Brennnessel

Wildkräuter-Portrait: Brennnesseln

Sie zu berühren ist unangenehm, aber es gibt viele gute Gründe, Brennnesseln in deinem Garten wachsen zu lassen!

Sie werden oft als Feinde gesehen, die dreist den Garten zu erobern versuchen und deswegen unbarmherzig zurückgeschlagen werden müssen: „Un“kräuter. Dabei sehen sie im Beet oft hübsch aus, bieten Nahrung für Insekten, können unseren eigenen Speiseplan bereichern und unsere Gesundheit unterstützen.
In der Reihe Wildkräuter-Portrait stelle ich dir daher einige dieser tollen Pflanzen vor. 🙂

Nach dem Spitzwegerich steht heute eine ziemlich wehrhafte Dame im Fokus: die Brennnessel!

Wie erkenne ich Brennnesseln und wo finde ich sie?

Selbst wenn dir der Anblick nichts sagt – spätestens, wenn du an sie drankommst, erkennst du die Brennnessel. 😉 Die Berührung der Blätter brennt nämlich und hinterlässt auf der Haut Quaddeln.

Grund dafür sind die sogenannten Reizhaare auf den Blättern, die einen schmerzhaften Mix aus verschiedenen Reizstoffen wie Ameisensäure und Essigsäure injizieren und die Brennnessel vor Fressfeinden schützen.
Im Gegensatz zu Verbrennungen durch den Riesenbärenklau sind die Quaddeln bei der Brennnessel aber ungefährlich. Spätestens nach ein paar Stunden verschwinden sie wieder.

Brennnesseln sind ein weit verbreitetes, anspruchsloses Wildkraut, das du am Wegesrand genauso findest wie im Garten. Am liebsten breitet es sich auf humosen Böden ohne Staunässe aus und gilt als Stickstoff-Zeigerpflanze.

Bei uns im Garten finden sich die Brennnesseln beispielsweise in der Ecke hinter dem Gewächshaus. In Staudenbeeten machen sie durch das Brennen das Gärtnern natürlich unangenehm, aber in etwas verwilderteren Gartenbereichen solltest du sie ruhig wachsen lassen: Brennnesseln sind nämlich verdammt nützlich! 🙂

Brennnessel

Die Brennnessel als Nutzpflanze

Alle Teile sind essbar, die Blätter ebenso wie auch die Wurzeln und Samen.

Gekocht kannst du Brennnesselblätter ähnlich wie Spinat zubereiten, sie mit in eine Gemüsesuppe geben oder Pesto daraus zubereiten. Auch im Salat machen sich die Blätter gut.

Früher war ich da herzlich skeptisch: pieksen die Brennnesselblätter denn nicht im Mund?! Der Trick ist, sie vorher gut abzustreichen oder mit einem Nudelholz plattzuwalzen. Dadurch brechen nämlich die winzigen Kapseln mit den Reizstoffen auf. Anschließend kannst du die Blätter problemlos berühren. 🙂

Geröstete Brennnesselsamen werden aktuell als Superfood gehypt, selber ausprobiert habe ich das aber noch nicht.

Früher wurden die Stängel übrigens zu Fasern verarbeitet, um daraus Tuch herzustellen, das „Leinen der armen Leute“. Auf diese Verwendung geht auch der Name „Nessel“ zurück.

Das Berühren der Blätter brennt und stellt eine kleine Mutprobe dar, verbessert aber die Durchblutung. Dies soll unter anderem bei Rheuma helfen.

Auch einen entwässernden Tee kannst du aus Brennnesseln zuzubereiten.

Brennnesseln im Garten

Auch wenn die Berührung unangenehm ist, solltest du Brennnesseln auf gar keinen Fall aus deinem Garten vertreiben!

Nahrungsquelle für Schmetterlinge & andere Insekten

Als Nahrungsquelle für Schmetterlinge ist die Brennnessel unheimlich wichtig. Einige Arten wie Admiral, Tagpfauenauge oder Kleiner Fuchs ernähren sich nämlich nur von Brennnesseln.

Indem du ein paar Brennnesselhorste stehen lässt, holst du dir also viele Schmetterlinge und andere Insekten in deinen Garten. 🙂

Schmetterling - Admiral
Ein Admiral – zwar nicht auf einer Brennnessel, aber da war er bestimmt vorher 😉

Brennnesseljauche – kostenloser Bio-Dünger mit Superpower

Und noch auf andere Weise leistet dir die Brennnessel im Garten großartige Dienste: selbstgemachte Brennnesseljauche ist ein kostenloser Bio-Dünger mit Superpower, der all deine Pflanzen stärkt!
Brennnesseljauche enthält nämlich viel Stickstoff, Kalium, Kieselsäure und weitere wichtige Mineralien.

Gegebenenfalls solltest du die Brennnesseln aber darin hindern, sich allzu sehr auszubreiten. Dazu musst du die geblichen Wurzelstränge gründlich ausgraben, Brennnesseln breiten sich nämlich zuverlässig aus. 😉


Ich hoffe, du siehst die Brennnessel jetzt nicht mehr nur als lästiges Unkraut. 🙂

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann nimm ihn doch mit auf Pinterest und speichere ihn, damit du ihn später wiederfindest und auch andere Leute ihn entdecken! 🙂


8 Kommentare

  1. Antje sagt:

    Hi Anne, Dein Beitrag ist sehr interessant. Vielen Dank dafür. Ich verwende Brennnesseln, wenn ich im Frühjahr meine Tomatenpflanzen in Töpfe setze. Brennnesseln sind die „Fußbodenheizung“ für die wärmeliebende Tomaten. Ich fülle die Töpfe zur Hälfte mit Erde, gebe pro Topf zwei Hände voll kleingeschnittene Brennnesseln dazu, nochmals etwas Erde, dann die Pflanze darauf & mit Erde auffüllen. Viele Grüße, Antje

  2. Was denn, Brennnesseln kann man essen? Da wäre ich nicht drauf gekommen. Als Tee verwende ich sie regelmäßig, allerdings gekauft, bei mir im Garten wachsen die verrückterweise nämlich nirgendwo. Betrifft das mit dem Plattwalzen nur die Variante im Salat oder ist das auch beim Kochen notwendig?

    • Anne sagt:

      Beim Kochen muss man sie vorher ja auch anfassen, da bist du mit dem Plattwalzen auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Durch die Hitze hören sie aber auch auf zu brennen.

      Hmm, wenn bei dir so gar keine Brennnesseln wachsen, hast du vielleicht zu wenig Stickstoff im Boden? Du könntest es mit Erbsen versuchen, die binden Stickstoff aus der Luft und geben ihn an den Boden ab. Oder Kompost draufgeben. 🙂

      • Kompost kommt dann dieses Jahr hoffentlich. Bin gespannt, wie meine Haufen aussehen, wenn ich sie aufmache. Und Erbsen stehen eh auf dem Pflanzplan, die hatte ich letztes Jahr vergessen. 🙂 Mal schauen was dann wird. Ich freue mich eh schon, auch wenn ich zurzeit noch gar nicht richtig planen kann, weil gerade viele andere Dinge Zeit beanspruchen (aber im positiven Sinne, denn das tun sie, weil sie gut laufen).

        • Anne sagt:

          Ah, cool. 🙂 Ich will unsere Komposter echt nicht mehr missen.

          Ich freu mich dann schon mal auf irgendwann einen neuen Gartenbeitrag von dir (kein Druck! 😀 )! 🙂

          • Ich hatte gehofft, mehr Artikel zu schaffen, ja… aber es ist nix verloren, auch wenn ich im Winter sehr unregelmäßig fotografiert habe. Ich habe meinen Berg Urlaubsfotos inzwischen abgearbeitet und damit rückt der Blog wieder näher. 🙂 Freut mich, dass mindestens du dann wieder reinschaust.

          • Anne sagt:

            Jaaaah, manchmal kommt man einfach zu nix… so ein Artikel ist ja auch immer deutlich schneller gelesen als geschrieben.
            Ich freu mich auf jeden Fall schon. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.