Ich war beim Kuhkuscheln und es war toll! :)

11 Kommentare
Kuhkuscheln bei Waldbröl

Zu einem ganz besonderen Ausflug wurde ich neulich eingeladen: zum Kuhkuscheln auf den Hof von Uwe und Melanie! 🙂

Kuhkuscheln? Der Name ist Programm: insgesamt 15 muhende Vierbeiner freuen sich hier auf die Streicheleinheiten der Besucher. Dabei stehen die Rinder nicht einfach hinter irgendeinem Weidezaun, sondern man kann es sich mit ihnen im Offenstall bequem machen oder sie auf der Weide besuchen.

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Am Sonntagnachmittag habe ich das sympathische Kuschelteam in einem winzigen Dörfchen (noch kleiner als unseres!) in der Nähe von Nümbrecht-Berkenroth besucht.

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Da das Wetter bis mittags im wahrsten Sinne des Wortes schaurig war, warteten einige Kühe dankenswerterweise mit trockenem Fell im Offenstall auf uns.

Später ging es dann auch noch auf die Weide, aber erstmal durfte ich ausgiebig mit Selma und Luise schmusen:

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Beim Kuscheln mit Selma und Luise

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Selma, ganz relaxt

Die beiden scheinen es sehr genossen zu haben, gestreichelt zu werden – wenn ich mal kurz eine Pause machte, stubsten sie mich gleich mit der Schnüss an… ganz genau so, wie es auch mein Hundetier tut.

Mit im Offenstall stand noch ein junger Jersey-Ochse mit dem wunderbaren Namen Bambi. Na, zumindest die Fellfarbe und die wunderschönen großen Augen haben ja auch durchaus Ähnlichkeit mit einem Reh. 😉

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Ein Ochse namens Bambi 😉

Kuhkuscheln bei Waldbröl

In einer anderen Box warteten derweil Prinz Poldi und Isabella.

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Isabella schlief vor lauter Entspannung irgendwann sogar fast ein

Mittlerweile hatte sich das Wetter gebessert, sodass sogar die Sonne zwischen den Wolken hervorlugte. Die vorsorglich eingepackten Gummistiefel erwiesen für die Weide aber trotzdem als eine verdammt gute Idee. 😀

Auf der ersten Weide besuchten wir Lotte, Hope und Ida.
Uwe und Melanie kennen ihre Herde genau und wissen, wer mit wem harmoniert, welche Freundschaften es zwischen den Kühen gibt und wer besser nicht zusammen steht.

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Lotta und Hope

Manche der Rinder sind bereits sehr jung zum Kuschelteam gekommen, andere wurden in letzter Minute vor der Schlachtbank gerettet. Je nach Vorgeschichte haben einige daher keine Hörner mehr, andere hingegen schon – wie etwa die sanfte Ida, die beim Kuscheln ein paar Mal von Lotta weggeschubst wurde:

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Ida

Auf der zweiten Weide statteten wir Amy, Mila und und ihren jeweiligen Kälbern einen kurzen Besuch ab.

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Die Aubrac-Dame Amy mit ihrem beeindruckenden Hörern hielt sich mit ihrem Nachwuchs etwas abseits, während Mila mal kurz vorbeikam und Streicheleinheiten absahnte.

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Amy und ihr Nachwuchs

Auch wenn Mila schwarz-weißes geflecktes Fell hat, ist dieser braun-weiße kleine Racker tatsächlich ihr Sohn:

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Zwischendurch gab es Kaffee und leckeren selbstgebackenen Kuchen, sehr urig auf Holzbänken direkt neben der Box von Poldi und Isabella. Und ja, auch Kühe können betteln. 😉

Ich fand es unglaublich spannend zu erleben, was für unterschiedliche Charaktere die einzelnen Kühe und Ochsen haben. Einige sind eher zurückhaltend und vorsichtig wie etwa Isabella, andere drängen sich auch schon mal kompromisslos in den Vordergrund wie etwa Lotta.

Auch wenn ich ja nun auf dem Land aufgewachsen bin und fast jeden Tag an Kuhweiden vorbeikomme, habe ich darüber irgendwie nie nachgedacht. Auch dass Kühe so menschenbezogen werden können, hätte ich nicht erwartet.
Bei weniger „sozialisierten“ Herden sollte man ja schon eher vorsichtig sein.

Kuhkuscheln bei Waldbröl

Seit sechs Jahren bieten Uwe und Melanie das Kuhkuscheln an. Während ihre Idee anfangs noch kritisch beäugt wurde, sprechen die vielen begeisterten Besucher mittlerweile für sich. Einige der Gäste hatten Rinder vorher noch nie aus der Nähe gesehen; ADHS-Kinder wurden durch das Kuhkuscheln ruhiger und sogar im Altenheim waren die beiden mit ihren Kühen schon zu Besuch.

Neben dem Kuhkuscheln gibt es auch die Möglichkeit zum Ochsen-Trekking durch die umliegende Landschaft, und Kinder können ihren Geburtstag zusammen mit allen Freunden auf der Kuhweide feiern.

Wenn du neugierig geworden bist, schau doch mal auf der Webseite sissykuhkuscheln.de vorbei.

Ganz preiswert ist das Kuhkuscheln nicht, los geht es bei 50€ für 4 Stunden inklusive Kaffee & Kuchen. Wenn du mit einer Gruppe dort bist, wird es pro Nase etwas preiswerter.
Aber da das Geld der artgerechten Haltung der Rinder inklusive weitläufiger Weideflächen und natürlich tierärztlicher Betreuung zu Gute kommt, ist es sicherlich besser investiert als in den x-ten Fummel für den Kleiderschrank, hmm?

Ich bedanke mich für die nette Einladung und kann das Kuhkuscheln definitiv empfehlen. 🙂

Dieser Beitrag wurde bereits 11mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

11 Kommentare

  1. Wie cool ist das denn? 😀
    Ich dachte erst, ich habe mich verlesen… ^^

    Ich hatte auch nicht erwartet, dass Kühe so menschenbezogen sein können. Ein wirklich interessanter Ansatz, den Leuten das Kuhkuscheln zu ermöglichen.
    Ich glaube, die Kühe hier in der Nachbarschaft würden eher komisch gucken, wenn ich denen um den Hals fallen möchte… ;D

    Antworten

  2. das ist ja wirklich eine schöne idee. dass kühe auf die art richtig domestiziert werden können wusste ich auch nicht. sie hat dich angestupst? oh wie süüüüß!

    Antworten

  3. Neeeeid. Ich liebe Kühe doch fast so sehr wie Ponys 😉 Und du durftest da ja echt mit richtig hübschen Tieren kuscheln.

    Ich muss aber doch sagen, dass mir das mit dem unterschiedlichen Charakter irgendwie doch bewusst war… Als Bauernhof-Kind merkt man das ja auch bei Schafen und eben Hunden und Ponys – warum sollten dann Kühe, die wir nicht hatten, anders sein?

    Teuer finde ich das mit den 50€ aber dann leider doch… Das würde ich mir eher nicht gönnen. Da würde ich eher meine Mama fragen, ob sie mir bei einem ihrer Betriebe, in dem die Kühe auch geritten werden, mal einen Termin besorgen kann 😉 Sie ist nämlich Milchkontrolleurin.

    Liebe Grüße

    Antworten

    • Na, ich beneide dich ja, dass du auf einem Bauernhof aufwachsen durftest und immer so viele Tiere um dich hattest. 🙂
      Ich bin zwar in einem kleinen Dorf mit Bauernhof aufgewachsen, aber die hatten kaum Tiere (und deren Haltung war auch nicht so wirklich artgerecht, glaube ich rückblickend…).

      Kühe, die geritten werden? Wie cool ist das denn? 🙂

      Antworten

  4. Ach ja Kühe sind schon ganz putzig 🙂

    Als Kind war ich öfter mit einer Freundin im Kuhstall ihrer Oma. Wir haben Kälbchen gefüttert, durften ihnen Namen geben, haben Kühe mit von der Weide rein getrieben und waren mit im Melkstand. Echt interessant so ^^‘
    Das Highlight waren aber natürlich die verschmusten Kälbchen 😀

    Liebe Grüße
    Marina

    Antworten

  5. Hey Anne,
    Kühe sind so tolle Tiere und verdammt kuschelig. Ich finde es genial, dass es ein Hof gibt, der das anbietet.
    Da würde ich auch nicht nein sagen. 😀

    Hab einen tollen Tag!

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    Antworten

    • Hallo Steffi,

      ich glaube, so ein ähnliches Angebot gibt es sogar auf verschiedenen Höfen. Google mal nach Kuhkuscheln, vielleicht findest du ja etwas bei dir in der Nähe?

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  6. Pingback: Meine Highlights im August 2017 - Himmelsblau.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.