Estrich – wir stehn drauf!

7 Kommentare

Am Sonntag sind wir zur Baustelle gefahren, um zweierlei zu erledigen:

  • Nachdem ich ja bereits Fotos von der Fußbodenheizung im Erdgeschoss gemacht hatte, wollte ich nun noch Aufnahmen vom Dachgeschoss anfertigen, Man weiß ja nie, ob man später nicht doch mal wissen will, wo genau da was verläuft. Das wäre dann jetzt die letzte Chance, da montags der Estrich gegossen werden sollte.
  • Außerdem stand noch eine lustige Aktion an: wir haben ja einen Abfallcontainer. In dem sind Styropor-Reste von der Fußbodendämmung gelandet. Aaaaber Styropor gilt ja seit Oktober 2016 als Sondermüll und daher nimmt der Containerdienst das nicht mehr an. Gnah. Nach einem Telefonat versprach die Estrichfirma, die ja die Dämmung gelegt hat, das Styropor daher am Montag wieder mitzunehmen. Wir sollten es einfach neben den Container legen. Also los.

Tja.

Und dann kamen wir zum Grundstück und waren dezent irritiert, wie chaotisch es in der Einfahrt mittlerweile aussieht. 😀

Baustellenchaos... November 2016

Klar, die Klinker, der Mörtel und der Container nehmen schon mal einigen Platz in Anspruch. Daneben befindet sich jetzt ja das riesige Garagenfundament, für das sogar unser Dixiklo versetzt wurde. Dazwischen leere Paletten und Müllsäcke voller Dämmmaterial-Reste, die ebenso wie der Styropor gesondert entsorgt werden müssen… man kommt kaum noch bis zur Haustür.

Aber was ist das da vorne? Sand?! Vermutlich ein Rest vom Garagenfundament? Nun ja. Wir wussten ja, dass der Estrichbauer auch nochmal rund zwei LKW-Ladungen voll Sand abkippen würde. Ob die da überhaupt hinpassen würden…?

Das Streifenfundament für die Garage ist fertig betoniert

Das Streifenfundament für die Garage ist fertig betoniert

Während wir noch guckten, gesellte sich eine Nachbarin zu uns: „Oh, gestern war der Sandhaufen noch viel größer!“ Hä? Gestern? Sollte der Estrichbauer den Sand samstags schon mal vorbeigebracht haben, um Montagfrüh direkt starten zu können? Aber wo zur Hölle war dann jetzt der ganze Sand geblieben?! Der lag ja offensichtlich verführerisch unmittelbar an der Straße… sollte den etwa jemand geklaut haben?! Samstagnacht? OMG.

Der Beste Bauherr und ich wechselten einen Blick und beschlossen, erstmal ins Haus zu gehen. Und was sahen wir nach dem Aufschließen der Haustür?! – Estrich! Der gesamte Estrich war bereits fertig gegossen! =)

Hausbau mit Danhaus: Estrich

Wir haben erstmal vorsichtig mit dem Finger auf den Boden draufgestippt, ehe wir uns ins Haus getraut haben – nicht dass wir nachher noch im Estrich versinken würden. Aber der war bereits knochenhart. Ein Hoch auf Schnellbinderestrich. 😀

Hausbau mit Danhaus: Estrich

Der Estrich ist sehr schön glatt und ordentlich geworden. Da werden wir unter den Vinylplanken hoffentlich nicht allzu viel Ausgleichsmasse brauchen.

Was den Rest der Baustelle betrifft… hmm. Wir sind bisher ja wirklich verwöhnt von allen anderen Handwerkern, die die Baustelle immer tiptop aufgeräumt hinterlassen haben. Da fallen die Hinterlassenschaften des Estrichtrupps schon auf – insbesondere der Sandhaufen in der Einfahrt ist natürlich blöd. Der ist nämlich nicht nur beim Parken im Weg, sondern an der Stelle soll auch der Kran stehen, der die Garage ablädt. Und der will nunmal auf Schotter stehen, nicht in einem Sandkasten.

Der Beste Bauherr spuckte heute früh dann also in die Hände und machte sich daran, den Sandhaufen wegzuschippen. Was wohl eine ziemlich undankbare Plackerei war, weil da ordentlich Nässe drin war und das Ganze gefroren war. 😐

Der Klinkertrupp, der heute früh loslegte, wies uns dann noch auf etwas anderes hin: der Deckel des Hydranten sei kaputt. Da ist halt eine Metallöse dran, mit der man den Deckel anheben kann. Die sei abgebrochen. Möglich, dass das dem Estrichtrupp passiert ist… vorher hat sich darüber auf jeden Fall niemand beschwert. Eine entsprechende Info hätten wir in dem Fall natürlich schon gern bekommen…

Und so sehr wir uns natürlich freuen, dass ein Gewerk früher als vereinbart eingebaut werden konnte: wir hatten mit der Estrichfirma nun mal vereinbart, dass sie die Styroporreste mitnehmen würden, wenn sie montags kämen. Die wollten wir sonntags aus dem Container rausfischen – nun war der Estrichtrupp schon samstags da und wird auch nicht mehr wiederkommen. Hrmpf, da müssen wir nochmal Kontakt aufnehmen.

Hausbau mit Danhaus: Estrich

Aber genug gemeckert – der Estrich selber sieht super aus und lässt das ganze Haus gleich viel wohnlicher wirken! Die Fenster und Fensterbänke haben endlich die richtige Höhe, und auch die blöde Schwelle an der Haus- und Terrassentür ist jetzt ebenerdig. Allmählich könnte man fast schon einziehen. 😉

Dieser Beitrag wurde bereits 7mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

7 Kommentare

  1. Hallo Anne,
    na das kann sich wirklich sehen lassen.

    Im Haus schaut es sehr gut aus.
    Bei uns haben die Zimmerleute, die ja nunmal zuerst da waren, mit ihrer extremen Ordnung einen sehr hohen Maßstab gesetzt. Da sah es immer wie geleckt aus…

    Stimmt, draußen schaut es bei euch eher nach einem durchgezogen Orkan aus ?.
    schauen wir mal was bei uns passiert. Da sich die Änderungen manchmal so schnell ergeben, muss man ständig Bilder machen, denn man weiß mittlerweile nicht mehr ob man gewisse Bereiche beim nächsten Besuch überhaupt noch sieht.

    Wir haben den „normalen“ Estrich gelassen, da der Aufpreis ungefähr unserer aktuellen Miete entspricht und es sich so nicht viel nimmt.

    Gutes und schnelles Trocknen…

    Liebe Grüße
    André

    Antworten

    • Hallo André,

      jap, die Zimmerleute waren bei uns auch extrem ordentlich. Sie haben sogar die Abfälle nicht einfach alle in den Container geworfen, sondern das Brennholz daneben aufgestapelt. Und der Erdbauer hat nach dem Verlassen des Grundstücks sogar den Schotter wieder ordentlich gerecht. Wirklich top, dass die meisten so sauber arbeiten!

      Das mit den fehlenden Bildern der Fußbodenheizung im Dachgeschoss ärgert mich auch etwas. Aber das letzte Mal war ich alleine auf der Baustelle und wollte nicht mit der Leiter über dem offenen Kellerloch herumklettern, ohne dass zumindest jemand in der Nähe wäre, der Hilfe holen könnte. 😀

      Dass wir Schnellbinderestrich bekommen haben, ist ein Entgegenkommen von Danhaus, nachdem wir aufgrund der ganzen wiederholten Verzögerungen und mauen Kommunikation vor einigen Wochen ja ziemlich… empfindlich waren. So hätten wir den uns auch nicht leisten können / wollen. Unser Baukonto leidet eh an Schwindsucht. *hust*

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  2. Bisher waren alle sehr sehr ordentlich, die Elektriker und die Sanitärleute auch. Jetzt haben wir wohl mal die „normale“ Variante *g

    Antworten

  3. WOW! Das sieht ja wirklich schon total fertig aus!! Super und Glückwunsch, das Ende rückt ja langsam in Sichtweite!

    Bei uns vor dem Haus sieht es aus, als hätte da jemand eine Baustoffbombe gezündet- riesen Chaos, wir kennen das also gar nicht anders 😉

    Eigentlich schön, dass doch auch mal jemand früher kommt, als gedacht – nur halt nicht so… 😀

    Liebe Grüße von der Chaosbaustelle!

    Antworten

    • Jaah, wird ja allmählich auch mal Zeit… 😀

      In ein paar Wochen wird’s auch außenrum hoffentlich wieder halbwegs zivilisiert aussehen. Ich hoffe, dass wir dieses Jahr nicht so viel Schnee bekommen – letztes Jahr sind wir an Weihnachten kurzärmlig mit den Mountainbikes unterwegs gewesen, das darf dieses Jahr gerne wieder so warm bleiben. 😀

      Mittlerweile haben wir nochmal mit der Estrichfirma telefoniert – sehr nette Menschen, das Styropor wird jetzt extra abgeholt. 🙂

      Antworten

  4. Hallo zusammen,
    vielen Dank für euren tollen Blog!
    Zu aller erst: Ihr habt ein wunderschönes Haus!
    Mir gefallen besonders gut die Türen aus Glas. Das macht das Zimmer heller und freundlicher. Perfekt für einen gemütlichen Tag mit Familie und Freunden.

    LG
    Nadine

    Antworten

    • Hallo Nadine,

      danke. 🙂
      Und auch hier: drei Kommentare direkt hintereinander, alle mit unterschiedlichen Emailadressen und unterschiedlichen gewerblichen URLs, aber der gleichen IP-Adresse… ein Schelm, wer da Böses denkt. URL entfernt. 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.