Sonnenuntergang mit Blick auf Neunkirchen

Sonnenuntergang bei Neunkirchen-Seelscheid

Wann hast du das letzte Mal einen Sonnenuntergang fotografiert?!

Diese Frage stellte ich mir kürzlich… und kam zu dem Schluss, dass das schon ganz schön lange her sein muss. Die letzte Fotostrecke hier im Blog datiert zumindest vom Februar 2018. Upsi! Da der Saharasand in der Atmosphäre neulich besonders leuchtende Farben versprach, zogen der Beste und ich eines Abends im März los.

Wir fuhren ein kurzes Stück bis ins Nachbardorf. Von dem Sträßchen zwischen Eischeid und Ohmerath aus bietet sich ein toller Panoramablick: nach Südosten schaut man über die waldigen Hügel der Nutscheid, im Südwesten in Richtung Bonn ragt das Siebengebirge auf. Und beim Sonnenuntergang hätten wir die „Skyline“ von Neunkirchen mit ihrem markanten Kirchturm im Blick.

Blick von Eischeid auf die Nutscheid
Blick auf die Nutscheid und Winterscheid
Blick von Eischeid Richtung Siebengebirge
Am Horizont siehst du das Siebengebirge

Auch wenn die Abendsonne alles in ein warmes Licht tauchte – es war trotzdem eisig kalt. Oben auf dem Hügel pfeift einem halt ordentlich der Wind um die Ohren.

Sonnenuntergang bei Neunkirchen-Seelscheid

Spannend war es, die über den Himmel ziehenden Wolkenformationen zu beobachten. Die ergaben im Zusammenspiel mit den schrägen Sonnenstrahlen einen interessanten Anblick.

Sonnenuntergang bei Neunkirchen-Seelscheid
Sonnenuntergang bei Neunkirchen-Seelscheid
Sonnenuntergang bei Neunkirchen-Seelscheid

Der Fernsehturm ganz links im nächsten Bild steht einige Kilometer entfernt in Lohmar-Birk und ist aufgrund seiner stolzen Höhe weithin sichtbar.
Fun Fact: kürzlich gab es eine Debatte, ob die daneben befindliche Bushaltestelle weiterhin „Fernsehturm“ heißen soll. In Wahrheit hat der Fernsehturm nämlich gar nichts mit dem Fernsehen zu tun, sondern ist ein Fernmeldeturm und leitet Telefongespräche weiter. Am Ende entschied man sich, den im Volksmund seit einem halben Jahrhundert gebräuchlichen Namen „Fernsehturm“ trotzdem beizubehalten. 😀

Sonnenuntergang bei Neunkirchen-Seelscheid

Ein Stückchen weiter rechts ist das ehemalige Krankenhaus zu sehen. Jaaah, auch so ein kleiner Ort wie Neunkirchen hatte bis 1978 ein eigenes Krankenhaus! Heute befinden sich in dem Gebäude Wohnungen.

Das Spitzdach etwas rechts von der Bildmitte ist das altehrwürdige Antoniuskolleg, gegründet 1899 – hier bin ich damals aufs Gymnasium gegangen und habe Abitur gemacht.

Der Kirchturm gehört zur katholischen Kirche St. Margareta. Die bietet auch einige Besonderheiten: der alte romanische Teil der Kirche wurde 1913 um einen neugotischen Teil erweitert, der im 90°-Winkel anschließt. Ursprünglich war die Kirche also anders ausgerichtet als heute. 1738 brannte der Kirchturm aus, wobei viele alte Dokumente zerstört wurden. Das erschwert die heutige Heimatforschung.
Im alten Teil der Kirche finden sich Wand- und Kuppelmalereien aus dem 12. Jahrhundert, die ausgiebige apokalyptische Illustrationen zeigen und in der Form die einzigen ihrer Art nördlich der Alpen sind… von wegen, dass der Rheinländer immer nur eine Frohnatur sei. 😀

Allmählich wurde es wirklich kitschig…

Eigentlich wollten wir noch auf den Mondaufgang warten und den ebenfalls fotografieren. Da wir allerdings langsam, aber sicher zu Eiszapfen wurden, verschoben wir dieses Vorhaben auf irgendwelche lauen Sommernächte. 😀

Dieser Beitrag wurde bereits 4mal kommentiert - was denkst du?

Lies weiter :

Ponys auf dem Paddock
3

12 von 12 im März 2021

Ponys, Arbeit & Wolken: mein Tag in 12 Bildern.

Launch von Blog-Tutorials
11

Sie hat’s schon wieder getan… von Tutorials, Domains und Sektkorken

vom Landleben hat eine Schwester-Seite bekommen: auf blog-tutorials.de findest du jetzt Tutorials rund ums Bloggen!

Waldweg
1

Wie du dich mit deiner Umgebung vertraut machst

Um im Einklang mit der Natur zu leben, ist es wichtig, dass du mit deiner Umgebung vertraut bist. Diese Techniken und Tipps helfen dir dabei:

4 Kommentare

  1. Uuuh, ich glaub mein liebstes Bild ist das mit dem Hochsitz. Lustig, ich habe erst heute mit jemandem darüber gesprochen, dass ich auch mal wieder mehr fotografieren müsste. Dass meine Phase von „du hast so viel Fotos noch nicht abgearbeitet, mach erstmal nicht so viele neue!“ jahrelang halten würde – wer hätte es gedacht. 😀 Der Fortschritt bei Smartphone-Kameras macht es auch nicht besser. Aber mal sehen, ich habe gerade das Radfahren als Hobby wiederentdeckt, vielleicht darf die Kamera dann öfter mal mit.

    • Das mit dem Kombinieren vom Radfahren und Fotografieren klingt doch nach einer guten Idee – ich merk halt auch, dass ich nicht zuletzt deswegen weniger fotografiere, weil wir seit der Pandemie deutlich weniger rumkommen. Und das, was man so vor der Nase hat, hat man gefühlt halt auch schon drölfzighundertmal abgelichtet… auch wenn es natürlich auch im näherem Umkreis noch neue Fleckchen zu entdecken gibt (Komoot ist da super!) oder einfach mal zu anderen Uhrzeiten, so wie jetzt mit dem Sonnenuntergang.
      Ich habe gerade eine Woche Urlaub und wir wollen in einen Affen- und Vogelpark und nochmal zum Flughafen… da darf die Kamera natürlich mit.

    • Danke dir! 🙂

      Bis jetzt bin ich noch nicht dazu gekommen, den Mond nochmal zu fotografieren… hab gerade ein bisschen viel um die Ohren. Aber der Mond läuft einem ja glücklicherweise nicht weg. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.