Am Blog geschraubt: Layout, Stöbern & Twitter

8 Kommentare
Layout vom Landleben - September 2018

In den letzten Tagen habe ich hier ein wenig am Layout gewerkelt. Diesmal keine wer weiß wie riesigen Änderungen, nach denen alles komplett anders ausschaut, aber diverse kleine Optimierungen. 🙂

Einfacher kommentieren

Unmittelbar nach dem letzten Absatz eines Artikels findest du jetzt immer einen Link, um direkt zum Kommentarfeld zu springen.

Das ist für den ein oder anderen vielleicht übersichtlicher, als erst kilometerweit durch die Schlagworte, die verwandten Beiträge, die bereits verfassten Kommentare und so weiter scrollen zu müssen.

Layout: Kommentar-Link unter dem Beitrag
In Nullkommanix zum Kommentarfeld? Kein Problem!

Vor- und zurückblättern in einer Kategorie

Unter den Artikeln kannst du dich nun einfach in der jeweiligen Kategorie zum nächsten bzw. vorherigen Beitrag weiterklicken. Du musst also nicht mehr zurück auf die Kategorieseite wechseln, um mehr über ein Thema zu lesen.

Dieses Feature hatte sich der Beste gewünscht, der beispielsweise liebend gern nochmal in den alten Beiträgen über unseren Hausbau stöbert.

Layout: in Kategorien blättern
Du kannst jetzt ganz bequem in einem Thema blättern

Nicht mehr ganz so kopflos – Social Media-Icons im Header

Der Header ist mir die ganze Zeit über noch ein bisschen zu kahl gewesen. Bis auf das Logo und den Untertitel war da ja nix – unendliche Weiten… 😉

Oben rechts findest du daher jetzt schon mal die Icons der diversen Social Media-Kanäle, über die du vom Landleben folgen kannst. Auch ein Link zum RSS-Feed wartet hier auf dich.

Layout: Social Media-Icons im Header
Oben rechts ist ja eh ein beliebter Platz für Social Media-Links

(In der mobilen Ansicht auf Smartphones habe ich die Iconleiste rausgelassen, da ist halt nicht so viel Platz. In der Sidebar finden sich die Icons aber ebenfalls.)

Für den oberen linken Bereich habe ich auch schon ein paar Ideen. 

Mehr Kontraste

Auf großen Bildschirmen wie meinem iMac war es mir hier auf Dauer doch zu viel Weiß. Daher habe ich den Seitenhintergrund nun in einem ganz leichten Grauton eingefärbt. Der Inhaltsbereich liegt hier also quasi wie ein Blatt Papier inklusive Rand und Schattenwurf darauf.

Auf kleineren Monitoren siehst du davon nicht so viel, aber der gestrichelte grüne Rahmen außen herum ist jetzt als Wiedererkennungsmerkmal auch immer vorhanden.

Layout-Änderungen im September 2018
Der berühmte Vorher-Nachher-Vergleich

Monatsbasierte Features

In der Sidebar findest du ja ein paar Artikelbildchen verlinkt. Das sind ältere Beiträge, die zu schade zum Verstauben sind.

Einige Artikel sind je nach Jahreszeit relevant – etwa, weil im Garten gerade die richtige Saison für diese oder jene Aktion ist oder weil ein bestimmtes Fest im Jahreskreis ansteht.

Da ich ja faul bin 😀 und nicht regelmäßig daran denken will, diese Artikel rechtzeitig herauszusuchen und die Verlinkung auszutauschen, hab ich mir ein kleines Script programmiert: je nach Monat wird ein anderer Beitrag angezeigt.

Falls du so etwas auch gebrauchen kannst, teile ich das hier einfach mal. Der Code kommt an die Stelle in deinem Template, wo du die Inhalte anzeigen lassen willst; bei mir war das in der sidebar.php.
Es ist ein genereller Code, den du in WordPress ebenso nutzen kannst wie in allen anderen Systemen oder auf selbstgestrickten PHP-Seiten. 

<?php	
   /* Features je nach Monat */

   $monat = date('n');

   /* Fallback: Standard-Artikel*/
   $url = 'https://dein-link.de/standard-beitrag';
   $img = 'https://dein-link.de/standard-foto.jpg';
   $title = 'Die Überschrift vom Standard-Artikel';

   switch( (int) $monat ) {
      /* Januar */
      case 1 :        
         $url = 'https://dein-link.de/januar-beitrag';
	 $img = 'https://dein-link.de/januar-foto.jpg';
	 $title = 'Die Überschrift vom Januar';
      break; 
      /* Februar */
      case 2 :
         $url = 'https://dein-link.de/februar-beitrag';
         $img = 'https://dein-link.de/februar-foto.jpg';
         $title = 'Die Überschrift vom Februar';
      break; 			        	
      /* Dezember */
      case 12 :
         $url = 'https://dein-link.de/dezember-beitrag';
         $img = 'https://dein-link.de/dezember-foto.jpg';
         $title = 'Die Überschrift vom Dezember';
      break;
   }
?>

<a href="<?php echo $url; ?>" title="<?php echo $title; ?>">
   <img src="<?php echo $img; ?>" alt="<?php echo $title; ?>"
</a>

Das ist keine große Magie – wir zählen letztlich nur die Monate von 1 bis 12 durch. Für jeden Monat befüllen wir die „Platzhalter“ für den Artikellink, das Vorschaubildchen und den Linktext anders. 
Im Beispiel oben habe ich die Monate Januar, Februar und Dezember definiert – die anderen Monate kannst du bei Bedarf analog dazu ergänzen.

Damit dein Link nicht kaputtgeht, falls du für einen Monat nichts festgelegt hast, gibt es ganz am Anfang einen „Fallback“, sprich, einen Standard-Artikel, der in dem Fall verlinkt wird.

Bei Fragen – fragen. 🙂

Twitter, again.

Auf Twitter war ich eigentlich schon eine halbe Ewigkeit – seit 2008, stolze zehn Jahre.

Ich hab’s mal mehr, mal weniger stark genutzt… in den letzten Jahren eigentlich nur „privat“. Sprich: ohne thematische Ausrichtung, die irgendwie mit dem Blog zu tun hätte. Ich habe doofe Wortspiele gepostet und intelligente Wortspiele geretweetet (regetweetet? ?), mich über Verspätungen bei der Bahn beschwert, Comics mit Herzchen bewertet, Leuten zugehört und manchmal geantwortet und derlei mehr. Unterm Strich war das halt alles Geplänkel und irgendwann nichts mehr, worauf ich meine Lebenszeit verwenden wollte. Und dann habe ich diesen Sommer meinen Account gelöscht.

Ob das in Hinblick auf Followerzahlen und Co. nun klug oder nicht war, sei mal dahingestellt. Irgendwas um die 600 Follower hatte ich – verglichen mit anderen Accounts ein Klacks, ich fand’s trotzdem nett, wenn man sich das Getümmel der ganzen Leutchen auf einem Haufen mal so vorstellt.

Sonderlich vermisst habe ich Twitter nicht, was die besagten Wortspiele und „Wir melden uns“-Klassiker angeht. Allerdings fehlte es mir tatsächlich als Infokanal. Nicht alles spielt sich ja im RSS-Feed ab, und auf facebook bin ich tatsächlich schon länger nicht mehr. 

Außerdem wäre Twitter ja, wenn ich es denn für den Blog nutzen würde, eine Möglichkeit zum Austausch mit anderen Bloggern und halt auch ganz klassisch ein Traffic-Lieferant. 

Thematisch sollte es diesmal dann aber tatsächlich genau um die Themen gehen, über die ich auch hier im Blog schreibe: Gartendinge, das Landleben, kreative Dinge, Nachhaltigkeit und Co.

Dieser Tage habe ich mich also neu angemeldet. Wenn du magst, folge mir doch: @vomLandleben 🙂

Wie gefallen dir die Änderungen?
Vermisst du sonst irgendetwas oder wünschst dir etwas anderes?

Dieser Beitrag wurde bereits 8mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

8 Kommentare

  1. Du schraubst gern immer mal wieder an deinem Blog rum, oder?
    Ich kann mich irgendwie gar nicht dazu aufraffen, obwohl ich mir für die kommentierfunktion dringend eine Lösung suchen müsste. Leider habe ich aber auch kocht wirklich Ahnung von sowas.
    Aber: Twitter ist grundsätzlich meine LieblingsPlattform. 😉

    Liebe Grüße

    Antworten

    • Thihi, ja… irgendwie macht mir das Spaß und geht mir manchmal auch tatsächlich leichter von der Hand als etwa an einem Text zu schreiben.

      Wegen der Kommentare – ich hab mal ein bisschen herumgesucht. Bei mir wurde ja auch kein Hinweis angezeigt, wenn ein Kommentar erst noch überprüft werden musste. Auf der Seite habe ich eine Lösung gefunden, die ich so jetzt auch hier eingebaut habe und die gut zu funktionieren scheint (gerade mal im Inkognito-Tab getestet) : https://blog.jkip.de/wordpress-hinweis-auf-freischaltung-von-kommentaren-ohne-cookie/

      Antworten

  2. Deine Blog- und Coding-Tipps hab ich schon schwer vermisst 😉
    Ich bastle auch gerade an meinem Kommentarbereich … wie hast du denn bitte den Part mit „Hau in die Tasten“ genau realisiert?
    Ich habe es bei mir irgendwie hingepfriemelt bekommen, dass der Output genauso ist wie bei dir – aber wenn jetzt ein Artikel noch gar nicht kommentiert worden ist, habe ich dann da stehen „wurde bereits 0mal kommentiert“ … ist ja auch blöd 😉 Hast du da irgendeine „Zusatzabfrage“ für diesen Fall eingebaut? Das übersteigt leider meine Codingkenntnisse 🙁

    Antworten

    • Schau mal, so hab ich das gelöst:

      <p class="jump-to-comments">
         <?php comments_number('Noch gibt es keine Kommentare', 'Hierzu gibt es bereits einen Kommentar', 'Dieser Beitrag wurde bereits %mal kommentiert'); ?> - 
            <a href="<?php the_permalink(); ? rel="nofollow">#respond">was denkst du? Hau in die Tasten!</a> 
           <img draggable="false" class="emoji" alt="🙂" src="https://s.w.org/images/core/emoji/11/svg/1f642.svg">
      </p>
      

      Bei comments_number(); kannst du drei Werte übergeben, je nachdem ob es noch gar keine Kommentare gibt, einen einzigen oder eben mehrere.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter – sonst melde dich gerne nochmal! 🙂

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  3. … ich hab’s geschafft, das klappt tatsächlich prima, hab noch mit bisserl try&error in meiner Datei rumpfriemeln müssen … aber letztendlich hat es doch hingehauen: http://imgbox.com/4YC4SMAP
    Vielen lieben Dank, Anne!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.