Unser Keller - Baustelle

Keller leer pumpen…

Wo verbringen wir derzeit am liebsten das Wochenende? Richtig, auf der Baustelle. 🙂

Wir haben den gestrigen Samstag dazu genutzt, unseren Keller leer zu pumpen. Bereits zum zweiten Mal übrigens, denn am Mittwoch hatte das der Beste Bauherr schon mal zusammen mit ein paar Freunden gemacht – krass, wie viel Wasser in der Zwischenzeit schon wieder nachgelaufen ist. Am Mittwoch stand das Wasser gute 10cm hoch, gestern rund 5cm. Klingt erstmal nicht viel, aber in Anbetracht der Kellergröße sind das halt locker mal eben 10.000 bzw. 5.000 Liter.
Die Wände sind mittlerweile ja fertig abgedichtet, das Wasser muss also von Mittwoch bis Samstag durch das Treppenloch reingeregnet sein… obwohl es mit Bohlen und einer Plane abgedeckt war.

Glücklicherweise hat das lausige Regenwetter jetzt wohl erstmal ein Ende! Wir arbeiteten gestern bei schönstem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen. Zwischendurch habe ich mich in einer Arbeitspause auch einfach mal auf’s Kellerdach gelegt, in den blauen Himmel geblinzelt und das Sommerfeeling genossen. 🙂
Laut Wetterprognosen soll das Wetter erstmal gut bleiben, toi toi toi.

Pump it

Wie gesagt, das Wasser stand ungefähr 5cm hoch in sämtlichen Kellerräumen. Die Decke war größtenteils dunkelgrau vor Nässe und es hingen sogar dicke Wassertropfen dran:Unsere Baustelle - Wasser im Keller

Erstmal haben wir sämtliche Fenster sperrangelweit aufgerissen und das Treppenloch natürlich ebenfalls komplett aufgedeckt.

Dann kam unsere neuste Errungenschaft zum Einsatz: eine Flachsaugerpumpe. Mit deren Hilfe haben wir das Wasser durch das Treppenloch außen in den Arbeitsraum der Baugrube gepumpt und von dort aus mit einer 2. Pumpe in den Straßengraben.

Mit Besen und einer Schneeschaufel haben wir das Wasser aus allen Räumen in Richtung der Pumpe geschippt… obwohl der Betonboden eigentlich relativ gerade ist, haben wir doch festgestellt, dass es gewisse Kuhlen gibt. Zum Abpumpen war das jetzt praktisch, und für später kommt ja eh noch ausgleichender Estrich drüber.

Kellerbau mit glatthaar - Land unter

Die Pumpe funktioniert bis zu einem Wasserstand von 1,5cm. Danach haben wir uns mit einem Trick beholfen: wir haben die Pumpe in einen Eimer gestellt. Ist der Eimer voll Wasser, pumpte sie das ab. Währenddessen haben wir mit Hilfe der Schneeschaufel einen zweiten Eimer befüllt und ihn, wenn er voll war, über die Pumpe gegossen. Schlüüüüüüüüürf-sprotz – weg! Das spart einem das elende Eimerschleppen, was dank Leiter und Balancierplanke über den Arbeitsraum nochmal einen Tick anstrengender ist als eh schon. Aber auch so waren wir am Ende des Tages eindeutig k.o. 😉

Der Sportraum :o)

Der Sportraum :o)

Nach einigen Stunden war dann alles Wasser soweit raus und der Boden nur noch feucht, in etwa so, als hätte man mal großzügig gefeudelt. Sehr gefreut hat uns, dass die Decke unerwartet schnell getrocknet ist und am Ende fast komplett hellgrau war.

Nichtsdestotrotz wird vermutlich immer noch Einiges an Feuchtigkeit im Keller stecken. Die Fenster haben wir jetzt zwar auf Kipp, aber ob das so wahnsinnig viel bringt, weiß ich nicht. Bis zum Richttermin in anderthalb Wochen wollen wir noch ein- oder zweimal hinfahren (je nachdem, wie es unsere Terminkalender zulassen) und nochmal gut durchlüften. Und dann müssen wir mal sehen, ob wir mit Bautrocknern arbeiten werden.

Irgendwie eine strange Vorstellung, dass wir von hier bald keinen blauen Himmel mehr sehen, sondern in unser Treppenhaus gucken.

Irgendwie eine strange Vorstellung, dass wir von hier aus bald keinen blauen Himmel mehr sehen, sondern in unser Treppenhaus gucken. 😀

In zwei Wochen würden wir den Keller eigentlich gerne weißen, eben bevor dann die ganzen Leitungen Aufputz verlegt werden… bis dahin muss das aber schon ordentlich trocken sein. Hmmm.

Wie geht es weiter?

Morgen beginnt der Erdbauer damit, den Arbeitsraum zu verfüllen, dann sind wir unseren Burggraben endlich los. Der Bagger wurde gestern schon vorbeigebracht:

Unsere Baustelle

Leider haben wir hier jetzt mal wieder die klassische Situation, dass einer A sagt, einer B und wir als Laien nicht wissen, was denn nun wie laufen soll.

Stichwort Noppenbahn: dieses schnieke rote Mäntelchen soll die Außenwand beim Anfüllen schützen. Der Posten war bei uns Teil der Leistungsbeschreibung von glatthaar, weil das der Verkaufsberater damals so empfohlen hat. Zu dem Zeitpunkt war uns nun wirklich nicht klar, dass die Dinger eigentlich erst während des Anfüllens angebracht werden und es dann auch viel leichter ist, sie ordentlich aufliegen zu lassen. Deutlich sinnvoller und vermutlich auch preisgünstiger wäre es gewesen, das einfach an den Erdbauer zu vergeben… und jetzt hoffen wir, dass der auch so gescheit anfüllen kann, ohne dass Erde hinter die Noppenbahn gerät.

Kellerbau mit glatthaar - Abdichtung

Eine ähnliche Geschichte ist das mit den Punktfundamenten, die für die drei Stützpfeiler der Loggia benötigt werden: die standen ursprünglich auch auf der To Do-Liste von glatthaar und sollten zeitgleich mit dem Keller angelegt werden.
Der Erdbauer, der das vorbereiten sollte, sagte aber, das sei Mumpitz. Die Dinger sollten wir erst nach Kellerrichtung setzen. Wir fragten also beim Bauleiter von glatthaar nach und der stimmte dem Erdbauer denn auch zu, das sei praktischer… die drei Punktfundamente erstellt nun der Erdbauer nächste Woche, was netterweise auch preiswerter ausfällt als durch glatthaar. Warum nicht gleich so?

Was wir nun gerade zu klären versuchen, ist die Geschichte mit den Rohren. Der Erdbauer teilte uns mit, dass jetzt erstmal nur angefüllt und verdichtet wird. Erst später werde an den entsprechenden Stellen dann wieder gegraben, um die Versorgungsrohre zu verlegen. Andernfalls würden die Rohre jetzt frei in der Luft hängen und beim Verfüllen, wenn die schwere Erde darauf fällt, womöglich Schaden nehmen. Nun gut.

Danhaus möchte nun aber, dass die Regenrohre bis an die Hausecken vorbereitet werden. Und an den Lichtschächten befindet sich unten jeweils ein Rohransatz, der an eine Drainage angeschlossen werden soll. Ob das nicht doch jetzt schon gemacht werden sollte…? – Das ist mal wieder so ein Ding, wo wir den Erdbauer nicht an die Strippe bekommen und Emails unbeantwortet bleiben… gnah. Hier haben wir jetzt den Bauleiter von Danhaus gebeten, dass bitte asap selber mit dem Erdbauer zu klären.

So sieht übrigens der Blick aus einem Kellerfenster durch den Lichtschacht aus

So sieht übrigens der Blick aus einem Kellerfenster durch den Lichtschacht aus

Zurück zum Anschütten:

Verfüllt wird die Grube bis 10cm unter die Oberkante der Kellerdecke, ringsum soll dabei eine zwei bis drei Meter breite plane Fläche entstehen. Genug also, um ein Gerüst aufstellen und mit der Schubkarre daran vorbeilaufen zu können. Auf den Burggraben folgt jetzt also der Feldherrenhügel. 🙂

6 Kommentare

  1. Tabea sagt:

    Das Wetter hätte ja wirklich mal für euren Hausbau ein wenig auf „Trocken“ schalten können… so einen Keller auszupumpen stelle ich mir doch echt reichlich blöd vor. Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut trocknet und euer Keller keinen großen Schaden nehmen wird!
    Und das Chaos zwischen eurem Erdbauer und Danhaus ist wirklich blöd. Die müssten doch Erfahrungen damit haben, sich vernünftig abzusprechen, oder?

    Liebe Grüße

    • Anne sagt:

      Lieben Dank für’s Daumendrücken!

      Tja, ich vermute, dass unser Erdbauer noch nie mit Danhaus zusammengearbeitet hat und das wahrscheinlich jede Hausfirma da so ihre eigenen Wünsche und Vorlieben hat… :/

  2. André sagt:

    Hallo Anne,

    vielen Dank für einen weiteren Blick in unsere Zukunft… 😉
    Schön, dass ihr nun wieder alles trockengelegt habt.

    Die Noppenbahn gehört bei uns nicht zum Lieferumfang von glatthaar. So wie sich manches einfach später ergibt, wollten wir diesen Punkt jetzt auch noch nachordern, aber glatthaar wollte nicht so richtig, da wohl alles schon terminiert sei…
    Unser Haus Verkäufer hat uns damals gesagt, das und die Aussendämmung am Keller macht ihr selbst und spart euch das Geld… So fast nach dem Motto “ Das macht meine Oma an einem Wochenende…“
    Im Nachhinein konnte/ wollte uns aber keiner genau sagen welche Dämmung wo/ wie sein sollte. Hier merkt man die Grenzen, Danhaus macht das Haus und glatthaar den Keller. Ein Medium zwischendrin hängt etwas in der Luft. Der EnEV Berater wird wieder von Danhaus beauftragt und dann stellt sich die Frage was er zur Zuständigkeit der verschiedenen Bereiche im Keller sagt.
    Da der EnEV Berater allerdings in seiner ersten Berechnung nur einen fiktiven und unseren geplanten Keller angesetzt hat, konnten wir im Nachhinein auf unsere Kosten noch eine Neuberechnung für unseren Keller erstellen lassen.
    Im Erdbereich ist glatthaar zuständig aber im freigelegten Bereich haben wir ein Wärmededämmverbundsystem vom Putzer oder wem auch immer…
    Da wir nebenbei noch die KfW Förderung laufen haben, haben wir sicherheitshalber auf die Thermosafe Wände geupgradet und waren das Thema Kelledämmung los.
    Wenn ich das bei euch so sehe, war es sicher auch eine gute Entscheidung die Noppenbahn wegzulassen.
    Wenn da noch etwas Wind weht, fliegen die Teile doch weg, oder? Die Bahnen hängen ja einfach nur wie ein Vorhang herunter.
    Kann man die Bahnen nicht noch etwas besser an das Gebäude anfügen?
    Die schöne Bahn bringt ja nix, wenn das Anfüllmaterial hinter die Noppenbahn kommt.
    Als Bauherr denkt man hier ja noch etwas über 5 Jahre hinweg… 🙂
    Glatthaar legt sehr viel wert auf die3-Lagige Noppenbahn, denn es darf auf keinen Fall etwas gegen die Abdichtung drücken.
    Kannst du mir vielleicht sagen wer der Hersteller der Noppenbahn bei euch ist?

    Nur mal zum Vergleich, unser zu 2/3 im Erdreich befindlicher Keller sollte knapp 1000€ für die Noppenbahn inkl. Verlegung kosten. Ich muss mich jetzt mal auf die Suche nach einer Noppenbahn machen 😉

    Liebe Grüße und weiterhin gutes Gelingen
    C&A

    • Anne sagt:

      Hallo André,

      mh, ich habe eben mal nachgeschaut – leider kann ich dir nicht sagen, was für eine Noppenbahn das genau ist. Auf den Fotos ist nirgendwo ein Hersteller-Name zu sehen und in der Leistungsbeschreibung steht nur „Noppenbahn mit Filtervlies und Gleitfolie“… hmm. Vielleicht kann dir der Bauleiter da einen Tipp geben?

      So, Neuigkeiten von der Baustelle: heute sollte ja mit dem Anfüllen begonnen werden. Netterweise ist der bauerfahrene Nachbar meiner Mom heute früh am Grundstück vorbeigefahren und urteilte, dass die Noppenbahnen an einer Seite nicht richtig überlappen würden. Hier fehlte einfach Material. Meine Mom kontaktierte also den Besten und mich, die wir natürlich beide jeweils auf der Arbeit waren. Wir dann wiederum den Bauleiter, der versprach, sich mit dem Erdbauer in Kontakt zu setzen. Der wiederum war dann findig und schaffte es, aus den Noppenbahn-Resten, die noch im Arbeitsraum lagen, entsprechende Versatzstücke zu erstellen und für Überlappung zu sorgen. Laut Nachbar wird das sehr ordentlich.

      Meine Mom hat uns Fotos geschickt; die Lichtschächte wurden an eine Drainage angeschlossen, die auf Höhe des Kellerfundaments ringsum verläuft. Darüber wird jetzt peu à peu angeschüttet und verdichtet… es bleibt spannend. Aktuell ist immer noch ein Graben da.

      Ja, KfW haben wir auch – den EnEV vom Haus haben wir auch längst erhalten, der vom Keller steht noch aus.

  3. Lara sagt:

    Ah, das freut mich, dass ihr so gutes Wetter hattet, um euren Keller auspumpen zu können und größtenteils trocken zu bekommen! ^_^ Das ist ja schon mal was.

    Dass wieder mal einer so sagt und der andere so bzw. ihr bei dem Erdbauer niemanden an das Telefon bekommt, ist natürlich super ärgerlich. Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass sich das schnell regeln lässt. 🙂

    Liebe Grüße und noch gutes Gelingen
    Lara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.