Die Treppe in den Garten

14. März 2019- aktualisiert: 21. April 2019 Unser Garten 6 Kommentare

Nicht nur wir sind schräg, sondern auch unser Grundstück: als damals vor fast drei Jahren unser Keller gebaut wurde, waren der Beste Bauherr und ich ja doch dezent erstaunt, wie weit die Wände hinten aus dem Erdreich heraus aufragen. In natura sah das auf einmal deutlich beeindruckender aus als auf den Bauplänen. 😀

Demzufolge mussten wir eine ganze Menge Erde anschütten, um eine ebene Fläche für die Terrasse zu schaffen. An der Seite wurde sie mit hohen L-Steinen abgestützt, zum Garten hin läuft der Hang aus.

Wie sich alsbald herausstellte, ist das Gras auf diesem Hang insbesondere bei Regenwetter oder durch morgendlichen Tau ganz schön rutschig. Es sollen schon hier nicht namentlich genannte Menschen stilecht auf ihrem Hosenboden runtergeschlittert sein… 😀
Daher planten wir im Zuge der Pflasterarbeiten auch eine kleine Treppe in den Garten.

Dieser Tage konnte sie endlich gebaut werden!

Die Stufen sind das gleiche Modell, wie wir sie auch als Eingangsstufen für die Terrassentür und die Haustür verbaut haben (nur schmaler), und gepflastert wurde mit dem Rest der Steine von der Terrasse.

Die Gartentreppe entsteht

Als erstes wurde der Verlauf der Gartentreppe genau vermessen. Damit sie nicht einfach so abrupt auf der Wiese endet, soll die Treppe in einen schmalen gepflasterten Weg übergehen, der eine 180°-Kehre hin zum Laubengang beschreibt.
Der Verlauf wurde als Graben ausgehoben. Sein Anblick brachte uns ja ins Grübeln, ob wir statt einer Treppe nicht doch lieber eine Waserrutsche anlegen sollten… 😀

Bau der Gartentreppe

Dann wurden zunächst die Stufen gesetzt. Um mit dem Gefälle gut hinzukommen, wird alle zwei bis drei Stufen jeweils ein kleiner gepflasterter Absatz eingefügt.

An dieser Stelle machte uns das Wetter kurz einen Strich durch die Rechnung und sorgte für eine Zwangspause…

Schnee im März 2019
Schnee im März. Ts!

Weiter ging es etwas später mit dem Anlegen der Pflasterplateaus.

Auch der Bereich im Laubengang wurde gepflastert:

Am dritten Tag der Aktion Treppenbau wurde schließlich das Verbindungsstück zwischen Treppe und Laubengang gepflastert und die Erde ringsum ordentlich angefüllt:

Die Seiten müssen jetzt noch mit etwas Beton abgestützt werden, dafür muss das Wetter aber besser sein.

Wir sind auf jeden Fall sehr begeistert von diesem neuen „Feature“ in unserem Garten! 🙂

Was wird aus den ganzen kahlen Flächen?

Heidernei, dieses Jahr haben wir wirklich viele neue Beetflächen! 😄

Das bereits bestehende Beet zwischen der Treppe und den L-Steinen habe ich ein bisschen verbreitert. Hier wachsen seit letztem Jahr Lupinen, Schafgarbe, Indianernesseln, Mädchenauge und Türkischer Mohn, die jetzt mehr Platz haben.

Garten im Juni 2018
So sah’s im Juli 2018 aus. Ich kann die warme Jahreszeit wirklich nicht mehr erwarten!

Nach unten hin – quasi in der Kniebeuge des „U“s – ist jetzt ein bisschen zusätzliche Beetfläche entstanden, auch auf der Außenseite der Treppe werde ich ein paar Stauden hinsetzen. Unten am Törchen zum Gemüsegarten finden wahrscheinlich noch ein paar weitere Beerensträucher ein Zuhause. 🙂

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

Die Treppe in den Garten

14. März 2019- aktualisiert: 21. April 2019 Unser Garten 6 Kommentare

Nicht nur wir sind schräg, sondern auch unser Grundstück: als damals vor fast drei Jahren unser Keller gebaut wurde, waren der Beste Bauherr und ich ja doch dezent erstaunt, wie weit die Wände hinten aus dem Erdreich heraus aufragen. In natura sah das auf einmal deutlich beeindruckender aus als auf den Bauplänen. 😀

Demzufolge mussten wir eine ganze Menge Erde anschütten, um eine ebene Fläche für die Terrasse zu schaffen. An der Seite wurde sie mit hohen L-Steinen abgestützt, zum Garten hin läuft der Hang aus.

Wie sich alsbald herausstellte, ist das Gras auf diesem Hang insbesondere bei Regenwetter oder durch morgendlichen Tau ganz schön rutschig. Es sollen schon hier nicht namentlich genannte Menschen stilecht auf ihrem Hosenboden runtergeschlittert sein… 😀
Daher planten wir im Zuge der Pflasterarbeiten auch eine kleine Treppe in den Garten.

Dieser Tage konnte sie endlich gebaut werden!

Die Stufen sind das gleiche Modell, wie wir sie auch als Eingangsstufen für die Terrassentür und die Haustür verbaut haben (nur schmaler), und gepflastert wurde mit dem Rest der Steine von der Terrasse.

Die Gartentreppe entsteht

Als erstes wurde der Verlauf der Gartentreppe genau vermessen. Damit sie nicht einfach so abrupt auf der Wiese endet, soll die Treppe in einen schmalen gepflasterten Weg übergehen, der eine 180°-Kehre hin zum Laubengang beschreibt.
Der Verlauf wurde als Graben ausgehoben. Sein Anblick brachte uns ja ins Grübeln, ob wir statt einer Treppe nicht doch lieber eine Waserrutsche anlegen sollten… 😀

Bau der Gartentreppe

Dann wurden zunächst die Stufen gesetzt. Um mit dem Gefälle gut hinzukommen, wird alle zwei bis drei Stufen jeweils ein kleiner gepflasterter Absatz eingefügt.

An dieser Stelle machte uns das Wetter kurz einen Strich durch die Rechnung und sorgte für eine Zwangspause…

Schnee im März 2019
Schnee im März. Ts!

Weiter ging es etwas später mit dem Anlegen der Pflasterplateaus.

Auch der Bereich im Laubengang wurde gepflastert:

Am dritten Tag der Aktion Treppenbau wurde schließlich das Verbindungsstück zwischen Treppe und Laubengang gepflastert und die Erde ringsum ordentlich angefüllt:

Die Seiten müssen jetzt noch mit etwas Beton abgestützt werden, dafür muss das Wetter aber besser sein.

Wir sind auf jeden Fall sehr begeistert von diesem neuen „Feature“ in unserem Garten! 🙂

Was wird aus den ganzen kahlen Flächen?

Heidernei, dieses Jahr haben wir wirklich viele neue Beetflächen! 😄

Das bereits bestehende Beet zwischen der Treppe und den L-Steinen habe ich ein bisschen verbreitert. Hier wachsen seit letztem Jahr Lupinen, Schafgarbe, Indianernesseln, Mädchenauge und Türkischer Mohn, die jetzt mehr Platz haben.

Garten im Juni 2018
So sah’s im Juli 2018 aus. Ich kann die warme Jahreszeit wirklich nicht mehr erwarten!

Nach unten hin – quasi in der Kniebeuge des „U“s – ist jetzt ein bisschen zusätzliche Beetfläche entstanden, auch auf der Außenseite der Treppe werde ich ein paar Stauden hinsetzen. Unten am Törchen zum Gemüsegarten finden wahrscheinlich noch ein paar weitere Beerensträucher ein Zuhause. 🙂

Zu diesen Themen gibt’s noch mehr Artikel:

Schreib einen Kommentar

  1. Nara 18. März 2019 um 20:28- Antworten

    Wirklich schön 😊

    • Anne 23. März 2019 um 06:19- Antworten

      Danke! 🙂
      Wenn neben den Stufen die Beete bepflanzt wird, wirkt es hoffentlich nochmal hübscher. 😉

      • Nara 27. März 2019 um 19:48- Antworten

        Hoffentlich machst du dann wieder Fotos 😀

  2. Sabrina 25. März 2019 um 21:45- Antworten

    Hehe, jaja Gras kann seeehr rutschig werden XD Kenn ich.
    Aber ich muss sagen, mich würde stören das es nicht gerade in den Garten geht sondern zum Laubengang XD Ah ich Monk lol hätte wohl noch grad ein stück verlaufen lassen und dann so ein zwei Inseln noch und dann eben die Wiese. xD
    Ich faule würde nach der 6 Stufe den Hang weiter runter XD (und mich wohl doch wieder auf den Hosenboden setzen)

    • Anne 31. März 2019 um 08:22- Antworten

      Haha, hatten wir tatsächlich auch kurz überlegt. 😀 Aber vom Fuße der Treppe aus kann man entweder links zum Laubengang abbiegen, geradeaus zum Gewächhaus laufen oder halt rechts abbiegen in Richtung Bauerngarten (den wir grad neu gebaut haben, Fotos kommen im nächsten Beitrag) – und dann wäre da ja quasi eine Straßenlandschaft entstanden, das wollen wir ja nicht. 😀

      Wobei ich mich jetzt echt schon öfter dabei ertappt habe, drei Meter neben der Treppe den Hang hochzulatschen… wie dämlich. 😀

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, zeitnah zu antworten! Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig schreibt, dass er einen guten Malerbetrieb sucht, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben – der kann sich seine Mühe sparen.

Schreib einen Kommentar

  1. Nara 18. März 2019 um 20:28- Antworten

    Wirklich schön 😊

    • Anne 23. März 2019 um 06:19- Antworten

      Danke! 🙂
      Wenn neben den Stufen die Beete bepflanzt wird, wirkt es hoffentlich nochmal hübscher. 😉

      • Nara 27. März 2019 um 19:48- Antworten

        Hoffentlich machst du dann wieder Fotos 😀

  2. Sabrina 25. März 2019 um 21:45- Antworten

    Hehe, jaja Gras kann seeehr rutschig werden XD Kenn ich.
    Aber ich muss sagen, mich würde stören das es nicht gerade in den Garten geht sondern zum Laubengang XD Ah ich Monk lol hätte wohl noch grad ein stück verlaufen lassen und dann so ein zwei Inseln noch und dann eben die Wiese. xD
    Ich faule würde nach der 6 Stufe den Hang weiter runter XD (und mich wohl doch wieder auf den Hosenboden setzen)

    • Anne 31. März 2019 um 08:22- Antworten

      Haha, hatten wir tatsächlich auch kurz überlegt. 😀 Aber vom Fuße der Treppe aus kann man entweder links zum Laubengang abbiegen, geradeaus zum Gewächhaus laufen oder halt rechts abbiegen in Richtung Bauerngarten (den wir grad neu gebaut haben, Fotos kommen im nächsten Beitrag) – und dann wäre da ja quasi eine Straßenlandschaft entstanden, das wollen wir ja nicht. 😀

      Wobei ich mich jetzt echt schon öfter dabei ertappt habe, drei Meter neben der Treppe den Hang hochzulatschen… wie dämlich. 😀

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, zeitnah zu antworten! Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig schreibt, dass er einen guten Malerbetrieb sucht, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben – der kann sich seine Mühe sparen.