Passepartout aus Geschenkpapier und Masking Tape

Wer kennt es nicht – du hast diverse Bilderrahmen im Schrank zu liegen, die aber dummerweise entweder die falsche Farbe haben oder zudem noch die falsche Größe. So ging es mir auch und deswegen habe ich mir neulich Acrylfarbe, Geschenkpapier und Masking Tape geschnappt und mir kurzerhand einen Bilderrahmen nach meinen Vorstellungen gestaltet und dazu ein Passepartout gebastelt. 🙂

Bei dem Bilderrahmen handelt es sich um einen Nyttja von Ikea. Warum auch immer ich mir irgendwann mal einen blauen Bilderrahmen gekauft habe. *g*
Das Foto habe ich letztes Jahr beim Konzert von Lord of the Lost in der Live Music Hall in Köln aufgenommen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachbasteln

Zuerst habe ich den Rahmen schwarz lackiert – in zwei Schichten, damit die Farbe deckend wurde.

Während die Farbe trocknete, habe ich den Umriss der Bilderrahmen-Rückwand auf die Rückseite des Geschenkpapiers übertragen und ausgeschnitten. Das Geschenkpapier habe ich übrigens ebenso wie das schwarze Masking Tape bei Ikea gefunden, als wir dort im Papershop waren.

DIY: Passepartout mit Geschenkpapier und Masking Tape

Dann habe ich zunächst das Geschenkpapier auf die Rückwand-Pappe geklebt und anschließend das Foto auf das Geschenkpapier. Es ist also ein gefaketes Passepartout – eigentlich kommt das Passepartout ja über das Bild, aber das sieht meiner Meinung nach nur bei dicken Papieren ansprechend aus.

Als letztes habe ich daher das Masking Tape dazu verwendet, einen zusätzlichen Rahmen um das Foto zu kleben. Hier musst du darauf achten, das Band möglichst gerade abzuschneiden, damit saubere Ecken entstehen:

DIY: Passepartout mit Geschenkpapier und Masking Tape

Sobald der Rahmen getrocknet ist, kannst du seine Einzelteile wieder zusammensetzen und dich an deinem neuen alten Bilderrahmen erfreuen. 🙂

DIY: Passepartout mit Geschenkpapier und Masking Tape

Anne Schwarz | Bloggerin auf vom Landleben

Anne Schwarz

Hey, ich bin Anne - Multipassionate, waschechtes Dorfkind, Pferdemädchen, Bloggerin aus Leidenschaft und liebend gern im Garten.

Hier teile ich mit dir meine Tipps und Erfahrungen rund ums nachhaltige Gärtnern und zeige dir, wie auch du dein eigenes Obst und Gemüse anbauen kannst!

» Magst du mehr erfahren?

Dieser Beitrag wurde bereits 8mal kommentiert - was denkst du?

Lies weiter:

Selbstgenähtes Spültuch aus altem Handtuch

Selbstgemachte Spültücher

Selbstgenähte Spültücher sind eine nachhaltige Alternative zu gekauftem Schwämmen und Lappen: ein Upcycling-Idee aus alten Frottee-Handtüchern.

{Weihnachtswerkeln} Neue Miniserie: kreative Ideen für Weihnachtsgeschenke

Lebkuchen und Dominosteine stapeln sich zwar schon seit dem Spätsommer in den Supermarktregalen, aber allmählich wird es ernst mit der Weihnachtszeit: in 51 Tagen ist es soweit und wir schenken uns gegenseitig kleine oder nicht ganz so kleine Aufmerksamkeiten. Auch wenn ich nicht religiös bin und es etwas befremdlich finde, an Weihnachten auf Kommando etwas […]

{Weihnachtswerkeln} Ein Fotokalender

Es ist sicherlich eines der klassischeren selbstgebastelten Weihnachtsgeschenke: ein Fotokalender. Bei uns in der Familie ist es Tradition, dass meine Oma jedes Jahr so einen Kalender geschenkt bekommt – früher von mir bzw. meinen Eltern, mittlerweile von meinen Cousins, deren Sprösslinge ja die Urenkel meiner Oma sind. Die Motive sind dann naheliegenderweise Schnappschüsse von den […]

8 Kommentare

  1. Ich sehe schon wir haben den gleichen Musikgeschmack. (Ich hab ein wenig auf deiner Über mich Seite gelesen.)
    Schöne Idee für ein Passepartout und passt gut zum Photo.

  2. […] des Monats habe ich ein Passepartout aus Geschenkpapier samt passendem Bilderrahmen gebastelt, und für unsere Küche habe ich später ein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.