Mein Rezepte-Fotobuch von Prentu – Teil 2 der Geschichte

Im Rahmen der Weihnachtswerkeln-Beitragsserie hatte ich euch ja neulich ein Fotobuch mit euren Lieblingsrezepten vorgeschlagen.
Auf die Idee hatte mich Prentu gebracht, ein Online-Fotoservice. Da ich gerne Dinge ausprobiere und darüber berichte, hatte ich zugesagt, die Datei zusammengestellt – und dann gab es einen Bug im Bestellprozess, ich konnte meine Bestellung nicht aufgeben. Ich hatte davon ja erzählt. Von der Kontaktperson, mit der ich bis dahin eine sehr freundliche Emailkonversation hatte, hörte ich auf meine Mails hin plötzlich nichts mehr… was für mich der Grund war, euch in obigem Artikel letztlich von Prentu abzuraten.

Nun ja. Zwei Wochen später bekam ich plötzlich eine Mail von der Dame bei Prentu, die sich bei mir entschuldigte. Aus privaten Gründen habe sie meine Mail erst jetzt gesehen und bearbeiten können. Okay, das ist vielleicht nicht ganz professionell – aber kann passieren. Schwamm drüber. 🙂
Der Bug sei auch behoben, ich solle es mit der Betellung einfach nochmal probieren. Als Entschädigung bekam ich zwei Gutscheincodes, von denen ich einen für das Fotobuch einsetzen wollte. Leider traten hier dann schon wieder technische Probleme auf – der Code wurde nicht angenommen. Diesmal kam die Antwort aber sehr schnell, die Produkte waren intern umbenannt worden und der Code daher nicht mehr gültig. Beim nächsten Anlauf klappte es denn.
Ein kleinerer Bug begegnete mir schließlich noch bei der Auswahl der Zahlungsoptionen: durch den Gutschein war die Bestellung für mich von vornherein gratis, und neben den üblichen Verdächtigen wurde mir bei den Zahlungsmitteln denn auch die Option „keine Zahlung nötig“ angeboten. Nachdem ich die ausgewählt hatte, bekam ich allerdings eine Fehlermeldung, dass ich doch bitte ein Zahlungsmittel wählen solle… und als ich für meine 0,00€ dann halt PayPal anklickte, wurde mir schon wieder eine Fehlermeldung angezeigt – „Wir sind momentan nicht in der Lage, Ihre Anfrage zu bearbeiten.“ oO

Nichtsdestotrotz wurde die Bestellung damit aufgenommen und ein paar Tage später hielt ich endlich mein Fotobuch in den Händen. Ich hatte schon fast nicht mehr daran geglaubt. 😉

Ich hatte mich für ein Fotoalbum im Querformat in der Größe 22x15cm entschieden. Als Papiersorte hatte ich Hochglanz gewählt und für den Umschlag „Hardcover mit Luxuspolsterung“. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn dadurch fühlt sich das Buch gleich viel edler an und macht zudem auch trotz der verhältnismäßig geringen Seitenanzahl (12 Seiten) keinen zu dünnen / mickrigen Eindruck.

Ein Fotobuch von Prentu mit meinen Lieblingsrezepten

Das Papier fällt sehr stabil aus, hier kann man also auch ruhig mal im Eifer des Gefechts beim Kochen etwas unsanfter umblättern, ohne gleich Eselsohren zu riskieren. In der Mitte des Buchs liegen die Seiten übrigens flach auf, es verschwindet also nicht ein Teil des Motivs in der Wölbung an der Bindung (gibt es für den Bereich eigentlich einen Fachausdruck?).

Ein Fotobuch von Prentu mit meinen Lieblingsrezepten

Sowohl die Fotos, die eingefügten Texte als auch die von Prentu bereitgestellten Hintergrundgrafiken sind sehr scharf und knackig gedruckt – 1a.

À propos Texte: die meisten Rezepte habe ich über das Textwerkzeug der Prentu-Software eingefügt. Hier stehen einem allerdings nur recht begrenzte Optionen zur Verfügung – eine Handvoll Schriftarten, die Schriftfarbe, -größe und Ausrichtung lassen sich festlegen. Ausgefallenere Optionen wie etwa Aufzählungspunkte für Listen sucht man hier vergeblich – aber nun gut, in den allermeisten Fällen wird man in ein Fotoalbum wohl auch nicht viel mehr an Texten einfügen außer ein paar Bildunterschiften.
Daher habe ich einen Teil der Texte dann einfach schon in Photoshop auf meinen Fotos ergänzt.

So sieht die Photoshop-Vorlage aus (für den Print natürlich in höherer Auflösung)…

Ein Fotobuch von Prentu mit meinen Lieblingsrezepten

… und so das gedruckte Ergebnis:

Ein Fotobuch von Prentu mit meinen Lieblingsrezepten

Also… die Shopsoftware hat offensichtlich noch mit etlichen technische Kinderkrankheiten zu kämpfen (unter der Haube steckt übrigens Magento), der Service ist aber sehr nett und – was letztlich mit am meisten zählt – an der Produktqualität gibt es nichts auszusetzen.

Habt ihr schon einmal etwas bei Prentu bestellt?

5 Kommentare

  1. Caro sagt:

    Wow, das sieht qualitativ wirklich sehr hochwertig aus. Vielleicht schau ich mir das also doch nochmal näher an. Außer auf deinem Blog hatte ich von Prento bisher noch nicht gehört.

  2. Patrizia sagt:

    12 Seiten? Du meinst 24 (also 12 Doppelseiten), oder? So dünn sieht das Buch nämlich gar nicht aus oô
    Sieht aber sehr schick aus. Die „Luxuspolsterung“ finde ich besonders interessant.

  3. Roby sagt:

    Sieht wirklich toll aus. Schöne Farben und toll angerichtetes Essen. Die Idee mit der Tafelschrift beim zweiten Foto gefällt mir sehr gut. Gleich mal gepinnt.
    Der Fachausdruck für flach liegende Seiten nennt man Lay-Flat Bindung.
    Ich habe auch schon bei Prentu drucken lassen. Insgesamt ist die Verarbeitungsqualität sehr gut. Auch ohne Luxuspolsterung war das Ergebnis sehr gut.
    Nicht ganz zufrieden war ich mit dem Druckergebnis.
    Grüße
    Roby

  4. Bonnie sagt:

    Panoramabindung heißt das glaub ich (so nennt das Cinebook).
    Sieht super aus… ich wollt da jetzt auch mal was bestellen.

  5. […] einmal zusammengearbeitet. Damals hatte ich einige Probleme mit dem Bestellprozess, als ich ein Fotobuch mit Rezepten drucken ließ. Davon ist nun keine Spur mehr zu merken – vom Auswählen meines Wunschprodukts […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.