Die Danhaus-Bemusterung

Danhaus-Bemusterung

Unser Haus wird allmählich immer konkreter: wir haben die drölfzighundert Entscheidungen bei der Bemusterung gemeistert!

Gestern hatten wir nämlich unseren Bemusterungstermin bei Danhaus. Dafür hatte ich mir einen Tag Urlaub genommen – denn das erledigt man nicht mal eben nebenbei.

Wie funktioniert die Bemusterung bei Danhaus?

Bei so einem Fertighaus entscheidet man sich ja nicht nur einfach für ein Modell und feilt dann vielleicht noch ein bisschen am Grundriss herum. Es gilt vielmehr, noch wesentlich mehr Details festzulegen: von den Innentüren über die Klinkersteine, die Fensterbänke, den Bodenbelag und so weiter.

Für jede Kategorie stehen verschiedene Optionen zur Auswahl. Einige sind im Grundpreis enthalten, einige kosten einen Aufpreis und andere wiederum sind preiswerter, sodass man als Bauherr weniger bezahlt als ursprünglich geplant. Bei vielen Gewerken kann man sich auch entscheiden, sie komplett in Eigenleistung zu erbringen – dann bekommt man den entsprechenden Betrag für die Standardvariante von Danhaus gutgeschrieben. Das ist sehr schön transparent gehandhabt.

Die generelle Bemusterung bei Danhaus findet in einem der Musterhäuser statt. Wir verbrachten dazu rund drei Stunden in der FertighausWelt in Frechen.

Einige der Elemente kann man sich live und in Farbe vor Ort angucken, beispielsweise die verschiedenen Türklinken. Anderes, wie die Treppe, sucht man aus Katalogen aus.

Die Elektro- und Sanitärbemusterungen finden bei Danhaus separat statt, da das über Partnerfirmen läuft.

Bei einigen anderen Fertighaus-Herstellern wird alles auf einmal bemustert, sodass man ein oder sogar zwei Tage von morgens bis abends mit nichts anderem beschäftigt ist. Dass Danhaus die Bemusterung auf mehrere Einzeltermine aufteilt, finde ich viel sinnvoller… schließlich sind das ja durchaus wichtige Entscheidungen, die man da so treffen muss.

Die Checklisten: was sucht man alles aus?

Im Großen und Ganzen kamen wir mit den Entscheidungen sehr zügig voran, aber es sind einfach unglaublich viele Details, die da ausgesucht werden wollen. Die Checklisten umfassen nicht ohne Grund stolze 13 Seiten.

Die folgenden Kategorien werden abgehandelt:

  • Innenwände (Fermacell, Holz oder Wandfliesen)
  • Decken (Fermacell, Holz, Paneele, Schallschutzdecke oder Kathedralendecke)
  • Bodenbeläge (Teppich, Fliesen, Dielen, Laminat oder Parkett)
  • Fußleisten
  • Fensterlaibungen (Fermacell oder verfliest)
  • Fensterbänke (Fermacell, Kunststein oder verfliest)
  • Fenster & Türen:
    • Klarglas, Ornamentglas in verschiedenen Arten, Sicherheitsglas
    • Stärke der Glasisolierung
    • Rollläden, Außen-Jalousien, Klappläden oder nichts davon
    • Rahmen (Holz, Kunststoff oder Holz/Alu)
    • Sprossen (zum Aufklappen, echte Sprossen, als LZR innen zwischen den Glasscheiben; verschiedene Aufteilungen oder auch gar keine)
    • Zargen und Beschläge (Grundsicherheit oder zusätzlicher Schutz)
    • Griffe
  • Erker, Gaube und Hems (optional)
  • Fassade (Verblend, Holz oder Putz – jeweils Farbe und Sorte)
  • Sohlbänke
  • Schornstein (sofern man einen hat – haben wir nicht, da wir mit einer Luftwärmepumpe heizen)
  • Dacheindeckung (Ziegelform und -farbe, Regenrinne)
  • Treppe
  • Loggia und Balkon (optional)
  • Sanitär:
    • WC
    • Waschbecken
    • Dusche
    • Badewanne
    • Armaturen
  • Heizsystem (Gas oder verschiedene Wärmepumpen)
  • Heizkörper oder Fußbodenheizung
  • Kühlfunktion
  • Photovoltaik (optional)
  • Lüftungssystem
  • Carport oder Garage
Danhaus-Bemusterung

Wofür haben wir uns entschieden?

Natürlich hatten wir uns bereits im Vorfeld schon so unsere Gedanken gemacht und ich hatte fleißig gegoogelt und Hausbau-Blogs gelesen.

Unsere Beraterin hatte aber noch etliche praktische Tipps für uns.

Die Türen

Beispielsweise finde ich ja diese Innentüren schick, die ein paar waagerechte Fräslinien haben. Halt so im Landhausstil. Dass die einen Aufpreis kosten, ist die eine Sache. Dass sich in diesen Rinnen aber auch alsbald Staub ansammelt und dann noch mehr geputzt werden will, eine andere… das hatte ich so nicht bedacht.

Letztlich haben wir uns jetzt fast überall für schlichte weiße Türen entschieden, wie sie im Standard enthalten sind. Außer für die Tür zwischen Flur und Wohnzimmer sowie zwischen Wohnzimmer und Küche: hier wird es ein schmales Glaselement in der Tür geben, was einfach schicker aussieht.

Die Fenster

In den Badezimmern sowie im starren Teil der Haustür wollte ich auf jeden Fall blickdichtes Ornamentglas haben, während der Beste zu normalem Glas und Vorhängen tendierte. Die Idee unserer Beraterin: normales Glas nehmen, erstmal gucken und dann gegebenenfalls einfach Sichtschutzfolie anbringen. Ist deutlich günstiger und lässt sich nach Belieben ändern. 🙂

Ornamentglas haben wir jetzt nur im Fenster des Gäste-WCs und im Badezimmer (natürlich Satinovo, was gefühlt alle Danhaus-Bauherren nehmen, auch wenn es Aufpreis kostet).

Nachtrag: tatsächlich haben wir den starren Fensterteil neben der Haustür einfach mit normalem Glas zum Durchgucken gelassen und sind glücklich damit. Da der Blick auf eine Weide geht und nicht etwa auf eine belebte Straße, guckt uns da meist eh keiner rein und wir genießen eine schöne Aussicht.

Sprossenfenster sind auch nicht gleich Sprossenfenster, da gibt es vier verschiedene Varianten. Wir nehmen die „Deutsche Sprosse“ – quasi die gleichmäßige Standardaufteilung, die Kinder einzeichnen, wenn sie ein Haus malen. 😀

Die Treppe

Standardmäßig werden die Innentreppen bei Danhaus aus Kiefernholz hergestellt. Optisch finde ich das total schön, allerdings ist Kiefer doch ein recht weiches Holz. Da bei uns auch Hund & Katz mit ihren Krallen herumlaufen, wollte ich ein härteres Holz haben. Da haben wir jetzt Buche.

Bemusterung bei Danhaus
Treppen sind mitnichten einfach nur Stufen…

Neben der Holzsorte muss man sich auch für die Form der einzelnen Elemente entscheiden, ob die Stufen offen oder geschlossen sein sollen, ob die senkrechten Stäbe aus Holz oder Edelstahl sein sollen, ob sie holzfarben bleiben oder mit Weißlack behandelt werden soll, und so weiter.

Wir haben uns für eine recht schlichte, offene Treppe entschieden.

Der Klinker

Unsere Fassade wird im Erdgeschoss verklinkert, im Dachgeschoss mit weißem Holz verkleidet. 😍

Natürlich muss man sich hier zwischen 83429472 verschiedenen Klinkern entscheiden. Unsere Wahl ist auf Terca Cienna gefallen. Wir bleiben allerdings bei der grauen Standardfuge, weil weiße Fugen direkt ein paar Tausend Euro mehr kosten.

Nachtrag: Es kam dann doch alles ganz anders. 😀 Erstens haben wir uns letztlich dann doch für helle Fugen entschieden, der Optik wegen. Und zweitens hatten wir uns bei der Bemusterung doch für einen anderen Klinker entschieden, nämlich den „Egernsunder 3.3.70″… und uns das nur ganz anders gemerkt. Von wegen Terca Cienna. Was dann später während der Bauphase bei mir zu einem halben Herzinfarkt führte… diese Story kannst du im Beitrag über das Verklinkern nachlesen.

Klinker-Bemusterung bei Danhaus
Terca Cienna mit heller Fuge ist am Musterhaus in Frechen verbaut, mit dunkler Fuge sieht der Stein aber auch gut aus (linkes Beispiel)

Die Dachziegel

Bei den Dachziegeln mussten wir uns nicht nur für eine Farbe entscheiden, sondern auch für eine Form. Herrje, da habe ich vorher noch nie drauf geachtet. 😀

Unser Dach wird klassisch rot – wieder so etwas wie aus dem Bilderbuch. 🙂

Noch gibt es keine Kommentare - was denkst du?

Lies weiter :

Tag 3 beim Hausbau mit Danhaus

Tag 2 & 3 beim Hausbau

… vergehen gerade wie im Flug und ich komme gar nicht mit dem Bloggen hinterher. Eigentlich wollte ich gestern Abend schon einen Beitrag getippt haben, bin dann aber quasi im Stehen eingeschlafen. So ein Hausbau macht verdammt müde, auch wenn man fast nur zuguckt. 😀 Das Dach nimmt Gestalt an Gestern – am Tag nach […]

Fertig gepflasterter Hof mit Einfahrt vor unserem Danhaus

Pflastern, Teil 5: die Brücke über unseren Burggraben

Die Pflasterarbeiten auf dem Hof sind inklusive Einfahrt fertig! Eine kleine Brücke führt über unseren „Burggraben“:

Neues vom Grundstück & der Hausplanung

Die Planung für unseren Hausbau geht weiter: Termine mit dem Architekten, dem Notar, dem Vermesser, … geänderte Grundrisse… plus: neue Fotos vom Grundstück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.