Steine beschriften als Pflanzenschild

DIY: Steine beschriften als Pflanzenschilder

Sie sind langlebiger als Holzstecker, nachhaltiger als Plastikschildchen und preiswerter als Pflanzenstecker aus Metall: selbstbeschriftete Steine als Pflanzenschilder!

Schon zum dritten Mal in diesem Monat wütet ein Sturm ums Haus und lässt draußen alles wegfliegen, was nicht niet- und nagelfest ist. Nach dem letzten stürmischen Wochenende fand ich jede Menge entwurzelter Pflanzenschilder an ganz anderen Stellen im Garten.

Zeit, mir etwas Besseres einfallen zu lassen!

Warum du deine Stauden & Kräuter beschriften solltest

In unserem ersten Gartensommer fand ich Pflanzenschilder total doof. Schließlich weiß ich ja, wie Pfefferminze aussieht und kann auch Salbei von Lupinen unterscheiden. Da muss ich mir das nicht extra dranschreiben, dachte ich.

Tja. Solange die Pflanzen Blätter haben und vielleicht sogar blühen, ist das alles easy-peasy.

Ganz anders sieht es allerdings im Frühjahr aus, wenn du die verblühten Stängel entfernst und dich fragst, was in aller Welt das nochmal war.

Oder es ist offensichtlich, dass da eine Rose steht… aber welche Sorte war das denn jetzt noch gleich?

Du siehst: es ist eine verdammt clevere Idee, deine Pflanzen zu beschriften! 😀

Vor- & Nachteile verschiedener Pflanzenschilder

Es gibt verschiedene Wege, um deinen Stauden ein Namensschild zu verpassen.

Die mitgelieferten Pflanzenschildchen am Topf

Wenn du Pflanzen im Gartencenter kaufst, klemmt oft ein Schildchen am Topf. Das kannst du prima einfach in die Erde stecken.

Damit hast du dann nicht nur den Namen parat, sondern auch gleich noch ein Foto der Blüte. Insbesondere im Winter hilft dir das dabei, dich an die einzelnen Pflanzen zu erinnern.

Pflanzenschilder sind hilfreich - hier beim Kaukasus-Storchschnabel
Geranium renardii „Terre Franche“ (Kaukasus-Storchschnabel)

Allerdings sind diese Pflanzenschilder oft nicht allzu haltbar. Spätestens nach ein oder zwei Jahren neigen sie zum Durchbrechen – oder sie fliegen halt einfach im Sturm weg.

Selbstbeschriftete Pflanzenschilder aus Plastik oder Metall

Wenn du deine Pflanzen selber aus Saatgut ziehst, musst du natürlich auch deine Schildchen selber anfertigen.

Es gibt im Handel Plastikstecker*, die du mit einem Edding selbst beschriften kannst. Alternativ dazu kannst du dir auch stilvollere Metallschildchen kaufen – hier musst du allerdings locker mindestens einen Euro pro Stecker einplanen, was schnell ordentlich ins Geld geht.

Die Plastikstecker sind wetterfest und relativ robust, meine halten bereits drei Jahre.

Tipp: Du kannst mit einem Edding beschriftete Pflanzenstecker wiederverwenden! Dazu radierst du die Schrift einfach vorsichtig weg, auf glattem Plastik geht das gut.

Allerdings finde ich die weißen oder gelben Schildchen im Beet nicht allzu schön. Im Gemüsegarten geht es noch, aber in den Staudenbeeten stört mich das.

Pflanzenschilder aus Holz

Nachhaltiger und im Beet weniger auffällig sind Holzschildchen. Am preiswertesten kommst du da mit Eisstielen* weg. Für die Anzucht drinnen nutze ich diese gerne. Allerdings überstehen sie draußen höchstens eine Saison.

Tomaten selber vorziehen - Pflanzschilder aus Holz
Aus Eisstielen kannst du dir Indoor-Pflanzenstecker selber basteln

Vor einiger Zeit habe ich mir dann in liebevoller Kleinarbeit Pflanzenstecker aus Aludeckeln mit Schlagbuchstaben selber gebastelt. Die erwiesen sich leider als instabil und das Alu im Beet gefiel mir auch nicht.

DIY-Pflanzenstecker mit Schlagbuchstaben

Steine als Pflanzschild selbst beschriften

Letztlich haben sich Steine für mich als die praktischste Version erwiesen.

Du brauchst nur passende Steine und einen Lack- oder Acrylstift. 🙂

Ich habe den Molotow One4All* mit einer Strichstärke von 2mm verwendet.

Die Steine kannst du entweder selber sammeln oder im Baumarkt kaufen.

Steine beschriften mit Acrylstift

Je glatter die Steine sind, desto besser kannst du auf ihnen schreiben.

Die Steine vorbereiten

Bevor du mit dem Beschriften loslegst, solltest du die Steine waschen. Auf sauberen Steinen schreibt es sich besser und dein Stift wird nicht mit Erde oder Salz verunreinigt.

Steine als Pflanzenschilder

Bevor du die Steine beschriftest, lass sie gut trocknen.

Die Steine beschriften

Ich habe meine Steine ganz pragmatisch mit meiner normalen Handschrift beschrieben.

Steine beschriften als Pflanzenschild - Hosta

Natürlich kannst du dich hier aber auch mit Hand Lettering kreativ austoben – in dem Falle möchtest du dir die Buchstaben vielleicht dünn mit Bleistift vorzeichnen.

Auch Verzierungen wie Punkte oder Kringel sind möglich – vielleicht möchtest du dafür auch eine zweite Farbe verwenden?

Steine beschriften als Pflanzenschild - Gemswurz

In den meisten Fällen habe ich nur den allgemeinen Pflanzennamen auf den Stein geschrieben, also etwa „Eisenkraut“. Bei einigen wenigen Pflanzen habe ich allerdings auch die genaue Sortenbezeichnung ergänzt, beispielsweise bei der Sonnenbraut „Moerheim Beauty“.

Sonnenbraut - Juli 2019
So sieht sie aus, die Sonnenbraut „Moerheim Beauty“

Dadurch kann ich dir später beim Gartenguckloch genau sagen, um was für eine Sorte es sich handelt. 😉 Sollte diese spezielle Pflanze aber mal das Zeitliche segnen, ist der Stein halt nicht mehr ganz so universell einsetzbar wie ein einfaches „Hosta“.

Beschriftete Steine als Pflanzenschilder

Ich freue mich jetzt auf jeden Fall darauf, in der nächsten Zeit meine Beete mit solchen Steinen als Namensschild auszustaffieren. Zum Teil muss ich dabei wirklich auf den Fotos vom Sommer nachgucken, was da denn jetzt wo genau in der Erde schlummert. 😀

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann nimm ihn doch mit auf Pinterest und speichere ihn, damit du ihn später wiederfindest und auch andere Leute ihn entdecken! 🙂


Wie beschriftest du deine Pflanzen?

4 Kommentare

  1. Na wenn ich eins hier genug habe, sind es Steine. Bisher gibt es bei mir gar keine Beschriftungen – allerdings kenne ich viele der mehrjährigen Pflanzen ja auch nicht. 😀 Und die Gemüsepflanzen sind dann doch sehr eindeutig, da ich die Beete ja gezielt plane. Aber ich glaube, das probiere ich mal aus, mal schauen, ob sich die Acrylfarbe bei Wind und Wetter hält. Schick ist es allemal und ich finde die Idee vor allem hilfreich für die Anzucht im Freien – ich säe viel Samen im Garten direkt in die Erde, da steht man dann immer 1-2 Wochen vor dem leer aussehenden Beet und fragt sich, was da wo schon drin ist und langsam mal rauskommen sollte.

    • Anne sagt:

      Im Zweifelsfall googeln. 😉 Sobald sie Blätter und Blüten haben, kann man die meisten Arten so herausfinden. Und im Zweifelsfall frag einfach mal in einem Gartenforum nach, hab ich neulich auch mit einem Exemplar getan, wo ich partout nichts drüber gefunden habe. 🙂

  2. Hallo Anne,
    die Steine gefallen mir super. Ich kenne das auch, dass man sich im Frühjahr nicht erinnert, was der Austrieb sein könnte oder ob da überhaupt was wächst. Beschriften hilft…
    VG
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.