7 kreative Ideen mit Dymo-Labels

Seit ich mir vor einiger Zeit einen Dymo gekauft habe, habe ich schon unzählige Dinge damit beklebt.
In diesem Beitrag habe ich mal ein paar Ideen für dich zusammengestellt, was du damit alles anfangen kannst. 🙂

Die Klebebänder gibt es übrigens nicht nur in Schwarz; ich habe mir noch rot, blau und grün gekauft und habe sogar Neonfarben entdeckt, von denen ich persönlich aber kein Freund bin (auch wenn die angeblich gerade sowas von angesagt sind. Damn, schon wieder den Hipster-Bonus verspielt. ^^ ).

1. Notizbücher beschriften

Mein DIY-Kochbuch habe ich dir neulich ja schon gezeigt:

DIY: Kreative Ideen mit Dymo-Labels

DIY: Kreative Ideen mit Dymo-Labels

Hier kommen die Etiketten nicht nur auf dem Cover zum Einsatz, sondern teilweise auch als Überschriften bei den einzelnen Rezepten.

2. Karten gestalten

Zusammen mit buntem Karton, Papier und einem Stanzer lassen sich mit den Labels hübsche Grußkarten basteln:

DIY: Kreative Ideen mit Dymo-Labels

Das ausgestanzte Herzchen habe ich mit buntem Papier hinterklebt.

3. Der Klassiker: Ordner beschriften

Mit etwas aufgehübschten Rücken sehen die unvermeidlichen Ordner im Regal gleich nicht mehr so langweilig aus. Der gepunktete Karton ist übrigens der gleiche wie bei der Karte. 😉

DIY: Kreative Ideen mit Dymo-Labels

4. Briefumschläge adressieren & beschriften

… lassen sich so auf eine etwas ungewöhnliche Weise beschriften (hier hatte ich unseren Nachbarn Fotos vom gemeinsamen Grillfest geschenkt):

DIY: Kreative Ideen mit Dymo-Labels

5. Gläser it Dymo-Labels versehen

Natürlich kann man auch Gläser damit beschriften – eine wunderbare Idee von Stef, die drüben auf magnoliaelectric bunte Smoothies in Mason Ball Jars gefüllt und mit dem Dymo beklebt hat. 🙂

6. Beschriftete Wäscheklammern

Ich werde es mir sparen, an dieser Stelle die drölfzighunderste DIY-Anleitung der Blogosphäre zu posten, wie man Wäscheklammern mit Masking Tape aufhübschen kann, um sie dann als Zettelhalter an Pinnwänden zu befestigen. 😉
Aber Dymo-Etiketten kannst du da dann prima dazukleben:

DIY: Kreative Ideen mit Dymo-Labels

Unter den Wäscheklammern habe ich jeweils einen kleinen Magneten befestigt.

7. Kunst

… oder so ähnlich.
Der Text ist dem großartigen Numb von U2 entnommen.

DIY: Kreative Ideen mit Dymo-Labels

Wie du sieht, sind der Phantasie mal wieder keine Grenzen gesetzt. 🙂

Besitzt du einen Dymo?
Wenn ja, was beschriftest du damit?

12 Kommentare

  1. Luma sagt:

    Jepp, ich besitze seit kurzem einen Dymo, nutze ihn aber eher praktisch als kreativ. Das heißt, dass ich gerne Kartons, Schubladen, Boxen etc. damit beschrifte, um Ordnung zu schaffen. In der Küche wird er dann demnächst auch zum Einsatz kommen, um z.B. Gläser von selbst gemachter Marmelade zu etikettieren. =D

  2. Chrissy sagt:

    Nein, ich hab sowas nicht 🙂
    Sieht aber toll aus, vor allem in den Kochbuch 🙂

  3. Ja, ich besitze eines! Liebe es- ich habe sogar pastellfarbenes Tape gefunden:)) Was ich damit beschrifte…Scrapbookseiten/Karten und Anhänger. Bald auch Wäscheklammern^.^

  4. […] sind aber längst nicht die einzigen Rudeltiere: ich wollte mal unseren Kühlschrank mit einigen beklebten Wäscheklammern aus Holz verzieren, die ich mit einem kleinen Magneten versehen hatte und die seitdem unsere […]

  5. Verena sagt:

    OMG, ich finde den Artikel jetzt erst! Aber wirklich tolle Ideen! hab meinen tollen Dymo (sogar mit Neon-Bändern) erst seit ein paar Wochen (endlich!) und es ist Liebe! Bisher habe ich aber nur die Vorratsgläser in der Küche damit beschriftet (es ist so schön!).

    Das Kochbuch ist toll und schön zum Verschenken (für mich bräuchte es ein Ring-Ordner-System, sodass ich beliebig ergänzen und austauschen kann). Und das mit den Wäscheklmmern finde ich superpraktisch! Und U2! <3

    Danke für die Ideen, da mach ich bestimmt was von nach!

    • Anne sagt:

      Dann bin ich mal gespannt, was du noch so mit deinem Dymo fabrizierst! 🙂

      An den Neonbändern bin ich auch ein paar mal vorbeigeschlichen, aber mir sind bislang nicht so sonderlich viele Einsatzzwecke bei mir eingefallen… eigentlich nur für Titel beim Scrappen. *hmm*

  6. Mareike sagt:

    Was hast du den für einen Dymo und wo gibts den zu kaufen? 🙂

  7. Luma sagt:

    Huhu 🙂
    darf ich dich fragen welchen Dymo du hast und vor allem ob deiner noch funktioniert und ob du zufrieden bist? Ich habe mir damals den Dymo Omega gekauft, der bereits nach kurzer Zeit defekt war. Ich hatte nicht mal ein Band verbraucht. Ich bekam aber ein Ersatzgerät und dieses ist auch wieder defekt, obwohl ich es wenig benutzt habe. Wiederum hatte ich nicht mal ein Band verbraucht. Ich suche jetzt nach einem anderen Modell – egal ob von Dymo oder einer anderen Marke. Hauptsache die Qualität stimmt und es sollen wieder so hübsche geprägte Etiketten werden (keine Papieretiketten). Der Dymo Junior hat auch nicht so toll Bewertungen bekommen und zum 1540 finde ich online keine Rezensionen. Der ist auch preislich deutlich teurer.
    Liebe Grüße
    Luma

    • Anne sagt:

      Hej,
      ich habe den Dymo Omega und der funktioniert nach wie vor sehr zuverlässig. Hab jetzt ungefähr 5 Bänder verbraucht. Dass du mit gleich zwei Dymos so ein Pech hattest, finde ich krass. :/

      • Luma sagt:

        Der Support von Dymo ist aber gut. Sieht so aus, als wenn das Gerät repariert/ausgetauscht wird. Dennoch überlege ich mir ein andere Modell zuzulegen 🙂
        Ich glaube Anwendungsfehler kann man da eigentlich nicht machen. Man muss ja nur drücken 😉

  8. […] nach wie vor verdammt gerne, um alles Mögliche zu beschriften – hier habe ich dann mal 7 kreative Ideen mit Dymo-Labels […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.