Eine DIY-Lightbox aus einem Bilderrahmen basteln

14 Kommentare

Neulich ereignete sich mal wieder ein klassischer Fall von Inspiration durch Pinterest! Darüber stieß ich nämlich bei Miss Made It auf die Idee, aus einem dicken Bilderrahmen, einer LED-Lichterkette und Transparentpapier eine dekorative DIY-Lightbox zu basteln.
Das gefiel mir so gut, dass ich ebenfalls so ein Exemplar bauen wollte!

Hier zeige ich dir meine Variante mit einer kleinen Schritt-für-Schritt-Anleitung und wünsche dir viel Spaß beim Nachbasteln. 🙂

Materialien

  • Bilderrahmen „Ribba“ von Ikea (ca. 23x23cm groß)
  • kleine LED-Lichterkette – bspw. „Särdal“ von Ikea (mit 12 Lämpchen)
  • Alufolie
  • weißes Transparentpapier
  • schwarzes Tonpapier
  • Thinlits / Stanzen
  • Kleber
  • Tesafilm
  • Duct Tape (oder eine Heißklebepistole)
  • Lineal, Bleistift & Schere

Das Besondere an „Ribba“ ist, dass der Rahmen recht tief ist und zwischen Glas und Rückwand etwa 3cm Abstand liegen. Diesen Platz brauchen wir gleich für die LED-Lämpchen. Du kannst natürlich auch einen anderen entsprechenden Rahmen verwenden.

Das Motiv gestalten

Als erstes schneidest du das Transparentpapier auf die passende Größe zu, im Falle von Ribba sind das 23 x 23cm. Genauso groß wie die Glasscheibe also.

Du hast jetzt alle Freiheiten, es zu gestalten! Ein hübsch geletterter Spruch macht sich da ebenso gut wie ein gezeichnetes Motiv oder ein Scherenschnitt. Im Internet kursieren auch Lightboxen, die mit dem Namen und Geburtsdatum vom Baby verziert werden.

Ursprünglich wollte ich es bestempeln, aber das Transparentpapier erwies sich leider als zu glatt, um die Tinte gut anzunehmen. Die Stempelfarbe verläuft darauf schnell und insbesondere an dickeren / flächigeren Stellen im Motiv bilden sich eher kleine Pfützen als ein flächiger Farbauftrag. Mit Butterbrotpapier müsste das besser funktionieren, vermute ich – ich habe keins daheim, sonst hätte ich das mal ausprobiert.

Stattdessen habe ich mich dazu entschieden, mir passende Motive aus schwarzem Karton auszustanzen und aufzukleben. Dazu habe ich verschiedene Thinlits durch die BigShot gekurbelt.

Motive mit Thinlits ausstanzen

Die einzelnen Stanzteile habe ich dann so lange auf dem Transparentpapier hin- und hergeschoben, bis ich mit der Anordnung zufrieden war. Erst dann habe ich sie aufgeklebt.

Tipp: Wenn du wie ich eine Bastelunterlage mit Maßeinheiten besitzt, hilft sie dir beim exakten Positionieren – die Linien scheinen ja durch das Transparentpapier hindurch.

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

Die Rückwand: Alufolie und Lämpchen befestigen

Als nächstes ist die Rückwand an der Reihe. Deren Innenseite (also die, die zum Glas hin zeigt) wird mit Alufolie beklebt – die reflektiert nämlich das Licht und lässt die Lightbox gleichmäßiger leuchten.

Dazu zerlegst du den Rahmen also in seine Einzelteile.

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

Wenn die Alufolie beim Aufkleben etwas zerknittert, macht das nichts. Sie wird später nicht zu sehen sein.

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

Darauf befestigst du dann die Lichterkette. Ich habe Duct Tape genommen; etwas ordentlicher wird das wahrscheinlich, wenn du eine Heißklebepistole dein Eigen nennen kannst. Aber das sieht man nachher eh nicht mehr und die Hauptsache ist ja, dass es hält. 😀

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

Das Transparentpapier am Glas befestigen

Mit Hilfe von einigen schmalen Streifen Tesafilm oder Masking Tape befestigst du das Transparentpapier jetzt an der Scheibe des Bilderrahmens. Der Holzrahmen wird diese Klebestreifen gleich kaschieren.

Wenn du das Motiv später mal wechseln möchtest, kannst du es ohne Probleme schnell wieder ablösen und austauschen.

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

Alles zusammenbauen

Im nächsten Schritt legst du die Scheibe mitsamt Transparentpapier vorsichtig in den Rahmen hinein…

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

… ehe du das Platzhalter-Dings einsetzt…

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

… und schlussendlich die Rückwand anbringst. Praktischerweise kommt die bereits mit einer Aussparung für das Kabel daher – das Kästchen mit den Batterien und dem Schalter bleibt nämlich draußen.

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

Fertig! 🙂

Schick im Hellen und im Dunklen

Sowohl tagsüber, als auch bei Dunkelheit sieht so ein beleuchteter Bilderrahmen einfach zauberhaft aus – oder?

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

Meine DIY-Lightbox steht jetzt auf jeden Fall auf meinem Schreibtisch und ich freue mich jeden Tag, wenn ich sie anknipse. 🙂

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann nimm ihn doch mit auf Pinterest und speichere ihn, damit du ihn später wiederfindest und auch andere Blogger ihn entdecken! 🙂

DIY-Tutorial: beleuchteter Bilderrahmen

Hast du Lust, dir auch so eine ähnliche Lightbox zu bauen? 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

14 Kommentare

  1. Hallo Anne.

    Definitiv, denn mit dem passenden Motiv wäre es eine schöne Idee fürs Kinder- oder Schlafzimmer. Gerade im letzteren fehlt mir irgendwie so ein indirektes Licht. Wir haben aktuell nur die Deckenbeleuchtung und du ist eben sehr hell und dominant. Mal schauen was sich so umsetzen lässt. Vielen Dank dafür.

    Lg Lena

    Antworten

    • Hallo Lena,

      dann wünsche ich dir schon mal viel Spaß beim Basteln! 🙂
      Was ich da ja auch mag, sind Lichterketten an der Wand – ich hab bei mir im Arbeitszimmer eine Lichterkette mit kleinen Sternchen befestigt, die ein schön warmes, dezentes Licht verbreitet. Außerdem habe ich eine Stehlampe, die an die Decke strahlt. Die grelle Deckenbeleuchtung schalte ich auch nur ein, wenn ich etwas suche oder putze. 😀

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

      • Hallo Anne.
        Eine Lichterkette hatten wir mal, mit selbstmarmorierten Schirmchen aber die ist mittlerweile ins Kinderzimmer gezogen. Für eine Stehlampe haben wir tatsächlich keinen Platz. Eine kleine Nachttischlampe bzw. zum Anknipsen ans Bettgestell wäre noch eine Option aber ich probiere erstmal den Bilderrahmen aus 🙂

        Antworten

  2. Total geniale Idee und gefällt mir persönlich tausendmal besser als dieser typische Look von Lightboxen. Bin im Herzen einfach ein Lichterketten-Mädchen! Muss ich mir definitiv abspeichern, damit ich das mit einem eigenen Design nachmachen kann, wenn ich mich das nächste Mal einrichte (erstmal steht ein Umzug an). Großes Lob! 🙂

    Antworten

    • Oh, das hast du süß gesagt – „im Herzen ein Lichterketten-Mädchen“. <3

      Toi toi toi für den Umzug! 🙂

      Antworten

  3. Eine sehr coole Idee und die Lightbox ist echt schön geworden.

    Mich hat voll die Erkältung erwischt. Seit einer Woche kann ich heute das erste mal wieder ein bisschen handeln (also lesen und kommentieren, zum Beispiel), da werde ich mit meinem Kreativ-Projket wohl net mehr fertig werden… dann aber bestimmt im März 🙂

    Bin schon gespannt, was du als nächstes machst.

    Viele Grüße, nossy

    Antworten

    • Oha, geht es dir denn hoffentlich wieder besser?
      (Sorry, ich bin in den letzten Tagen nicht mit dem Beantworten der Kommentare hinterher gekommen.)
      Ich bin schon mal gespannt, was du gewerkelt hast! 🙂

      Im März würde ich gerne etwas mit Stoff machen… und mein Handlettering für die Monatsnamen im Fotoalbum von 2017 muss ich auch mal fertig bekommen.

      Antworten

  4. Pingback: #Freitags5 – 5 Tage 5 Fotos im März #01 - Heldenhaushalt

  5. Pingback: Das war mein Februar 2018 - Himmelsblau.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.