Boden unter den Füßen

… haben wir jetzt endlich im Haus! 🙂
Also, theoretischen Boden zumindest. Bis zum ersten Spatenstich müssen wir uns ja noch eine ganze Weile gedulden. Aber nachdem die Fliesen für Bad und Gäste-WC nun schon seit ein paar Wochen feststehen, haben wir uns jetzt am Wochenende auch für die Böden in den übrigen Räumen entschieden.

Badezimmer & Gäste-WC

Für den Boden im Bad und im Gäste-WC  haben wir bei Keramundo ja Fliesen in dunkler Holzoptik gewählt:

Das in der untersten Reihe sind die Bodenfliesen für Bad und Gäste-WC, darüber die Wandfliesen

Das in der untersten Reihe sind die Bodenfliesen für Bad und Gäste-WC, darüber die Wandfliesen

Auch in den anderen Räumen setzen wir viel auf die Gemütlichkeit vom Holzstil. Stil, wohlgemerkt, nicht Echtholz. Ziemlich bald stand für uns fest, dass es PVC / Vinyl werden soll.

Erdgeschoss & Obergeschoss

Am Samstag fuhren wir zusammen mit dem familieninternen Handwerker unseres Vertrauens zu Bock nach Aachen. Hier wälzten wir dann so etliche Musterbücher und blätterten durch einen Haufen Planken… um schließlich unsere Favoriten zu finden. 🙂

Vinylplanken zum Verkleben werden es. Und zwar solches Vinyl, was absolut nicht nach Plastik aussieht, sondern echtem Holz täuschend ähnlich ist – sowohl optisch, als auch von der Haptik her.

Das Artikelbild oben lässt ja schon erahnen, wofür wir uns entschieden haben, hier aber nochmal mit Beschriftung:

Vinylboden ausgesucht - Projekt Hausbau

Im Erdgeschoss hat der Boden einen leichten Graustich, oben darf es etwas wärmer werden.
Beide Sorten stammen von der Firma Wineo (Erdgeschoss: „Toscany Pine Grey“, Obergeschoss: „Chateau Brown“).

Wichtig war uns dabei, dass die Böden natürlich aussehen.  Maserung, kleine „Fehler“, … das wirkt einfach viel gemütlicher. 🙂

Küche & Vorratskammer

In der Küche sowie der angrenzenden Vorratskammer wird es ebenfalls Vinylboden, hier aber in Fliesenoptik. Immerhin haben wir durch die Arbeitsplatten und die Seitenwände der Schränke schon ziemlich viel Holz. Hier haben wir uns für dunklen Boden entschieden, da die Wände und Fronten ja weiß sind und auch die Arbeitsfläche in einem hellen Holzton gehalten ist.

Eigentlich sieht der Küchenboden ziemlich genau so aus wie der, der auch in unserer jetzigen Küche verlegt ist. 😉

Vinylboden ausgesucht - Projekt Hausbau

Dieser Boden stammt von der Firma Conpart.

Keller

Einzig der Kellerboden steht noch nich zu 100% fest. Nach den Irrungen und Wirrungen rund um die Dämmung hat es sich nun ergeben, dass wir auch im Keller einen Estrich haben werden.
Wahrscheinlich werden wir diesen im Hauswirtschaftsraum und im Gerümpelraum* einfach mit entsprechender Farbe anstreichen, die den Estrich in einen widerstandsfähigen, putzbaren Kellerboden verwandelt. Sieht zwar nicht sonderlich doll aus, aber für diese beiden Räume reicht’s allemal.

Bleiben noch der Kellerflur und der Fitnessraum. Hier werden wir vermutlich auf preiswertes Rollen-PVC zurückgreifen. Man guckt ja auf’s Kleingeld. *hust*

* Arbeitstitel. Gegen die Bezeichnung „Abstellkammer“ spricht, dass das Ding mehr Quadratmeter hat als mein Arbeitszimmer. 🙂

… und dann war da ja noch: der Fliesenspiegel in der Küche

Hier waren der Beste Bauherr und ich irgendwie noch zu keiner Lösung gekommen… die Wände hinter den Arbeitsplatten sollen vor Spritzern geschützt werden, klar. Aber wie? – Dass ein langweiliger 08/15-Fliesenspiegel, wie man ihn halt so kennt, nicht mehr zeitgemäß ist, wurde uns ja alsbald klar. (Und schon gar nicht so eine Spezialvariante, wie wir sie derzeit in der Mietswohnung haben: irgendeiner unserer Vormieter hatte nämlich die glorreiche Idee, die zitronengelben Küchenfliesen mit weißer Wandfarbe zu überstreichen. Jep. Führt dazu, dass die Farbe natürlich nur so semi-doll hält. Und obwohl wir sie nur sehr, sehr vorsichtig putzen, haben die Fliesen nicht nur weiße Nasen, sondern auch zitronengelbe Striemen. Hach ja…)

Gehyped werden derzeit großformatige Motivprints auf bzw. hinter Glas. Die sehen zwar schick aus, aber vermutlich hat man sich auch ziemlich bald dran satt gesehen. Edelstahl finden wir beide hässlich. Eine Wandverkleidung in der gleichen Optik wie die Arbeitsplatte sieht blöd aus, da fehlt es an Kontrast. Tja…

Wo wir dann schon mal dran waren und den Profi dabei hatten 🙂 , fuhren wir auf dessen Rat hin noch ein Stückchen weiter zu Schmidt Rudersdorf nach Würselen. Fliesen gucken. Weil Fliesenspiegel nicht gleich Fliesenspiegel sein müsse.

Ich geb’s zu, ich war anfangs ziemlich skeptisch, und was wir da so in Augenschein nahmen, konnte ich mir alles nicht so recht in unserer Küche vorstellen.
Aber dann… sah ich sie. Die Fliese! Ha!

Fliesenspiegel in der Küche - Projekt Hausbau

Ist die großartig oder ist die großartig? 😀
Übrigens ist das tatsächlich eine einzige Fliese, etwa 30x90cm groß. „Antique Brown“ von Porcelanosa heißt das gute Stück.
Dem Besten Bauherr sagte sie ebenfalls zu, sie ist gut zu reinigen und beim Preis mussten zwar erstmal schlucken, allerdings brauchen wir ja auch nur wirklich wenige Quadratmeter.
Häkchen dran! 🙂

Wie ist der sonstige Stand der Dinge?

In der Theorie wird unser Haus also immer fertiger.

Was die Praxis betrifft: in der Zwischenzeit haben wir die neuen Zeichnungen vom Architekten per Mail erhalten. Mit denen waren wir diesmal voll zufrieden, auch und gerade was die Höheneinstellungen im Gelände betrifft. Auf dieser Grundlage arbeitet der Architekt jetzt an den Entwässerungsplänen, und wenn die fertig sind, gehen sie mitsamt der neuen Lagepläne ans Bauaufsichtsamt… auf dass unser Bauantrag endlich weiter bearbeitet werden kann.

Wir hoffen, dass wir dem Amt bis Ende Dezember alle diese noch fehlenden Unterlagen einreichen können… ja, ich weiß, eigentlich hatten wir geplant, bis Ende des Jahres schon längst die Baugenehmigung vorliegen zu haben. Wir naiven Narren. 🙂

6 Kommentare

  1. Ach, ich wünsche euch viel Glück dabei, dass jetzt alles endlich klappt! 🙂

  2. Anne sagt:

    Das geht ja schon gut voran bei euch. Ich gebe euch nur den Tipp, euch den Entwässerungsplan ganz genau anzugucken. Bei uns hat ja ein Fallrohr auch mal eben so die Seite gewechselt….

  3. Astrid sagt:

    Hallo Anne,
    mir gefällt eure Fliesenauswahl super! Da wir auch gerade Fliesen aussuchen, würde mich interessieren, aus welcher Serie die weißen Fliesen sind und wie viel da ungefähr der qm gekostet hat?

    • Anne sagt:

      Hallo Astrid,

      gute Frage, wie die Serie heißt. Laut Bestellschein nennt sich die Fliese „Uni weiß Coffee matt“, Bestellnr. 702810. Ich hoffe, das hilft dir weiter?
      Der Quadratmeter kostet 20,90 €.

      Viele Grüße
      Anne

  4. […] Vor rund einem Jahr hatten wir uns dann drei Varianten ausgesucht und jeweils eine Beispielplanke mit nach Hause genommen, um sie in den unterschiedlichsten Beleuchtungssituationen gründlich unter die Lupe zu nehmen. Alsbald stellte sich heraus, dass der Küchenboden gar nicht ging, also war der schon mal raus. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.