Menü & Suche
In Monschau & Im Hohen Venn

In Monschau & Im Hohen Venn

Wir haben eine Tagestour in das malerische Städtchen Monschau in der Eifel unternommen und jede Menge Fotos mit Postkarten-Idylle mitgebracht:


Vor rund zwei Wochen – am 20. Juni – feierten der Beste und ich unseren 3. Hochzeitstag.
Wir nahmen uns beide frei, denn ich hatte einen Tagesausflug in die Eifel organisiert. Die Kamera war natürlich mit im Gepäck – wenn du dringend einen Schwung Urlaubsfeeling und Idylle brauchst, scroll einfach weiter runter zu den Fotos. 🙂

Unsere erste Station war das Städtchen Monschau. Warum ausgerechnet Monschau? – Weil ich da in der 5. Klasse mal in der Jugendherberge war und das als so nett in Erinnerung hatte, dass ich unbedingt nochmal hinwollte. Mit rund 130km Entfernung von uns aus ist das ja auch nicht aus der Welt.

Von Monschau aus fuhren wir später am Tag über die Grenze nach Belgien, das nur einen Katzensprung entfernt liegt. Im Hohen Venn wollten wir wandern gehen. Warum das nicht so ganz geklappt hat, dazu kommen wir gleich… jetzt geht es aber erstmal nach Monschau!

Monschau

Schnuckelige Häuschen mit viel Schiefer und Fachwerk, ein kleiner Fluss und oben auf dem Berg eine majestätische Burg – Monschau geht schon schwer in Richtung Bilderbuchidyll.

Da wir unter der Woche dort waren, hielten sich die obligatorischen Touristen-Mengen dankenswerterweise in Grenzen. Gefühlt senkten wir beide den Altersdurchschnitt dabei aber um locker 20 Jahre. 😀

Was ich so noch nirgendwo gesehen habe: eine Gestaltungskonzept, das die Blumendeko konsequent mit einschließt. Überall in der Stadt sind nämlich unzählige Blumenkästen mit Monschau-Schriftzug verteilt, die alle mit den gleichen Petunien bepflanzt sind. Dass ich diese lilafarbene Sorte Night Sky mit ihren kleinen weißen Sprenkeln liebe, ist ja kein Geheimnis.

Monschau

Nach einem Stadtrundgang machten wir uns daran, den Panoramaweg oberhalb der Stadt zu erklimmen. Über viele, viele Stufen geht es hoch auf den Rahmenberg. Dessen Name geht zurück auf die Tuchmacherzeit, die Monschau geprägt hat: die Stoffe wurden zum Trocknen auf Rahmen gespannt und diese Rahmen wiederum stellte man auf die mit Schiefer- und Grauwackebruchsteinen befestigten Terrassen auf diesem Berg.

Von oben bietet sich ein toller Blick über die Stadt und die umliegende Landschaft.

Nala war natürlich mit von der Partie:

Nala in Monschau

Das Hundetier war denn auch der Grund, warum unser abschließender Besuch bei der Senfmühle recht kurz ausfiel – da Hunde dort natürlich keinen Zutritt haben, beschränkten wir uns auf einen Abstecher in den angeschlossenen Laden. Für Senf ist Monschau ja überregional bekannt – und so ausgefallene Sorten wie Apfel-Meerrettich oder Honig-Mohn bekommt man ja auch nicht alle Tage. Lecker!

Nachmittags machten wir uns auf in Richtung Belgien. Der Naturpark Hohes Venn ist ja nicht weit entfernt und ich hatte im Internet Bilder von Wanderwegen entdeckt, die auf Holzstegen durch das Hochmoor führen. Wow!

Nun ja. Erstmal stellte sich heraus, dass unser Navi die auf einer Wanderwebseite angebene Startadresse gar nicht kannte und während wir zumindest grob in diese Richtung fuhren, brach erst die Internetverbindung am Handy ab und dann das GPS-Signal des Navis. Hurra!
Nach einigem Herumgegurke fanden wir den Wanderparkplatz dann aber doch.

Dort war leider kein Weg ausgeschildert und mangels Internet folgten wir dann einfach einem breiten Waldweg – die Himmelsrichtung stimmte ja.

Wandern im Hohen Venn

Tja… Wald links… Wald rechts… und ein schnurgerader Weg. Das war, ehrlich gesagt, recht bald recht langweilig. Das haben wir so nämlich auch direkt vor der Haustür und hätten nicht so weit fahren müssen. Vom Moor beziehungsweise den besagten Holzwegen war weit und breit nichts zu sehen.

Nach ein paar Kilometern drehten wir genervt um und latschten den ganzen Weg wieder zurück, schließlich mussten wir noch fast 150km nach Hause fahren und beide am nächsten Tag früh aus den Federn. Das war leider ein etwas enttäuschender Abschluss des Tages.

Zuhause fanden wir übrigens raus, was schiefgelaufen war: ich Spezialist hatte statt des eigentlichen Ausgangspunkts der Wanderung die Anschrift des Infocenters aufgeschrieben. Wir hätten nur ein paar Kilometer weiter fahren oder gehen müssen… mööööp. 😀 Nachdem wir das jetzt aber wissen, will ich unbedingt nochmal hin.

Alles in allem war es aber eine schöne Tagestour. 🙂

Ausflugstipp – Monschau in der Eifel

11 Kommentare

  1. vor 2 Wochen

    Erstmal Glückwunsch zum 3. 🙂 euer Ausflug klingt echt super und die Wanderung kann man ja nachholen 🙂 wir hatten auch grad unseren 1. und haben den dazu genutzt auch etwas zu machen, das ich schon eeewig am Radar habe – eine sonnenuntergangsfahrt auf der alten Donau <3

    • vor 1 Woche

      Merci! 🙂 Irre, wie die Zeit verfliegt… gefühlt war eure Hochzeit ja auch erst vorgestern. Herzlichen Glückwunsch zum Einjährigen! 🙂

      • vor 1 Woche

        mir geht es genauso!! ich wollte übrigens noch sagen: ich liebe senf 😀

  2. Sei gegrüßt Anne!
    Ja Monschau ist schon eine Perle. Eines der schönste nStädchen in der Eifel – und das sage ich als Eiflerin 😉

    Im Hohen Venn war ich allerdings zu meiner Schande auch noch nie wandern. Das wird aber sicher irgendwann nachgeholt. Vielleicht trifft man sich ja auch einem Holzweg 😉

    Liebe Grüße
    Marina

    • vor 1 Woche

      Hallo Marina,

      na, dann haben wir ja Glück gehabt, dass wir ausgerechnet Monschau auserkoren hatten. 😉

      Erfahrungsgemäß unternimmt man ja selten etwas an Orten, die nicht so weit entfernt liegen – ich hab es zum Beispiel in all den Jahren nie geschafft, in Köln ins Römische-Germanische Museum zu gehen. Wäre es in einer anderen Stadt gewesen, hätte ich mich vermutlich viel eher schon mal zu einem Ausflug aufgerafft. 😀

  3. vor 2 Wochen

    Der Ort sieht ja richtig schön aus. Ich mag solche kleinen Orte mit Fachwerk sehr gerne. Es lässt einem super erahnen, wie man früher gelebt und sich eine Stadt vorgestellt hat.

    Schöne Moore mit Holzwegen (auch Historisch alte Wege) findet man hier im Norden viele. Das Ewige Meer z.B. Auch eine Sehenswerte Moorlandschaft. Man sollte nur aufpassen, zu welcher Jahres- und Tageszeit man dort spazieren geht.

    • vor 1 Woche

      Ja, das stimmt – wobei ich glaube, früher waren die Häuser und Straßen nicht so ordentlich herausgeputzt, sondern deutlich dreckiger und schäbiger. Allein die vielen offenen Feuer haben ja vermutlich zu einer gewissen Verrußung geführt…

      Das Ewige Meer habe ich gerade mal gegoogelt – das sieht ja auch irre toll aus!

  4. vor 1 Woche

    Die Bilder aus der Stadt sind ja mal niedlich!
    Das ihr den gesuchten Weg dann nicht gefunden habt, ist natürlich schade. Aber ich muss zugeben: Mir passieren solche Sachen auch gelegentlich. Z. B. sind meine Mutter und ich vor ein paar Tagen das dritte Jahr in Folge zu IKEA Kassel gefahren. Wir verfahren uns dabei IMMER an der gleichen Stelle. Immer. Dieses Mal sind wir zwei Mal vorbeigefahren, bevor wir es geschafft haben, die richtige Ausfahrt an der Autobahn zu finden.

    Liebe Grüße

    • vor 1 Woche

      Haha, witzigerweise ist mir das Gleiche schon zweimal mit meiner Mom auf dem Weg zum Ikea in Godorf passiert – wir haben beide Male eine falsche Abfahrt genommen und sind dann ewig durch die Pampa gekurvt. 😀

  5. vor 1 Woche

    Erstmal Glückwunsch zum 3. ^^ Dank diesem Beitrag überlege ich gerade mit Hund im September auch dort wandern zu fahren, bin eh in Belgien unterwegs ^^ also ist das ja noch machbar :p
    Leider laden deine Fotos gerade sehr langsam, aber ich hoffe, dass ich sie mir noch ansehen kann 🙂

    • vor 7 Tagen

      Hallo Steffi,

      lieben Dank! 🙂
      Wenn du eh in der Ecke bist, kann ich dir Monschau auf jeden Fall empfehlen – und vielleicht hast du ja auch mehr Glück bei den Holzwegen. 😀

      Liebe Grüße
      Anne