Japanischer Ahorn im Herbst

Unser Gartenguckloch im November 2019

Hauptsächlich grau und oft ziemlich kalt kam der November daher. Die regenfreien Tage habe ich genutzt, um den Garten winterfest zu machen: den Fenchel, Rotkohl, die Süßkartoffeln und die letzten Möhren habe ich geerntet, die Dahlien ausgegraben, das Gewächshaus leergeräumt, die Teichpumpe vor dem Frost in Sicherheit gebracht.

Im Vorgarten

Ungefähr bis Mitte November leuchtete unsere Kupferfelsenbirne in einem strahlenden Rot-Orange:

Kupferfelsenbirne im Herbst
Vorgarten im November 2019

Mittlerweile ist sie ebenso kahl wie die übrigen Bäume.

Vorgarten im November 2019
Vorgarten im November 2019

Im Mittelgarten

Bis auf das Berufkraut ist mittlerweile alles verblüht. Die meisten Stauden habe ich trotzdem stehenlassen, damit Insekten hier ein Zuhause zum Überwintern finden. Dadurch sehen die Beete auch nicht ganz so kahl aus. Eine Schicht aus Laub schützt den Boden.

Mittelgarten im November 2019

Hinten im Garten

Oben an der Terrasse blühte bis vor ein paar Tagen doch tatsächlich eine Lupine! 😀

Lupine blüht im November

Auch der Japanische Ahorn sorgte noch einmal für ein prächtiges Farbspektakel, ehe er seine Blätter abwarf.

Japanischer Ahorn im Herbst

Unser hyperaktiver Maulwurf hat mal wieder alles gegeben:

Unser Garten im November 2019

Ich weiß gar nicht, wie viele Dutzend riesiger Hügel ich in den letzten zwei, drei Monaten abgetragen habe. Etwas Sorge bereitet mir, dass er mehrfach ausgerechnet direkt an den jungen Bäumen gebuddelt hat – nicht dass deren Wurzeln jetzt quasi in der Luft hängen. Letzte Woche scheint er aber endlich ausgewandert zu sein in den Nachbargarten, auf einmal tauchen dort nämlich die Gebirge auf. 😀

Unser Garten im November 2019

Krass finde ich, wie sehr die Füllung unserer neuen Hochbeete jetzt schon abgesackt ist. Da muss ich im Frühjahr nochmal ordentlich Erde draufpacken…

Diesen kleinen Kerl – ich glaube, es ist ein Molch? – habe ich übrigens entdeckt, als ich die im Gewächshaus dezent Überhand nehmende Minze dezimiert habe. Stattdessen habe ich ihm dort einen Laubhaufen verschafft. 😉

Amphibie im Gewächshaus

6 Kommentare

  1. Izabella sagt:

    Was für ein schöner Spätblüher! Toll! Ja, bei uns gibt es auch wieder Hügelchen… Im Frühjahr haben mir Wühlmäuse 30 Salatpflanzen umgewühlt. Nunja… Sie hatten wohl Hunger! Viele Grüße, Izabella

  2. Paleica sagt:

    also für november finde ich sieht alles noch erstaunlich bunt aus 🙂 und der erste frost – das ist immer so schön!

  3. Bernhard sagt:

    Hallo Anne,

    das hast Du einen sehr schönen Garten gestaltet. Vor allem die Hochbeete gefallen mir. Hast Du diese selber hergestellt? Wenn ja, gibt es irgendwo eine Bauanleitung, denn ich will für nächstes Jahr mit Hochbeeten im Garten beginnen und bin auf Ideensuche.

    Wünsche Dir noch ein ruhiges Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2020

    Übrigens:

    Auf meinem Fotoblog gibt es für Hobbyfotografen und Gartenfreunde zum einhähirgen Jubiläum eine Buchverlosung.

    Es wir das Buch „Handbuch Samengärtnerei Sorten erhalten. Vielfalt vermehren. Gemüse genießen. von Andrea Heistinger“ verlost. Die Teilnahmebedingeungen finden sich hier: https://deramateurphotograph.de/2019/12/14/verlosung-zum-einjaehrigen-bestehen-des-fotoblogs-der-amateurphotograph/

    LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.