Es tut sich was auf dem Grundstück – die Grobabsteckung!

Obwohl es nun schon fast acht Monate her ist, dass wir den Kaufvertrag unterzeichnet haben, hat sich auf dem Grundstück bis jetzt ja herzlich wenig getan. Bislang war die einzige sichtbare Veränderung, dass der Vermesser unsere neuen Grenzsteine eingegraben hat. Und auch das sah letztlich recht unspektakulär aus:

So sieht dann also ein moderner Grenzstein aus

So sieht dann also ein moderner Grenzstein aus

Vergangene Woche hat sich aber endlich etwas Sichtbares verändert!
Der Vermesser hat die Grobabsteckung vorgenommen – das heißt, die Ecken unseres Hauses und der Garage sind jetzt durch leuchtend pinke Holzpflöcke markiert. 🙂

Am Wochenende sind wir natürlich gleich zum Grundstück gefahren, um uns das anzugucken.
Und das war schon irgendwie aufregend!

Genau hier wird die Haustür sein, da ist dann die Küche, da werden wir die Treppe hochgehen, und und und… der Beste Bauherr hat sogar schon mal dafür geprobt, an genau der Stelle künftig auf dem Sofa zu sitzen und beim Fußballgucken zu jubeln: 😀

Der Bauherr probt schon mal - genau da wird er künftig zum Fußballgucken sitzen :o)

Der Bauherr probt schon mal – genau da wird er künftig zum Fußballgucken sitzen :o)

Tadaa, der Blick von der Garage aus auf unsere Haustür und dabei quasi durch das Gäste-WC hindurch bis hin ins Wohnzimmer:

Grobabsteckung auf unserem Grundstück - Projekt Hausbau

… wie, ihr seht das Haus nicht? Da steht’s doch: 😀

Grobabsteckung auf unserem Grundstück - Projekt Hausbau

… noch deutlicher? – Okay, die Innenwände und Raumgrößen stimmen nicht ganz, eigentlich gibt’s im Flur noch eine Nische für die Garderobe. Und hej, Türen haben wir natürlich auch! 😀
Das ist jetzt also die vereinfachte Ausführung, aber so ungefähr kommt’s hin:

Grobabsteckung auf unserem Grundstück - Projekt Hausbau

Hach! <3

Übrigens waren wir erstmal sehr irritiert. Wir wussten ja, dass zwischen der Weide und unserer Haustür mehr als vier Meter Abstand sein werden… aber als wir so mitten auf dem Grundstück standen, klebte die Hauswand doch gefühlt direkt am Zaun? Nanu? – Tja. Der Rand ist derzeit einfach noch so sehr mit Bäumen, Sträuchern und Gestrüpp bewachsen, dass das Grundstück wesentlich kleiner wirkt, als es eigentlich ist. Vom Zaun aus betrachtet ist da nämlich tatsächlich massig Platz. 🙂

Wie der Name schon andeutet, ist diese Grobabsteckung noch nicht auf den Zentimeter genau. Sie dient nur zur Orientierung, wo ausgeschachtet werden soll bzw. wo das Fundament der Garage hinkommt.

Sobald die Baugrube ausgebuddelt ist, geht’s an die Feinabsteckung – aber bis dahin müssen wir uns wohl noch einige Monate gedulden. Eigentlich hätte die Grobabsteckung auch jetzt noch gar nicht erfolgen müssen, aber der Vermesser hatte eben gerade Zeit. Und uns freut’s natürlich, weil wir uns dadurch eine viel genauere Vorstellung davon machen können, wo was stehen wird. 🙂

8 Kommentare

  1. Jasmina sagt:

    Ich bin sooo gespannt, wie es bald bei euch aussehen wird 🙂 Das Grundstück sieht toll aus ! Viel Glück euch weiterhin.

  2. Chris sagt:

    Wird doch 🙂 toi toi toi

  3. Sven S sagt:

    Liebe Bloggerin,

    auch wenn es derzeit nicht ganz so stolpersteinfrei bei Ihrem Projekt voran geht, verlieren Sie auf keinen Fall die Lust, Hoffnung und auch keine Nerven!!

    Sie haben sich auf ein Projekt eingelassen, welches viele anderer Bauherren schon gemeistert haben. Und auch Sie werden erfolgreich sein!
    Während einer Planungs- und später dann auch Bauphase lassen sich sehr viele Punkte gut planen. Doch leider gibt es da noch einen unbekannten Faktor. Manche nennen ihn Pech oder andere auch Schicksal. Da ich als Bauleiter tätig bin, habe ich schon einige unvorhersehbare Dinge erlebt. Nur darf so etwas nicht dazu führen, dass das Ziel aus den Augen verloren wird.

    Ich kenne Ihren Architekten nicht und möchte auch keinerlei Bewertung seiner Person oder seiner Arbeit abgeben. Aber ich kann Ihnen als Bauherr/in ein offenes und direktes Gespräch mit Ihm nur ans Herz legen. Sollte seitens der Baufirma kein neuer Architekt gestellt werden, so sollten, dürfen, nein MÜSSEN Sie mit Ihm das Projekt ins Ziel bringen- als TEAM!
    Ein Team funktioniert wie ein Uhrwerk. Nur solange alle Zahnräder ineinander greifen und sich drehen, nur dann kann die Uhr die Richtige Zeit anzeigen.
    Ein Team, wo gegenseitige Vorwürfe gemacht werden, sind wie Zahnräder, die in entgegengesetzte Richtungen drehen wollen- also uneffektiv!
    Daher suchen Sie das persönliche Gespräch und definieren Sie die zeitnahen und endgültigen Ziele und machen Sie deutlich, dass es um Ihr Traumhaus und auch Ihre finanziellen Mittel (z.Bsp. Bereitstellungszinsen,..) geht! Sie sind als Bauherr der Chef/in, doch ist der Architekt nicht Ihr untergeordneter Angestellter, sondern Ihr Berater und Vertreter! Funktionieren beide Parteien, so ist von einem tollen Ergebnis auszugehen.

    Ich wünsche Ihnen für die kommenden Phasen des Hausbaus viel Freude mit und hoffe, Sie werden dieses Projekt nicht bereuen.

    In diesem Sinne wünsche ich auch allen Lesern und Bloggern gutes Gelingen und gute Erfahrungen mit ihren Projekten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sven S.

  4. Fiona sagt:

    Hui, da geht doch schon was 😉
    Bin schon total gespannt, wie sich euer Haus entwickelt!

    Viele Grüße,
    Fiona

  5. Anni sagt:

    Oh das ist sicher eine tolle Sache. Ich finde Bauen ist einfach eines der tollsten Projekte im Leben 🙂
    Ich möchte das auch unbedingt nochmal machen. aber ich finde es so heftig wie „klein“ das aussieht wenn man nur die rose Holzpflöcke berücksichtigt. Ich bin einfach so schlecht im Einschätzen bei sowas. Ich bin so gespannt wie das weitergeht. daher bitte weitere Dokumentationen

    liebe Grüße
    http://hydrogenperoxid.net

  6. Sandra sagt:

    Ich war auf der Suche nach einem WordPress-Anliegen (Sidebar…) und bin dabei auf Deine Seite gestoßen. Da mein Mann und ich auch in naher Zukunft ein Haus bauen werden, habe ich dich gleich zu meinen Favoriten hinzugefügt… Vielleicht kann ich mir ja was bei Dir abgucken.
    Dein Blog ist wirklich ansprechend, vom Design und vom Inhalt her. Ich wünsche euch viel Kraft und Nerven beim Bau eures Traumhauses.
    Liebste Grüße
    Sandra

  7. […] dir das irgendwie bekannt vorkommt: ja, die Grobabsteckung hatte der Vermesser ja schon mal vor Monaten vorgenommen (und uns damit eine riesige Freude bereitet, weil es das erste Konkrete von unserem Haus war, das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.