

Keltendorf Altburg

Wir hatten wirklich Glück, denn just als wir ankamen, öffneten sich die Tore und ein ausgesprochen sympathischer Mensch in Gewandung verabschiedete ein anderes Paar – und hatte somit Zeit, uns eine ausführliche Privatführung durch das Dorf zu bieten.

Keltendorf Altburg

Das war so spannend, dass ich tatsächlich das Fotografieren fast vergaß, und das will etwas heißen. 😉

Wenn du also mal in der Gegend sein solltest, lohnt sich ein Besuch dort unbedingt!


Und was fehlt jetzt noch? Genau, die Bilder aus dem Tierpark. Alldieweil das so viele sind, gibt es die alsbald in einem eigenen Posting zu sehen. 🙂

5 Kommentare

  1. Paleica sagt:

    das tilt shift der burg finde ich super. echt interessante plätze und das schleifen der edelsteine… ja, darüber hab ich auch noch nie nachgedacht. ein wundervolles foto, übrigens!

  2. Markus sagt:

    Tolle Eindrücke. Man muss nicht immer gleich mehrere Studnen fliegen um schöne Gegenden zu erkunden…

  3. helene sagt:

    schade, dass ihr keine Zeit hattet, denn Richtung Burg befindet sich noch die Schiefergrube Herrenberg, dort kann man unterirdisch sehen wie der Schiefer abgebaut wurde :).

    und ein Dorf weiter wohne ich, hihi 😀

    • Anne sagt:

      Ja, zumindest den Eingang der Grube haben wir gesehen, als wir am Kiosk nebendran waren. 😉

      Wenn wir nochmal in der Gegend sein sollten, sag ich dir vorher Bescheid! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.