Hausbau mit Danhaus: Dachgeschoss-Ausbau

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen…

… und so baut es auch.

Was sich in den letzten beiden Wochen getan hat, ist in der Tat nicht allzu viel. Oder zumindest fühlt es sich für uns nur nach recht geringen Fortschritten an, auch wenn die einzelnen Arbeiten vielleicht auch einfach so aufwändig sind, dass sie länger dauern. Hach ja [resigniertes Seufzen].

Also, was können wir abhaken?

Dachgeschoss: Boden und Dämmung

Im Dachgeschoss haben wir mittlerweile einen durchgehenden Boden. Das Schlafzimmer und mein Arbeitszimmer waren ja bereits fertig, mittlerweile können wir überall herumlaufen! Gestern stand ich zum ersten Mal im Bad. 🙂

Das linke Fenster gehört zum Bad, das rechte zum Schlafzimmer

Das linke Fenster gehört zum Bad, das rechte zum Schlafzimmer

Im Bad sind die Anschlüsse für das Frisch- und Abwasser gut zu erkennen:

Vorne rechts kommt der Frischwasser für die Dusche aus dem Boden

Vorne rechts kommt die Dusche hin, dahinter der Waschtisch. Hinten links wird sich die Toilette befinden.

Das Dach wurde von innen mit Dämmmaterial versehen, davor wiederum wurde eine sogenannte Dampfsperre aufgebracht – sprich, eine weiße Spezialfolie. Am Ende werden die Schrägen dann noch mit Fermacell-Platten verkleidet.

Bis auf den Bereich der Gaube sowie des Spitzbodens ist die Dämmung fertiggestellt.

Am Treppenloch haben wir jetzt ein provisorisches Geländer

Am Treppenloch haben wir jetzt ein provisorisches Geländer

Blick in den Spitzboden

Blick in den Spitzboden

Hausbau mit Danhaus: Dachgeschoss-Ausbau

Die Innenwände wurden ausgepackt und warten auf ihren Einsatz:

Die Innenwände werden mit einer zweiten Schicht Fermecall-Platten verstärkt (linker Stapel)

Die Innenwände werden mit einer zweiten Schicht Fermacall-Platten verstärkt (linker Stapel)

Ja, es ist zum Mäusemelken, wie lange das alles dauert. Aber zugegebenermaßen scheint hier seitens der Zimmerleute wirklich viel zu tun zu sein – und eines muss ich ja sagen, die Jungs arbeiten unglaublich ordentlich. 🙂

Die Außenhölzer wurden (fast) gestrichen

Auch außen haben wir ja ganz schön viel Holz: die beiden Giebelseiten, die Dachüberstände, die Gaubenfront sowie die ganzen Stürze über den Fenstern und der Haustür. Im Werk wurde das Holz vorbehandelt, es musste jetzt aber nochmal mit Wetterschutzfarbe gestrichen werden. Wir haben uns für Weiß entschieden – bislang sah das Holz ja noch etwas gelblich aus, jetzt strahlt es geradezu:

Hausbau mit Danhaus: Außenhölzer gestrichen

Dieser Posten hat uns mal wieder einiges an Nerven gekostet und fertig sind wir damit noch nicht: von anderen Danhaus-Bauherren (*wink*) haben wir einen Malerbetrieb empfohlen bekommen, der häufig mit Danhaus kooperiert. Wie sich herausstellte, hat er auch schon öfter mit unserem Bauleiter zusammengearbeitet und daher sei die Kommunikation easy-peasy, hieß es. Man kenne ja die Abläufe bei Danhaus, würde sich mit unserem Bauleiter direkt absprechen und so weiter. Prima! 🙂

Nun waren die Außenarbeiten seitens Danhaus am Tag unseres Richtfests abgeschlossen. Das heißt, von Danhaus aus hätte das Gerüst ab dem 11. Oktober abgebaut werden können. Aber natürlich sollte der Maler vorher noch die ganzen Hölzer streichen – es wäre ja herzlich sinnbefreit, wenn Danhaus das Gerüst abbauen und der Maler tags drauf sein eigenes Gerüst wieder aufbauen würde.
Alles kein Problem, hieß es. Unser Bauleiter versicherte mir, es würde zeitnah gestrichen werden. Nun ja… die Tage verstrichen. Schöne sonnige Tage mit trockenem Herbstwetter übrigens, an denen man uns immer wieder vertröstete oder auf Anrufe, Mails und Nachrichten einfach gar nicht reagierte (der Klassiker).
Diesen Mittwoch war es denn endlich soweit – bei usseligstem Mistwetter tauchte ein Maler auf und machte sich daran, in den Regenpausen zu streichen. Hach ja… immerhin hat der Regen dem Vorhaben nicht geschadet.

Die Loggia ist nun noch nicht gestrichen, und auch der Giebel nicht. Hier kommt man vom Gerüst aus wohl nicht dran, das soll demnächst™ erledigt werden.

Wie geht’s weiter?

Am Montag soll endlich das Gerüst abgebaut werden! Wir sind sehr gespannt, wie unser Häuschen ohne dieses hässliche Korsett ausschaut. Auch das Verhältnis von Gartenfläche und Haus wird dann sicher nochmal ganz anders wirken.

Ich bin gestern also mal wieder wacker auf dem Gerüst herumgeklettert, um unseren Richtkranz zu retten – eine Bauherrin tut, was eine Bauherrin tun muss. ^^

Hausbau: die Bauherrin auf dem Gerüst

Von dort oben hat man übrigens einen netten Ausblick:

Hausbau: Blick vom Gerüst

Hausbau: Blick vom Gerüst

Wenn das Gerüst endlich weg ist, kann der Erdbauer loslegen. Die Versorgungsleitungen müssen gelegt werden, damit wir irgendwann dann auch mal Strom, Wasser & Telefon haben werden. An der einen Hausseite muss Schotter abgetragen werden, im Garten muss einiges modelliert werden, das Garagenfundament will angelegt werden, und und und… hier warten wir (mal wieder) auf eine Antwort des Erdbauers, wann er denn nun Zeit hat. Durch die Liefertermine für Garage und Zaun haben wir da allmählich etwas Zeitdruck.

Nicht nur dem Erdbauer ist das Gerüst im Weg, sondern auch beim Klinkern. Das sollte eigentlich nächste Woche geschehen, wurde jetzt aber verschoben… gnah. Seit drei Wochen hören wir, dass der Klinker zur Baustelle geordert werden soll und dann ginge es los. Tja. Bis heute ist da kein Klinker aufgetaucht, nur jede Menge Säcke mit Fugenmörtel. Immerhin ein Anfang. 😀

Für Mittwoch und Donnerstag hat sich der Trupp von Elku für den zweiten Montagetermin Elektro angemeldet. Bis dahin sollten die Wände fertig sein… und in drei Wochen – Mitte November – sollen die Zimmermannsarbeiten laut unseres Bauleiters ja komplett abgeschlossen sein, sodass die Fußbodenheizung verlegt und schließlich der Estrich gegossen werden kann.

4 Kommentare

  1. André sagt:

    Hallo Anne,
    schicki schicki!

    Kannst du bitte mal sagen was Ihr für das Streichen der Aussenhölzer bezahlen werdet?
    Ich bin auch kräftig am Streichen und habe mittlerweile 7 x 2.5L Osmo Farbe verstrichen.
    Die Giebel sind jetzt 2x gestrichen und die Ortbretter 3x.
    Allerdings wird es wohl, da es meiner Frau 3 x gestrichen am besten gefällt, wohl noch ein weiterer Anstrich werden.
    Mit der Rüstung kein Problem aber ohne kommt man da so schnell nicht wieder hin.

    Wenn ich euer Haus mit unserem vergleiche sind wir innen schon weiter, wobei man ehrlich sagen muss wir auch ein Haus ohne Logia und Gauben usw. haben.

    Elku war jetzt 4 Tage da und hat bis auf den Keller fast alles verkabelt.
    Auch hier gab es noch einen Hinweis zu unserer doch schon umfangreichen Elektroausstattung und so bekommen wir noch einen Sicherungskasten in unsere Speis, um nicht bei einem Ausfall bis in den Keller laufen zu müssen.
    Der Sanitärer war auch schon da und ist mit seiner Rohinstallation fast durch… 😉

    Nächste Woche wird das Dach gedeckt und dann sind die Zimmerleute auch außen fertig.
    Innen ist alles verkleidet und alle Innenwände stehen an Ihrem Ort.
    Wahnsinn wie es in nur 2 Wochen voran geht…

    Damit es weiterhin so gut läuft, gibt es für die Jungs eine gute Betreuung mit Speis und Trank.
    Da wir 50km weit weg wohnen, liefert netterweise unser Metzger am neuen Wohnort den Jungs etwas zu Essen auf den Bau.
    Da ich selbst viel im Außendienst unterwegs bin, weiß ich wie angenehm so etwas ist und zusätzlich motiviert.

    Liebe Grüße und gutes Vorankommen
    André

    • Anne sagt:

      Hallo André,

      oha, wie lange seid ihr denn dann mit Streichen beschäftigt? Ich bin sehr froh, dass wir uns entschieden haben, das nicht selber zu machen – gerade, weil man an die Decke der Loggia und an die Gaube echt kaum drankommt.
      Ich muss heute Abend mal nachsehen, wie teuer dieser Posten ist. Der betreffende Betrieb hat bei uns noch einige andere Arbeiten bekommen (bspw. innen die Fermacell-Fugen zu verspachteln), da muss ich mal raussuchen, welchen Anteil am Preis die Außenhölzer haben.
      Auf jeden Fall wurde nur einmal gestrichen (mit Sikkens Cetol Wetterschutzfarbe in Weiß). Da hat uns auch der familieninterne Maler bestätigt, dass das so seine Richtigkeit habe.

      Ja, irgendwie scheint es in jedem Danhaus schneller zu laufen als bei uns – wenn ich mir so die anderen Danhaus-Baublogs ansehe… aber angeblich sei unser Haus ja so viel aufwändiger als andere Modelle, dass man das laut unseres Bauleiters gar nicht vergleichen könne. Hrmpf…

      Schön, dass es bei euch so flott vorangeht! 🙂
      Habt ihr schon einen ungefähren Einzugstermin?

      Ja, Speis und Trank motivieren definitiv. 😉 Anfangs haben wir regelmäßig eine Kühlkiste mit Getränken bestückt, seit das Dach dicht ist, haben wir in der Küche einen einfachen Kühlschrank hingestellt, der immer voll ist. Wenn wir unter der Woche auf der Baustelle sind, bringen wir meistens etwas vom Bäcker mit… das sorgt immer für großes Hallo. 🙂

      Liebe Grüße und toi toi toi!

      • André sagt:

        Hallo Anne,

        wir konnten direkt am ersten Wochenende (letzte Woche) mit dem Streichen beginnen.
        Da das Wetter super war, haben wir zu dritt 1,5 Tage gestrichen und ich am Sonntag noch alleine.
        Letztes Wochenende war das Wetter leider nicht so doll und ich konnte über das Wochende gesehen vielleicht 1 Tag streichen. Das Problem ist neben dem Wetter auch die Temperatur und hier meinte unser Bauleiter, wir sollen sehen das min 7 Grad sind, damit die Farbe gut ins Holz einziehen kann.
        Heute fand ich die 2x gestrichenen Giebel schon ganz schick.
        Da wir die Längsseiten vom Haus noch streichen müssen, werde ich mal noch 2 2,5l Kübel zu meinem 2,5L Kübel dazu bestellen.
        Wenn mir am Wochenende die Farbe ausgeht, wäre das wirklich blöd.
        Und Holz haben wir am und uns Haus ja bald genug, da wird die Farbe schon wieder gebraucht 😉

        Vor Beginn der Richtung sagte unser Bauleiter mal ca. Mitte -Ende Februar als groben Übergabetermin.
        Schauen wir mal wenn es weiter so rasant zugeht, ob sich hier noch etwas tut.

        Da wir aber selbst Spachteln, Malern, Innentüren einbauen und bis aufs Bad alle Bodenbeläge verlegen, gibts auch da noch einiges für uns zu tun.

        Aber der Bauherr will halt viel selbst erledigen 😉
        Im EG werden wir bis auf Flur, Speis und WC Venylsheets von KWG auf Ausgleichmasse verkleben.
        Im DG werden wir Designboden von Haro schwimmend mit zum Design passenden Sockelleisten verlegen.

        Der Boden fürs DG wartet bereits in unserer Garage auf seine Verlegung ?

        Es gibt immer was zu tun, aber nun geht’s für den Rest der Woche erstmal in den Außendienst und die Zimmermänner können unser Haus mit den Ziegeln eindecken…

        Liebe Grüße und gutes Vorankommen
        André

        • Anne sagt:

          Hallo André,

          wow, da habt ihr euch ja eine Menge Arbeit an Eigenleistungen vorgenommen. 🙂 Viel Erfolg!
          Und hoffentlich habt ihr am Wochenende besseres Wetter zum Streichen (und natürlich jetzt zum Eindecken des Dachs – ich bin heilfroh, dass das bei uns jetzt endlich dicht ist)… ich fürchte, allmählich sind wir dann doch in der usseligen Jahreszeit angekommen. Mir taten unsere Zimmerleute leid, die erst bei brüllender Hitze im August das Haus gerichtet haben und jetzt bei eisigem Wind das Dach eindeckten. 😀

          Liebe Grüße
          Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.