Unser Gartenguckloch im Oktober 2020

4. November 2020- aktualisiert: 4. November 2020 Unser Garten 8 Kommentare

Ganz schön nass war er, der Oktober. Deswegen habe ich leider nur wenig Zeit im Garten verbracht und die seltenen Regenpausen für ein paar Fotos genutzt.

Im Vorgarten

Leuchtend rot präsentierte sich die Kupferfelsenbirne an der Garage. Mittlerweile ist sie leider komplett kahl.
Der Kugelahorn auf der anderen Seite der Einfahrt hält in Sachen Blätter etwas länger durch, aber auch der wirft schon ordentlich Laub ab.

Eigentlich wollte ich hier im Vorgarten ja noch ein paar Astern pflanzen. Bei dem Regenwetter hatte ich darauf aber keine Lust und so muss halt das bis zum nächsten Jahr warten.

Im Mittelgarten

Die Astern, Dahlien und Chrysanthemen sind immer noch am Start – allzu viel hat sich im Vergleich zum letzten Gartenguckloch also noch nicht verändert.

Die Hostas sind mittlerweile aber schon ganz braun geworden, die Blätter sterben ja komplett ab und dann ist von der Pflanze monatelang nichts zu sehen. Im Frühling treiben sie auch erst so spät aus, dass ich regelmäßig befürchte, sie hätten den Winter nicht überstanden. Bis sich dann dich die ersten grünen Knubbel zeigen. 😀

Von meiner Mom haben wir eine Hortensie geschenkt bekommen, die ihr zu groß wurde für einen Kübel auf dem Balkon. Die darf jetzt hinten zwischen den beiden Teichen wachsen:

Mittelgarten im Oktober 2020

Hinten im Garten

Gelb leuchtendes Herbstlaub vor dunklen Regenwolken – das sieht schon immer beeindruckend aus. Und dunkle Regenwolken gab es ja mehr als genug.

Die Kürbisernte fiel dieses Jahr bislang recht mau aus… am Butternut hing exakt eine Frucht und die beiden Hokkaidos haben ja erst so spät geblüht, dass an eine Ernte noch nicht zu denken ist.
Aber immerhin, es gab diesen einen Butternut und dazu Möhren und reichlich Äpfel:

Ernte im Oktober: Möhren, Kürbis, Äpfel

Der Pflücksalat im Hochbeet ist abgeerntet, der wuchs eh nicht mehr. Dafür habe ich im Bauerngarten frischen Feldsalat und bald auch Kopfsalat – das ist dann Humil, eine kälteliebende Sorte.

Am Zaun vom Bauerngarten legt die Kapuzinerkresse erst jetzt so richtig los, nachdem sie sich den Sommer über eher bedeckt hielt.

Kapuzinerkresse

Porree, Kohlrabi, Möhren und Mangold ernte ich gerade frisch. Zusammen mit den bereits vor einiger Zeit eingelagerten Kartoffeln und Zwiebeln lassen sich daraus leckere Gerichte zubereiten.

Mangold

Die Hühner freuen sich über frische Maiskolben, die ich ja extra für sie angebaut habe. Am Anfang kannten sie so etwas wohl nicht und haben erstmal nicht gerafft, was sie damit anstellen sollten. Mittlerweile haben sie den Dreh aber raus und picken begeistert darauf herum. 😀

Ansonsten nutze ich die Regenpausen, um den Garten fit für den Winter zu machen. Das Laub will vom Rasen entfernt und stattdessen als schützende Mulchschicht auf den Beeten verteilt werden. Der Rasen wird noch ein letztes Mal gemäht, aber nicht zu kurz. Danach werden die Gartengeräte eingemottet und die Terrasse aufgeräumt.

Unser Garten im Oktober 2020

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

Unser Gartenguckloch im Oktober 2020

4. November 2020- aktualisiert: 4. November 2020 Unser Garten 8 Kommentare

Ganz schön nass war er, der Oktober. Deswegen habe ich leider nur wenig Zeit im Garten verbracht und die seltenen Regenpausen für ein paar Fotos genutzt.

Im Vorgarten

Leuchtend rot präsentierte sich die Kupferfelsenbirne an der Garage. Mittlerweile ist sie leider komplett kahl.
Der Kugelahorn auf der anderen Seite der Einfahrt hält in Sachen Blätter etwas länger durch, aber auch der wirft schon ordentlich Laub ab.

Eigentlich wollte ich hier im Vorgarten ja noch ein paar Astern pflanzen. Bei dem Regenwetter hatte ich darauf aber keine Lust und so muss halt das bis zum nächsten Jahr warten.

Im Mittelgarten

Die Astern, Dahlien und Chrysanthemen sind immer noch am Start – allzu viel hat sich im Vergleich zum letzten Gartenguckloch also noch nicht verändert.

Die Hostas sind mittlerweile aber schon ganz braun geworden, die Blätter sterben ja komplett ab und dann ist von der Pflanze monatelang nichts zu sehen. Im Frühling treiben sie auch erst so spät aus, dass ich regelmäßig befürchte, sie hätten den Winter nicht überstanden. Bis sich dann dich die ersten grünen Knubbel zeigen. 😀

Von meiner Mom haben wir eine Hortensie geschenkt bekommen, die ihr zu groß wurde für einen Kübel auf dem Balkon. Die darf jetzt hinten zwischen den beiden Teichen wachsen:

Mittelgarten im Oktober 2020

Hinten im Garten

Gelb leuchtendes Herbstlaub vor dunklen Regenwolken – das sieht schon immer beeindruckend aus. Und dunkle Regenwolken gab es ja mehr als genug.

Die Kürbisernte fiel dieses Jahr bislang recht mau aus… am Butternut hing exakt eine Frucht und die beiden Hokkaidos haben ja erst so spät geblüht, dass an eine Ernte noch nicht zu denken ist.
Aber immerhin, es gab diesen einen Butternut und dazu Möhren und reichlich Äpfel:

Ernte im Oktober: Möhren, Kürbis, Äpfel

Der Pflücksalat im Hochbeet ist abgeerntet, der wuchs eh nicht mehr. Dafür habe ich im Bauerngarten frischen Feldsalat und bald auch Kopfsalat – das ist dann Humil, eine kälteliebende Sorte.

Am Zaun vom Bauerngarten legt die Kapuzinerkresse erst jetzt so richtig los, nachdem sie sich den Sommer über eher bedeckt hielt.

Kapuzinerkresse

Porree, Kohlrabi, Möhren und Mangold ernte ich gerade frisch. Zusammen mit den bereits vor einiger Zeit eingelagerten Kartoffeln und Zwiebeln lassen sich daraus leckere Gerichte zubereiten.

Mangold

Die Hühner freuen sich über frische Maiskolben, die ich ja extra für sie angebaut habe. Am Anfang kannten sie so etwas wohl nicht und haben erstmal nicht gerafft, was sie damit anstellen sollten. Mittlerweile haben sie den Dreh aber raus und picken begeistert darauf herum. 😀

Ansonsten nutze ich die Regenpausen, um den Garten fit für den Winter zu machen. Das Laub will vom Rasen entfernt und stattdessen als schützende Mulchschicht auf den Beeten verteilt werden. Der Rasen wird noch ein letztes Mal gemäht, aber nicht zu kurz. Danach werden die Gartengeräte eingemottet und die Terrasse aufgeräumt.

Unser Garten im Oktober 2020

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

Schreib einen Kommentar

  1. Blackmoon 5. November 2020 um 03:53- Antworten

    Bei uns gibt´s kein Gemüse mehr in der Erde 🙂
    Ich hatte eigentlich noch Herbst/Wintermöhren gesät,aber das Grün hatte so einen blöden Lausbefall,das ich bezweifel ob das noch was wird. Hab zügig eingegriffen mit Spiritus und Schmierseife,aber das Grün erholt sich nur langsam bis gar nicht. Dafür hab ich noch 2 Salate 😀

    Kürbisse sind wirklich schön ausgefallen dieses Jahr und von der Menge her ganz ok. 4 große und 3 kleine in div. Sorten.
    Kartoffeln hatte ich ja noch mal Anfang Juli neu gesteckt,da war die Ausbeute letztens auch noch ganz in Ordnung. Glaub etwas über 1 kg. Hätte schlimmer sein können 😉 Nun sind die eigenen aber auch alle verbraucht.
    Die letzten Zwiebeln hat ich letzte Woche noch reingeholt und aufgehangen. Da war die Beute auch sehr gut.

    Hatte ja das ganze Jahr über das Problem das es zu nass war,lange eher kühl und alles eher nicht ganz so optimal.
    Bin gerade auch so etwas bei den Garten winterfest zu machen. 2 Beete sind soweit fertig. 1 Beet lass ich,da sind viele Sonnen und Ringelblumen drin,wo vorher die Kartoffeln waren. Das kommt erst im Frühjahr. Das vierte mach ich dann sobald die 2-3 Fenchel fertig sind.
    Die Dahlien kamen spät,aber inzwischen haben die auch zum Teil ihr Feuer verschossen. Ein paar kleine sind schon draußen,da komplett braun und keine Knospen mehr. Bevor bei dem Dauerregen der letzten Zeit die Zwiebeln schimmeln oder anderweitig kaputt gehen,hab ich ein paar kleine schon eingesammelt 🙂
    Astern,Chrysanthemen,Alpenveilchen und Co tun es jetzt noch sehr gut. Vorrausgesetzt sie wurden nicht von Schnecken abgefressen.

    Eigentlich wollte ich diese Woche die Beetumrandungen fertig bekommen. Der Mann hatte noch Nachschub im Baumarkt geholt,das wir nächstes Jahr nicht mehr diese unschönen Plastikrasenkanten benutzen müssen. 1 Beet ist fertig,ein weiterest fast und eines muss ich noch komplett. Das vierte hat diese Plastikrasenkante und käme im Frühjahr dran.
    Mich hat´s nur offenbar jetzt ein wenig lang gemacht. Ärgerlich,da das Wetter wirklich schön ist. Ich hoffe ich kann mich wieder aufraffen bevor es draußen wieder umschlägt 😉

    Danke noch mal für deinen Beitrag über Spindelmäher im Sommer. Tatsächlich werd ich mir so einen jetzt doch holen. War bisher ja händisch mit Rasenschere unterwegs und dachte das wäre ganz gut zu bändigen. Dank des vielen Regens wuchs der Rasen doch üppiger als gedacht. Letztes Jahr bei den Trockenheit hab ich vllt 3 oder 4 Mal maximal über die ganze Zeit schneiden müssen. Dieses Jahr war es um ein vielfaches mehr. Auch wenn´s was meditatives hat,nen Spindelmäher wäre doch praktischer 😀

    😀 Die Kapuzinerkresse macht sich bei mir jetzt auch erst richtig. Also so in den letzten 2-3 Wochen. Im Sommer war sie nicht ganz sooo üppig. Nur die rote hat´s andersrum gehalten.

    • Anne 9. November 2020 um 07:00- Antworten

      Oha, dann drück ich dir mal die Daumen für deine Möhren. Schreib mal, ob sie sich erholt haben.
      Und dir natürlich gute Besserung! 🍀

      Ja, gerade in den letzten Monaten war es hier auch oft sehr nass und früh herbstlich. Für die chronisch zu trockene Natur freut’s mich, aber im Garten ist dadurch auch hier eine Menge nicht so üppig gewachsen wie sonst. Hab gestern meine Süßkartoffeln geerntet und das war ein Witz… letztes Jahr dicke Knollen, diesmal so ein paar dünne Dingerchens in Pommesgröße. Eek.

      Ich bin mit dem Spindelmäher echt zufrieden. Man muss nur aufpassen, dass das Gras nicht zu lang wird – hab das jetzt an einer Stelle gehabt, dass sich dann die Grashalme um die Rollen gewickelt haben. Aber da war das Gras locker 15cm hoch, das war zu viel des Guten. 😀

  2. Alexandra 10. November 2020 um 06:37- Antworten

    Wie immer wunderschöne Bilder!

  3. Konzertheld 11. November 2020 um 04:40- Antworten

    Hier hatte es nun gerade kurz Frost und so werde ich Sellerie und Chinakohl reinholen und den Salat ins Gewächshaus verschieben, das war’s dann. Die Molche haben sich schon verkrochen, ich habe letztens versehentlich einen aufgeschreckt… auch in deren Sinne also Zeit, die Saison zu beenden.

    Ihr habt noch eingelagerte Kartoffeln? Ist nicht so die Hauptspeise bei euch offenbar. 😀 Wie hat sich der Mais geschlagen? Ist der nicht irre nährstoffbedürftig? Und hattet ihr die typischen riesig hohen Pflanzen oder gibt’s da andere?

    Freut mich, dass ihr das Laub auch zum Mulchen nehmt. Ich kriege im Herbst ja immer die Krise vor lauter Laubbläsern – wobei es sich dieses Jahr bisher in Grenzen hält. Aber selbst in der Kleingartenanlage ist ab und zu einer an und… WARUM NUR? 😀 Man muss den Rasen ja nichtmal besonders gründlich vom Laub befreien, so empfindlich ist der ja nun auch nicht.

    • Anne 11. November 2020 um 07:10- Antworten

      Ah, wie schön, dass sich bei dir auch Molche tummeln. 🙂 Diesen Herbst habe ich hier noch keinen im Garten gesehen, letztes Jahr hat einer im bzw. am Gewächshaus überwintert. Da kippe ich auch extra etwas Laub in eine Ecke vom Gewächshaus.

      Naja… sooo oft essen wir tatsächlich keine Kartoffeln. 😀 Wir sind da eher abwechslungsreich unterwegs.

      Der Mais… naja. Letztes Jahr hatte ich ein paar Pflanzen, deren Kolben richtig bilderbuchmäßig aussahen. Dieses Jahr ist mir der im Gewächshaus in Schalen vorgezogene Mais, der echt toll aussah, nach dem Setzen erstmal durch die Bank weg erfroren, weil wir so spät ja nochmal richtig fiesen Frost hatten. Hab dann direkt im Beet nachgesät und naja… der wuchs recht kümmerlich und hat die Trockenheit, die wir dann im Frühsommer hatten, nicht gut weggesteckt. Vielleicht lag es auch daran, dass die Pflanzen nicht so viel Sonne haben wollen… auf den Feldern der Bauern hier wächst der Mais am Rand auch immer niedriger als der in der Mitte. Die Kolben sind auf jeden Fall relativ spillerig geworden. Naja, die Hühner wissen ja nicht, wie es eigentlich aussehen sollte. 😀

  4. Laura 19. November 2020 um 11:47- Antworten

    Euer Garten sieht ganz zauberhaft aus. Richtig heimelig. <3 🙂

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, zeitnah zu antworten! Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig schreibt, dass er einen guten Malerbetrieb sucht, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben – der kann sich seine Mühe sparen.

Schreib einen Kommentar

  1. Blackmoon 5. November 2020 um 03:53- Antworten

    Bei uns gibt´s kein Gemüse mehr in der Erde 🙂
    Ich hatte eigentlich noch Herbst/Wintermöhren gesät,aber das Grün hatte so einen blöden Lausbefall,das ich bezweifel ob das noch was wird. Hab zügig eingegriffen mit Spiritus und Schmierseife,aber das Grün erholt sich nur langsam bis gar nicht. Dafür hab ich noch 2 Salate 😀

    Kürbisse sind wirklich schön ausgefallen dieses Jahr und von der Menge her ganz ok. 4 große und 3 kleine in div. Sorten.
    Kartoffeln hatte ich ja noch mal Anfang Juli neu gesteckt,da war die Ausbeute letztens auch noch ganz in Ordnung. Glaub etwas über 1 kg. Hätte schlimmer sein können 😉 Nun sind die eigenen aber auch alle verbraucht.
    Die letzten Zwiebeln hat ich letzte Woche noch reingeholt und aufgehangen. Da war die Beute auch sehr gut.

    Hatte ja das ganze Jahr über das Problem das es zu nass war,lange eher kühl und alles eher nicht ganz so optimal.
    Bin gerade auch so etwas bei den Garten winterfest zu machen. 2 Beete sind soweit fertig. 1 Beet lass ich,da sind viele Sonnen und Ringelblumen drin,wo vorher die Kartoffeln waren. Das kommt erst im Frühjahr. Das vierte mach ich dann sobald die 2-3 Fenchel fertig sind.
    Die Dahlien kamen spät,aber inzwischen haben die auch zum Teil ihr Feuer verschossen. Ein paar kleine sind schon draußen,da komplett braun und keine Knospen mehr. Bevor bei dem Dauerregen der letzten Zeit die Zwiebeln schimmeln oder anderweitig kaputt gehen,hab ich ein paar kleine schon eingesammelt 🙂
    Astern,Chrysanthemen,Alpenveilchen und Co tun es jetzt noch sehr gut. Vorrausgesetzt sie wurden nicht von Schnecken abgefressen.

    Eigentlich wollte ich diese Woche die Beetumrandungen fertig bekommen. Der Mann hatte noch Nachschub im Baumarkt geholt,das wir nächstes Jahr nicht mehr diese unschönen Plastikrasenkanten benutzen müssen. 1 Beet ist fertig,ein weiterest fast und eines muss ich noch komplett. Das vierte hat diese Plastikrasenkante und käme im Frühjahr dran.
    Mich hat´s nur offenbar jetzt ein wenig lang gemacht. Ärgerlich,da das Wetter wirklich schön ist. Ich hoffe ich kann mich wieder aufraffen bevor es draußen wieder umschlägt 😉

    Danke noch mal für deinen Beitrag über Spindelmäher im Sommer. Tatsächlich werd ich mir so einen jetzt doch holen. War bisher ja händisch mit Rasenschere unterwegs und dachte das wäre ganz gut zu bändigen. Dank des vielen Regens wuchs der Rasen doch üppiger als gedacht. Letztes Jahr bei den Trockenheit hab ich vllt 3 oder 4 Mal maximal über die ganze Zeit schneiden müssen. Dieses Jahr war es um ein vielfaches mehr. Auch wenn´s was meditatives hat,nen Spindelmäher wäre doch praktischer 😀

    😀 Die Kapuzinerkresse macht sich bei mir jetzt auch erst richtig. Also so in den letzten 2-3 Wochen. Im Sommer war sie nicht ganz sooo üppig. Nur die rote hat´s andersrum gehalten.

    • Anne 9. November 2020 um 07:00- Antworten

      Oha, dann drück ich dir mal die Daumen für deine Möhren. Schreib mal, ob sie sich erholt haben.
      Und dir natürlich gute Besserung! 🍀

      Ja, gerade in den letzten Monaten war es hier auch oft sehr nass und früh herbstlich. Für die chronisch zu trockene Natur freut’s mich, aber im Garten ist dadurch auch hier eine Menge nicht so üppig gewachsen wie sonst. Hab gestern meine Süßkartoffeln geerntet und das war ein Witz… letztes Jahr dicke Knollen, diesmal so ein paar dünne Dingerchens in Pommesgröße. Eek.

      Ich bin mit dem Spindelmäher echt zufrieden. Man muss nur aufpassen, dass das Gras nicht zu lang wird – hab das jetzt an einer Stelle gehabt, dass sich dann die Grashalme um die Rollen gewickelt haben. Aber da war das Gras locker 15cm hoch, das war zu viel des Guten. 😀

  2. Alexandra 10. November 2020 um 06:37- Antworten

    Wie immer wunderschöne Bilder!

  3. Konzertheld 11. November 2020 um 04:40- Antworten

    Hier hatte es nun gerade kurz Frost und so werde ich Sellerie und Chinakohl reinholen und den Salat ins Gewächshaus verschieben, das war’s dann. Die Molche haben sich schon verkrochen, ich habe letztens versehentlich einen aufgeschreckt… auch in deren Sinne also Zeit, die Saison zu beenden.

    Ihr habt noch eingelagerte Kartoffeln? Ist nicht so die Hauptspeise bei euch offenbar. 😀 Wie hat sich der Mais geschlagen? Ist der nicht irre nährstoffbedürftig? Und hattet ihr die typischen riesig hohen Pflanzen oder gibt’s da andere?

    Freut mich, dass ihr das Laub auch zum Mulchen nehmt. Ich kriege im Herbst ja immer die Krise vor lauter Laubbläsern – wobei es sich dieses Jahr bisher in Grenzen hält. Aber selbst in der Kleingartenanlage ist ab und zu einer an und… WARUM NUR? 😀 Man muss den Rasen ja nichtmal besonders gründlich vom Laub befreien, so empfindlich ist der ja nun auch nicht.

    • Anne 11. November 2020 um 07:10- Antworten

      Ah, wie schön, dass sich bei dir auch Molche tummeln. 🙂 Diesen Herbst habe ich hier noch keinen im Garten gesehen, letztes Jahr hat einer im bzw. am Gewächshaus überwintert. Da kippe ich auch extra etwas Laub in eine Ecke vom Gewächshaus.

      Naja… sooo oft essen wir tatsächlich keine Kartoffeln. 😀 Wir sind da eher abwechslungsreich unterwegs.

      Der Mais… naja. Letztes Jahr hatte ich ein paar Pflanzen, deren Kolben richtig bilderbuchmäßig aussahen. Dieses Jahr ist mir der im Gewächshaus in Schalen vorgezogene Mais, der echt toll aussah, nach dem Setzen erstmal durch die Bank weg erfroren, weil wir so spät ja nochmal richtig fiesen Frost hatten. Hab dann direkt im Beet nachgesät und naja… der wuchs recht kümmerlich und hat die Trockenheit, die wir dann im Frühsommer hatten, nicht gut weggesteckt. Vielleicht lag es auch daran, dass die Pflanzen nicht so viel Sonne haben wollen… auf den Feldern der Bauern hier wächst der Mais am Rand auch immer niedriger als der in der Mitte. Die Kolben sind auf jeden Fall relativ spillerig geworden. Naja, die Hühner wissen ja nicht, wie es eigentlich aussehen sollte. 😀

  4. Laura 19. November 2020 um 11:47- Antworten

    Euer Garten sieht ganz zauberhaft aus. Richtig heimelig. <3 🙂

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, zeitnah zu antworten! Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig schreibt, dass er einen guten Malerbetrieb sucht, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben – der kann sich seine Mühe sparen.