Projekt „Garagendach begrünen“

4 Kommentare
Begrünen der Garage - DIY-Rankgitter

In letzter Zeit haben wir’s mit unseren Dächern – erst deckten wir das Dach vom Gartenhäuschen neu, dann war die Garage fällig. 😀

Unsere Garage besteht ja aus drei nebeneinander gesetzten Fertiggaragen (hier findest du die Fotos vom Aufbau). Während deren Wände und Tore ganz nett aussehen, fällt das Dach da eindeutig ab – unregelmäßig grauer Beton. Da wir die Dachfläche nicht nur vom Schlafzimmerfenster aus sehen, sondern man dank Hügel auch von der Straße draufguckt, wollen wir unbedingt das Garagendach begrünen.

Unsere Fertiggarage vor dem Begrünen
Von oben nicht gerade eine Augenweide…

Ein normaler Dachgarten?

Es gibt ja diese Dachgärten, wo man oben auf dem Dach Erde aufschüttet und Beete anlegt. Theoretisch hätte das bei uns auch funktioniert, an den Dachseiten steht schließlich eine rund 20cm hohe Begrenzung hoch. 

Allerdings müsste die Garage dafür erstmal verstärkt werden, um das zusätzliche Gewicht der Filterschicht, der Erde usw. tragen zu können. Außerdem ist das mit den Abflüssen für das Regenwasser hinten in der Ecke nicht ganz trivial, da diese ja auch nicht verstopfen dürfen. Kurzum – das war uns zu kompliziert und zu kostspielig.

Lieber eine Lattenkonstruktion

Stattdessen haben wir uns für eine leichte Lösung Marke Eigenbau entschieden: eine Lattenkonstruktion aus Holz, an der entlang wir Efeu ranken lassen. Die Pflanzen werden teilweise in der Erde hinter der Garage wachsen, teilweise in einfachen Blumenkästen auf dem Dach.

Theoretisch hätten wir das Efeu natürlich auch einfach so ranken lassen können, direkt auf dem Dach ohne Holzkonstruktion. Das Zeug wächst schließlich wie ein Weltmeister. 😀 Allerdings hatten wir Sorge, dass das Wasser dann nicht mehr gescheit abfließen kann. Durch das Holzgitter soll der Boden des Dachs (ehh… Dachboden? 😀 ) frei bleiben.

Der Beste tüftelte also einen Konstruktionsplan aus, fuhr in den Baumarkt und kam mit jeder Menge Holz zurück. Dann konnte der Spaß losgehen!

Pfosten und Latten zurechtsägen

Aus 8x8cm dicken Bohlen sägten wir als erstes die Stützpfosten für die Konstruktion. Netterweise lieh uns ein Nachbar dafür seine Kreissäge.

216 Pfosten in 12 verschiedenen Längen

Die einzelnen „Quadrate“ des Rankgitters sollten jeweils 50cm lang werden – eng genug, damit das Efeu gut daran entlang ranken kann, und groß genug, um bequem auf dem Dach laufen zu können.

Die Herausforderung hierbei: das Garagendach weist nach hinten hin ein Gefälle auf, damit das Wasser gut in Richtung der Regenrohre abfließt – die Pfosten wurden also alle unterschiedlich lang. Um sie später richtig aufzubauen, haben wir sie von 1 bis 12 durchnummeriert.

72 Pfosten je Dach ergibt 216 Pöller, das Abmessen und Sägen hat eine Weile gedauert. 😀

Das untere Ende stippte der Beste anschließend zum Schutz in Holzlack. Sieht ein bisschen aus wie diese Keksröllchen mit Schokorand, oder? 😀

72 Pfosten je Dach

Für die Verbindungen nahmen wir 4cm breite Latten, die wir auf den Pfosten festschraubten.

In der Theorie hätten die Latten ja nun immer gleich lang sein sollen, schließlich bauten wir ja ein gleichmäßiges Muster. Beim ersten Dach stellte sich allerdings heraus, dass das in der Praxis nicht ganz hinkommt und schief wurde.

Für Dach No. 2 und 3 markierten wir daher direkt auf dem Dach die Abstände für die Pfosten, markierten die Verbindungen mit einer Schlagschnur und richteten die Pöller entsprechend aus.

Begrünen der Garage - DIY-Rankgitter
Die pinkfarbenen Kreidestriche sind mit der Schlagschnur entstanden – cooles Teil!

Dann schraubte der Beste erst die Längslatten an, maß anschließend den Abstand für die Querlatten einzeln pro Reihe und ich sägte dann die Querlatten maßgeschneidert zurecht. Auch diese nummerierte ich durch von 1.1 bis 12.5 für die 5 Spalten in 12 Reihen, damit wir nicht durcheinander kommen würden.

Zurechtsägen der Latten
Mal wieder sponsored by niemandem, deswegen ein unkenntlich gemachtes Logo 😉

So allmählich nahm das Ganze Gestalt an… insgesamt waren wir mit dem Sägen, Messen und Schrauben rund 3 Tage zugange und trotzten dabei erst brütender Hitze und dann immer wieder einsetzenden Regenschauern. Aber wir wollten ja fertig werden!

Das Holz schützen

Am Ende behandelte ich das Holz dann noch, damit es nicht direkt verrottet.

Das war die dämlichste Arbeit an dem ganzen Projekt… man streicht echt ewig. Und dann auch noch zweimal – und da farblos, sieht es hinterher genauso aus wie vorher. Wobei „farblose Lasur“ nur auf dem Holz farblos ist – wenn es kleckert und tropft, gibt das dauerhafte Flecken auf dem Beton. 🙄 Orrr… allein das dauerte um die 12 Stunden und zog sich über einen Monat hin, wegen Wetter / Zeit / Rücken.

Begrünen der Garage - DIY-Rankgitter

Aber hey, irgendwann ist auch sowas fertig! 😀

Insgesamt kamen wir auf ungefähr 250€ Materialkosten – ein nicht unerheblicher Teil davon ging für die Lasur drauf. 

Begrünen

Nach dem Lasieren konnte endlich das eigentliche Vergnügen kommen: das Pflanzen! 

Das Efeu, was von der Erde aus hochranken soll, hat sich über den Sommer leider nicht so rasend schnell entwickelt wie geplant. Daher beschlossen wir, der Begrünung mit einigen Kästen direkt auf dem Dach auf die Sprünge zu helfen. 

Begrünen der Garage - DIY-Rankgitter

Jeweils zwei breite Kästen mit je zwei Efeupflänzchen stehen in zwei Reihen auf dem Dach. Die einzelnen Ranken habe ich schon mal ein bisschen in die richtige Richtung drapiert und dem Efeu erzählt, wo und wie es bitte wachsen möge. 😀

Weil ich mit dem Lasieren nicht so flott hinterherkam, haben wir jetzt erstmal nur ein Dach begrünt, die restliche Dachfläche folgt im Frühling.

Garagendach begrünen

Efeu?! Seid ihr jeck?

Noch ein Wort dazu, warum wir uns bewusst für Efeu entschieden haben. 

Ich bin mit Efeu und Wildem Wein großgeworden, weiß also um deren zerstörerische Kraft. Efeuranken quetschen sich in Mauerspalten und „sprengen“ sie regelrecht. Wilder Wein wächst mit einer Art Saugnäpfen an der Wand fest und wenn man die Pflanze entfernt, bleiben die Saugnäpfe kleben.

Allerdings ist unsere Garage nicht gemauert, sondern aus Beton gegossen. Heißt: es gibt keine Ritzen. Das einzige, was ich regelmäßig freischneiden werde, sind die Verbindungsfugen zwischen den Garagen sowie die Lüftungsschlitze an der Rückwand.

Der unschlagbare Vorteil von Efeu ist halt, dass es immergrün ist. Heißt: unsere Garage sieht nie kahl aus!

Begrünen der Garage - DIY-Rankgitter

Ich bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis wir wirklich eine grüne Garage haben. 🙂

Dieser Beitrag wurde bereits 4mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

4 Kommentare

  1. Total schön, dass Ihr alles selbst macht.
    Unsere garage hat leider ein vollkommen hässliche Wellblechdach.. die Garage wird aber auch nicht merh ewig stehen, denn die ist schon sehr alt und für einen modernen Kombi ein bisschen zu klein. Wenn dann irgendwann mal eine Familienkutsche her muss, dann brauchen wir wohl auch eine größere Garage..und die wird danna uch ein begrüntes Dach bekommen.

    🙂

    Antworten

    • Ah, super. 🙂 Wie gesagt, am besten erkundigt ihr euch schon vor dem Bau der Garage mal, was ihr für einen „normalen“ Dachgarten investieren müsstet. Einfacher zu bepflanzen wäre das dann schon und würde vermutlich auch nicht so lange dauern, bis wirklich alles begrünt ist. 🙂

      Antworten

  2. Die Überschrift deines letzten Absatzes war auch so mein erster Gedanke. Efeu? Und dann auch noch Geld investieren dafür und nachhelfen? Urgh. Mein Garten war, bevor ich den übernommen habe, ca. zwei Jahre ungepflegt und meine bisher schlimmste Arbeit dort war, einen feinst verrotteten jahrealten Kompost von Efeu zu befreien, der sich dort (und am benachbarten Flieder) genüsslich ausgebreitet hatte. An einigen anderen Stellen sah es ähnlich aus. Von daher… ich hoffe, das kommt euch nicht irgendwann unter dem Boden durch und an anderen Stellen wieder raus, es ist wirklich, wirklich irre (und irgendwie auch beeindruckend), wie weit sich Efeu ausbreiten kann.

    Abgesehen davon 🙂 ein ziemlich cooles Projekt. Ich finde es beachtlich, wieviel Arbeit ihr gerade auch in selbst erdachte Projekte investiert, sowohl in Planung als auch in Umsetzung. Sehr löblich, und auch inspirierend. 🙂

    Antworten

    • Ja, Efeu ist schon „robust“ 😀 – davon können sich manche frimschigen Pflänzchen hier mal eine Scheibe abschneiden. 😀
      Wobei ich am krassesten tatsächlich Bambus und Giersch finde. Letzteren haben wir im Garten, ich halte ihn regelmäßig im Zaum und was ich abschneide, landet in der Salatschüssel. Bambus hatten meine Eltern mal im Garten und ich erinnere mich noch an verzweifelte Rodungsaktionen. Sowas würde bei mir nur noch mit Wurzelsperre einziehen dürfen. 😀

      Ein paar Projekte haben wir noch auf Lager. 🙂 Ich find’s tatsächlich viel schöner, selber etwas zu bauen, als es einfach fertig zu kaufen. Es macht Spaß und am Ende betrachtet man die Dinge
      auch mit anderen Augen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.