Gartenguckloch im März 2023

Gartenguckloch im März 2023

Weitestgehend nass und usselig war er, der März. Richtig viel Schnee hatten wir zwischendrin auch – die Tage, an denen ich richtig im Garten arbeiten konnte, ließen sich an einer Hand abzählen.

Schnee

Mitte März wurden einige Schneeflöckchen angekündigt… anfangs sah das auch ganz nett aus:

Letztlich wurden daraus allerdings mehr als 15cm Schnee, der so nass und schwer war, dass das Netz über dem Hühnergarten komplett zerrissen ist. 🤦‍♀️

Den Auslauf neu zu übernetzen, war denn auch ein dezent nervenaufreibendes Unterfangen, was trotz vieler helfender Hände mehrere Stunden in Anspruch nahm. Merke: ab einer gewissen Größe entwickeln solche Netze ein Eigenleben, verdrehen und verwursten sich, verhaken sich bevorzugt in Reißverschlüssen oder Ohrringen und verwandeln den ausgefeiltesten Schlachtplan in kürzester Zeit in ein heilloses Durcheinander. 😀

Im Vorgarten

Reichlich kahl ist es hier noch, seit ich die vertrockneten Staudenreste vom letzten Jahr abgeschnitten habe. Für etwas Farbe sorgen die Hyazinthen:

Die Tulpen stehen in den Startlöchern, brauchen aber noch etwas:

Tulpen

Auch die Blumenkästen vorm Haus habe ich angefangen zu bestücken. Links und rechts habe ich Gänsekresse, Nelken und Kapmargeriten gepflanzt, in der Mitte treiben die Clematis vom letzten Jahr neu aus.

Gänsekresse und Nelken
Gänsekresse und Nelken

Im Mittelgarten

Die Traubenhyazinthen halten hier die Stellung. Entlang des Zauns habe ich Gladiolen gesetzt; ich hoffe, Familie Wühlmaus lässt ein paar übrig. 😉

Traubenhyazinthen

Hinten im Garten

Meine Bestellung vom Biogartenversand ist eingetroffen! Den Meerrettich habe ich provisorisch erstmal ins Gewächshaus gepflanzt, bis ich das eigentlich vorgesehene Beet vorbereiten kann. Gesellschaft bekommt er von der ersten Charge Frühlingszwiebeln, die ich drinnen in der Anzuchtstation vorgezogen hatte.

Draußen habe ich Rhabarber und Topinambur gepflanzt bzw. vergraben. Im Bauerngarten habe ich 3 der 4 Quadranten von Beikräutern befreit und schon mal den ersten Schwung Zwiebeln und Schalotten gesetzt.

Die Hortensien und Rosen habe ich geschnitten; im Hochbeet habe ich Feldsalat und Asiasalat ausgesät. War alles nicht so richtig fotogen, daher ohne Bilder. 😉

Frühlingsfotos gibt’s aber natürlich auch:

Narzissen
Narzissen
Bergenien
Bergenien
Vinca Minor
Vinca Minor

Im Küchenkräuterbeet oben an der Terrasse gibt der Schnittlauch Vollgas:

Schnittlauch

Alles in allem bin ich mit dem Garten nicht so weit gekommen wie sonst im März – mehr ließ das Wetter einfach nicht zu. Schauen wir mal, was der April so bringt. 🙂

Anne Schwarz | Bloggerin auf vom Landleben

Anne Schwarz

Hey, ich bin Anne - Multipassionate, waschechtes Dorfkind, Pferdemädchen, Bloggerin aus Leidenschaft und liebend gern im Garten.

Hier teile ich mit dir meine Tipps und Erfahrungen rund ums nachhaltige Gärtnern und zeige dir, wie auch du dein eigenes Obst und Gemüse anbauen kannst!

» Magst du mehr erfahren?

Dieser Beitrag wurde bereits 3mal kommentiert - was denkst du?

Lies weiter:

Hinten im Garten - Juni 2020

Unser Gartenguckloch im Juni 2020

Viel Regen, viele Blüten und leckere Ernten – unser Garten im Juni 2020:

Gartenguckloch im Oktober 2022

Unser Gartenguckloch im Oktober 2022

Ausgesehen hat der Oktober wie ein ganz klassischer Bilderbuch-Herbst mit bunten Blättern. Angefühlt hat er sich aber wie ein Spätsommer…

Blaumeise im Apfelbaum

Bei uns piept’s! – Vögel in unserem Garten

Mit dem Teleobjektiv habe ich Amseln, Meisen & Spatzen beim Frühstücken im Garten fotografiert:

3 Kommentare

  1. Das mit dem Netz kann ich mir gut vorstellen, war von außen betrachtet bestimmt unterhaltsam, aber mittendrin gar nicht 😀 verrückt, dass der Schnee sich darauf gehalten hat. Habt ihr jetzt eines genommen, das weniger anfällig für das gleiche Problem ist, oder wird beim nächsten Schnee einfach geräumt?

    • Die Hühner hatten zumindest was zu lachen, ja. 😀 Die hatten wir für die Dauer der Aktion in die Voliere gesperrt.

      Das war schon heftig mit dem Schnee – auf dem Netz lag eine durchgehende dicke Schicht von locker 15cm. Ich habe das gleiche Netz nochmal genommen, weil wir das noch auf Vorrat da hatten – aber draus gelernt: bei den nächsten Schneefällen befreie ich das Netz früher vom Schnee. Das geht ganz gut, wenn man von unten mit einem Besen dagegenklopft… Schneedusche inklusive. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.